vitrade
Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000€ (Bescheinigung)
2012: 142.898,85€ (Bescheinigung)
2013: 258.586,98€ (Bescheinigung)
2014: +109.136,13€ (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.
vitrade

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Montag, 12.12. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Leser, iRobot dürfte ein starkes Q4 hinlegen! Nach meiner persönlichen Wahrnehmung werde ich in diesem Jahr das erste Mal überhaut mit den iRobot in meinem alltäglichen Leben regelmäßig konfrontiert. Sei es in LIDL-Prospekten, in TV-Sports ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 5 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
20.01. 16:09 Uhr
*******************
20.01. 16:03 Uhr
*******************
19.01. 15:47 Uhr
Check Point Software: +6,8 %. Rally läuft!
18.01. 16:14 Uhr
Trading-Depot Übersicht und Kommentar
18.01. 16:01 Uhr
7000 Fitbit verkauft zu 6,71 € (Tradegate)
Archiv
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 € Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 14 Kommentare

Mittwoch, 30. März 2011

8% Rendite für Portugal-Staatsanleihen! Warum? Ich sehe das Risiko nicht!

Liebe Leser,

ich überlege, überlege und überlege was gegen den Kauf zehnjähriger portugiesischer Staatsanleihen spricht, die jährlich 8% Rendite abwerfen. Alles was ich bisher über das jüngste EU-Gipfeltreffen oder nennen wir es besser den "Geldgeschenke-in-Europa-verteilen-Triumphzug” unserer Kanzlerin gelesen habe, sagt ganz klar aus, dass es die private Gläubigerhaftung erst ab 2013 geben wird. Erst für neue Staatsanleihen, die ab 2013 begeben werden, soll nach den Regeln des neuen Europäischen Stabilisierungsmechanismus (ESM) die Umschuldungsklausel gelten. Sobald Portugal unter den europäischen Rettungsschirm schlüpft, kauft der öffentliche Sektor private Gläubiger aus ihrer Verantwortung heraus, indem er einen Staatsbankrott, der zu einem Zahlungsausfall für die Besitzer portugiesischer Staatsanleihen führen würde, quasi ausschließt. Es ist für mich daher nicht verständlich woher der große Risikoaufschlag von portugiesischen Staatsanleihen zu deutschen Staatsanleihen herkommt, denn die europäische Haftungsgemeinschaft ist jetzt ein real existierendes Schreckensgespenst.

Wo war eigentlich die FDP, unsere liberale Regierungspartei, als Deutschland dem neuen Europäischen Stabilisierungsmechanismus zustimmte? Vermutlich waren die Vorstandsmitglieder gerade damit beschäftigt ihre Meinung den aktuellen Stimmungsumfragen nach neu auszurichten. So macht die FDP jetzt plötzlich einen auf grün und fordert die dauerhafte Abschaltung der ältesten Kernkraftwerke. Lieber Herr Westerwelle, lieber Herr Lindner, wenn ich grüne Politik will, dann wähle ich die Grünen, wenn ich eine liberale Wirtschaftspolitik möchte, wähle ich die FDP. Das dachte ich zumindest vor der letzten Bundestagswahl. Und was habe ich bekommen? Eine FDP, die auf einmal linksgerichtete Umverteilungspolitik betreibt. Bitte denken Sie darüber nach, liebe FDP-Parteiführung, ob vielleicht das der Grund für Ihre dramatischen Stimmenverluste sein könnte...

Viel Erfolg wünscht
Simon Betschinger
Kommentar von bandexobusch:
Hallo Simon, wo kann man denn die Portugiesischen Anleihen oder Griechische Anleihen kaufen? ansehen? WKN ? Gruss Bandex
Kommentar von tyler:
Ich glaube, das Risiko liegt beim potenziellen Haircut. Wenn es hart auf hart kommt, und um dieses Szenario geht es ja, werden Anleihebesitzer auf einen Teil des Nominalwerts verzichten müssen. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist klein, aber das mögliche Ausmaß groß, sodass man damit ein paar Prozentpunkte Risikoaufschlag erklären kann.
Kommentar von Simon:
Mir ist es unbegreiflich, dass die FDP-Parteiführung nicht erkennt, dass der dramatische Wählerschwund damit zu tun hat, dass man keine liberale Politik betreibt. Sämtliche FDP-Wähler aus meinem Bekanntenkreis, die bei der Bundestagswahl der FDP ihre Stimme gegeben haben, erhofften sich eine liberale Wirtschaftspolitik und wenden sich nun schwer enttäuscht ab. Es gibt in Deutschland, dessen bin ich mir sicher, ein großes liberales Wählerpotenzial, aber leider gibt es keine liberale Partei!
Kommentar von Gundula Gause:
hallo simon, volle zustimmung, habe die fdp bei der bundestagswahl zum ersten und wohl auch zum letzten male gewählt.......
Kommentar von BullyBear:
"Wo war eigentlich die FDP, unsere liberale Regierungspartei, als Deutschland dem neuen Europäischen Stabilisierungsmechanismus zustimmte?" Sie war genau da, wo im Mai 2010 die Füsikerin war, als die Südstaaten-MAfia vollendete Tatsachen geschaffen haben, nämlich ABWESEND! (Sie hatte es für nötig befunden, in der entscheidenden Stunde bei ihrem ehemals großen Brudervolk einen auf Druschba zu machen.) Hinterher wurde dem Parlament der Willigen die Alternativlosigkeit als Lösung oktroyiert. Und was den Lindner und seinen Haufen angeht: Braucht man diese Bagage noch? Ich meine NEIN! (Aber das war eigentlich schon nach den Chaostagen im letzten Jahr klar.)
Kommentar von Leolo:
Hallo Simon, warum willst Du Dich mit "nur" 8% bei Portugal begnügen? Das Gleiche gilt doch auch für Griechenland - aber da gibt es für 10-jährige knapp über 12%. Oder habe ich was übersehen?
Kommentar von BullyBear:
Nachtrag: Vielleicht bin ich zu doof, aber ich sehe eigentlich auch kein Risiko bei diesem ANleiheninvestment. Diese Sorte von Anleihen ist letztlich genauso ein Rund-um-Sorglos-Paktet, mit dem die Berliner Dreierbande Landowski-Diepgen-Radunski zuerst die Bankgesellschaft in den Ruin und dann den Berliner Senat in die Pleite getrieben haben, und an dern Schuldenhinterlassenschaft wir immer noch knabbern. (Aber eine Reihe von Sozen haben sich an den risikofreien Raubzug auch beteiligt.) Nur diesmal wird in der EUdSSR ein viel größeres Rad gedreht, die Schulden Berlins sind da nur Peanuts. Es ist schhon das 2. mal, dass die EURO-Verträge gebrochen werden. Soll da noch jemand glauben, dass nach 2013 Private Gläubiger(banken) sich die Haare schneiden lassen müssen? ICH NICHT! In der EU ist bislang JEDE Krise mit Geld der Deutschen egalisiert worden.
Kommentar von Reblaus:
kleiner Hinweis: griechische und portugisiesche Staatsanleihen stehen auf der Compliance-Sperrliste für Mitarbeiter in diversen Notenbanken. Warum wohl? So ein Sorglos-Paket hat schon seinen Reiz.
Kommentar von ohjeeeeeeeee:
Völkerrechtsverträge, die (noch) nicht ratifiziert wurden, sind keinen Euro wert.
Kommentar von hg67:
Nur ein Kommentar zur FDP: viele aus meinem Bekanntenkreis konnte ich bei der letzten BTW überzeugen, es mal mit der FDP zu probieren. Darunter war kein einziger Spitzenverdiener, sondern einige die mit 1250-2000 Euro netto im Monat auskommen müssen (aus eigener Arbeit)..Was hat die FDP mit diesen Gemacht? Hm..das einzige was den Leute im Kopf geblieben ist, ist Mövenpick/Hotelsteuer..zu Recht, wie ich finde. Wo ist sichtbar, wofür die FDP steht. Westerwelle ist Aussenminister geworden und danach in der Versenkung verschwunden. Er wirkt neben Merkel wie ein Bubi/Erfüllungsgehilfe. Und wenn er mal was sagt, er stellt er uns aussenpolitisch ins Abseits (libyen)..Für diese FDP kommen die wirklich schwierigen Zeiten erst noch. Wo ist eine Partei, die liberal noch mit frei und selbstverantwortlich übersetzt, gleichzeitig aber ein soziales Auffangnetz spannt, welches nicht nur missbraucht wird. Ich sehe da keine Partei in D, es wird nur noch umverteilt
Kommentar von Trader 10892:
... kleiner Hinweis zu den Griechen. Hier sehe ich einen Haircut noch nicht vom Tisch ... bei den Portugiesen eher unwahrscheinlich .
Kommentar von Tulpe1:
Volltreffer,jeder weitere Kommentar überfüssig.Dis gilt auch für die F.D.P.
Kommentar von Feng:
naja man sollte die FDP jetzt auch nicht zu unrecht beschuldigen keine liberale Wirtschaftspolitik zu betreiben. Immerhin haben Sie die Mehrwersteuer für Hotels gesenkt!!!
Kommentar von ohjeeeeeeeee:
Ist das hier der neue Stammtisch, oder wie? Klar hat ist die FDP in jede Menge Fettnäpfchen getreten, aber das kann man auch nur machen, wenn man überhaupt was macht. Man muss auch bedenken, dass die FDP schon Ewigkeiten keine Regierungserfahrung mehr hatte und ARD & ZDF mit ihren Parteibuchjournalisten jede Möglichkeit nutzen auf die FDP einzudreschen. Möchte nicht wissen, wieviel % der ARD-Heinis ein SPD-Parteibuch haben. Bestes Beispiel war doch als Westerwelle sich weigerte in einer deutschen Pressekonferenz Englisch zu sprechen. Das nutzten diese Hetzer doch gnadenlos aus, um ihm mangelnde Englischkenntnisse zu unterstellen. Westerwelle könnte von allem das Gegenteil machen und diese staatliche Yellowpress würde es dennoch kritisieren. Zum Krieg nein ist falsch, zum Krieg ja ist falsch. Ich schaue mir dieses gebührenfinanzierte Kasperletheater schon gar nicht mehr an. Und von solchen unseriösen Blättern wie Der Spiegel fange ich erst gar nicht an. So viele Recherchefehler wie die haben, da müßten sie für Richtigstellungen ein eigenes Magazin herausgeben. Spiegel Online ist eh Boulevard auf BILD-Niveau.
bewerten7 Bewertungen
Durchschnitt: 3,3
Freitag, 25. März 2011
Kategorie: Allgemein | 18 Kommentare

Mein fünftes Jahr als Profi-Trader: Das endgültige Handelsergebnis 2010!

Liebe Leser,

wie schnell die Zeit doch vergeht. Vom Studenten, der während und zwischen den Vorlesungen Orders platzierte bis zum eigenen Trading-Office mit 200 m˛ Büro sind gerade einmal 5 Jahre vergangen. Mir ist die Entscheidung nie ganz leicht gefallen, mich auf eine Profi-Trader Karriere zu konzentrieren. Die wissenschaftliche Forschung über das kapitalistische System und wie dessen Rahmenbedingungen gestaltet sein müssen, damit es am besten funktioniert, war ein anderer Lebensweg, den einzuschlagen ich mir ebenfalls sehr gut hätte vorstellen können. Die Zeit als meine Diplomarbeit entstand und der damit einhergehende Erkenntnisgewinn waren ungemein erfrischend und motivierend für mich.

Nun bin ich Profi-Trader. Vermutlich habe ich mich nie bewusst dazu entschieden, ich war es einfach irgendwann. Man kann diesen Karriereweg nicht planen und ich würde niemandem empfehlen, eine reguläre Arbeit aufzugeben, mit dem Ziel, das notwendige Geld zum Leben über Trading zu erwirtschaften. Profi-Trader zu sein ist weniger ein ausgewählter Beruf, sondern vielmehr ein Zustand, der sich ergibt, wenn man der Börse außerordentlich erfolgreich ist und irgendwann so viel Geld verdient hat, dass dies die eigene Lebenssituation beeinflusst. Das kann in dem Sinne sein, dass man plötzlich die Freiheit hat, für eine gewisse Zeit lang nicht mehr auf den ursprünglichen Beruf angewiesen zu sein.

Vor zwei Wochen kam von Cortal Consors die Steuerbescheinigung 2010 für mein Trading-Konto, das ich im Trading-Channel führe, in den Briefkasten geflattert. Der Trading-Gewinn 2010 beträgt knapp 237.000€. Das gute Ergebnis von 2009 (362.000€) konnte ich leider nicht erneut wiederholen. Im Laufe der Jahre hat sich ganz klar herauskristallisiert, wo die Stärken und Schwächen meines Trading-Stils liegen. Ich handle durch mein Positions -und Portfoliomanagement weitgehend risikoarm. Wenn es zu einem starken Börsenkrach kommt wie zum Beispiel wieder vor zwei Wochen, verliere ich kaum Geld. Weil ich das Rebound-Trading sehr gut beherrsche, partizipiere ich immer relativ stark an den unteren Wendepunkten, wenn extrem überverkaufte Aktien wieder in die Höhe schießen. So kam auch das gute Handelsergebnis 2009 zustande.

Die Schwäche meines momentanen Trading-Stils ist, dass mir der ganz große Durchbruch wie ihn etwa Richard Dennis mit Börsengewinnen im hohen zweistelligen Millionenbereich erlebt hat, noch nicht gelungen ist. Um das Ziel zu erreichen, mit meinem jetzigen Kapitalstock eine Depotvervielfachung zu erzielen, sehe ich im Wesentlichen zwei Möglichkeiten: Ich muss anfangen, Pivotal Points konsequent mit Derviaten zu handeln oder ich muss mit einem Teil meines Kapitals den US-Markt handeln. Die Amis machen keine halben Sachen. An den US-Börsen gibt es bei starken Preistrends oft kein Halten mehr und es kommt regelmäßig vor, dass sich Aktien innerhalb weniger Monate vervielfachen. Was mich bislang immer abgeschreckt hat, den amerikanischen Markt zielstrebig anzugehen, sind die Handelszeiten. Für gewöhnlich bin ich froh, wenn ich mein Trading-Desk um 17.45 Uhr ausmachen kann. Das will ich auch weiter so handhaben (denn sonst würde ich wohl irgendwann von meiner Frau mächtig Ärger bekommen). Ich müsste also für den US-Markt eine Trendfolge-Strategie entwickeln, die komplett auf End of Day Basis umsetzbar ist. Und ich denke, genau das ist die Herausforderung, der ich mich stellen werde.

Fazit: Das Leben entwickelt sich dynamisch und nimmt oft kaum vorhersehbare Wendungen, fast so wie die Börse. Ich bin gespannt was die nächsten Jahre bringen werden.
Kommentar von Riesenschecke:
Respekt und meine Hochachtung. Gewinne in dieser Größenordnung setzt meiner Meinung nach ein gewisses Grundkapital voraus. Davon bin ich so unendlich weit entfernt und werde wohl auch nie Gewinne in dieser Größenordnung einfahren, allein aufgrund meines doch eher bescheidenen Tradingkapitals. Aber man darf die Hoffnung nie aufgeben und vielleicht geschieht ja doch noch ein Wunder. Wunder gibt es immer wieder.... Good Trades und viel Erfolg für die weiteren Jahre wünscht Riesenschecke
Kommentar von Roman Biehler:
Herzlichen Glückwunsch zu den Trading-Ergebnissen der letzten Jahre und viel Erfolg für die Zukunft.
Kommentar von Trader 11940:
Ebenfalls mein allergrößter Respekt Simon. Ich habe Deinen Werdegang fast von Anfang an mitverfolgt. Auch als Du das Tradecentre Musterdepot damals mit 10.000 EUR gestartet hast. Ich wäre damals gerne mitgegangen. Allerdings war ich durch den Neuen Markt Crash pleite und beiße mich heute in den Ar... Und ich habe vor drei Wochen zum ersten mal deinen Channel abonniert (jaja, ich weiß, es hat lange gedauert). Was mir gefallen würde, wäre eine Neuauflage bzw. Start eines neuen Musterdepots. Denn mir gehts ähnlich wie Riesenschneke. Ich bin so meilenweit von deinem Kapital entfernt... :-(
Kommentar von Bombjack:
Stolze Leistung... Ich bin auf 2011 gespannt und hoffe das deine Tipps uns beiden ein schönes Pluszeichen bescheren... Auf ein spannendes 2011!
Kommentar von Adolescent:
Gratulation - echt beeindruckend was Du geschafft hast hier aufzubauen! Ich bin gerade Student, der zwischen den Vorlesungen (oder dank Handy auch währenddessen) Orders plaziert ;)
Kommentar von Trader 10771:
Super Leistung, kurze Frage ist der Betrag vor oder nach Steuern? Wieviel musstest du den an den Fiskus abführen. Gruss aus Gran Canaria.
Kommentar von Trader 10931:
Wäre in der Tat nett wenn mal wieder ein neues Musterdepot aufgelegt werden kann.Ich hatte den channel auch mal aboniert.Es ist klar dass wenn eine Aktie für 50-60.000 euro gekauft wird sich ein Verkauf nach Steuern und Gebühren bei 2-3% schon rechnet. Nicht aber für die Leute mit geringem Grundstock. Und die wollen das ja irgendwie antipizieren,sonst würden sie wohl kaum den channel abonieren,oder ? Das hat mich immer sehr gestört an der ganzen Sache. Gruss.Gw.
Kommentar von Reblaus:
Gratulation und Anerkennung auch von meiner Seite! Verfolge dein Trading seit Mitte 2006 (Abonnent und Forumsmitglied wurde ich erst später) und konnte davon oft profitieren und habe durch dich und einigen anderen hier (Jörg, Michael, Berta, Verci und Marcello um nur einige zu nennen) viel Wissen und Ideen bekommen, dass ich gut zu meinem eigenen Erfahrungsschatz hinzufügen konnte.
Kommentar von Joejoetrader:
Ich bin zufällig auf diese Website gestoßen. Sehr interessant. Darf ich fragen, wie hoch das Anfangskapital war, von wo aus der Gewinn von 237000 erwirtschaftet wurde? Gruß, Johannes
Kommentar von Trader 11940:
@10931. du hast es wirklich auf den Punkt gebracht. Ich beobachte den Tradingchannel und denk mir dann immer hinterher. Ok, simon kauft mal eben für 50 oder 60000 eur. da macht ein kleiner Sprung gleich ein paar tausend Euro Gewinn. Ich fände es klasse, wenn man nochmal ein neues Depot macht und dann mit Beträgen spekuliert, die auch einer von uns mitgehen kann. Meine Vorstellung wäre ein Depot mit sagen wir mal 50.000 Eur zum Start.
Kommentar von ohjaaaaaaaaa:
Super Simon, weiter so. Ich brauche eigentlich kein neues Musterdepot. Ich nutze seine Trades und handel einfach ein Zehntel der Aktien, also 100 statt 1000... Ganz simpel und suuuper erfolgreich! Danke.
Kommentar von ates:
andere altarnative wäre nur us markt:-)))hättest du arbeits zeit von 15:30 bis 22 uhr damit vormittag mehr seit füer deine familie...WARUM NICHT???..
Kommentar von khp:
Das ist ein beachtliches Ergebnis! Respekt! Ein neues Musterdepot in kleinerer Größe (20-50Tsd) würde mich auch interessieren. Der US-Markt hat mMn das Problem, dass bei Eröffnung gerne GAPs auftauchen. Da kann das Trade/Risikomanagement ganz schön durcheinander kommen ;)
Kommentar von Trader 11290:
Hallo Simon, kümmern Sie sich bitte nicht um US-Aktien, sondern machen Sie genau so weiter wie bisher. Kümmern Sie sich lieber darum, einen Fonds zu gründen, damit Ihre Leser und auch die Allgemeinheit noch besser an der Performance partizipieren kann! Ein Kommentar Ihrerseits dazu würde mich freuen. Und danach bitte Bekanntgabe der WKN :-)
Kommentar von ates:
bei fonds währen die trader sich hier tumpeln schnell wieder weg,weil viele möchten garnicht eins zu eins mittmachen,sondern sich mitt simons ideen weiter entwicheln....(nur meine meinung)
Kommentar von Trader 11613:
bitte um angabe des kontostands am 01.01.2010. nur dann läßt sich die performance richtig einordnen. gab es während des jahres noch zusätzliche einzahlungen oder abflüsse?
Kommentar von Jorlock:
Bin ebenfalls zufällig hier gelandet und lese einige Kommentare. 236k Gewinn hört sich super an, doch mit welchem Startkapital? Die Trades lassen sich doch auch mit kleinerem Volumen nachbilden. Wenn für 20.000€ Aktien gekauft werden, kann man ja im Verhältnis 1:10 mitgehen und halt nur 2.000€ ausgeben. Klar erhält man dann nicht die absoluten Gewinne, aber wenn man am Ende positiv da steht, kann man sich doch freuen.
Kommentar von Trader 11894:
Nun beschäftige ich mich seit 2007 mit der Börse. Und jedes mal stelle ich mir die Frage, warum ich diesen Börsenbrief nicht schon früher gefunden habe? Dann wäre mein Kapital noch größer, und ich würde schneller an mein Ziel kommen. Ich wäre sehr gerne beim Start des 10.000-Euro-Depots dabei gewesen. Es ist nicht so einfach ein 100.000-Euro-Depot mit 5.000 Euro Startkapital nachzubilden. Vielleicht könnte man ein neues TradeCentre-Musterdepot mit 10.000 Euro im kommenden Jahr starten? Was mich absolut begeistert, sind deine Traiding-Ideen und deren Umsetzung. Simon, ich wünsche dir für Zukunft weiterhin viel Erfolg, und hoffe, dass die Qualität dieses Börsenbriefes noch weitere Jahre Bestand hat.
bewerten18 Bewertungen
Durchschnitt: 4,3
Donnerstag, 24. März 2011
Kategorie: Allgemein | 4 Kommentare

In knapp zwei Jahren schwarzgelber Regierung wird verabschiedet, was nicht einmal Oscar Lafontaine in seinen kühnsten Wahlkampfreden zu versprechen gewagt hätte.

Liebe Leser,

das Jahr 2011 ist noch relativ jung, aber es ist an Ereignissen großer Tragweite bereits reicher als viele andere Jahre. Die Bevölkerungen vieler muslimisch geprägter Länder jagen ihre Tyrannen aus dem Land, Japan wird durch eine schwere Naturkatastrophe verwüstet, was dazu führt, dass weltweit ein Umdenken über Atomenergie einsetzt und zu guter Letzt erklärt mit Portugal ein weiteres europäisches Land die Staatspleite. Es empfiehlt sich erst einmal innezuhalten und die Gedanken neu ordnen.

Ich habe jetzt endlich verstanden, was die europäische Komission wohl unter europäischer Solidarität verstehen mag, die sie von den Deutschen einfordert. Weil es so schwierig ist, der Bevölkerung südlicher Länder eine andere Lebensmentalität nahezulegen (auch in Portugal wird bei jedem Sparvorschlag der Regierung seit neuestem die Arbeit niedergelegt), man sich aber nicht eingestehen möchte, dass ein gleicher Lebensstandard in ganz Europa eher illusorisch statt realistisch ist, vertraut man einfach auf die Vernunft der Deutschen, die sich trotz lautem Murren am Ende zu einem höheren Renteneintrittsalter und längeren Arbeitszeiten breitschlagen lassen. So kann in jedem Land die Bevölkerung leben wie sie will und wenn es dann mal mit dem Geld knapp werden sollte, flattert die Rechnung dank Angela Merkel, die übrigens im medialen Schatten der Japan-Katastrophe einer Ausweitung des EU-Rettungsfonds zustimmte, dem deutschen Finanz-ministerium in den Briefkasten. Ach wie schön ist doch die Welt. In knapp zwei Jahren schwarzgelber Regierung wird verabschiedet, was nicht einmal Oscar Lafontaine in seinen kühnsten Wahlkampfreden zu versprechen gewagt hätte.

Was ist die eigentliche Schlussfolgerung der Staatspleiten von Griechenland und Portugal? Soziale Gerechtigkeit ist eine Beigabe wirtschaftlichen Wachstums, der Sozial- und Umverteilungsstaat seiner selbst Willen ist kläglich gescheitert.

Viel Erfolg wünscht
Simon Betschinger
(Die ist die Kolumne aus dem aktuellen TradeCentre Börsenbrief)
Kommentar von Michael:
Hat besondere Freude bereitet zu lesen.
Kommentar von maddin91:
"Kann der Kapitalismus weiterleben? Nein, meines Erachtens nicht!" Ich kann nicht verstehen, wie die Gesetze des Marktes so dermaßen dreist ausgehebelt werden und die Politik im Volk dafür auch noch Zuspruch erhält (ich spreche aus meinem Bekanntenkreis). Und zu einer offenen Diskussion der Vor- und Nachteile ist man nicht bereit. Drastisch ausgedrückt: Wenn unsere Konservative, liberale Regierung dazu in der Lage ist, dann hat der Sozialismus obsiegt und der "Point of no Return" ist erreicht.
Kommentar von BullyBear:
@maddin Das ist seit langem mein Reden, dass wir den "Point of no return" schon hinter uns haben, dh die Fortentwicklung eines EU-Sozialismus ist unumkehrbar. Ich dachte, immer das schaffen die Rotz-Rot-Grünen alleine, aber dass unser regierende Hosenzug und der schwule Hampelmann diese Entwicklung noch beschleunigen, ist für mich eine neue Erfahrung. :(
Kommentar von maddin91:
Ja, BullyBear, den Spruch habe ich auch von dir. Der geht mir nie aus dem Kopf, wenn ich sowas lese. Das Problem ist, dass der "Point of no Return" durch die Unwissenheit des Volkes entstanden ist. Niemand erkennt die Vorteile des Kapitalismus. Jeder noch so kleine Schmarozer will was vom Kuchen abhaben und regt sich auf, wenn er es nicht bekommt. Am besten wird sich noch beklagt, dass der Hartz4-Satz so gering ist. Das ist er auch, das stimmt. Aber die Frage ist, was sich eine Volkswirtschaft leisten kann und was nicht. Aber nein, es wird bedingungslos mehr Hartz4, Umverteilung, Spekulantensteuer usw. gefordert. Dass aber das Hartz4-Geld von irgendwem stammen muss, kommt keinem in den Kopf. Dass man vielleicht dankbar dafür ist, dass einem der Staat die Arbeitslosigkeit leichter macht. Und unsere reißerische Presse verstärkt doch nur die Wut auf die Manager, Spekulanten und Unternehmer. Da kann man der Masse bei dieser Gehirnwäsche vielleicht gar nicht vorwerfen, dass so gedacht wird. Aber unsere gebildeten Politiker müssten doch eigentlich wissen, dass die Erfahrung doch gezeigt, hat dass Umverteilung langfristig nie zum Wohlstand führt. Warum wird das nicht erkannt?
bewerten4 Bewertungen
Durchschnitt: 5,0
Dienstag, 15. März 2011
Kategorie: Allgemein | 3 Kommentare

Was machen denn die US-Boys da? Versteht jemand diese Stärke?

Liebe Leser,

am deutschen Markt regierte heute die Panik, der DAX bricht in der Spitze um 5% ein, Nebenwerte wie Süss Microtec verlieren 20% in der Spitze. Auf Sicht von 4 Tagen gibt es einige Titel, die 30% an Wert verloren haben. Und was machen die US-Boys? Sie kaufen Aktien und reduzieren das Tagesminus im S&P 500 auf -1,12%. Wenn ich die verheerenden Bilder aus Japan sehe und die Schlagzeilen zu den japanischen Atomreaktoren lese, erweckt das in meinem Kopf komplett andere, düstere Bilder. Sie kennen mich beileibe nicht es Schwarzmaler und Pessimisten, liebe Leser, aber momentan, wenn ich den Presseberichten trauen kann, scheint das Schreckensszenario möglich, dass ein nuklearer Fallout Tokio verstrahlt.

Bei all diesen Eindrücken will bei mir momentan kein Optimismus hochkommen und ich betrachte das Verhalten der US-Märkte ein wenig verwundert. Es kann gut sein, dass meine Stimmungslage derzeit meine objektive Interpretation der Fakten beeinträchtigt. Dieser Möglichkeit bin ich mir bewusst. Der Ölpreis als einer der Hauptbelastungsfaktoren zu Korrekturbeginn, hat in den letzten Tagen wieder deutlich nachgegeben. Wenn das nukleare Inferno ausbleibt wird sich die Lage sehr schnell normalisieren und das bedeutet folgendes: Eine Aktie, die 40% vom Hoch verloren hat, muss 66% steigen, um wieder auf neue Hochs vorzustoßen. Dieser Reboundpotenziale zu den alten Hochs sind das Szenario, wenn Japan von einer nuklearen Katastrophe verschont wird. Ich kann die Situation momentan nicht beurteilen, ich wünsche den Japanern allen nur erdenklichen Beistand, auf dass die Katastrophe nicht noch den schlimmsten aller möglichen Ausgänge nimmt.

Was macht das Trading? Ich ziehe meine Rebound Trading-Setups routiniert durch. Gestern hatte ich fast ausschließlich Gewinner-Trades, heute war das Verhältnis ausgeglichen (siehe Trading-Channel). Aktien, die in 4 Tagen 30% verloren, haben in der ersten Erholungsbewegung das Potenzial sofort 10% bis 20% in die Höhe zu schießen. Diese Erholungsbewegungen gut zu treffen, ist die anspruchsvolle Aufgabe der nächsten Tage und Wochen.
Kommentar von Adolescent:
Die Deutschen regieren großteils viel hysterischer mit Panik auf die Situation, während die Amerikaner das Ganze viel cooler sehen, obwohl dort sogar Menschenleben dem Tsunami zum Opfer fielen! Umfragen auf MarketWatch.com zur Zukunft der Atomkraft belegen eindrucksvoll, dass die Mehrheit der Anleger weiterhin daran glauben, dass neue Atomkraftwerke sinnvoll und notwendig sind. (nicht meine persönliche Meinung) Ich verstehe einfach nicht, warum jemand nun mehr Angst vor der Atomkraft hat, als noch vor einer Woche - rational gesehen hat sich doch nichts geändert *kopfschüttel*
Kommentar von hg67:
Es war wirklich verwunderlich wie am Anfang der Katastrophe der Aktienmarkt in D kaum reagierte. Aber die Bilder aus Japan zeigen Ihre Wirkung. Ich habe mein Konto erst einmal glatt gestellt und warte auf gute Chancen (mit Verlust). Die Verluste bei der Deutschen Bank, EON etc konnte ich nicht mehr nachvollziehen und die Börse neigt ja zu extremen Übertreibungen. Politisch gesehen wundert mich in einer Demokratie, wie schnell dann Atomkraftwerke vom Netz genommen werden können - klar die sind ALT, aber glaubt jemand ernsthaft, dass die Werke in Rumänien sicherer sind als deutsche? Das Japanern wünsche ich das Beste und mögen sie vom schlimmsten verschont bleiben.
Kommentar von ohjeeeeeeeee:
Das Phänomen ist nicht neu. Auch 2001 gerieten die europäischen Märkte nach dem Anschlag in Panik während man in den USA die Verluste gleich am ersten Handelstag nach dem Anschlag wieder ausgeglichen hatte. Das änderte aber nichts daran, dass es danach doch wieder nach unten ging. Die Amis sind da ganz komisch drauf. Ich vermute dass da teilweise Programme im Spiel sind, die gegen solche Panikverkäufe agieren. Auf der anderen Seite sind die Instis sicher nicht an Panik interessiert und werden schon deshalb dagegenhalten, um dann im Zuge der Beruhigung ihre Positionen besser abbauen zu können. Drittens sind bei solchen Katastrophen schnell riesige Shortpositionen im Markt, die, sollte der Markt sich gegen sie wenden, auch wieder glattgestellt werden. Mittelfristig wird es wieder nach unten gehen. Japan spielt da auch nur eine Nebenrolle. Sämtliche Zyklen sind am oberen Ende angekommen (Gewinnspannen der Unternehmen sind wieder auf Rekordniveau). Dadurch, dass die Staaten/Zentralbanken bei jeder Krise Geld ins System Pumpen, bekommen die Zyklen eine immer höhere Frequenz bis das System kollabiert.
bewerten2 Bewertungen
Durchschnitt: 3,0
Dienstag, 15. März 2011
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Das Börsenbeben II: Neue Risikobewertung - Weltwirtschaftskrise ist möglich!

Liebe Leser,

als drittgrößte Wirtschaftsnation steuert Japan etwa 7% zum weltweiten BIP bei. Die Haushaltslage ist mit einer Verschuldung von 200% zum BIP ist sehr angespannt. Da über 90% der japanischen Staatsschulden in inländischer Hand sind, würde es im Finanzsystem vermutlich nicht zu einem Dominoeffekt kommen, wenn Japan seine Schuldentilgung aussetzt, aber eine tiefe Rezession würde die restliche Weltwirtschaft deutlich beeinträchtigen. Die schwachen Aktienmärkte, die auch in den USA und Europa eine Wirtschaftseintrübung vorwegnehmen, tragen die Krise dann in die Finanzsysteme weltweit.

Folgende Ereigniskette kann nicht mehr ausgeschlossen werden:
1. Tiefe Rezession in Japan.
2. Rezessive Tendenzen in Europa und den USA.
3. Eskalation der Schuldenkrise in Europa, die dann nur noch über Haircuts gelöst werden kann.

Ich kenne die Zukunft nicht, niemand kennt sie, aber angesichts einer plausiblen Negativereigniskette ist es eindeutig, wie man sich als Börsianer verhalten sollten: Keine Experimente, Kapitalerhalt hat oberste Priorität. Jeder Trade muss abgesichert sein und bei Kursverlusten muss die Reißleine gezogen werden. Das Aussitzen von Verlustpositionen kann extrem teuer und langwierig werden, darüber sollte sich jeder im Klaren sein.
bewerten2 Bewertungen
Durchschnitt: 3,0
Dienstag, 15. März 2011
Kategorie: Allgemein | 3 Kommentare

Beginnt jetzt ein neues Energiezeitalter? Ich setze auf den Leader unter den Solarzulieferern!

Liebe Leser,

Angela Merkel lässt 7 deutsche AKWs stilllegen. Die Bundesregierung kalkuliert damit, dass der notwendige Strom weiterhin aus dem Ausland, zum Beispiel Frankreich, importiert werden kann. Ich halte die Entwicklung durchaus für realistisch, dass sich auch in anderen Ländern nun eine politische Opposition gegen Atomkraft durchsetzt, die die Stilllegung von alten Kraftwerken oder sogar einen kompletten Ausstieg aus der Atomenergie fordert. Die bisherige deutsche Linie, die eigenen AKWs abzuschalten und den Strom von französichen Kraftwerken westlich des Rheins zu beziehen, könnte damit mittelfristig torpediert werden.

Folgendes Szenario ist möglich: Weltweit werden regenerative Energieformen in einem viel schnelleren Tempo ausgebaut, als bisher vogesehen. Ich setze bei dieser Spekulation auf den führenden Hersteller von Produktionsanlagen für Solarmodule, Centrotherm! Im letzten Jahr hat Centrotherm seine Mitkonkurrenten wie Roth & Rau oder Manz Automation weit hinter sich gelassen. Wenn die Produktionskapazitäten der Solarbranche weltweit nach oben gefahren werden, wird Centrotherm überproportional profitieren. Mit einem KGV11e von 12 ist Aktie, wenn ein spürbarer Wachstumschub einsetzt, günstig bewertet.

Kommentar von Georg von Frundsberg:
Es ist einfach zu schön, um war zu sein, daß der gesamte Strom eines Tages durch regenerative Energieformen ersetzt werden könnte. Man wird trotz alledem an Atomstrom nicht vorbeikommen. Ökostrom kann leider nur zu einem kleinen Bruchteil den riesigen Markt mit Strom versorgen. Mittlerweile stoßen diese Technologien mit der Erzeugung von Strom an ihre Grenzen. Wenn man genauer hingehört hat, was über den Nachrichtentickern lief, das diese AKWs erst mal nur für 3 Monate ihren Dienst einstellen müssen, bis auf eine Ausnahme, wo ein AKW komplett abgeschaltet wird. Und schon berät man über die Modernisierung von den AKWs, um gewisse Sicherheitsstandards zu ereichen. Selbst auf EU- Ebene ist eine Diskussion in Gange. Ich persönlich halte die derzeitigen Kurssteigerungen der Produzenten für Solarmodule gegen den Markttrend, als Strohfeuer. Sollte sich der ganze Zinnober um Japan irgendwann beruhigt haben, geht man wieder zu Tagesordnung über. Die Masse an Strom die allein schon die Wirtschaft benötigt kann nie und nimmer mit regenerativen Energieformen produziert werden. Und wollen wir doch mal ehrlich sein, wenn in Frankreich, das die meisten AKWs in Europa hat, mal so ein Ding hoch geht, ist denn wirklich jemand so Naiv zu glauben, das wir als direkte Nachbarn im Garten Eden leben und nicht betroffen sind, wenn die atomaren Partikel auf Deutsche Lande runterregnen? Apropos, kam auch in den Nachrichten, in Polen plant man auch den Bau von 2 AKWs. Und die Polen denken nicht im Traum daran, davon abzurücken.
Kommentar von bonniemc:
Schade, so wenig Phantasie bei Georg und ein ganz großer Denkfehler. Regenerative Energien werden nicht nur eines Tages den gesamten Strom liefern, sie werden ihn liefern müssen, da alle anderen Ressourcen (ja auch Atomstrom) endlich sind. Mit diesem Wissen und der unglaublichen Tragödie die sich gerade in Japan ereignet im Hintergrund wäre es absurd, jetzt nicht die regenerativen Energien voran zu treiben und zu fördern. Deutschland nimmt hier bereits eine Spitzenposition ein und kann hier wie in so vielen anderen Technologien eine Führungsrolle einnehmen. Und die Fehler von anderen sind kein Argument und machen die eigenen Fehler nicht besser. Auch in der Atomkraft gilt: Nur weil die anderen es auch machen ist es noch lang nicht er richtige Weg.
Kommentar von membran:
Hallo Simon Wenn Deutschland,wie Du sagst nun den Strom z.B aus Frankreich importieren würde liefe es auf das gleich hinaus,den Atomstrom zu fördern.Denkst Du icht,das Deutschland notgedrungen erst einmal auf Kohle und Gaskraftwerke setzen würde? Viele Grüße, Jörg Eberlein
bewerten2 Bewertungen
Durchschnitt: 3,0
Dienstag, 15. März 2011
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Das Börsenbeben: Dramatische Aktienverluste. Neue Extremwerte bei kurzfristiger Überverkauftheit!

Liebe Leser,

Nach dem Erdbeben kommt das Börsenbeben. Über den gesamten Markt hinweg werden Anteile von Aktien kompromisslos in gewaltigen Stückzahlen abgestoßen. Eine solch schnelle Marktwende habe ich noch nie zuvor gesehen und ich kann das über die TraderFox Rebound-Matrix qantifizieren.

Süss Microtec verliert -29% in nur vier Handelstagen.
Die Aktie notiert -13% unter dem unteren Bollinger Band. Das ganze ohne schlechte Unternehmensnachrichten, sondern allein aufgrund der Marktturbulenzen.



Und in dieser Kategorie der Überverkauftheit gibt es noch weitere Kandidaten. QSC zum Beispiel ist auch -10% aus den Bollinger Bändern herausgelaufen.


Ebenso krass ist die Kursentwicklung von Cancom. Seit den Hochs vor wenigen Wochen ging es bereits 40% nach unten. Das Kapital der Aktionäre wird in unglaublicher Geschwindigkeit vernichtet. Ich habe mir heute bereits bei einem Rebound-Versuch (Position gerstern zum Closing eröffnet) mit dieser Aktie die Finger verbrannt. Institionelle bedienen jede größere Geldseite, die sich mutig in den Markt stellt.


Die Geschwindigkeit des Abverkaufs ist abnorm, selbst für einen Crash.

Nach diesem Börsenbeben wird die Zahl der Aktionäre weiter zurückgehen. Mit solchen hohen Kursschwankunkgen kann ein gewöhnlicher berufstätiger Aktionär, der eine mittelfristige Strategie verfolgt, nicht klarkommen.
bewerten3 Bewertungen
Durchschnitt: 5,0
Sonntag, 13. März 2011
Kategorie: Allgemein | 1 Kommentar

Pimco stößt alle US-Anleihen ab! FED ist jetzt größter Finanzier der USA - warum das einen Investitionsboom auslösen wird!

Liebe Leser,

der Total Return Fonds der Allianz-Tochter Pimco machte letzte Woche mit der Bekenntnis Schlagzeilen, sämtliche US-Staatsanleihen abgestoßen zu haben. Mit einem Anlagevermögen von 172 Mrd. Euro gilt der Total Return als weltweit größer privater Anleiheinvestor. Der illustre Pimco-Chef Bill Gross stellte süffisant die Frage in den Raum, wer denn noch US-Staatsanleihen zu den gegenwärtigen Renditen ins Portfolio nehmen solle, wenn die FED Ende Juni ihr Quantitative Easing Kaufprogramm plangemäß beendet. Ende Februar hielt die FED Staatsanleihen in einem Volumen von knapp 1,2 Billionen Dollar in ihrem Bestand. Die Notenbank ist damit zum größten Finanzier des amerikanischen Staates aufgestiegen. Weil die FED ihren jährlichen Gewinn direkt an den US-Finanzminister überweist, findet defakto die Staatsfinanzierung über die Druckerpresse statt.

Ich gehe mit Bill Gross natürlich 100%ig konform, dass US-Anleihen kein lohnenswertes Investment mehr sind, bewerte die Anleihekäufe der FED jedoch makroökonomisch als richtigen Lösungsansatz in der gegenwärtigen Situation. Was wäre die Alternative in einem Land, in dem Obama Steuererhöhungen gegen den Willen der Republikaner nicht durchsetzen kann? Sollte die FED den Absturz von US-Anleihen und damit die Zahlungsunfähigkeit der USA riskieren? Nein, das würde für weitaus mehr Turbulenzen sorgen als der gegenwärtige Weg, die Staatsverschuldungrate über eine leichte Inflation - wir reden beim jetzigen Volumen der QE-Programme von einer Inflationsrate von etwa 3% - abzubauen. Dass die FED zum größten Kreditgeber aufsteigt, hat zudem einen sehr positiven Nebeneffekt: Die großen Vermögen der USA müssen sich neue Anlagemöglichkeiten suchen. Viele reichen Amerikaner können sich nicht mehr auf die faule Haut legen und risikolos die Zinsen von Staatsanleihen kassieren, sondern müssen ihre Gelder in realwirtschaftliche Unternehmungen stecken. Ich rechne daher in den kommenden Jahren mit einem Investitions- und schließlich Wirtschaftsboom, der die Arbeitslosenquote auf unter sechs Prozent reduziert.

Die EZB in Europa fährt derzeit eine konservativere Strategie, was ich für problematisch halte. Meine These basierend auf obigen Überlegungen ist: Die US-Ökonomie wird von 2012 bis 2015 deutlich höhere reale Wachstumsraten verzeichnen als der europäische Wirtschaftsraum.

Viel Erfolg wünscht
Simon Betschinger
Kommentar von JayJay12345:
Und was passiert, wenn die FED das Kaufprogramm Mitte des Jahres beendet? Dann müssten die Zinsen doch wieder steigen und der Anreiz, in die Realwirtschaft zu investieren, sinkt.
bewerten6 Bewertungen
Durchschnitt: 3,0
Donnerstag, 03. März 2011
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Der Ölpreis ist ein "Game Changer"

Liebe Leser,

selten hatten Börsenturbulenzen eine derart erfreuliche Ursache. Die Bevölkerung in den arabischen Ländern begehrt gegen ihre Tyrannen auf. Der heimliche Tyrannenmörder, der das Schwert zwar nicht selbst führte, aber es in die richtigen Hände legte, heißt Marc Zuckerberg. Sein soziales Netzwerk Facebook, das sich schneller als ein heißes Gerücht über die Welt verbreitete, hat maßgeblichen Anteil daran, dass sich die Opposition in Tunesien, Ägypten und Libyen koordinieren und austauschen konnte. Die öffentlichen Plätze können die Soldaten der Tyrannen zwar kontrollieren, nicht aber die privaten Nachrichten, die über Facebook verschickt werden. Es sind eben die Unternehmer, die mit ihren neuen Produkten und dem Rütteln am Alterhergebrachten die Welt zum Positiven verändern.

Der steigende Ölpreis ist ein Game Changer. Er dominiert nahezu jeden Bereich des Wirtschaftens, hat direkten Einfluss auf die Kostenkalkulationen und schränkt die Produktionsmöglichkeiten der Industrieunternehmen ein. Ein hoher Ölpreis setzt neue Rahmenbedingungen, an denen sich alle Wirtschaftssubjekte orientieren müssen. Kurzfristig torpediert das die Wachstumsdynamik, aber langfristig wird die Preisverteuerung beim schwarzen Gold innovative Kräfte freisetzen und Unternehmer auf den Plan rufen, die alternative Technologien entwickeln. Wie schnell etwa funktionale Elektroautos zur Marktreife gebracht werden und über Massenproduktion zu günstigen Stückzahlen hergestellt werden können, hängt weitgehend davon ab welche Priorität dies in den Forschungsabteilungen der Großkonzerne genießt und welche Profite der erste Elektroauto-Pionier erwarten kann. Die Aussicht auf den kapitalistischen Profit ist meistens die treibende Kraft der Innovation. Ein hoher Ölpreis wird die Profitmöglichkeiten alternativer Energien erhöhen und die Innovationsdynamik in diesem Sektor beschleunigen.

Viel Erfolg wünscht
Simon Betschinger
bewerten8 Bewertungen
Durchschnitt: 1,6
vitrade