News-Ticker
AdHoc-Meldungen Corporate-News
Insider-Handel Stimmrechte
weitere Meldungen
27.05. 07:44 vor 28 Minuten
AKASOL AG
DGAP-News: AKASOL AG: Deutliches Umsatzwachstum im Q1 2019
24.05. 20:00 vor 2 Tagen
Burcon NutraScience Corp.
DGAP-News: Burcon gibt Bezugsrechtsangebot bekannt
24.05. 16:56 vor 2 Tagen
MAX21 AG
DGAP-Adhoc: MAX21 AG:
24.05. 15:48 vor 2 Tagen
Domstein Seafood AG
DGAP-News: Domstein Seafood AG geht den ersten Schritt zur Holding.
In allen Meldungen suchen

16.Mai 2019 18:08 Uhr

Porsche Automobil Holding SE



DGAP-News: Porsche Automobil Holding SE / Bekanntmachung der Einberufung zur Hauptversammlung


Porsche Automobil Holding SE: Bekanntmachung der Einberufung zur Hauptversammlung am 27.06.2019 in Stuttgart mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung gemäß 121 AktG


16.05.2019 / 18:08


Bekanntmachung gemäß 121 AktG, übermittelt durch DGAP
- ein Service der EQS Group AG.


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.










Porsche Automobil Holding SE
Stuttgart
ISIN DE000PAH0004 / WKN PAH000
ISIN DE000PAH0038 / WKN PAH003




Einladung zur Hauptversammlung



Sehr geehrte Aktionärinnen,

sehr geehrte Aktionäre!


Die ordentliche Hauptversammlung unserer Gesellschaft findet am


Donnerstag, 27. Juni 2019, 10.00 Uhr,



in der Porsche-Arena, Mercedesstraße 69, 70372 Stuttgart, statt.


Wir erlauben uns, Sie hierzu herzlich einzuladen.




Tagesordnung














1.


Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses, des gebilligten Konzernabschlusses sowie des für die Gesellschaft und den Konzern
zusammengefassten Lageberichts, des Vorschlags des Vorstands für die Verwendung des Bilanzgewinns und des Berichts des Aufsichtsrats
für das Geschäftsjahr 2018 (1. Januar bis 31. Dezember 2018)



Der Aufsichtsrat hat den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss sowie den Konzernabschluss gebilligt. Der Jahresabschluss
ist damit nach 172 Satz 1 AktG1 festgestellt. Die Hauptversammlung hat deshalb zu diesem Tagesordnungspunkt 1 keinen Beschluss zu fassen.



1 Die Vorschriften des Aktiengesetzes finden für die Gesellschaft gemäß Art. 9 Abs. 1 lit. c) (ii) der Verordnung (EG) Nr.
2157/2001 des Rates vom 8. Oktober 2001 über das Statut der Europäischen Gesellschaft (SE) (SE-Verordnung) Anwendung.


2.


Verwendung des Bilanzgewinns


Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Bilanzgewinn des Geschäftsjahres 2018 von EUR 675.893.750,00 wie folgt zu verwenden:


Verteilung an die Aktionäre:
























Ausschüttung einer Dividende von EUR 2,204 je Stammaktie,
bei 153.125.000 Stammaktien sind das EUR 337.487.500,00
Ausschüttung einer Dividende von EUR 2,21 je Vorzugsaktie,
bei 153.125.000 Vorzugsaktien sind das EUR 338.406.250,00
Bilanzgewinn EUR 675.893.750,00


Gemäß 58 Abs. 4 Satz 2 AktG ist der Anspruch auf die Dividende am dritten auf den Hauptversammlungsbeschluss folgenden Geschäftstag,
das heißt am 2. Juli 2019, fällig.


3.


Entlastung der Mitglieder des Vorstands


Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den im Geschäftsjahr 2018 amtierenden Mitgliedern des Vorstands Entlastung für diesen
Zeitraum zu erteilen.


Der Vorsitzende des Aufsichtsrats, dem satzungsgemäß die Leitung der Hauptversammlung obliegt, beabsichtigt, über die Entlastung
eines jeden einzelnen Mitglieds gesondert abstimmen zu lassen (Einzelentlastung).


4.


Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats


Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den im Geschäftsjahr 2018 amtierenden Mitgliedern des Aufsichtsrats Entlastung für
diesen Zeitraum zu erteilen.


Der Vorsitzende des Aufsichtsrats, dem satzungsgemäß die Leitung der Hauptversammlung obliegt, beabsichtigt, über die Entlastung
eines jeden einzelnen Mitglieds gesondert abstimmen zu lassen (Einzelentlastung).


5.


Wahl des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2019 und für die prüferische Durchsicht des Halbjahresfinanzberichts 2019


Gestützt auf die Empfehlung des Prüfungsausschusses schlägt der Aufsichtsrat vor, die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft,
Stuttgart,








a)

zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2019 sowie


b)

zum Abschlussprüfer für die prüferische Durchsicht des verkürzten Konzern-Zwischenabschlusses und des Konzern-Zwischenlageberichts
als Teile des Halbjahresfinanzberichts zum 30. Juni 2019



zu wählen.


Der Prüfungsausschuss hat erklärt, dass seine Empfehlung frei von ungebührlicher Einflussnahme durch Dritte ist und ihm keine
die Auswahlmöglichkeiten beschränkende Klausel im Sinne von Art. 16 Abs. 6 der EU-Abschlussprüferverordnung auferlegt wurde
(Verordnung (EU) Nr. 537/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über spezifische Anforderungen
an die Abschlussprüfung bei Unternehmen von öffentlichem Interesse und zur Aufhebung des Beschlusses 2005/909/EG der Kommission).


6.


Wahl zum Aufsichtsrat


Der Aufsichtsrat der Gesellschaft setzt sich derzeit nach Maßgabe von Art. 40 Abs. 2 Satz 3 der Verordnung (EG) Nr. 2157/2001
des Rates vom 8. Oktober 2001 über das Statut der Europäischen Gesellschaft (SE) (SE-Verordnung), 17 SEAG, 21 Abs. 3 SEBG,
der Vereinbarung über die Beteiligung der Arbeitnehmer in der Porsche Automobil Holding SE vom 22. Juni 2007 in Verbindung
mit der hierzu unter dem 1. Februar 2017 geschlossenen Änderungsvereinbarung und 9 Abs. 1 der Satzung in der Fassung vom
4. Juli 2018 aus zehn von der Hauptversammlung zu bestellenden Mitgliedern (Anteilseignervertreter) zusammen.


Der Aufsichtsrat besteht derzeit aus zehn Mitgliedern. Durch Beschluss des Amtsgerichts Stuttgart vom 28. März 2019 wurde
Herr Prof. KR Ing. Siegfried Wolf mit Wirkung zum 11. April 2019 gerichtlich zum Mitglied des Aufsichtsrats bestellt. Die
gerichtliche Bestellung gilt gemäß 104 Abs. 6 AktG bis zu einer Wahl eines neuen Aufsichtsratsmitglieds durch die Hauptversammlung.
Eine solche Wahl von Herrn Prof. KR Ing. Siegfried Wolf soll nunmehr durch die Hauptversammlung erfolgen.


Der Aufsichtsrat schlägt deshalb - gestützt auf die Empfehlung des Nominierungsausschusses - vor,






-

Prof. KR Ing. Siegfried Wolf, Weikersdorf, Österreich, Mitglied in Aufsichtsräten deutscher börsennotierter Gesellschaften
sowie in Kontrollgremien ausländischer Wirtschaftsunternehmen



mit Wirkung ab Beendigung dieser Hauptversammlung zum Mitglied des Aufsichtsrats zu wählen.


Die Wahl erfolgt gemäß 9 Abs. 2 Satz 1 der Satzung bis zur Beendigung der Hauptversammlung, die über die Entlastung der
Mitglieder des Aufsichtsrats für das vierte Geschäftsjahr nach dem Beginn der Amtszeit beschließt. Das Geschäftsjahr, in dem
die Amtszeit beginnt, wird nicht mitgerechnet.


Der Aufsichtsrat hat sich bei dem zur Wahl vorgeschlagenen Kandidaten gemäß Ziffer 5.4.1 Abs. 5 Deutscher Corporate Governance
Kodex ("DCGK") vergewissert, dass er den zu erwartenden Zeitaufwand aufbringen kann. Der Wahlvorschlag berücksichtigt zudem
die vom Aufsichtsrat für seine Zusammensetzung gemäß Ziffer 5.4.1 Abs. 2 DCGK beschlossenen Ziele und strebt gleichzeitig
die Ausfüllung des Kompetenzprofils für das Gesamtgremium an.



Angaben gemäß 125 Absatz 1 Satz 5 AktG und Ziffer 5.4.1 DCGK


Nachfolgend ist der Lebenslauf des zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten abgedruckt. Dieser enthält zugleich
die Angaben gemäß 125 Abs. 1 Satz 5 AktG (Mitgliedschaften in gesetzlich zu bildenden inländischen Aufsichtsräten sowie
in vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen) sowie die Angaben nach Ziffer 5.4.1 DCGK.



Herr Prof. KR Ing. Siegfried Wolf


















a)


Persönliche Daten








-

Geburtsdatum: 31. Oktober 1957


-

Geburtsort: Feldbach, Österreich



b)


Ausbildung / Akademischer Werdegang








-

1974 - 1981 Ausbildung zum Werkzeugmachermeister, Philips, Wien, Österreich


-

1981 - 1985 Berufsbegleitend Maschinenbau und Betriebstechnik, Höhere Technische Lehranstalt, Österreich



c)


Beruflicher Werdegang
























-

1981 - 1983 Leitung Feinmessraum und stellvertretende Leitung Qualitätskontrolle, Vereinigte Metallwerke Wien, Wien, Österreich


-

1983 - 1995 Bereichsleiter Qualitätswesen, Werksdirektor und Gesamtprokurist, Hirtenberger AG, Hirtenberg, Österreich


-

1995 - 2001 President, Magna Europe AG, Oberwaltersdorf, Österreich


-

1999 - 2001 Vice Chairman, Magna International Inc., Toronto, Kanada


-

2001 - 2002 President & Chief Executive Officer (CEO), Magna Steyr AG, Graz, Österreich


-

2002 - 2005 Executive Vice Chairman, Magna International Inc., Toronto, Kanada


-

2005 - 2010 Chief Executive Officer (CEO), Magna International Inc., Toronto, Kanada


-

2010 - 2018 Vorsitzender des Verwaltungsrats, Russian Machines LLC, Moskau, Russland


-

2016 - 2018 Mitglied des Aufsichtsrats, UC RUSAL Plc, Nikosia, Zypern


-

2010 - 2019 Vorsitzender des Aufsichtsrats, OJSC Gaz Group, Nischni Nowgorod, Russland



d)


Mitgliedschaft in gesetzlich zu bildenden inländischen Aufsichtsräten








-

Schaeffler AG, Herzogenaurach


-

Continental AG, Hannover



e)


Mitgliedschaft in vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen










-

Banque Eric Sturdza SA, Genf, Schweiz


-

MIBA AG, Mitterbauer Beteiligungs AG, Laakirchen, Österreich (gemäß 28a Abs. 5 Ziff. 5 österreichisches Bankwesengesetz
eine Aufsichtsratstätigkeit)


-

Sberbank Europe AG, Wien, Österreich (Vorsitz)



f)


Angaben zu persönlichen und geschäftlichen Beziehungen zum Unternehmen, den Organen der Gesellschaft und einem wesentlich
an der Gesellschaft beteiligten Aktionär



Es bestehen keine persönlichen und/oder geschäftlichen Beziehungen zum Unternehmen, den Organen und/oder einem wesentlich
an der Gesellschaft beteiligten Aktionär.


g)


Wesentliche Tätigkeiten neben dem Aufsichtsratsmandat


Wesentliche Tätigkeiten neben dem Aufsichtsratsmandat ergeben sich aus den Angaben unter lit. d) und e).




Teilnahme an der Hauptversammlung und Ausübung des Stimmrechts


Aktionäre sind zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts nur berechtigt, wenn sie sich spätestens
am Donnerstag, 20. Juni 2019, 24.00 Uhr, unter folgender für die Gesellschaft empfangsberechtigten Stelle


Porsche Automobil Holding SE
c/o Deutsche Bank AG
Securities Production
General Meetings
Postfach 20 01 07
60605 Frankfurt am Main
oder per Telefax: +49/(0)69/12012-86045
oder per E-Mail: WP.HV@db-is.com


bei der Gesellschaft angemeldet und ihr gegenüber den besonderen Nachweis des Anteilsbesitzes durch das depotführende Institut
erbracht haben, dass sie zu Beginn des Donnerstag, 6. Juni 2019 (d.h. 0.00 Uhr) ('Nachweisstichtag'), Aktionär der Gesellschaft
waren. Hinsichtlich solcher Aktien, die nicht bei einem depotführenden Institut verwahrt werden, kann der besondere Nachweis
des Anteilsbesitzes zum Nachweisstichtag auch von einem deutschen Notar oder einem Kreditinstitut ausgestellt werden.


Wie die Anmeldung muss auch der Nachweis des Anteilsbesitzes der Gesellschaft unter der vorgenannten Adresse spätestens am
Donnerstag, 20. Juni 2019, 24.00 Uhr, zugehen. Die Anmeldung und der Nachweis des Anteilsbesitzes bedürfen der Textform (
126b BGB) und müssen in deutscher oder englischer Sprache erfolgen.


Im Verhältnis zur Gesellschaft gilt für die Teilnahme an der Versammlung und die Ausübung des Stimmrechts als Aktionär nur,
wer den besonderen Nachweis des Anteilsbesitzes erbracht hat. Die Berechtigung zur Teilnahme und der Umfang des Stimmrechts
bemessen sich dabei ausschließlich nach dem Anteilsbesitz zum Nachweisstichtag. Mit dem Nachweisstichtag geht keine Sperre
für die Veräußerbarkeit des Anteilsbesitzes einher. Auch im Fall der vollständigen oder teilweisen Veräußerung des Anteilsbesitzes
nach dem Nachweisstichtag ist für die Teilnahme und den Umfang des Stimmrechts ausschließlich der Anteilsbesitz des Aktionärs
zum Nachweisstichtag maßgeblich; d.h. Veräußerungen von Aktien nach dem Nachweisstichtag haben keine Auswirkungen auf die
Berechtigung zur Teilnahme und auf den Umfang des Stimmrechts. Entsprechendes gilt für Erwerbe und Zuerwerbe von Aktien nach
dem Nachweisstichtag. Personen, die zum Nachweisstichtag noch keine Aktien besitzen und erst danach Aktionär werden, sind
für die von ihnen gehaltenen Aktien nur teilnahme- und stimmberechtigt, soweit sie sich bevollmächtigen oder zur Rechtsausübung
ermächtigen lassen. Für die Dividendenberechtigung ist der Nachweisstichtag kein relevantes Datum.


Jede Stammaktie gewährt in der ordentlichen Hauptversammlung eine Stimme. Die Vorzugsaktien gewähren kein Stimmrecht.



Vertretung bei Stimmrechtsausübung oder Teilnahme


Aktionäre können ihr Stimmrecht und ihre sonstigen Rechte nach entsprechender Vollmachtserteilung auch durch einen Bevollmächtigten,
beispielsweise ein Kreditinstitut, eine Aktionärsvereinigung oder einen sonstigen Dritten, ausüben lassen. Auch im Fall der
Vertretung des Aktionärs sind die fristgerechte Anmeldung des Aktionärs und der Nachweis des Anteilsbesitzes wie vorstehend
beschrieben erforderlich.


Die Erteilung der Vollmacht, ihr Widerruf und der Nachweis der Bevollmächtigung gegenüber der Gesellschaft bedürfen der Textform
( 126b BGB); 135 AktG bleibt unberührt.


Werden Vollmachten zur Stimmrechtsausübung an Kreditinstitute, ihnen gleichgestellte Institute oder Unternehmen ( 135 Abs.
10, 125 Abs. 5 AktG) sowie an Aktionärsvereinigungen oder Personen im Sinne von 135 Abs. 8 AktG erteilt, so ist die Vollmachtserklärung
vom Bevollmächtigten nachprüfbar festzuhalten. Sie muss zudem vollständig sein und darf nur mit der Stimmrechtsausübung verbundene
Erklärungen enthalten. Wir bitten daher Aktionäre, die ein Kreditinstitut, eine Aktionärsvereinigung oder ein anderes der
in 135 AktG gleichgestellten Institute, Unternehmen oder Personen mit der Stimmrechtsausübung bevollmächtigen wollen, sich
mit dem zu Bevollmächtigenden über die Form der Vollmacht abzustimmen.


Bevollmächtigt der Aktionär mehr als eine Person, so kann die Gesellschaft eine oder mehrere von diesen zurückweisen.


Aktionäre, die einen Vertreter bevollmächtigen möchten, werden gebeten, zur Erteilung der Vollmacht das Formular zu verwenden,
welches die Gesellschaft hierfür bereithält. Es findet sich auf der Rückseite der Eintrittskarte, die der Aktionär bei rechtzeitiger
Anmeldung und Nachweiserbringung erhält.


Für Stammaktionäre wird ein Formular für die Erteilung einer Stimmrechtsvollmacht zudem auf der Internetseite der Gesellschaft


www.porsche-se.com/investor-relations/hauptversammlung/


zum Download bereitgehalten.


Nachweise über die Bestellung eines Bevollmächtigten können der Gesellschaft an folgende E-Mail-Adresse elektronisch übermittelt
werden:


hv2019@porsche-se.com


Darüber hinaus bietet die Gesellschaft ihren Stammaktionären an, von der Gesellschaft benannte Mitarbeiter, Herrn Dr. Daniel
Pejko und Frau Dr. Teresa Bopp, als weisungsgebundene Stimmrechtsvertreter zu bevollmächtigen. Die Erteilung einer solchen
Vollmacht mit Weisungen an die Stimmrechtsvertreter ist im Vorfeld der Hauptversammlung nur mittels des Vollmachts- und Weisungsformulars
möglich, das die Stammaktionäre zusammen mit der Eintrittskarte zur Hauptversammlung erhalten. Das entsprechende Formular
steht auch auf der Internetseite der Gesellschaft unter


www.porsche-se.com/investor-relations/hauptversammlung/


zum Download bereit.


Die Bevollmächtigung der Stimmrechtsvertreter und die Erteilung von Weisungen an sie sind bis Mittwoch, 26. Juni 2019, 10.00
Uhr, eingehend zu übermitteln; sie bedürfen der Textform ( 126b BGB). Die Bevollmächtigung und Weisungserteilung an die von
der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter per Post, per Telefax oder auf elektronischem Weg (per E-Mail) sind ausschließlich
an folgende Adresse zu richten:


Porsche Automobil Holding SE
Hauptabteilung Recht
Porscheplatz 1
70435 Stuttgart
oder per Telefax: +49/(0)711/911-11819
oder per E-Mail an: hv2019@porsche-se.com



Weitere Rechte der Aktionäre



Anträge von Aktionären auf Ergänzung der Tagesordnung


Die Ergänzung der Tagesordnung durch einen oder mehrere Punkte kann von einem oder mehreren Aktionären beantragt werden, sofern
sein oder ihr Anteil 5 Prozent des Grundkapitals oder den anteiligen Betrag von EUR 500.000 erreicht.


Ergänzungsverlangen müssen der Gesellschaft mindestens 30 Tage vor der Versammlung schriftlich zugehen; der Tag des Zugangs
und der Tag der Hauptversammlung sind dabei nicht mitzurechnen. Letztmöglicher Zugangstermin ist also Montag, 27. Mai 2019,
24.00 Uhr. Später zugegangene Ergänzungsverlangen werden nicht berücksichtigt. Jedem neuen Gegenstand muss eine Begründung
oder eine Beschlussvorlage beiliegen.


Etwaige Ergänzungsverlangen sind an folgende Adresse zu übermitteln:


Porsche Automobil Holding SE
- Vorstand -
zu Händen Frau Elisabeth Möckel
Porscheplatz 1
70435 Stuttgart


Bekanntzumachende Ergänzungsverlangen werden - soweit sie nicht bereits mit der Einberufung bekannt gemacht wurden - unverzüglich
nach Zugang des Verlangens im Bundesanzeiger bekannt gemacht und solchen Medien zur Veröffentlichung zugeleitet, bei denen
davon ausgegangen werden kann, dass sie die Information in der gesamten Europäischen Union verbreiten. Sie werden außerdem
im Internet unter


www.porsche-se.com/investor-relations/hauptversammlung/


veröffentlicht und den Aktionären nach 125 Abs. 1 Satz 3 AktG mitgeteilt.



Gegenanträge von Aktionären


Jeder Aktionär hat das Recht, in der Hauptversammlung einen Gegenantrag mit Begründung gegen die Vorschläge von Vorstand und/oder
Aufsichtsrat zu einem bestimmten Punkt der Tagesordnung zu stellen.


Gegenanträge, die der Gesellschaft unter der nachstehend angegebenen Adresse mindestens 14 Tage vor der Versammlung, wobei
der Tag des Zugangs und der Tag der Hauptversammlung nicht mitzurechnen sind, also spätestens am Mittwoch, 12. Juni 2019,
24.00 Uhr, zugegangen sind, werden einschließlich des Namens des Aktionärs, der Begründung und einer etwaigen Stellungnahme
der Verwaltung unverzüglich über die Internetseite


www.porsche-se.com/investor-relations/hauptversammlung/


zugänglich gemacht.


In 126 Abs. 2 AktG nennt das Gesetz Gründe, bei deren Vorliegen ein Gegenantrag und dessen Begründung nicht über die Internetseite
zugänglich gemacht werden müssen. Diese sind auf der Internetseite der Gesellschaft unter


www.porsche-se.com/investor-relations/hauptversammlung/


beschrieben.


Für die Übermittlung von Gegenanträgen (nebst Begründung) ist folgende Adresse maßgeblich:


Porsche Automobil Holding SE
- Vorstand -
zu Händen Frau Elisabeth Möckel
Porscheplatz 1
70435 Stuttgart
oder per Telefax: +49/(0)711/911-11819
oder per E-Mail an: hv2019@porsche-se.com


Anderweitig adressierte Gegenanträge werden nicht zugänglich gemacht.


Gegenanträge sind nur dann gestellt, wenn sie während der Hauptversammlung mündlich gestellt werden. Das Recht eines jeden
Aktionärs, während der Hauptversammlung Gegenanträge zu den verschiedenen Tagesordnungspunkten auch ohne vorherige und fristgerechte
Übermittlung an die Gesellschaft zu stellen, bleibt unberührt.



Wahlvorschläge von Aktionären


Jeder Aktionär hat das Recht, in der Hauptversammlung einen Wahlvorschlag zur Wahl von Abschlussprüfern (Tagesordnungspunkt
5) oder zur Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern (Tagesordnungspunkt 6) zu machen.


Wahlvorschläge von Aktionären zur Wahl von Abschlussprüfern oder zur Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern, die der Gesellschaft
unter der nachstehend angegebenen Adresse mindestens 14 Tage vor der Hauptversammlung, wobei der Tag des Zugangs und der Tag
der Hauptversammlung nicht mitzurechnen sind, also spätestens am Mittwoch, 12. Juni 2019, 24.00 Uhr, zugegangen sind, werden
unverzüglich über die Internetseite


www.porsche-se.com/investor-relations/hauptversammlung/


zugänglich gemacht. Die Wahlvorschläge brauchen nicht begründet zu werden.


Wahlvorschläge zur Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern brauchen nicht zugänglich gemacht zu werden, wenn sie nicht den Namen,
den ausgeübten Beruf und den Wohnort der vorgeschlagenen Person sowie deren Mitgliedschaften in anderen gesetzlich zu bildenden
Aufsichtsräten enthalten. Angaben zu ihrer Mitgliedschaft in vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen
sollen beigefügt werden.


Wahlvorschläge zur Wahl des Abschlussprüfers brauchen nicht zugänglich gemacht zu werden, wenn bei einer vorgeschlagenen Person
nicht der Name, der ausgeübte Beruf und der Wohnort, oder bei einer vorgeschlagenen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft nicht
Firma und Sitz enthalten sind.


Nach 127 Satz 1 AktG in Verbindung mit 126 Abs. 2 AktG gibt es weitere Gründe, bei deren Vorliegen Wahlvorschläge nicht
über die Internetseite zugänglich gemacht werden müssen. Diese sind auf der Internetseite der Gesellschaft unter


www.porsche-se.com/investor-relations/hauptversammlung/


beschrieben.


Für die Übermittlung von Wahlvorschlägen ist folgende Adresse maßgeblich:


Porsche Automobil Holding SE
- Vorstand -
zu Händen Frau Elisabeth Möckel
Porscheplatz 1
70435 Stuttgart
oder per Telefax: +49/(0)711/911-11819
oder per E-Mail an: hv2019@porsche-se.com


Anderweitig adressierte Wahlvorschläge werden nicht zugänglich gemacht.



Auskunftsrechte der Aktionäre


Nach 131 Abs. 1 AktG ist jedem Aktionär auf Verlangen in der Hauptversammlung vom Vorstand Auskunft über Angelegenheiten
der Gesellschaft zu geben, soweit sie zur sachgemäßen Beurteilung des Gegenstands der Tagesordnung erforderlich ist. Die Auskunftspflicht
des Vorstands erstreckt sich auch auf die rechtlichen und geschäftlichen Beziehungen der Gesellschaft zu einem verbundenen
Unternehmen sowie auf die Lage des Konzerns und der in den Konzernabschluss einbezogenen Unternehmen.


Unter bestimmten, in 131 Abs. 3 AktG näher ausgeführten, Voraussetzungen darf der Vorstand die Auskunft verweigern. Eine
ausführliche Darstellung der Voraussetzungen, unter denen der Vorstand die Auskunft verweigern darf, findet sich auf der Internetseite
der Gesellschaft unter der Adresse


www.porsche-se.com/investor-relations/hauptversammlung/



Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung der Hauptversammlung


Zum Zeitpunkt der Einberufung der Hauptversammlung beträgt das Grundkapital der Gesellschaft EUR 306.250.000,00 und ist eingeteilt
in 306.250.000 Stückaktien mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von EUR 1,- je Stückaktie. Von den 306.250.000 Stückaktien
sind 153.125.000 Stück Stammaktien und 153.125.000 Stück stimmrechtslose Vorzugsaktien. Jede Stammaktie gewährt in der ordentlichen
Hauptversammlung eine Stimme. Die Vorzugsaktien gewähren kein Stimmrecht.


Die Gesellschaft hält zum Zeitpunkt der Einberufung keine eigenen Aktien. Zum Zeitpunkt der Einberufung der Hauptversammlung
sind daher insgesamt 153.125.000 Stammaktien stimmberechtigt.



Hinweis auf Internetseite der Gesellschaft und Datenschutz


Diese Einladung zur Hauptversammlung, die der Hauptversammlung zugänglich zu machenden Unterlagen (insbesondere die unter
Tagesordnungspunkt 1 vorzulegenden Unterlagen) und weitere Informationen im Zusammenhang mit der Hauptversammlung sind ab
Einberufung der Hauptversammlung über die Internetseite


www.porsche-se.com/investor-relations/hauptversammlung/


abrufbar.


Die zugänglich zu machenden Unterlagen werden auch während der Hauptversammlung am Donnerstag, 27. Juni 2019, zugänglich sein.


Etwaige bei der Gesellschaft eingehende und veröffentlichungspflichtige Gegenanträge, Wahlvorschläge und Ergänzungsverlangen
von Aktionären werden ebenfalls über die oben genannte Internetseite zugänglich gemacht werden.


Informationen zum Datenschutz für Aktionäre finden sich in der Anlage zu dieser Einladung.




Stuttgart, im Mai 2019


Porsche Automobil Holding SE


Der Vorstand









Informationen zum Datenschutz für Aktionäre


Die Porsche Automobil Holding SE, Porscheplatz 1, 70435 Stuttgart verarbeitet als Verantwortlicher personenbezogene Daten
der Aktionäre (Name und Vorname, Anschrift, E-Mail-Adresse, Aktienanzahl, Aktiengattung, Besitzart der Aktien und Nummer der
Eintrittskarte) sowie gegebenenfalls personenbezogene Daten der Aktionärsvertreter auf Grundlage der geltenden Datenschutzgesetze.
Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten ist für die Teilnahme an der Hauptversammlung der Porsche Automobil Holding SE
rechtlich zwingend erforderlich. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. c) der Verordnung (EU)
2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung
personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der RL 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung) i. V. m.
Art. 52 ff. der Verordnung (EG) Nr. 2157/2001 des Rates vom 8. Oktober 2001 über das Statut der Europäischen Gesellschaft
(SE) (SE-Verordnung), 118 ff. AktG. Die Porsche Automobil Holding SE erhält die personenbezogenen Daten der Aktionäre in
der Regel über die Anmeldestelle von dem Kreditinstitut, das die Aktionäre mit der Verwahrung ihrer Aktien beauftragt haben
(sog. Depotbank).


Die von der Porsche Automobil Holding SE für die Zwecke der Ausrichtung der Hauptversammlung beauftragten Dienstleister verarbeiten
die personenbezogenen Daten der Aktionäre ausschließlich nach Weisung der Porsche Automobil Holding SE und nur soweit dies
für die Ausführung der beauftragten Dienstleistung erforderlich ist. Alle Mitarbeiter der Porsche Automobil Holding SE und
die Mitarbeiter der beauftragten Dienstleister, die Zugriff auf personenbezogene Daten der Aktionäre haben und/oder diese
verarbeiten, sind verpflichtet, diese Daten vertraulich zu behandeln. Darüber hinaus sind personenbezogene Daten von Aktionären
bzw. Aktionärsvertretern, die an der Hauptversammlung teilnehmen, im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften (insbesondere das
Teilnehmerverzeichnis, 129 AktG) für andere Aktionäre und Aktionärsvertreter einsehbar.


Die Porsche Automobil Holding SE löscht die personenbezogenen Daten der Aktionäre im Einklang mit den gesetzlichen Regelungen,
insbesondere wenn die personenbezogenen Daten für die ursprünglichen Zwecke der Erhebung oder Verarbeitung nicht mehr notwendig
sind, die Daten nicht mehr im Zusammenhang mit etwaigen Verwaltungs- oder Gerichtsverfahren benötigt werden und keine gesetzlichen
Aufbewahrungspflichten bestehen.


Unter den gesetzlichen Voraussetzungen haben die Aktionäre das Recht, Auskunft über ihre verarbeiteten personenbezogenen Daten
zu erhalten und die Berichtigung oder Löschung ihrer personenbezogenen Daten oder die Einschränkung der Verarbeitung zu beantragen.
Zudem steht den Aktionären ein Beschwerderecht bei den Aufsichtsbehörden zu.


Für Anmerkungen und Rückfragen zu der Verarbeitung von personenbezogenen Daten erreichen Aktionäre den Datenschutzbeauftragten
der Porsche Automobil Holding SE unter:


Porsche Automobil Holding SE
- Der Datenschutzbeauftragte -
Porscheplatz 1
70435 Stuttgart
E-Mail: datenschutzbeauftragter@porsche-se.com


Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Aktionäre auf der Internetseite der Porsche Automobil Holding SE unter


www.porsche-se.com/kontakt/datenschutzhinweis-aktionaere/.

















16.05.2019 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



















Sprache: Deutsch
Unternehmen: Porsche Automobil Holding SE

Porscheplatz 1

70435 Stuttgart

Deutschland
Telefon: +49 711 911-11046
Fax: +49 711 911-11819
E-Mail: frank.gaube@porsche-se.com
Internet: http://www.porsche-se.com





Ende der Mitteilung DGAP News-Service





81265716.05.2019



fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=812657&application_name=news&site_id=mastertraders
Hinweis
Haftungsausschluss und wichtiger Hinweis nach 34 WPHG zur Vermeidung von Interessenskonflikten:
Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informations-Angeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Wir weisen Sie darauf hin, dass die an der Erstellung von Beiträgen beteiligten Personen regelmäßig mit den besprochenen Aktien selbst handeln.