vitrade
Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 12. Januar 2017
DER AKTIONÄR 03-2017: Adesso: Plattform für Versicherungsbranche bietet viel Wachstumsfantasie
Mittwoch, 11. Januar 2017
BÖRSE ONLINE 02-2017: SAP: Softwarekonzern profitiert von steigenden Cloud-Subskiptionen
Donnerstag, 05. Januar 2017
DER AKTIONÄR 02-2017: ADVA: Gewinnmarge könnte in den kommenden Quartalen spürbar steigen
Donnerstag, 05. Januar 2017
DER AKTIONÄR 02-2017: S&T: Österreicher zählen zu den Hauptprofiteuren des Smart-Home-Booms
Montag, 02. Januar 2017
EURO am SONNTAG 53-2016: Publity: Immobilienkonzern will betreutes Asset-Volumen in 2017 verdoppeln
Mittwoch, 21. Dezember 2016
BÖRSE ONLINE 51-2016: CropEnergies: Schon zum zweiten Mal in kurzer Zeit wird der Ausblick angehoben
Mittwoch, 21. Dezember 2016
BÖRSE ONLINE 51-2016: Evotec: Biotech-Unternehmen schließt strategische Partnerschaft mit Celgene ab
Sonntag, 18. Dezember 2016
EURO am SONNTAG 51-2016: Formycon: Neues, deutlich höheres Marktpotenzial bei einem Biosimilar-Präparat
Donnerstag, 15. Dezember 2016
BÖRSE ONLINE 50-2016: Krones: Anlagenbauer der Getränkeindustrie will EBT-Marge von 8 % erreichen
Mittwoch, 14. Dezember 2016
DER AKTIONÄR 51-2016: Deutsche Telekom: Super-Performance der US-Tochter müsste T-Aktie beflügeln
Montag, 12. Dezember 2016
EURO am SONNTAG 50-2016: TUI: Reisekonzern legt überraschend gute Zahlen für das Fiskaljahr 2016 vor
Donnerstag, 08. Dezember 2016
DER AKTIONÄR 50-2016: Zynga: Spielentwickler mit Chance auf neuen Hit schon im 4. Quartal
Samstag, 03. Dezember 2016
EURO am SONNTAG 49-2016: Nordex: Günstige Bewertung angesichts eines Gewinnplus von 30 % in 2017
Donnerstag, 01. Dezember 2016
DER AKTIONÄR 49-2016: Innogy: RWE-Tochter neuer Dividendengarant zum Kaufen und Liegenlassen
Mittwoch, 30. November 2016
BÖRSE ONLINE 48-2016: Tele Columbus: Kabelkonzern wächst dynamisch durch Übernahmen
Montag, 28. November 2016
EURO am SONNTAG 48-2016: Deutsche Wohnen: Wohnungskonzern will Dividende für 2016 um 35 % erhöhen
Donnerstag, 24. November 2016
AKTIONÄRSBRIEF 47-2016: VTG: Waggonvermieter gewinnt mit US-Infrastrukturfonds neuen Ankeraktionär
Donnerstag, 24. November 2016
DER AKTIONÄR 48-2016: Biofrontera: Ameluz-Vermarktung in den USA dürfte zu Umsatzvervielfachung führen
Mittwoch, 23. November 2016
BÖRSE ONLINE 47-2016: Mühlbauer: Plant der Firmenchef sein Unternehmen von der Börse zu nehmen?
Mittwoch, 23. November 2016
BÖRSE ONLINE 47-2016: United Internet: Internetprovider verzeichnet ein rasantes Neukundenwachstum
Sonntag, 20. November 2016
EURO am SONNTAG 47-2016: Merck: Pharma- und Chemiekonzern hofft auf Zulassung neuer Medikamente
Sonntag, 20. November 2016
EURO am SONNTAG 47-2016: MorphoSys: Partner Janssen beantragt die Zulassung des ersten Medikaments
Donnerstag, 17. November 2016
DER AKTIONÄR 47-2016: Airbus Group: Rüstungssparte des Konzerns profitiert von neuer US-Außenpolitik
Donnerstag, 17. November 2016
DER AKTIONÄR 47-2016: Netflix: Video-on-Demand-Branchenprimus überrascht mit starkem Wachstum
Sonntag, 13. November 2016
EURO am SONNTAG 46-2016: Innogy: Tochter des RWE-Konzerns habe Chancen bei Solarthermie-Projekten
Donnerstag, 10. November 2016
DER AKTIONÄR 46-2016: Raytheon: US-Rüstungskonzern zählt zu den Gewinnern der US-Wahl
Mittwoch, 09. November 2016
BÖRSE ONLINE 45-2016: Fraport: Billigairline Ryanair soll als Neukunde den Passagierschwund stoppen
Samstag, 05. November 2016
EURO am SONNTAG 45-2016: Patrizia: Augsburger Konzern sieht britischen Immobilienmarkt weiter stabil
Donnerstag, 03. November 2016
DER AKTIONÄR 45-2016: Hugo Boss: Mode- und Lifestyle-Konzern sieht Licht am Ende des Tunnels
Sonntag, 30. Oktober 2016
EURO am SONNTAG 44-2016: Alphabet: Technologieriese will im kommenden Jahr Cloud-Dienste forcieren
Donnerstag, 27. Oktober 2016
DER AKTIONÄR 44-2016: CompuGroup: IT-Dienstleister für Gesundheitswesen profitiert von eGK und ePA
Mittwoch, 26. Oktober 2016
BÖRSE ONLINE 43-2016: Symrise: Duft- und Aromakonzern dürfte am 2. November gute Zahlen vorlegen
Samstag, 22. Oktober 2016
EURO am SONNTAG 43-2016: Euromicron: Umbau des Netzwerkspezialisten dauert länger als erwartet
Mittwoch, 05. Oktober 2016
BÖRSE ONLINE 40-2016: MorphoSys: Biotechunternehmen landet Forschungserfolg mit Partner Janssen
Sonntag, 02. Oktober 2016
EURO am SONNTAG 40-2016: Medigene: Die Bayern schließen eine wichtige Partnerschaft mit US-Rivalen ab
Donnerstag, 29. September 2016
DER AKTIONÄR 40-2016: SHW: Nach größeren Insiderkäufen keimen Übernahmegerüchte auf
Mittwoch, 28. September 2016
DER AKTIONÄR 40-2016: Softing: Neuer Kassenschlager durch Diagnose-App im kommenden Geschäftsjahr
Mittwoch, 28. September 2016
BÖRSE ONLINE 39-2016: ISRA VISION: Übernahme vom Spezialisten für Oberflächeninspektionen denkbar
Mittwoch, 28. September 2016
BÖRSE ONLINE 39-2016: Tele Columbus: Kabelkonzern wird durch eigene Übernahmen für Käufer attraktiv
Sonntag, 25. September 2016
EURO am SONNTAG 39-2016: Apple: Das iPhone 7 kann sich besser als erwartet am Markt behaupten
Sonntag, 25. September 2016
EURO am SONNTAG 39-2016: Uzin Utz: Spezialist für Bodenbeläge mit ehrgeizigen Wachstumszielen bis 2019
Donnerstag, 22. September 2016
DER AKTIONÄR 39-2016: Leoni: Kabel- und Bordnetzspezialist könnte Ziel von Heuschrecken werden
Mittwoch, 21. September 2016
DER AKTIONÄR 39-2016: Nordex: Windanlagenbauer bestens in globalem Wachstumsmarkt positioniert
Mittwoch, 21. September 2016
BÖRSE ONLINE 38-2016: Epigenomics: Nach der US-Zulassung wird die Vermarktung des Krebstest forciert
Mittwoch, 21. September 2016
BÖRSE ONLINE 38-2016: Cancom: Münchner IT-Systemhaus räumt Sorgen von Investoren aus dem Weg
Samstag, 17. September 2016
EURO am SONNTAG 38-2016: Schaltbau Holding: Bahnzulieferer erlebt einen Kurssturz nach Gewinnwarnung
Samstag, 17. September 2016
EURO am SONNTAG 38-2016: Schaeffler: Wälzlagerhersteller nutzt Anleihenplatzierung zum Schuldenabbau
Donnerstag, 15. September 2016
DER AKTIONÄR 38-2016: KWS Saat: Saatgutspezialist rückt nach Agrochemie-Übernahmewelle in den Fokus
Donnerstag, 15. September 2016
DER AKTIONÄR 38-2016: SAP: Softwarekonzern in Pole-Position bei wichtigen Zukunftsmärkten
Mittwoch, 14. September 2016
BÖRSE ONLINE 37-2016: Softing: Automatisierungsspezialist hofft auf stärkere Nachfrage der US-Kunden
Mittwoch, 14. September 2016
BÖRSE ONLINE 37-2016: RIB Software: Anbieter von Bausoftware mit aussichtsreichem Joint Venture
Samstag, 10. September 2016
EURO am SONNTAG 37-2016: Publity: Immobilienkonzern vor starkem Wachstumsschub bis Ende 2017
Samstag, 10. September 2016
EURO am SONNTAG 37-2016: Leifheit: Produzent von Haushaltswaren steigt im September in den SDAX auf
Donnerstag, 01. September 2016
DER AKTIONÄR 36-2016: Lending Club: Vermittler von Peer-to-Peer-Krediten verdaut Skandal vom Mai
Mittwoch, 31. August 2016
BÖRSE ONLINE 35-2016: KSB: Pumpenhersteller will Konzern verschlanken und wieder profitabel werden
Samstag, 27. August 2016
EURO am SONNTAG 35-2016: VTG: Kühne Holding beteiligt sich mit 20 % am Hamburger Waggonvermieter
Samstag, 27. August 2016
EURO am SONNTAG 35-2016: Fielmann: Optikerkette erschließt sich mit Hörgeräten einen Wachstumsmarkt
Dienstag, 25. August 2015
DER AKTIONÄR 35-2016: LPKF Laser: Lasertechnik-Spezialist sitzt auf prall gefüllten Orderbüchern
Mittwoch, 24. August 2016
DER AKTIONÄR 35-2016: QSC: Kölner IT-Dienstleister mit erstem Quartalsgewinn seit 2 Jahren
Mittwoch, 24. August 2016
BÖRSE ONLINE 34-2016: Norma Group: Spezialist für Verbindungstechniken plant weitere Übernahmen
Montag, 02. Januar 2017

Activision Blizzard: Spieleentwickler profitiert langfristig vom Direkt-Download der Games

Analyst: EURO am SONNTAG 53-2016
Ganz egal, welche Plattform (Online, Video, Computer, Konsole oder Mobile Geräte) Spieler bevorzugen, an den Bestseller-Games von Activision Blizzard kommt kaum jemand vorbei. Der in Santa Monica, Kalifornien, ansässige Konzern ist bekannt für eine Vielzahl von Video- und Computer-Spielen, z.B. Call of Duty, Transformers, Spyro und vor allem für das weltweit bekannteste Massively Multiplayer Online Role-Playing-Game (MMORPG) World of Warcraft, das allerdings erst durch die Fusion des US-Konzerns Activision mit Vivendi Games, einer Tochtergesellschaft des französischen Medienunternehmens Vivendi, im Jahr 2008 in das Produktportfolio des Konzerns kam. Mit Niederlassungen in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Schweden, Spanien, Norwegen, Dänemark, den Niederlanden, Australien, Indien, China, Südkorea und Taiwan ist der gemessen am Umsatz marktführende Anbieter im Computer- und Videospiele-Sektor weltweit aktiv. Die in den USA an der NASDAQ gelistete Gesellschaft wird gegenwärtig mit rund 26,5 Mrd. USD bzw. 25,5 Mrd. Euro bewertet.

Vom 3. November stammen die aktuellsten Finanzkennziffern des Spiele-Giganten. Activision Blizzard konnte den Umsatz (GAAP) im 3. Quartal um starke 58,4 % von 990 Mio. USD auf 1,57 Mrd. USD steigern. Der Gewinn je Aktie betrug 0,26 USD nach 0,17 USD im Vorjahr (+53 %). Der Konzern konnte damit die Prognose sowohl beim Umsatz (1,49 Mrd. USD) als auch beim EPS (0,06 USD) übertreffen. Auf Non-GAAP-Basis verbesserte sich der Gewinn je Aktie um 145 % von 0,20 auf 0,49 USD. Auch hier gilt, dass der Konzern die eigene Prognose von 0,39 USD beim Gewinn je Aktie deutlich übertreffen konnte.

Laut EURO am SONNTAG habe die Aktie von Activision Blizzard zuletzt eine kleine Durststrecke durchlaufen. Auslöser dafür sei das weniger gut als erwartete Abschneiden das Kriegscomputerspiels "Infinite Warfare", der aktuellen Version des bislang als Verkaufsschlagers geltenden Spiels "Call of Duty". Vor allem die Umsatz- und Gewinnentwicklung im verkaufsstarken Weihnachtsgeschäft dürfe nach Einschätzung von Analysten darunter gelitten haben. Allerdings dürfe die Schwäche von "Infinite Warefare" durch die Rekordverkäufe des neuen Spiels "Overwatch" und der beliebten neuesten Version von "World of Warecraft" teilweise kompensiert worden sein. "Call of Duty" sei zudem ja auch nur eins von vier Spielen (die anderen sind "World of Warcraft", "Skylanders" und "Destiny"), die rund 70 % des Konzernumsatzes und den Löwenanteil des Gewinns für Activision Blizzard liefern. Zudem dürfe sich der unerwartete Flop der neuesten Call-of-Duty-Version als Ausrutscher erweisen. Langfristig wirke sich für das Unternehmen positiv aus, dass Activision Blizzard das Geschäftsmodell vom klassischen Verkauf von Spieleboxen auf das Herunterladen von Spieleinhalten auf den Computer und mobile Endgeräte umgestellt habe. Das funktioniere so gut, dass Analysten im neuen Geschäftsjahr einen Anstieg des Nettogewinns um 19 % erwarten. Damit bleibe Activision Blizzard weiter aussichtsreich. Das 2017er-KGV liege bei 17,2 und damit deutlich unter dem des gerade abgeschlossenen Geschäftsjahres (2016er-KGV: 38,7). EURO am SONNTAG rät mit einem Kursziel von 42 Euro zum Kauf (rund 21 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die letzten Monaten waren sicherlich wenig erfreulich für Anleger von Activision Blizzard. Doch dramatisch war die Entwicklung auch nicht. Die Aktie hat bislang nur bis zum Aufwärtstrend der letzten 3 Jahre zurückgesetzt. Allerdings ist nun Vorsicht angebracht. Rutsch der Titel nachhaltig unter 35 USD zurück, dürfte sich die Korrektur bis in Richtung von 30 Euro ausweiten. Dort trifft der Titel dann auf den Aufwärtstrend der letzten 5 Jahre.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.
vitrade