vitrade
Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.
vitrade

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Montag, 12.12. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Leser, iRobot dürfte ein starkes Q4 hinlegen! Nach meiner persönlichen Wahrnehmung werde ich in diesem Jahr das erste Mal überhaut mit den iRobot in meinem alltäglichen Leben regelmäßig konfrontiert. Sei es in LIDL-Prospekten, in TV-Sports ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 5 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
13.01. 11:42 Uhr
*******************
11.01. 18:34 Uhr
*******************
10.01. 21:32 Uhr
2000 Teradyne (NYSE: TER) gekauft zu 24,91 (Tradegate)
10.01. 20:00 Uhr
Trading-Depot: Fitbit-Aktie nimmt mein Trading-Szenario nicht an
10.01. 10:14 Uhr
5000 SGL Carbon verkauft zu 8,73
Archiv
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Mittwoch, 06. Januar 2016

Es läuft alles auf einen DAX-Crash hinaus!

Liebe Trader,

der Wirtschaftsaufschwung ist 6 Jahre alt. Im Schnitt geht ein Aufschwung nur 52 Monate. Die Gewinnmargen der Unternehmen sind auf historischen Hochs. Die Arbeitslosigkeit ist niedig, d.h. von Konjunkturseite ist keine Belebung mehr zu erwarten. Das Enttäuschungspotenzial ist höher als die Chancen.

Der Industriesektor weltweit leidet unter der China-Schwäche. Und der Technologiesektor wird von Apple mit in die Tiefe gerissen. Offenbar hat Apple die iPhone 6 Produktion um 30% gesenkt. Darunter leiden natürlich auch dutzende von Zulieferer wie Dialog Semiconductor.

Ich habe in den letzten Tagen radikal Cash aufgebaut. Ich stehe nun also mit voller Kaufkraft parat, um die Chancen einer Korrektur zu nutzen. Ich liebäugle mit Hugo Boss, die eine Dividendenrendite von 5% und ein KGV von 14 haben. Hugo Boss würde ich gerne tief abstauben.

Mein größtes interesse gilt aber weiter dem Thema Industrie 4.0. Die digitale Transformation und Automation der Industrie steht erst am Anfang. Hieraus könnte sich für die deutsche Industrie ein Exportschlager entwickeln. Profitieren werden Firmen wie Kuka, Kion oder Dürr, aber auch IT-Firmen wie SAP, die die digitale Infrastruktur bereitstellen.

Fazit: Der Markt korrigiert, und zwar deutlich. Das ist gut, denn in Kurskorrekturen entstehen große Gewinnchancen. 2016 wird ein gutes Trading-Jahr!
bewerten14 Bewertungen
Durchschnitt: 4,0
Sonntag, 03. Januar 2016
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

2015 verstieß ich gegen eine in Stein gemeißelte Trading-Regel!

Liebe Trader,

meine grundlegenden Trading-Regeln sind seit 2006 in Stein gemeißelt: "Greife nicht in fallende Messer nach schlechten Unternehmensnachrichten", lautet eine davon.

Es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht, ob Aktien fallen, weil der gesamte Markt schwach ist, oder ob Aktien gegen einen starken Gesamtmarkt fallen. Im erst genannten Fall ist die Ursache eine allgemeine Verschlechterung der Wirtschaftsperspektiven. Im zweit genannten Fall hat wohl das Unternehmen selbst gewisse Probleme.

Ich erkannt erstmals vor 10 Jahren, dass Rebound-Trading bei allgemeiner Marktschwäche höchst lukrativ ist und dass der Griff in fallende Messer, bei relativ schwachen Aktien, nichts anderes als Zockereri ist.

In diesem Jahr brach ich einmal eklatant mit meiner Trading-Regel. Ich kaufte Volkswagen, nachdem übers Wochenende die Nachricht kam, dass offenbar 400.000 Autos in den USA manipuliert wurden. -14% schienen mir übertrieben. Doch schon einen Tag später war nicht mehr von 400.000 Autos die Rede, sondern von 11.000.000. Volkswagen wurde an der Börse kurzzeitig versenkt und am Ende vom Tag musste ich einen Verlust von über 20.000 realisieren.

Was nehme ich aus dieser Erfahrung mit? Wenn ich 2016 einen Trade nach einer schlechten Unternehmensnachricht eingehen werde, dann nur nach mit einer knallharten maximalen Verlusttoleranz.
bewerten11 Bewertungen
Durchschnitt: 4,9
Samstag, 02. Januar 2016
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Die wichtigste Sache, die ich 2015 über die Börse gelernt habe!

Liebe Leser,

2015 habe ich einen wichtigen Erkenntnisblitz gehabt und ich frage mich warum ich nicht schon früher darauf gekommen bin.

Als Börsianer sollte man zumindest 1 Depot nach der Strategie von Warren Buffett führen. Es wäre töricht das nicht zu tun. Die Warren Buffett Strategie geht so: Qualitätsaktien kaufen und für sehr lange Zeit liegen lassen. Nur so kann man in den vollen Genuss des Zineszins-Effekts kommen. Als Trader war ich in den letzten 10 Jahren extrem erfolgreich und habe teilweise Jahresrenditen von über 300% erzielt. Ich habe allerdings nie vom Zinseszins-Effekt profitiert, weil ich regelmäßig Kapital von meinem Trading-Depot abgezogen habe. Zudem fallen bei jeder Gewinnmitnahmme Steuern an.

Der Zinseszins-Effekt entfaltet seine volle Wirkung, wenn man ein erfolgreiches Unternehmen über mehrere Jahrzehnte begleitet. Aus 100.000 werden bei 25% Jahresrendite nach 20 jahren bereits 8,67 Mio. . Nach 30 Jahren sind es bereits 80,77 Mio. und nach 50 Jahren wären es unvorstellbare 7 Milliarden . Jeder Mensch hat also die Chance ,seinen Kindern ein stattliches Vermögen zu hinterlassen, aber meist nur dann, wenn am Anfang die Entscheidung steht ein Depot nach der Buffett-Strategie zu führen. Das ist einfacher gesagt als getan. Der Drang, Gewinne mitzunehmen, kann unendlich groß werden, genau so wie die Gefahr, in einer Baisse die Nerven zu verlieren.

Das Entscheidende an dieser Erkenntnis ist nicht die Tatsache, Aktien langfristig halten zu wollen, sondern die Definition von Qualität. Bereits 1998 habe ich mir ein Portfolio mit Zukunftsaktien aus dem Internetsektor zusammengestellt. Doch leider verwechselte ich heiße Luft und pure Zukunftsfantasterei mit Qualität. Qualitätsfirmen arbeiten mit hohen Nettogewinnmargen und hohen Eigenkapitalrenditen. Sie haben eine stetige Gewinnvorgeschichte und zeigten in der Vergangenheit kontinuierliches Wachstum. Das Wachstum wird dabei aus dem eigenen Cashflow finanziert. Qualitätsfirmen müssen nicht ständig neue Aktien ausgeben oder Kredite aufnehmen. Es sind dann oft diese Qualitätsfirmen, die irgendwann einmal in den nächsten 5, 10 oder 20 Jahren eine großartige Idee für ein neues Produkt haben werden, das dann zur ohnehin schon guten Entwicklung noch das Sahnehäubchen oben drauf setzt.

Solche Qualitätsaktien sollte man sammeln. Jedes Jahr, vorzugsweise dann, wenn die Börse einmal schwach ist, sollte man ein möglichst hohen Betrag in solche Qualitätstitel investieren. Risiko ist dabei langfristig kaum vorhanden, wenn man die Qualitätsdefinition Ernst nimmt.

Fazit: Ich hätte bereits mit 18 Jahren anfangen sollen, Qualitätsaktien zu sammeln. Jetzt tue ich es eben erst mit 35 Jahren. Für mich ist die Optimalform, um ein leidenschaftliches Hobby mit einer finanziellen Perspektive zu verbinden. Eine Qualitätsaktie, die ich letztes Jahr zum Beispiel gekauft habe und nicht wieder vorhabe zu verkaufen, ist die US-Firma Jack Henry. In meinem Trading-Channel "Der MasterTrader" können Sie meine realen Börsenengagements verfolgen.
bewerten11 Bewertungen
Durchschnitt: 4,5
vitrade