vitrade
Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Samstag, 18. Februar 2017
EURO am SONNTAG 07-2017: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern sendet mit Umsatzzahlen neue Lebenszeichen
Donnerstag, 16. Februar 2017
DER AKTIONÄR 08-2017: Adesso: IT-Dienstleister übernimmt weitere IT-Beratungsgesellschaft
Mittwoch, 15. Februar 2017
BÖRSE ONLINE 07-2017: Stabilus: Spezialist für Gasfedern und Dämpfer mit starkem Jahresauftakt
Mittwoch, 15. Februar 2017
BÖRSE ONLINE 07-2017: Metro: Handelsunternehmen trennt Lebensmittel- und Elektronikgeschäft
Donnerstag, 09. Februar 2017
DER AKTIONÄR 07-2017: Berentzen: Getränkehersteller will mit Mio Mio den Brausemarkt erobern
Donnerstag, 09. Februar 2017
BÖRSE ONLINE 06-2017: Nemetschek: Softwarespezialist für Baubranche verfehlt 2016er-Ziele nur knapp
Samstag, 04. Februar 2017
EURO am SONNTAG 05-2017: Dr. Hönle: Spezialist industrieller UV-Technologie überwindet Gewinndelle
Freitag, 03. Februar 2017
DER AKTIONÄR 06-2017: Infineon: Halbleiterkonzern profitiert von Zukunftstrends der Autobranche
Donnerstag, 02. Februar 2017
DER AKTIONÄR 06-2017: Verbio: Biokraftstoffproduzent plant den Bau einer Anlage in Indien
Donnerstag, 02. Februar 2017
BÖRSE ONLINE 05-2017: Freenet: Mobilfunkunternehmen will mit digitalem TV-Angebot Kundenkreis erweitern
Samstag, 28. Januar 2017
EURO am SONNTAG 04-2017: Schaeffler: Wälzlagerhersteller kann freien Cashflow nahezu verdoppeln
Mittwoch, 25. Januar 2017
BÖRSE ONLINE 04-2017: Bet-at-home: Beim Wettanbieter lief es 2016 und läuft es 2017 richtig rund
Samstag, 21. Januar 2017
EURO am SONNTAG 03-2016: Publity: Immobilieninvestor überzeugt mit Entwicklung und Dividendenpolitik
Mittwoch, 18. Januar 2017
AKTIONÄRSBRIEF 03-2017: Steico: Dämmstoffspezialist profitiert von vier kurstreibenden Faktoren
Mittwoch, 18. Januar 2017
BÖRSE ONLINE 03-2017: Paypal: Online-Bezahldienstleister profitiert von Branchenentwicklung
Donnerstag, 12. Januar 2017
DER AKTIONÄR 03-2017: Adesso: Plattform für Versicherungsbranche bietet viel Wachstumsfantasie
Mittwoch, 11. Januar 2017
BÖRSE ONLINE 02-2017: SAP: Softwarekonzern profitiert von steigenden Cloud-Subskiptionen
Donnerstag, 05. Januar 2017
DER AKTIONÄR 02-2017: ADVA: Gewinnmarge könnte in den kommenden Quartalen spürbar steigen
Donnerstag, 05. Januar 2017
DER AKTIONÄR 02-2017: S&T: Österreicher zählen zu den Hauptprofiteuren des Smart-Home-Booms
Montag, 02. Januar 2017
EURO am SONNTAG 53-2016: Publity: Immobilienkonzern will betreutes Asset-Volumen in 2017 verdoppeln
Mittwoch, 21. Dezember 2016
BÖRSE ONLINE 51-2016: CropEnergies: Schon zum zweiten Mal in kurzer Zeit wird der Ausblick angehoben
Mittwoch, 21. Dezember 2016
BÖRSE ONLINE 51-2016: Evotec: Biotech-Unternehmen schließt strategische Partnerschaft mit Celgene ab
Sonntag, 18. Dezember 2016
EURO am SONNTAG 51-2016: Formycon: Neues, deutlich höheres Marktpotenzial bei einem Biosimilar-Präparat
Donnerstag, 15. Dezember 2016
BÖRSE ONLINE 50-2016: Krones: Anlagenbauer der Getränkeindustrie will EBT-Marge von 8 % erreichen
Mittwoch, 14. Dezember 2016
DER AKTIONÄR 51-2016: Deutsche Telekom: Super-Performance der US-Tochter müsste T-Aktie beflügeln
Montag, 12. Dezember 2016
EURO am SONNTAG 50-2016: TUI: Reisekonzern legt überraschend gute Zahlen für das Fiskaljahr 2016 vor
Donnerstag, 08. Dezember 2016
DER AKTIONÄR 50-2016: Zynga: Spielentwickler mit Chance auf neuen Hit schon im 4. Quartal
Samstag, 03. Dezember 2016
EURO am SONNTAG 49-2016: Nordex: Günstige Bewertung angesichts eines Gewinnplus von 30 % in 2017
Donnerstag, 01. Dezember 2016
DER AKTIONÄR 49-2016: Innogy: RWE-Tochter neuer Dividendengarant zum Kaufen und Liegenlassen
Mittwoch, 30. November 2016
BÖRSE ONLINE 48-2016: Tele Columbus: Kabelkonzern wächst dynamisch durch Übernahmen
Montag, 28. November 2016
EURO am SONNTAG 48-2016: Deutsche Wohnen: Wohnungskonzern will Dividende für 2016 um 35 % erhöhen
Donnerstag, 24. November 2016
AKTIONÄRSBRIEF 47-2016: VTG: Waggonvermieter gewinnt mit US-Infrastrukturfonds neuen Ankeraktionär
Donnerstag, 24. November 2016
DER AKTIONÄR 48-2016: Biofrontera: Ameluz-Vermarktung in den USA dürfte zu Umsatzvervielfachung führen
Mittwoch, 23. November 2016
BÖRSE ONLINE 47-2016: Mühlbauer: Plant der Firmenchef sein Unternehmen von der Börse zu nehmen?
Mittwoch, 23. November 2016
BÖRSE ONLINE 47-2016: United Internet: Internetprovider verzeichnet ein rasantes Neukundenwachstum
Sonntag, 20. November 2016
EURO am SONNTAG 47-2016: Merck: Pharma- und Chemiekonzern hofft auf Zulassung neuer Medikamente
Sonntag, 20. November 2016
EURO am SONNTAG 47-2016: MorphoSys: Partner Janssen beantragt die Zulassung des ersten Medikaments
Donnerstag, 17. November 2016
DER AKTIONÄR 47-2016: Airbus Group: Rüstungssparte des Konzerns profitiert von neuer US-Außenpolitik
Donnerstag, 17. November 2016
DER AKTIONÄR 47-2016: Netflix: Video-on-Demand-Branchenprimus überrascht mit starkem Wachstum
Sonntag, 13. November 2016
EURO am SONNTAG 46-2016: Innogy: Tochter des RWE-Konzerns habe Chancen bei Solarthermie-Projekten
Donnerstag, 10. November 2016
DER AKTIONÄR 46-2016: Raytheon: US-Rüstungskonzern zählt zu den Gewinnern der US-Wahl
Mittwoch, 09. November 2016
BÖRSE ONLINE 45-2016: Fraport: Billigairline Ryanair soll als Neukunde den Passagierschwund stoppen
Samstag, 05. November 2016
EURO am SONNTAG 45-2016: Patrizia: Augsburger Konzern sieht britischen Immobilienmarkt weiter stabil
Donnerstag, 03. November 2016
DER AKTIONÄR 45-2016: Hugo Boss: Mode- und Lifestyle-Konzern sieht Licht am Ende des Tunnels
Sonntag, 30. Oktober 2016
EURO am SONNTAG 44-2016: Alphabet: Technologieriese will im kommenden Jahr Cloud-Dienste forcieren
Donnerstag, 27. Oktober 2016
DER AKTIONÄR 44-2016: CompuGroup: IT-Dienstleister für Gesundheitswesen profitiert von eGK und ePA
Mittwoch, 26. Oktober 2016
BÖRSE ONLINE 43-2016: Symrise: Duft- und Aromakonzern dürfte am 2. November gute Zahlen vorlegen
Mittwoch, 11. Januar 2017

Volkswagen: Das US-Geschäft aktuell überhaupt nicht eingepreist bei Wolfsburgern

Analyst: AKTIONÄRSBRIEF 02-2017
Volkswagen ist als Produzent der bekannten Marken VW, Audi, Seat und Skoda sicherlich jedem ein Begriff. Im Premium-Bereich wird das Portfolio noch von den Luxus-Marken Bugatti, Lamborghini und Bentley ergänzt und im Jahr 2012 kam auch noch der schwäbische Sportwagenhersteller Porsche unter das Konzerndach. Neben der PKW-Sparte verfügt der Volkswagen-Konzern nach den großen Zukäufen von Scania und MAN in den Jahren 2007 und 2011 auch über eine beachtliche Nutzfahrzeug-Sparte mit LKW und Bussen. Wie bei allen großen Automobilherstellern rundet ein umfangreiches Angebot an Finanzdienstleistungen (Volkswagen-Bank, Händler- und Kundenfinanzierung, Leasing, Versicherungen) das Portfolio des Konzerns ab. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 76 Mrd. Euro (Stämme und Vorzüge) gehört der Wert zu den Schwergewichten am europäischen Aktienmarkt.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2016 konnte Volkswagen den Konzernumsatz mit knapp 160 Mrd. Euro in etwa auf dem Niveau des Vorjahres (160,26 Mrd. Euro; -0,2 %) halten. Das operative Ergebnis vor Sondereinflüssen legte um 10,5 % von 10,2 auf 11,3 Mrd. Euro zu. Das Betriebsergebnis schoss von 3,34 auf 8,65 Mrd. Euro in die Höhe. Die Umsatzmarge lag nach 2,1 % im Vorjahreszeitraum nunmehr bei 5,1 %. Das Ergebnis nach Steuern erhöhte sich um 48,2 % von 3,99 auf 5,92 Mrd. Euro.

Volkswagen leide laut AKTIONÄRSBRIEF noch immer an den Nachwehen des Abgasskandals. Der DAX-Titel werde derzeit so bewertet, als ob die Wolfsburger nach "Dieselgate" überhaupt kein Auto mehr in den USA verkaufen würde. Dabei werde übersehen, dass es längst operativ wieder rund laufe bei VW. Allein im Dezember 2016 sei der Absatz der Marke VW um 16,4 % auf 567.900 Fahrzeuge gestiegen. Von einer Krise in China sei nichts zu sehen. Der Absatz habe um 29 % zulegen können. Insgesamt habe Volkswagen trotz Abgasskandal in 2016 ein Absatzplus von 2,8 % auf fast 6 Mio. Fahrzeuge realisieren können. Da der Konzern im Geschäftsjahr 2017 zahlreiche Produktpremieren auf den Markt bringe, dürfe "die Schlagzahl hoch" bleiben. Fortschritte gebe es auch bei der Einigung mit dem US-Justizministerium beim Abgasskandal. Eine Zahlung von über 3 Mrd. USD stehe im Raum. Mit Privatklägern und den US-Behörden habe man sich bereits auf zivilrechtliche Wiedergutmachung in Höhe von 17 Mrd. USD einigen können. Derzeit stehe einer Marktkapitalisierung von über 70 Mrd. Euro ein Umsatz von geschätzten 217 Mrd. Euro im laufenden Geschäftsjahr gegenüber. Der Gewinn dürfe sich 2017 auf 23 Euro je Aktie belaufen. Der DAX-Titel werde daher mit einem KGV von 6 bewertet. Der Buchwert der Aktie liege jedoch bei knapp 170 Euro. Angesichts dieser Bewertungskennziffern sei die Volkswagen-Aktie für geduldige Investoren ein Schnäppchen. Das Gröbste dürfte inzwischen eingepreist sein. Bis 2020 habe die Aktie das Potenzial, wieder deutlich über 200 Euro zu notieren (rund 30 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Das Kursbild der VW-Aktie (hier werden die Vorzugsaktien betrachtet) hat sich in den letzten Wochen deutlich aufgehellt. Mit dem Ausbruch über 142 Euro sollte die Bodenbildung seit dem Abgasskandal erst einmal beendet sein. Nächstes Ziel der laufenden Erholungsrally liegt bei 173 Euro. Anleger sollten ihre Positionen nicht zu knapp absichern, da aufgrund von möglichen weiteren Strafverfahren größere Kursausschläge denkbar sind.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.
vitrade