vitrade
Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.
vitrade

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Montag, 12.12. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Leser, iRobot dürfte ein starkes Q4 hinlegen! Nach meiner persönlichen Wahrnehmung werde ich in diesem Jahr das erste Mal überhaut mit den iRobot in meinem alltäglichen Leben regelmäßig konfrontiert. Sei es in LIDL-Prospekten, in TV-Sports ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 5 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
13.01. 11:42 Uhr
*******************
11.01. 18:34 Uhr
*******************
10.01. 21:32 Uhr
2000 Teradyne (NYSE: TER) gekauft zu 24,91 (Tradegate)
10.01. 20:00 Uhr
Trading-Depot: Fitbit-Aktie nimmt mein Trading-Szenario nicht an
10.01. 10:14 Uhr
5000 SGL Carbon verkauft zu 8,73
Archiv
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 5 Kommentare

Donnerstag, 29. Dezember 2011

TraderFox Ausblick 2012: Neue Trading-Desk Generation ab Januar (mit Screenshots)!

Liebe Trader,

am Anfang von TraderFox stand eine Vision. Die Vision wie eine perfekte Trading-Software aussehen müsste. Ich erinnere mich noch wie ich, es dürfte 2006 oder 2007 gewesen sein, vor meiner damaligen Trading Software Cortal Consors Premium Trader saß, meinen Realtime-Kurslisten beim automatischen Sortieren zusah und mich fragte warum um alles in der Welt noch niemand auf die Idee kam, in die Kurslisten Chartsignale und Aktien-Screenings mit einzubauen. Ein Aspekt, der mich bei der klassischen Desktop-Software ebenfalls immer gestört hatte, war die Abhängigkeit von einer Software-Installation. Für jemanden der viel unterwegs ist und die Börsen von der Arbeit, von Daheim oder auch mal im Urlaub verfolgen möchte, wäre eine rein browserbasierte Softwarelösung viel praktischer. Jetzt endlich, vier Jahre nach der Gründung von TraderFox, ist die Browsertechnologie mit HTML5 soweit fortgeschritten, dass wir unsere Vorstellung von einem perfekten Trading-Desk verwirklichen konnten.

-> Im Januar 2012 wird TraderFox mit einer rein browserbasierten Trading-Desk Lösung, die Realtimekurslisten und Chartsignale miteinander kombiniert, neue Maßstäbe setzen.

Untenstehend ist eine Realtime-Kursliste aus dem neuen TraderFox Trading-Desk abgebildet. Die Kursliste wird in Echtzeit nach der Performance sortiert.


Das alles beherrscht eine klassische Trading-Software ebenfalls. Neu ist die Spalte "Signale". Hier wird in Echtzeit angezeigt, wenn eine Aktie ein Chartsignal auslöst oder ein bestimmtes Screening-Kriterium erfüllt. An Crash-Tagen, wenn Rebound-Trading angesagt ist, ist es nützlich zu wissen, wenn eine Aktie innerhalb kürzester Zeit deutlich verliert oder unter die Bollinger Bänder fällt. In guten Börsenphasen ist es sinnvoll alle Aktien zu kennen, die auf neue 52-Wochenhochs vorstoßen. Diese und viele anderen wichtigen Chartinformationen werden in Echtzeit in den Kurslisten mit eingeblendet.

Nun aber zurück zu unserem neuen Trading-Desk Konzept. Ein Trading-Desk ist eine frei konfigurierbare Oberfläche, auf der Kurslisten, Nachrichtenticker, Charts, Aktien-Scans, Chartsignale-Boxen, etc. völlig frei angeordnet werden können. Untenstehend finden Sie einen Screenshot des neuen TraderFox Trading-Desk.



Neben den klassischen Echtzeit-Kurslisten sind zwei Chartsignal-Boxen mit abgebildet. Und zwar

  1. Chartsignal-Box: Keilformationen
  2. Chartsignal-Box: Marc Rivalland Swing Trading


Eine Chartsignal-Box zeigt in Echtzeit das jeweilige Chartmuster an. Die Box "Keilformationen" scannt den Markt, wie der Name schon sagt, nach charttechnischen Keilen. Genauso wie die Kurslisten können solche Chartsignal-Boxen beliebig auf dem Trading-Desk angeordnet werden. Jede Trader kann sich somit seine eigenen Oberflächen zusammenstellen.

In dem obigen Screenshot steht in der MDAX-Kursliste bei der Aktie von Rhön Klinikum unter "Signal", dass ein Breakout über den langfristigen Abwärtstrend stattgefunden hat. Wenn ich das Signal anklicke, geht das Chartbild von Rhön Klinikum auf und der Bruch des langfristigen Abwärtstrends wird angezeigt.



Beispiele für Trading-Desk Oberflächen
Für jeden Trader bietet es sich an, das Trading-Desk speziell nach den eigenen Vorlieben anzuordnen.
  • Swing Trader sollten auf jeden Fall die Chartsignale von Marc Rivalland sowie das Überschneiden von Gleitenden Durchschnitten jederzeit im Blick haben.
  • Chart Trader sollten sich Keilformationen sowie Brüche von Trendlinien in Echtzeit anzeigen lassen.
  • Momentum-Trader brauchen mit 100%iger Sicherheit die Chartsignal-Boxen mit neuen Hochs, sowie unsere Momentum Screenings wie den "Dynamic Breakout" sowie den Momentum-Impuls.
  • Rebound-Trader sollten die Signale-Boxen "unter und über den Bollinger Bändern" den ganzen Tag geöffnet haben, sowie sich in Echtzeit die größten Verlierer auf den Zeitebenen 1 bis 4 Wochen anzeigen lassen.



Mitte Januar ist es soweit. Dann wird die neue TraderFox Trading-Desk Lösung unseren Kunden zur Verfügung stehen.

Vorteile:
  • Das Echtzeit Trading-Desk kann im Browser geöffnet werden.
  • Zugriff auf Ihre Echtzeit-Kurslisten von allen Computern oder mobilen Endgeräten (iPad, iPhone).
  • Innerhalb der Kurslisten werden neue Chartsignale sofort angezeigt. Bullische Signale werden grün hervorgehoben. Bärische Signale werden rot markiert.
  • Signalboxen mit Echtzeit-Scans können beliebig auf dem Trading-Desk angeordnet werden.
  • Verschiedene Trading-Desk Oberflächen können gespeichert werden.

Fazit: Werden Sie TraderFox-Kunde, um die neue Tading Desk Generation ab Mitte Januar sofort nutzen zu können. Die Software kostet weiterhin günstige 29 pro Monat. In diesem Preis sind alle Funktionen enthalten.

-> http://www.traderfox.de/bestellen/

Viele Grüße
Ihr Simon Betschinger
www.traderfox.de

Kommentar von Daxler:
könntet Ihr bitte noch ne andere Bezahlmöglichkeit hinzufügen? habe kein Clickandbuy Konto und wäre aber interessiert.... Gruß Daxler
Kommentar von Takko:
Da die Software browserbasiert ist, sollte sie doch auch mit Android-Handys funktionieren, oder? VG Takko
Kommentar von Simon:
@Daxler: Ja, wir haben das schon vorbereitet. Wir schalten die anderen Zahlmöglichkeiten irgendwann im Januar auf.
Kommentar von Simon:
@Takko Ja, du brauchst auf deinem Handy einen der folgendern Browser (jeweils neueste Version): - FireFox - Chrome - Internet Explorer - Safari
Kommentar von Daxler:
@Simon, Danke für die schnelle Antwort. Super dann habt Ihr ab Januar nen neuen Kunden. Und wenn ich grad dabei bin....danke für die tolle Arbeit die Du leistest!!!!!! ...und nen guten Ritsch ins neue Jahr..... Gruß Daxler
bewerten1 Bewertungen
Durchschnitt: 1,0
Mittwoch, 28. Dezember 2011

Das nennt man wohl eine Depotexplosion: Michael Schwierz erzielt 71.500 Trading-Gewinne in 2011!

Liebe Leser

alle unsere Trader handeln mit realem Geld auf realen Konten. Das ist das Einzigartige von mastertraders.de. Über die Trading-Channels können Sie die Trades live verfolgen. Ein besonders gutes Jahresergebnis in 2011 kann Michael Schwierz vorweisen. Michael handelt hauptsächlich deutsche Aktien und arbeitet unter Verwendung kurzfristiger Wertpapierkredite teilweise mit dem doppelten Eigenkapital. Anfang 2011 startete Michael Schwierz mit 100.000 Eigenkapital und erzielte bis jetzt einen Depotgewinn von 71.500. Das entspricht einer beeindruckenden Performance von über 70%. Lesen Sie den aktuellen Blog-Beitrag von Michael:

-> Handelsergebnis Trading-Channel "High Leverage Trader" 2011: +71.500
bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0
Mittwoch, 28. Dezember 2011
Kategorie: Allgemein | 8 Kommentare

Hoffnungsschimmer zum Jahresende! Was bedeuten die EZB-Aktionen für die Inflationsrate?

Liebe Leser,

das Jahr 2011 endet mit einem Hoffnungsschimmer. Die EZB hat endlich ein Lösungsschema für die Staatsschuldenkrise vorgelegt. Darüber dass diese Lösung über die Gelddruckmaschinen laufen würde, zweifelte ich zu keinem Zeitpunkt, denn die depressiven und deflationären Tendenzen in der Eurozone können nicht einmal von geldpolitischen Hardlinern geleugnet werden. Wenn die Wirtschaft kontrahiert, ist eine Geldspritze meist die beste Medizin. Anstatt das Geld selbst zu schöpfen, hat die EZB diese Aufgabe nun an die Geschäftsbanken weitergereicht. Über einen Dreijahrestender platzierte die EZB Kredite mit einem Zinssatz von 1% im Volumen von fast 500 Mrd. . Zwischen den Zeilen steht klar geschrieben, dass sich die Zentralbank mit diesem Geld Anleihenkäufe erhofft. Für die Banken ist es ein lukratives Geschäft. Geld wird zu 1% ausgeliehen und in Anleihen von Italien und Spanien mit etwa dreijähriger Restlaufzeit investiert. Der zweite Dreijahrestender wird am 28. Februar 2012 stattfinden, genau zu dem Zeitpunkt wenn Spanien, Italien und Co neue Staatsanleihen für fast 200 Mrd. platzieren müssen. Ich prophezeie, dass die Staatsanleihen zu weit günstigeren Zinssätzen als zuletzt ihre Abnehmer finden werden, weil die Banken mit EZB-Geld auf Einkaufstour gehen.

Es ist davon auszugehen, dass der zweite Dreijahrestender eine Geldinfusion von ebenfalls 500 Mrd. auslösen wird. Was bedeutet das für die Inflationsrate? Ein Blick über den Teich kann darüber Aufschluss geben. Für den Einfluss des Quantitative Easing Programms auf die umlaufende Geldmenge liegen erste Schätzungen vor. Nur ungefähr 5% bis 10% des neu geschöpften US-Dollar-Betrages, der zum Aufkauf von US-Staatsanleihen verwendet wurde, kommt letzten Endes in der realen Konsumgüterwirtschaft an. Der Großteil der Liquidität schwappt - bildlich gesprochen - einfach auf den Assetmärkten hin und her. Man kann sich das so vorstellen. Wenn ein Rentenfonds seine Staatsanleihen an eine Geschäftsbank verkauft und das Geld dafür in einem Geldmarktfonds parkt, ist diese Liquidität von der realen Wirtschaft weiterhin meilenweit entfernt. Ändern könnte sich dies erst, wenn die Krise der Anlageklasse "Staatsanleihen" zu einem Boom der Emissionstätigkeit von Unternehmensanleihen führt. Dann wäre ein Transitionsmechanismus für das Zentralbankgeld in die Realwirtschaft eröffnet. Momentan jedoch schätze ich den Inflationsdruck sehr, sehr gering ein.

Viele Grüße
Simon Betschinger
Kommentar von maddin91:
Mein Onkel arbeitet bei einer Bank und ist dort in der Bewertung von Immobilien tätig. Er hat mir gestern erzählt, dass die Inflation in Amerika bei 7% liegen würde - Kollegen von ihm hätten das berechnet. Was ist davon zu halten?
Kommentar von Simon:
@maddin91: Der Consumer Price Index "All Urban Consumers" des Bureaou of Labor Statistics ist in den letzten 12 Monaten um 3,4% gestiegen. Dieser Preisindex trifft statistisch das Konsumverhalten von 87% der Bevölkerung außerordentlich gut. Es gab einige Warengruppen wie "Energie", die sich um 12,4% verteuerten. Vielleicht schaut dein Onkel nur auf eine spezielle Warengruppe. Im Oktober und November war der Preistrend übrigens wieder rückläufig!
Kommentar von maddin91:
Danke für deine Antwort, Simon. Sorry, ich habe vergessen zu erwähnen, dass seine Kollegen auf 7% Inflation kommen, wenn sie den europäischen Standard zur Berechnung verwenden - meint er zumindest! Ich frage auch deswegen hier, weil ich selbst nicht weiß, was ich davon halten soll - kann ja schließlich jeder sagen. Werde mich mal mit den Statistiken auseinandersetzen. Finde die 3,4% dennoch schon recht hoch; mal sehen, was passiert, wenn die US-Wirtschaft dann mal wirklich abhebt...
Kommentar von Simon:
Nach den Zahlen der europäischen Statistikbehörde EuroStat betrugt die US-Inflation in den zurückliegenden 12 Monaten 3,3% (Stand Oktober). 2010 betrug die US-Inflation 1,6%. 2009 gab es eine Deflation in Höhe von -0,4%. 2012 dürfte die Inflationsrate gemäß den Konsensprognosen wieder deutlich absinken.
Kommentar von maddin91:
Nochmals vielen Dank für die Antwort! Ein Beispiel mehr, an "Stammtischen" nicht einfach sofort alles zu glauben... Selbst nicht den selbsterklärten Finanzexperten ;).
Kommentar von Simon:
Das ist wahr. Wenn es nach den Stammtischen ginge, wäre in Deutschland schon längst die Hyperinflation ausgebrochen.
Kommentar von Dude:
Das stimmt vermutlich. Trotzdem hab ich Null Verständnis dafür, dass die Zentralbank den Umweg über die Geschäftsbanken geht. Das hat doch nur Nachteile. Würde man das selbst in die Hand nehmen, könnte man a) den Zinsspread selbst einkassieren (den man jetzt risikolos den Banken schenkt) und b) beeinflußen wohin das Geld fließt. Mit einem Teil des Geldes werden die Banken vermutlich in Rohstoffe gehen und auf diesem Weg die Inflation nochmal verstärken. Das könnte man vermeiden, wenn mans selbst macht.
Kommentar von Simon:
@Dude. Ja, eine direkte EZB-Intervention wäre der bessere und klügere Weg.
bewerten6 Bewertungen
Durchschnitt: 3,8
Donnerstag, 22. Dezember 2011

Holger Kopps Index Trading Depot geht weiter durch die Decke. Sensationelle Performance im Dezember!

Liebe Trader-Gemeinde,

machen Sie sich in diesem Jahr doch ein besonderes Weihnachtsgeschenk, das Unterhaltung verspricht und Ihrem Depot zu dem ein oder anderen Euro Extragewinn verhelfen sollte. Unser Index-Trader Holger Kopp knüpft auch im Dezember an die grandiose Leistung der Vormate an und liegt im letzten Monat des Jahres erneut mit über 688 im Plus. Holger Kopp startet jeden Monat mit 10.000 realem Geld, das bei einem CFD-Broker eingezahlt wurde und handelt den S&P500.

Untenstehend finden Sie die Performanceaufstellung. Die Performance ist real. Kontoauszüge und Trade-Aufstellungen können per Email an info@mastertraders.de angefordert werden.

-> US Index Trading kann hier für günstige 29 im Monat abonniert werden



bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0
Dienstag, 20. Dezember 2011
Kategorie: Allgemein | 6 Kommentare

Das versteckte EZB-Anleihenaufkaufprogramm wurde heute in Gang gesetzt! Heute Pivotal Point?

Liebe Leser,

Spanien konnte heute kurzfristige Schuldtitel mit Laufzeiten von drei und sechs Monaten zu deutlich niedrigeren Zinsen als bei den vorangegangenen Auktionen platzieren, so dass sich einige Marktbeobachter verwundert die Augen rieben. Warum war die Nachfrage nach spanischen Anleihen auf einmal so hoch? Was war geschehen?

Heute vergab die EZB zum ersten Mal Kredite mit dreijährigiger Laufzeit an Geschäftsbanken zu einem Zinssatz von nur 1%. Gleichzeitig gibt die EZB an, Staatsanleihen als Pfand für diese Kredite zu akzeptieren.

Was sich zunächst unspektakulär anhört, ist ein verstecktes EZB-Anleihenaufkaufprogamm der EZB. Anstatt die Staatsanleihen direkt selbst zu kaufen, finanziert die EZB Geschäftsbanken, damit diese Spielraum für neue Anleihekäufe haben.

Fazit: Der heutige Tag könnte die erste Phase einer massiven EZB-Intervention auf den Anleihemärkten markieren. Damit Draghi sich ordnungspolitisch nicht rechtfertigen muss und er sein Gesicht wahren kann, lässt er die Anleihen quasi indirekt von den Geschäftsbanken erwerben und stellt dafür Liquidität in unbegrenztem Ausmaß zur Verfügung.

Ich betrachte den heutigen Tag als potentiellen Pivotal Point, weil die EZB in meinen Augen nun über die Geschäftsbanken eine massiven Intervention auf den Anleihemärkten startet. Ich werde, wenn der DAX die bullische Signalwirkung des heutigen Tages bestätigt, eine Longpositionierung aufbauen. Wie so oft bei Pivotal Points ist es zunächst eine wage Vermutung, die erst vom Markt bestätigt werden muss. Wenn der DAX wieder unter 5630 Punkte fällt, wäre die Pivotal Point These falsifiziert.
Kommentar von Trasher:
Was für Auswirkungen sollte so eine Aktion im Normalfall auf die Anleihen, bzw. speziell auf den Bund Future haben?
Kommentar von kismet:
bin zwar nicht Simon, aber normalerweise wäre die Kette: starke Rallye am Aktienmarkt und das Geld wird aus den "sicheren" Anleihen in die spekulativen Aktien gesteckt. Bund sollte dann auf mind. 133 fallen. Ist halt die Frage, wie nachhaltig diese Rallye am Aktienmarkt wäre. Der Bund hält sich entgegen mehrerer anderslautender Prognosen schon lange in der luftigen Höhe. kurz gesagt: stellt sich das als Pivotal Point raus ==>mittelfristiges Ziel Bund 125 -133
Kommentar von maddin91:
Wenn ich es bedenke, ist es eigentlich eine sehr elegante Lösung. Immerhin muss man der EZB-Führung lassen, dass sie das unbegrenzte Kaufen von Staatsanleihen ohne gesetzliche Legitimation gar nicht durchführen dürfte. Auf diesem Wege ist es der EZB immerhin gelungen, eine mögliche Wende einzuleiten. Zumal der neue EU-Vertrag auch viel Hoffnung verspricht. Chancen auf einen Pivotalpoint sind also durchaus gegeben. Vielen Dank für dein Research und deine Schlussfolgerungen, die du hier öffentlich machst, Simon!
Kommentar von Jonathan Hart:
Guten Morgen Simon! Mit Sorge und auch mit enormen Widerwillen sehe ich diese Art des Anleihekaufs der EZB. Du hast es in Deinem Thread etwas weiter beschrieben und genau der Fakt, daß die Banken an den Zinsen der finanziell angeschlagenen Staaten - entschuldige bitte meine Wortwahl - schmarotzen , mißfällt mir sehr. Zwar ist ein Eingreifen der EZB unabdingbar, aber doch nicht so. Das direkte Aufkaufen durch die EZB kann nur die notwendige Zeit und die notwendigen Gelder schaffen. So bleiben die Kosten für die reformbedürfigen Haushalte weiterhin hoch, daß die Banken die Anleihen nicht zu niedrigen zinsen kaufen werden. Wenn die EZB direkt kauft, würden die Zinsen sinken und die freiwerdenen Gelder durch die geringeren Zinszahlungen könnten so in die Reformen, Tilgung und die Verbesserung der Wirtschaft investiert werden. Aber so sahnen nur die Banken ab. Das war also offenbar der bankengelenkte Plan, den Merkozy umzusetzen hatten. Im Übrigen können so die Banken wieder Erpressungspotential aufbauen. Den Spekulanten werden so auch nicht die Hände gebunden, da auf hohe Renditen der Anleihen weiter gewettet werden kann und diese hohen Renditen sind nur absolut sicher bei null ausfallrisko, weil die EZB ja im Hintergrund die Anleihen finanziert. Ich halte das alles für sehr gefährlich und falsch. Gruß JH
Kommentar von Simon:
Hallo Jonathan. Ja, deine Sicht trifft es ziemlich genau. Langfristig ist dieser Lösungsweg gleichzusetzen mit einem Festhalten an einem kranken und fehlerhaften System.
Kommentar von Dude:
Da werden mal wieder risikolose Gewinne über den Zinsspread verteilt und Verluste ggf. sozialisiert. Weil Pleite gehen lässt man sowieso keine systemrelevante Bank. Macht nur weiter so... irgendwann schepperts richtig...
bewerten4 Bewertungen
Durchschnitt: 4,0
Freitag, 16. Dezember 2011
Kategorie: Allgemein | 3 Kommentare

Kommt der Big Trade 2012 aus der Solarbranche?

Liebe Leser,

das Unbegreifliche beim Trading ist für Außenstehende, dass manchmal monatelang nichts funktioniert und dass dann fast die gesamte Jahresperformance mit nur ein oder zwei großen Ideen gemacht wird. Was könnte 2011 die große Idee sein, die ein Depot annähernd verdoppeln kann? Die Börsenhighflyer kommen eigentlich nie aus Branchen, von denen allgemein bekannt ist, dass es gerade ganz gut läuft. Es sind meistens Storys, die vom Börsenpublikum kurz davor noch links liegen gelassen wurden.

Eine Branche, die bereits im Boden versenkt wurde, sind die Solarwerte. Der Konkurs von Solon war der jüngste traurige Höhepunkt eines vernichtenden Prozesses, der von einer falschen Subventionspolitik des Staates ausgelöst wurde. Anstatt für Solartechnologie Forschungssubventionen zu vergeben, wurden über 100 Mrd. Solarschulden angehäuft, um Produktionsstrukturen aufzubauen, die hier in Deutschland angesichts der chinesischen Konkurrenz nicht überlebensfähig sind. Am Aktienmarkt war der Weg der Erkenntnis, dass Solarmodulproduzenten keine positiven Kapitalwerte verdienen können, für die meisten Börsianer ein langer Weg. Ich behaupte sogar, dass die meisten Anleger, die mit Solaraktien Geld verloren haben, haben immer noch nicht genau verstanden warum eigentlich.

Warten auf den Tag X
Wenn man sich die Statements der Vorstände von Solarmaschinenbauern wie der Manz AG oder Centrotherm AG oder auch vom Poly-Siliziumlieferanten Wacker Chemie anhört, dann gibt es auf Seiten der CEOs wenig Zweifel, dass die Solarindustrie durch die Decke gehen wird, wenn die Netzparität endlich erreicht wird. Man bereit sich auf diesen Massenmarkt vor. Wacker Chemie baut die Produktionskapazitäten für Polysilizium weiter aus und CEO Dieter Manz übernimmt über 118 Mitarbeiter von Würth Solar und lastet sich damit einen gigantischen Fixkostenblock auf. Manz ist Visionär und rechnet nach einer Durststrecke von noch 9 bis 12 Monaten mit einem starken Branchenwachstum. Auf der Website der Manz AG ist ein aufschlussreiches Interview veröffentlich, in dem Dieter Manz seine strategische Sichtweise erklärt.
-> Das Big Picture der Solarindustrie


CEO Dieter Manz rechnet damit, dass die Absatzkrise in 9 bis 12 Monaten beendet sein wird.

"Auf dem aktuellen Preisniveau wird Photovoltaik (PV) immer interessanter für große Märkte mit viel Sonne, zum Beispiel die USA, Indien oder China. In diesen Märkten wird Solarstrom bald ohne große Subventionen auskommen. Ich rechne deshalb damit, dass die derzeitige Absatzkrise in zirka 9-12 Monaten beendet sein wird. Bis dahin müssen die Modulhersteller ihre Kosten senken, um am Markt zu bestehen, denn die Preise für Module werden sicherlich nicht mehr steigen."

Warum Manz mit der CIGS-Dünnschicht Technologie die Grid Parity erreichen will
"CIGS (basiert auf einem Kupfer-Indium-Gallium-Selen-Halbleiter) hat das größte Potential zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung von allen Dünnschichttechnologien. Unser Kooperationspartner ZSW, das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung in Stuttgart, hat im Labor bereits Wirkungsgrade von über 20 Prozent erreicht. Das ist Weltrekord und fast so gut wie der Spitzenwirkungsgrad von polykristallinen Siliziumzellen. Gleichzeitig lassen sich CIGS-Module sehr kostengünstig produzieren, nicht nur im Vergleich mit der kristallinen Siliziumtechnologie. Wir halten die CIGS-Dünnschichttechnologie für den letzten Schritt hin zur Wettbewerbsfähigkeit von Solarstrom ohne Subventionen. Diese so genannte grid parity ist in einzelnen Märkten, wie Kalifornien, sogar schon erreicht und wird bald auch in Deutschland erreicht werden."

Meine Meinung
  • Das Zukunftsszenario, dass die Solarindustrie wieder stark wachsen wird, wenn in den großen Sonnenstaaten Indien, China und den USA die Grid Parity erreicht wurde, ist absolut plausibel.
  • Die Gewinnmargen werden dann einerseits die Technologieanbieter wie Centrotherm, SMA Solar oder Manz abschöpfen und andererseits Zulieferer mit deutlichen Kostenvorteilen gegenüber der Konkurrenz wie Wacker Chemie.
  • Wenn Dieter Manz Recht hat und sich der Investitionsstau bereits Ende 2012 wieder löst, dürften die Aktien der Solarmaschinenbauer ab Mitte nächsten Jahres bereits wieder in den Steigflug übergehen.

Centrotherm gilt allgemein als Technologieführer und wird nur noch mit lächerlichen 200 Mio. bewertet. Das bilanzielle Eigenkapital beträgt 398 Mio. . 2010 hat Centrotherm noch ein Ergebnis je Aktie in Höhe von 2,42 eingefahren. Wenn der Solarboom 2013 kommt, kann sich die Aktie wieder verünffachen.


Bei Manz ist der Sachverhalt ähnlich. Einen ersten Frühling hatte die Aktie 2007 erlebt als Applied Materials damals seine Solartechnologie noch bei Manz bestellen musste. Wenn die CIGS-Dünnschichttechnologie wirklich einen so großen Kostenvorteil verspricht, wie Dieter Manz in Aussicht stellt, könnte die Aktie Ende 2012 erneut zu einem ungebremsten Bullenlauf ansetzen.


Mein Fazit:
  • Lachen Sie mich nicht aus, liebe Leser, aber ich habe Centrotherm und Manz als eine der Überraschungsaktien für 2012 auf der Rechnung.
  • Es ist aber noch zu früh jetzt einzusteigen. Q1 und Q2 in 2012 dürften noch verheerend ausfallen.
Kommentar von Trader 10861:
Das Problem mit der Solartechnik ist, dass die Forschung jeden Augenblick wieder neue, bahnbrechende Erkentnisse produzieren könnte [http://www.physorg.com/news/2011-12-scientists-solar-cell-electrons-photocurrent.html]. [Durch diese Entdeckung könnte die Effektivität von Panels um ein Vielfaches gesteigert werden] Ein Unternehmen kann dann praktisch über Nacht auf veralteten Technologien sitzen. Wir stehen da eben erst am Anfang und der erste Goldrausch ist zu Ende.
Kommentar von kismet:
Hallo Simon, deine letzten Beiträge (dieser und auch der zur Rezession 2012) gefallen mir wieder besser. Vor allem lässt sich hier eine differenziertere Sicht erkennen als in manch anderem,z.B.:"Bald kommt der nächste Superbullenmarkt". Bitte mehr von dieser Qualität in Zukunft. Wie der Kommentator vor mir geschreiben hat, besteht das Risiko eines Technolgiesprunges, aber ich denke, wenn die Kurse noch tiefer stehen, bietet sich ein gutes CRV.China braucht noch Prozessknowhow in der Solarindustrie, die werden die Milliarden nicht umsonst in die Solarförderung stecken. Sollten hiesige Ivnestoren nicht bereit sein einer Manz etc. Investitionen zu bezahlen, wird sich China nicht 2mal bitten lassen.Über kurz oder lang, sollte man bei der Speichertechnologie vorankommen, und einen der Schwachpunkte von regenerativen Energien abmildern.Strom wird in 2012 teurer, Öl wird mittelfristig auf hohen Niveaus bleiben. Genug Ansporn bei den regenerativen Energien voranzukommen. Zu möglichen Überraschungskandidaten 2012 ff.: Uranaktien wurden dieses Jahr durch das tragische Fukushima Unglück abgestaft und werden links liegen gelassen. China, Indien etc. sind vorerst weiter auf Atomkraft angewiesen und haben vorerst keine Absicht hier massiv auszusteigen. Evt. wird Fukushima uns 2012 wieder beschäftigen. Aber die Urannachfrage ist weiter vorhanden, wie das Wettbieten um Hathor Explorations gezeigt hat. Es bleibt die ethische Frage des Investierens in Uran, das jeder für sich selbst klären muss. Zu dem Dreigestirn um Angela Merkel: hier würde ich mir in deinen Beiträgen wünschen, dass du vermehrt auf das politische Kalkül eingehst, wie es z.B. auch marcello gemacht hat. Einfach um zu zeigen, warum die unabwendbare Aktion der EZB in die Zukunft geschoben wird. In den letzten Jahren hat die FED versucht jeden Abschwung der US Wirtschaft durch monetäre Stimulation zu verhindern. Damit wurde auch in den natürlichen Wirtschaftszyklus eingegriffen und manche Probleme bleiben ungelöst und verstärken sich im nächsten Abschwung. Sicher muss der Staat bisweilen eingreifen, um die Wirtschaft zu stimulieren. Das aktuelle Kaputtsparen in der EU wird schwerwiegende Folgen haben. Aber die stimulierenden Eingriffe haben in den letzten Jahren Überhand genommen. Und auch die gewonnene Zeit hat man nicht nutzen können, um bestimmte Exzesse abzumildern.
Kommentar von Trader 10861:
Ich werde hier in diesem Thread einige Forschungs-Ergebnisse und Erkenntnisse aus dem Solarbereich sammeln. In diesm Beitrag geht es um das Thema "Solarzellenfarbe", also Solarzellen einfach per Hausanstrich auftragen (hat neben technischen Vorteilen auch ästhetische Vorzüge...): http://www.sciencedaily.com/releases/2011/12/111221211324.htm?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+sciencedaily+%28ScienceDaily%3A+Latest+Science+News%29
bewerten7 Bewertungen
Durchschnitt: 2,7
Freitag, 16. Dezember 2011
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Die Rezession kommt: Der Unterschied zwischen den 1930er Jahren und heute!

Liebe Leser,

die US-Konjunkturlokomotive brummt munter vor sich hin und in Europa verabschiedet sich ein Land nach dem anderen in die Rezession. Frankreich wird im vierten Quartal nach Angaben der französischen Statistikbehörde ein Negativwachstum von 0,2% verzeichnen und auch im ersten Quartal 2012 schrumpfen. IWF-Chefin Lagarde warnte heute vor einer Depression wie in den 1930er-Jahren.

Eine Depression ab 2012 wäre der unnötigste Wirtschaftsabschwung aller Zeiten
Es ist die Rezession gegen besseren Wissens. Im modernen Kapitalismus ist eine Rezession aus Geldmangel eigentlich überhaupt nicht mehr vorstellbar, weil die mangelnde Ressource Geld von den Notenbanken aus dem Nichts geschaffen werden kann. (Ja ja, ich weiß, aber die ganzen Moral Hazard Effekte darum herum haben wir ja schon ausführlich diskutiert und gegeneinander abgewogen). Geldschöpfung nennt man diesen Vorgang. In Europa herrscht aber momentan das Dreigestirn der Einfältigkeit. Merkel, Draghi und Bundesbank-Chef Weidmann. Wie trotzige kleine Kinder auf dem Schulhof stehen diese drei Engel des Untergangs mit verschränkten Armen da und sagen: "Gelddrucken? So etwas macht man aber nicht". Kleine Kinder sollten aber auch nicht mit dem Feuer zündeln und nichts anderes ist diese Politik der Verweigerungshaltung.

Der Witz an der ganzen Sache ist ja, dass die EZB diese Haltung in 2012 wird aufgeben müssen. Wenn sich Frankreich und Italien in die Rezession verabschieden, die Steuereinnahmen zurückgehen und die Aufnahme neuer Staatsschulden nicht mehr funktioniert, dann wird die EZB zwangsläufig einschreiten, wenn sie nicht das gesamte Banken- und Finanzsystem beerdigen will. Wenn sie es jetzt täte, wäre die Kosten weitaus geringer.

Vom ökonomischen Standpunkt ist die Weltwirtschaftskrise der 1930er ein Ergebnis falscher Geld- und Fiskalpolitik, sowie das Vermächtnis des damals noch herrschenden Goldstandards. Daran besteht für jeden, der Milton Friedmans "A Monetary History of the United States" und die Nachfolgeliteratur gelesen hat, eigentlich kein Zweifel. Dennoch kann man den Politikern damals weniger Vorwürfe machen als heute, denn vor 80 Jahren wusste man es schlichtweg nicht besser.

In den 1930 Jahren war strukturelles Wachstumspotenzial noch vorhanden
Angst und Bange wird mir angesichts der Tatsache, dass die Weltwirtschaftskrise in einem Umfeld stattfand als neue technologie Entwicklungen den größten Produktivitätssprung aller Zeiten auslösten. Nach Berechnungen des Ökonomen Alexander J. Field produzierte die US Ökonomie im Jahr 1941 einen um 40% höheren Output als 1929, obwohl die im privaten Sektor geleisteten Arbeitsstunden nicht gestiegen waren und zwischenzeitlich eine tiefe Depression wütete. Es gab neue Produkte wie Kühlschränke und Waschmaschinen, die erstmals in der Massenproduktion hergestellt werden konnten und die Einzug in fast jeden amerikanischen Haushalt erhielten. Das Autobmobil eroberte die Straßen Amerikas und die ersten Fernsehgeräte schaffen einen neuen, gigantischen Konsummarkt.

Was haben wir heute?
Im nächsten Jahrzehnt wird die Produktivität aufgrund steigender Energiepreise zurückgedreht. Das Abschalten der Atomkraftwerke und der gleichzeitige Vorrang von erneuerbaren Energien bei der Netzeinspeisung führt in Deutschland zu einer massiven Verteuerung eines der wichtigsten Inputfaktoren. Das ist technologischer Rückschritt par excellance. Eine der wichtigsten Sektoren der Wirtschaft, die Energiewirtschaft, wurde zur kommunistischen Planwirtschaft verunstaltet. Und ob die Ölvorräte solange einen günstigen Ölpreis ermöglichen bis die Fortschritte in der Batterietechnologie groß genug sind, um Elektroautos zu einer ernsthaften Alternative zu machen, steht ebenfalls in den Sternen!

Fazit: Wann werden es Merkel, Draghi und Weidman verstehen?

PS: Um nicht schwarzmalerisch zu wirken sei gesagt, dass die Globalisierung und das Produktivitätswachstum in Asien die negativen Effekte in Europa vermutlich fast neutralisieren werden. Es wird darum vermutlich keine Depression geben. Ich möchte mit meinen Erläuterungen veranschaulich wie sehr Europa unter falschen Politik der Merkel-Ära leidet.
bewerten2 Bewertungen
Durchschnitt: 4,5
Donnerstag, 08. Dezember 2011
Kategorie: Allgemein | 11 Kommentare

Ausblick 2012: USA 2,3% Wachstum! EU -0,5% Rezession. Was ist besser?

Liebe Leser,

der Unterschied zwischen falscher und richtiger Geldpolitik wird sich 2012 an den wirtschaftlichen Wachstumsraten von den USA und Europa ablesen lassen. Während die USA ein Wachstum ihres realen BIPs von 2,3% erzielen dürften, wird sich die Euro-Zone in einer Rezession befinden und die reale Wirtschaftsleistung wird voraussichtlich um 0,5% schrumpfen. In Europa wird das Wachstum durch eine drastische Sparpolitik abgewürgt. In den USA erfolgt die Entschuldung, so wie es die makroökonomische Lehre verlangt, über eine expansive Geldpolitik, in der die Notenbank sogar für kurze Zeit zum Staatsfinanzierer wird. Die USA haben Wachstum und keine Inflation, aber dafür anziehende Steuereinnahmen. Die Europäer haben kein Wachstum, keine Inflation, aber große Angst vor letzterem und zudem in 2012 schrumpfende Steuereinnahmen. Was ist besser?

Daran dass der Weg, den FED-Chef Bernanke geht, der richtige ist und dass die Politik, die in Europa von Angela Merkel diktiert wird, die falsche ist, besteht für mich wenig Zweifel. Das amerikanische Forbes Magazin titelte neulich: "Angela Merkel, Meet Heinrich Bruning" und schreibt weiter, dass seit den frühen 1930er Jahren keine demokratische Regierung so schwerwiegende ökonomische Misskalkulationen gemacht hat wie die Administration um Merkel.

Aus den Emails, die meinen Kolumnen immer folgen, entnehme ich zwei Dinge. Erstes: Mit der Meinung, dass FED-Chef Bernanke genau die richtige Politik macht, stehe ich quasi alleine da. Die meisten Deutschen halten Geldschöpfung für schlimmer als Pest und Cholera. Zweitens: Dass die Haushaltssanierung einer Volkswirtschaft nur über die Zeit, Budgetumschichtungen, Wachstum und Inflation erfolgen sollte und nicht über drastische Kürzungen der Gesamtausgaben, wird ebenfalls im Allgemeinen nicht verstanden. Meine Kritiker, die bislang immer Ben Bernanke verdammten und die harte Sparpolitik von Merkel guthießen, sollen doch jetzt bitte einmal dazu Stellung nehmen, worauf sie das Abdriften der Wachstumserwartungen für 2012 sonst zurückführen. Europa und die USA hatten fast die gleichen Ausgangssituationen. Mit der richtigen Politik in den USA gibt es Wachstum, mit der falschen Politik in Europa gibt es eine Rezession. Wann wird man endlich verstehen?

Viele Grüße
Simon Betschinger
Kommentar von Riesenschecke:
dann müsste der Dow in Richtung 14000 wandern, der Dax hingegen Richtung 4000, Dax koppelt sich vom Dow endgültig ab! (Reiß-Leine sinnbildlich...)
Kommentar von feygucky:
So wie Du die Sache schilderst sieht es eigentlich ganz klar aus, aber eines verstehe ich nicht warum es solche Unteschiede in der Geldpolitik gibt? die Geschichte hat es uns doch gelehrt, das Geld nur dort hin fliest wo Geld ist. Oder haben die Amerikaner ein anderes BWL-Studium? Oder ist es die Lebensmentalität, mehr Risiko?
Kommentar von Jonathan Hart:
@Riesenschecke: Es werden reichlich deutsche Autos und Maschinen über den Atlantik geschifft. Falls die USA tatsächlich ein Wachstum >2% schafft, rettet uns unsere Exportstärke wieder mal den Hintern. Eher koppelt sich die BRD stärker von der gesamteuropäischen Entwicklung ab, als daß der DAX sich vom DOW lösen wird. @Simon: Es ist nichts gegen eine Intervention der Notenbank einzuwenden, wenn die Staaten mit dem eingenommenen Geld besser haushalten würden. Die durch das Aufkaufen der Staatsanleihen geringer werdenen Kosten für Schuldzinsen sollten sofort in die Tilgung gehen. Aber das wird nicht in den USA angestrebt. Auch die Einnahmenseite zu optimieren wird nicht richtig angegangen, z.B. griechische Steuerverwaltung, deutsches Steuerrecht mit zig Schlupflöchern, Harmonisierung der Steuern auf Kapitalerträge in Europa, Reduzierng der Steuerverschwendung, Bildung von Rücklagen in Zeiten des wirtschaftlichen Aufschwungs, etc. All meine eben aufgezählten Maßnahmen und noch viele andere mehr müssen mit einer Aktion der EZB einhergehen, müssen Bedingungen für ein Handeln der EZB sein, das hat Draghi auch mehrfach angedeutet. Dann, nur dann sehe ich in dieser Art der Geldpolitik den richtigen Weg. Die FED kann nicht ewig kaufen ohne daß die amerikanische Regierung die eigenen Staatsfinanzen reformiert, das wird auch nicht auf Dauer gut gehen.
Kommentar von Simon:
@feygucky Ja, es werden andere ökonomische Schulen gelehrt. Die Universitäten in Europa lehren seit den 1980er Jahren eigentlich nur Neoklassik und Wachstumstheorie. In den USA war die Situation zwiegespalten. Ungefähr die Hälfte der Universitäten vertraten die Neoklassik mit der Real Business Cycle Theorie als ökonomische Standardlehre. Die andere Hälfte der US-Unis tendierte sehr stark zum Neo-Keynesianismus. Paul Krugman hat darüber eine gute Zusammenfassung geschrieben: http://www.nytimes.com/2009/09/06/magazine/06Economic-t.html?pagewanted=all
Kommentar von Stoni_I:
"Zweitens: Dass die Haushaltssanierung einer Volkswirtschaft nur über die Zeit, Budgetumschichtungen, Wachstum und Inflation erfolgen sollte und nicht über drastische Kürzungen der Gesamtausgaben, wird ebenfalls im Allgemeinen nicht verstanden." Das ist eben das traurige, das die Geldgeber das nicht verstehen und sich weigern, die einzelnen EU-Staaten auf diesem langen Weg zu begleiten. Sie geben einfach überhaupt kein Geld mehr und wenn nur zu horrenden Zinsen, die ein Staat nicht verdienen kann. Da bleibt den Staaten nichts mehr übrig, als brutal zu sparen und die Steuern massiv zu erhöhen. Werden wir wohl auch im Wohlstandsland Deutschland noch erleben, denn Deutschland ist nicht so weit von Italien weg, wie manche vllt. denken mögen.
Kommentar von lion11:
die Umstellung der Denkweise nach deutscher Sichtweise ,in wirtschaftlicher Hinsicht, und auch die Bereitschaft für Wohlstand auch was zu tun, macht für viele europäische Staaten das größte Problem aus.Deutschland hat für Europa viel geleistet,das kann mann doch anstreben nachzumachen.
Kommentar von TradingAsket:
Die Regierung in den USA scheint mit was anderem zu rechen: Government activating "FEMA camps" across U.S. http://www.brasschecktv.com/videos/judicial-corruption/government-activating-fema-camps-across-us-.html
Kommentar von TradingAsket:
Pentagon provides military grade weapons to local police http://goldsilver.com/video/pentagon-provides-military-grade-weapons-to-local-police/
Kommentar von Trader 10571:
Kurzfristig ist eine amerikanische Geld-Politik die wahrscheinlich einzige Möglichkeit den Märkten/Wirtschaft wieder auf die Beine zu helfen aber ob es auch der richtige und nicht eine zu einseitige ist? Genau das wurde seit den 90-ern an der FED kritisiert, es ist ein Aufschieben und Auftürmen von Problemen, die irgendwann eskalieren. Draghi wird dies lange hinauszögern, um nicht den Vorurteilen in Sachen Haushaltspolitik als Italienier gerecht zu werden.
Kommentar von TradingAsket:
US Army Preparing To Crush #OccupyWallStreet http://goldsilver.com/video/us-army-preparing-to-crush-occupywallstreet/
Kommentar von Dude:
Wo setzt man da das Kursziel an im DAX für 2012, wenn die Rezession kommt? Und ich vermute auch, dass sie unvermeidbar kommt. Dann sind die aktuellen Kurse plötzlich gar nicht mehr so günstig. Immerhin stehen wir mit ca. 6000 im DAX gar nicht so extrem unter den Jahreshochs.
bewerten4 Bewertungen
Durchschnitt: 4,3
Dienstag, 06. Dezember 2011
Kategorie: Allgemein | 7 Kommentare

Gut gemacht S&P! Endlich wurde Deutschland herabgestuft und die Wahrheit ausgesprochen!

Liebe Leser,

eine Volkswirtschaft, die trotz Hochkonjunktur und nahezu Vollbeschäftigung eine Nettoneuverschuldung von etwa 30 Mrd. plant, macht irgendetwas falsch. Von der Tragweite der wirtschaftlichen Fehlplanung erinnert mich dieser Fall an die tragische Geschichte von Borussia Dortmund. Nach dem Gewinn der Champions League 1997 wurde die Kostenstruktur im Verein derart nach oben geschraubt, dass das Jahresergebnis selbst im besten aller möglichen Fälle, dem erneuten Gewinn der Champions League, negativ ausgefallen wäre. Das Managemant um Niebaum und Meier war mit der Situation gnadenlos überfordert.

Kommen wir zurück zu der Situation in Deutschland. Momentan befindet sich die deutsche Konkjunktur in einer ungeahnten Phase der Prosperität, die 2008 kein Mensch für möglich gehalten hätte. Die Arbeitslosenquote sinkt von Quartal von Quartal und in ganz Europa ist Deutschland von der Wirtschaftsleistung her quasi konkurrenzlos. Wenn es dem deutschen Staat in dieser besten aller Welten nicht gelingt, einen Haushaltsüberschuss zu erwirtschaften, liegt ein gewaltiger struktureller Fehler bei der Haushaltsplanung vor.

Es gibt wenige, die den Mut haben, das auszusprechen. Die Ratinagenturen haben nun endlich auf dieses Problem hingewiesen und der einzige Vorwurf, den ich Standard & Poors und Co machen kann ist, dass diese Bonitätsabstufung so spät erfolgt ist. Es ist eine einfache Wahrscheinlichkeitsrechnung und nur eine Frage des gesunden Menschenverstands vorherzusagen, was passieren wird, wenn Deutschland nächstes Jahr zu einem ungünstigen Zeitpunkt von einer Rezession heimgesucht wird und die Steuereinnahmen - wie in Rezessionen übglich - um 10% bis 20% zurückgehen. Dann wäre Deutschland plötzlich wieder bei einer Neuverschluldung von 70 bis 80 Mrd. . Und es es fraglich, ob private Investoren in dieser Situation noch Kredite gewähren würden. Zumal aufgrund er euroäischen Haftungsgemeinschaft Bürgschaften in Höhe von derzeit 240 Mrd. auf Deutschland zukommen.

Mein Fazit:
  • Deutschland eine Bonität von AAA zu gewähren, ist grob fahrlässig.
  • Der EU-Rettungsschirm ist ein unkalkulierbares Risiko im Falle einer Rezession.
  • Die Rating-Agenturen zögerten bislang mit einer Herabstufung der Bonität und das ist falsch.
  • Mit dem negativen Ausblick auf die Bonität wurde die Wahrheit endlich ausgesprochen, dass Deutschland ein Schuldenproblem hat.

Kommentar von Reblaus:
Dieser Beitrag hat das Zeug, eine Kommentarflut auszulösen! Bin mal auf die Antworten gespannt. Werden sich sicher einige auf den Schlips getreten fühlen.
Kommentar von Konopke:
Genau so ist. Dem ist nichts hinzuzufügen.
Kommentar von Riesenschecke:
Wenn man die Angelegenheit sachlich bewertet, ist das Triple AAA nicht nur von Deutschland nicht mehr zeitgemäss, insofern müsste und wird meiner Meinung nach auch die Abstufung kommen, Eu-Gipfel hin, Eu-Gipfel her.....Überfällig, um es auf den Punkt zu bringen!
Kommentar von Jonathan Hart:
Die sachlichen Argumente zum Schuldenstand in Deutschland sind vollkommen richtig. Ausgaben und Einnahmen bedürfen einer dringenden Überarbeitung. Eigentlich eine Frechheit den andernen europäischen Bürgern gegenüber, wenn ständig von Hausaufgaben für die Regierungen der problemaischen Staaten gesprochen wird, aber die deutsche Regierung es nicht in den Griff bekommt 20 bis 22 Millarden Euro einsparen zu können (für 2011). http://www.tagesschau.de/inland/defizit118.html Jedoch das unterschiedliche Maß, mit dem die Bewertungen gemessen werden, sowie die politische Motivation sind meine Vorwürfe an S&P. Die Befangenheit ist einfach zu offensichtlich. Wenn die BRD nur ein AA+ zurecht verdient, kann die USA niemals auch ein AA+ haben. In Anbetracht der Quote und der volkwirtschaftlichen Struktur kann die Bewertung nicht über der von Portugal, Spanien und Italien liegen. Auch Japan hat mit einer Staatsverschuldung von weit über 200% die aktuelle Note nicht verdient. Erst Recht nicht, wenn man sich die Gläuberstruktur der Staatsschulden anschaut.
Kommentar von Simon:
In England und den USA stehen Notenbank bereit, jederzeit Staatsanleihen aufzukaufen. Im Notfall wird die Druckerpresse angeworfen. Die FED hat bereits Staatsanleihen für über eine Billion US-Dollar in ihrer Bilanz und überweist die Zinserträge zurück an den Staat. Diese Art der Staatsfinanzierung, auch Seignorage genannt, ist europäischen Staaten derzeit verwehrt.
Kommentar von kismet:
Das mag ein Grund sein, dann sollte das S&P aber auch so klar formulieren.Durch die Blume haben sie ja schon gesagt, dass alles wieder gut ist, wenn die EZB endlich anfängt nach dem Vorbild der FED zu agieren. Das heisst, wenn die EZB sich für die unlimitierte Finanzierung bereit erklärt , werden die Ratings manch europäischen Staates wieder hochgestuft? Mal eine provokative Frage:wann ist die Grenze der Finanzierung über die Notenpresse erreicht und liegt hier bei exzessivem Gebrauch nicht auch ein Ponzi Schema vor ?
Kommentar von Trader 10571:
Dann ist die Spekulation des Jahres 2012 "Bundfuture Short", die sich m.E. bereits formationstechnisch jetzt andeutet. Zudem neigt der Bufu eher als die Aktienindizes dazu, einen einmal eingeschlagenen Trend viel länger beizubehalten. Wobei dies nicht unbedingt eine Rezession und somit fallende Aktienmärkte voraussetzt. Oftmals war das Gegenteil der Fall, die nachhaltig steigenden Aktienmärkte absorbierten das Kapitals des Rentenmarktes.
bewerten9 Bewertungen
Durchschnitt: 4,2
Sonntag, 04. Dezember 2011
Kategorie: Allgemein | 5 Kommentare

Hat das digitale Börsenzeitalter begonnen?

Liebe Leser,

sehen wir im Jahr 2011 einen Vorgeschmack auf das digitale Börsenzeitalter? Die DAX-Entwicklung in 2011 zeigt einen ständigen Wechsel zwischen den zwei Zuständen 0 und 1. Entweder steigt der DAX ohne Pause, ohne Konsolidierung und ohne zu zögern empor oder er fällt sang und klanglos in sich zusammen. Als ob irgendwer einen Schalter umgelegt hätte. Menschen nehmen Informationen auf, bewerten diese, schlafen einmal darüber, lassen sich die eigene Meinung von der Entwicklung bestätigen. An den Finanzmärkten führt diese Art der Informationsverarbeitung zum altbekannten Muster von Trend und Konsolidierungen. Computer bewerten Informationen sofort, kennen keinen Zweifel, sondern liefern bei vorhandenen Informationen ein sofortiges Ergebnis.

Die untehstende Illustration veranschaulicht wie ich die Börse momentan wahrnehme!
Kommentar von mr.dausend:
In deinen Traderinformationen steht folgendes: Trading heißt blitzschnell auf neue Marktsituationen zu reagieren, die eigene Meinung ständig kritisch auf den Prüfstand zu stellen und das Eigenkapital keinem Risiko auszusetzen. Dabei Erfolg zu haben setzt voraus, neue Trends frühzeitig zu verstehen. Wer Kursentwicklungen hinterherläuft oder sich nur von der Tagespresse leiten lässt, wird scheitern! Essentiell für das Verständnis der Kapitalmärkte, ist ein neutraler, unbefangener Blick auf die Geschehnisse. Die Börse interessiert nicht was ist, sondern antizipiert was sein wird. Dieser Beitrag liest sich so wie, *heulheulheul* der Markt ist so gemein und lässt sich so schwer deuten *heulheulheul* Der Markt ändert sich blitzschnell, ja, aber genau das siehst du ein paar Zeilen weiter oben als deinen Vorteil an, dass du dich anpassen kannst. Was nun? Mann oder Memme?
Kommentar von kismet:
sicher sind die Kursausschläge heftiger geworden. Und auch der Computerhandel mag seinen Beitrag dazu geleistet haben. Aber früher würde nicht so massiv versucht die Konjuntur zu steuern: seit Greenspan wird versucht, jeden Abschwung zu verhindern. Damit wird das System an sich instabiler. In den 90zigern hätte einer der heutigen Belastungsfaktoren gereicht, um den Dax kräftig konsolidieren zu lassen mit nachfolgender Erholung. Momentan wechselt die Börsenlage zwischen Gier und der Angst was zu verpassen (Hausse 2009/2010 ist nicht lange her) und der Angst, dass die Welt untergeht (2008er Rezession ist auch nicht lange her). Solange es keine wirkliche Lösung der "Eurokrise" bzw. weltweit wirklich billige Bewertungen gibt, muss man sich wohl an diese Ausschläge gewöhnen.
Kommentar von Trader 10707:
Wenn man schon Jahrzehnte dabei ist wie ich, kann ich Simon nur beipflichten. Wir haben eine Börsensituation, die ich "jeden Tag ein schwarzer Schwan" nenne. Oder anders ausgedrückt: man kann jeden Morgen eine Münze werfen, ob es heute rauf oder runter geht. Die Kombination von politischer Unsicherheit und Computerhandel (der vor allem auf Momentumtrading setzt) bringt in der Tat eine digitale Börse hervor. Da kann man eigentlich nur auf der Seitenlinie stehen und abwarten, bis sich die Lage ändert. Insofern sind hämische Kommentare wie von mr.dausend ziemlich daneben. Übrigens wäre neben der Beruhigung der politischen Lage eine Transaktionssteuer hilfreich, diesen Zustand zu ändern.
Kommentar von Jonathan Hart:
Die massiven Verzerrungen und Automatismen haben schon einen üblen Effekt auf das traditionelle Wertpapiergeschaft. Vor Allem für Anleger, die weniger in abstrakten Finanzinstrumenten investieren wollen, also klassisch in Aktien, Fonds, Edelmetalle und entsprechende Wertpapiere, ist die Prognose und auch Überschaubarkeit kaum noch gegeben. Wenn, dann, beschränkt sich das auf wenige Papiere, die eine deutliche Entwicklung zeigen. Die Transaktionssteuer wird da auch nicht viel helfen, weil diese geringe Abgabe einfach an den letzten in der Reihe durchgereicht wird, wie eine Umsatzsteuer eben. Besser wäre es, bestimmte, völlig von der Realwirtschaft abgekoppelte Finanzmarktinstrumente abzuschaffen. Auch der Computerhandel könnte eingeschränkt werden, so daß eben wieder mehr Händler die Transaktionen auslösen oder aber stärker überwachen, um das Zeitfenster von wenigen Nanosekunden auf einen deutlich höheren Wert zu vergrößern. Ist zwar alles altmodisch, aber so war es nunmal vor wenigen Jahren noch - auch mit größeren politischen, militärischen und wirtschaftlichen Problemen, die natürlich Einfluß auf den Markt hatten. Sportwetten sind auch was schönes ;)
Kommentar von Trader 10707:
Zur Transaktionssteuer muss ich noch was sagen. Eine Steuer von geplanten 0.01% beeinflusst den normalen Handel mit Aktien und klassischen Optionsscheinen fast gar nicht. Der Computerhandel lebt aber von extremer Schnelligkeit und Häufigkeit bei oft minimalen Gewinnspannen. Da würde eine auch eine sehr kleine Transaktionssteuer empfindlich zuschlagen! Viele Deals mit Derivaten aller Art wären nicht mehr rentabel. Es würde die "Zocker" treffen, und das wäre wünschenswert. Nicht umsonst kommt der Widerstand gegen die Transaktionssteuer vor allem von der Wallstreet und der Londoner City, den Hochburgen der Boni-Banker und Zocker.
bewerten4 Bewertungen
Durchschnitt: 2,0
Donnerstag, 01. Dezember 2011

Chapeau Holger: 17,8% Index Trading Performance im November oder 1780 reales Geld!

Man sieht es Holgers Chartanalysen förmlich an wie viel Spass ihm die Analyse des S&P500 bereitet. Jeden Tag setzt Holger Kopp alle wichtigen Puzzlestücke zusammen, um das wahrscheinlichste Szenario für den zukünftigen Kursverlauf herzuleiten. Im Monat November ist es ihm sensationell gut gelungen. Aus 10.000 wurden 11.780. Das entspricht einem Gewinn von 17,8% oder 1.780. Bei MasterTraders handeln alle Trader mit realem Geld. Holger Kopp nutzt für sein Index Trading den CFD-Broker IG Markets. Seine Kontoauszüge sind im Trading Channel "US Index Trading" einsehbar.

Wie geht Holger nach den phänomenalen Kursgewinnen der letzten Tage vor? Er wird versuchen den Einstieg in eine Shortposition zu finden. Betrachten Sie zu diesem Szenario folgendes Chartbild.

bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0
vitrade