News-Ticker
AdHoc-Meldungen Corporate-News
Insider-Handel Stimmrechte
weitere Meldungen
15.11. 14:00 vor 9 Stunden
B+S Banksysteme Aktiengesellschaft
DGAP-News: B+S Banksysteme Aktiengesellschaft: Zwischenmitteilung Q1 2018/19
In allen Meldungen suchen

09.November 2018 10:00 Uhr

Masterflex AG, WKN 549293, ISIN DE0005492938

[ Aktienkurs Masterflex AG | Weitere Meldungen zur Masterflex AG ]

DGAP-News: Masterflex Group steigert Umsatz in den ersten neun Monaten 2018 um 2,7 % auf 59,1 Mio. Euro



DGAP-News: Masterflex SE / Schlagwort(e): Quartalsergebnis


Masterflex Group steigert Umsatz in den ersten neun Monaten 2018 um 2,7 % auf 59,1 Mio. Euro


09.11.2018 / 10:00



Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



Masterflex Group steigert Umsatz in den ersten neun Monaten 2018 um 2,7 % auf 59,1 Mio. Euro



  • EBIT-Marge von 8,8 % beeinflusst durch zeitlich verzögerte Leistungserbringung

  • Weiterhin starkes Wachstum im Auftragseingang

  • Ergebnis je Aktie steigt von 0,32 Euro auf 0,33 Euro



Gelsenkirchen, 9. November 2018 - Die Masterflex Group konnte in den ersten drei Quartalen 2018 ihren Umsatz um 2,7 % von 57,6 Mio. Euro auf 59,1 Mio. Euro steigern. Getragen wurde die Umsatzentwicklung von einem unverändert sehr starken Auftragseingang. Gleichzeitig hat die Wachstumsdynamik zwar wie erwartet zugenommen, aber noch nicht ganz im prognostizierten Umfang. So lag das Umsatzplus im 3. Quartal bei 3,4 % nach einer Wachstumsrate von 2,4 % im ersten Halbjahr 2018. Gleichzeitig bleibt das Umsatzziel 2018, bei einem Wachstum von 4 bis 8 % einen Umsatz von rund 78 Mio. Euro oder mehr zu erzielen - unverändert ambitioniert, aber auch nach neun Monaten weiterhin realistisch. Das unterstreicht nicht zuletzt neben dem positiven Auftragseingang und -bestand auch die deutliche Zunahme in der Gesamtleistung, die nach neun Monaten um 3,7 % und im 3. Quartal um 4,7 % zugelegt hat, insbesondere aufgrund von Bestandserhöhungen bei Fertigerzeugnissen.


Grund für die weiterhin vorhandene Diskrepanz zwischen den erfreulich hohen Auftragseingängen und dem allenfalls befriedigenden Umsatzverlauf sind zeitliche Verzögerungen bei der Umsatzrealisierung. Bereits das ganze Jahr 2018 hindurch wird die Masterflex-Gruppe von einem unerwartet hohen Krankenstand begleitet. Entsprechende Gegenmaßnahmen sind umgesetzt bzw. in Vorbereitung, insbesondere wurden und wird der Personalbestand erhöht und Zusatzschichten gefahren. Doch die aufgetretene Umsatzlücke lässt sich nur schrittweise schließen und belastet die Ertrags- und Margenentwicklung überproportional.


Das EBITDA ging entsprechend in den ersten neun Monaten etwas zurück und zwar um 5,9 % von 8,1 Mio. Euro auf 7,7 Mio. Euro. Das operative EBIT (operatives EBIT = EBIT vor aufgegebenen Geschäftsbereichen und nicht operativen Erträgen und Aufwendungen) sank um 10,3 % von 5,8 Mio. Euro auf 5,2 Mio. Euro. Damit reduzierte sich auch die EBIT-Marge von 10,1 % nach neun Monaten 2017 auf nunmehr 8,8 %. Insbesondere die Entwicklung im Monat September hat gezeigt, dass es auf Jahressicht wohl nicht mehr gelingen wird, die Ergebnislücke in den verbleibenden drei Monaten zu schließen. Entsprechend wurde die Ergebnisprognose im Oktober bereits angepasst. Statt der Zielvorgabe, die EBIT-Marge gegenüber 2017 mindestens stabil bei 9,5 % zu halten, erwartet Masterflex nun im Gesamtjahr eine EBIT-Marge in der Bandbreite von 8 bis 9 %. Das Konzernperiodenergebnis stieg von 3,0 Mio. Euro auf 3,1 Mio. Euro. Das Ergebnis je Aktie (aus fortgeführten Geschäftsbereichen) legte von 0,32 Euro auf 0,33 Euro zu.


Dr. Andreas Bastin, CEO der Masterflex SE: "Trotz Umsatzwachstum können wir mit der Umsatz- und insbesondere der Ertragsentwicklung noch nicht wieder zufrieden sein. Die uns bremsenden Effekte haben deutlich gezeigt, wie wichtig und richtig unsere Strategieerweiterung 2017 um die Säulen Digitalisierung und operative Exzellenz war. Hier legen wir nochmals deutlich mehr Gewicht auf unsere internen Prozesse und den notwendigen internen Kompetenzausbau. Neben allen eher kurzfristigen Maßnahmen, um den aktuell untypisch hohen Auftragsbestand zügig in Umsatz und Ertrag zu transformieren, werden wir so mittel- und langfristig das Unternehmen zukunftsstärker aufstellen und unseren Fokus auf die Stärkung der Ertragskraft nochmals erhöhen. Denn es ist sehr unbefriedigend, wenn wir wie aktuell bei sehr erfreulich steigendem Auftragseingang die operative Ertragskraft noch nicht entsprechend mitentwickeln können."

Die Masterflex Group ist der Spezialist für die Entwicklung und Herstellung anspruchsvoller Verbindungs- und Schlauchsysteme. Mit 14 operativen Einheiten in Europa, Amerika und Asien ist die Gruppe nahezu weltweit vertreten. Wachstumstreiber sind die Internationalisierung, Innovation, operative Exzellenz und Digitalisierung. Seit dem Jahr 2000 ist die Masterflex-Aktie (WKN 549293) im Prime Standard der Deutschen Börse zugelassen.

Ansprechpartner: Frank Ostermair/Linh Chung, Better Orange IR & HV AG, Tel.: 49 89 8896 90614, E-Mail: frank.ostermair@better-orange.de
















09.11.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



























Sprache: Deutsch
Unternehmen: Masterflex SE

Willy-Brandt-Allee 300

45891 Gelsenkirchen

Deutschland
Telefon: +49 (0)209 970770
Fax: +49 (0)209 9707733
E-Mail: info@masterflexgroup.com
Internet: www.MasterflexGroup.com
ISIN: DE0005492938
WKN: 549 293
Indizes: Prime all share
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange





Ende der Mitteilung DGAP News-Service





74339309.11.2018



fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=743393&application_name=news&site_id=mastertraders
Hinweis
Haftungsausschluss und wichtiger Hinweis nach 34 WPHG zur Vermeidung von Interessenskonflikten:
Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informations-Angeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Wir weisen Sie darauf hin, dass die an der Erstellung von Beiträgen beteiligten Personen regelmäßig mit den besprochenen Aktien selbst handeln.