News-Ticker
AdHoc-Meldungen Corporate-News
Insider-Handel Stimmrechte
weitere Meldungen
12.12. 15:43 vor 7 Stunden
Trade & Value AG
DGAP-NAV: ?Trade & Value AG: Nettoinventarwert 2018-11
12.12. 15:05 vor 8 Stunden
Börse Düsseldorf
Börse Düsseldorf: Dirk Elberskirch verabschiedet sich nach 25 Jahren
12.12. 14:28 vor 8 Stunden
DEUTZ AG
DGAP-Adhoc: DEUTZ AG: Wechsel im Aufsichtsratsvorsitz
12.12. 10:30 vor 12 Stunden
Aramea Asset Management AG
DGAP-News: Happy Birthday: 10-Jahre ARAMEA RENDITE PLUS
12.12. 09:44 vor 13 Stunden
LAL Sprachreisen GmbH
Weihnachtsbaum-Ranking: Diese deutsche Stadt hat den höchsten
In allen Meldungen suchen

21.September 2018 12:07 Uhr

E.ON AG, WKN ENAG99, ISIN DE000ENAG999

[ Aktienkurs E.ON AG | Weitere Meldungen zur E.ON AG ]

E.ON SE: Mehr Netzeffizienz durch digitale Technik








DGAP-Media / 21.09.2018 / 12:07






Mehr Netzeffizienz durch digitale Technik

  • Intelligenter ,Smart Grid Hub' gleicht Einspeisung und Verbrauch besser aus

  • EU-Projekt InterFlex startet bei E.ON-Tochter Avacon in die Umsetzungsphase

E.ON erhöht die Effizienz im Netz durch digitale Technik: Im Rahmen des EU-Projekts InterFlex hat die E.ON-Tochter Avacon den sogenannten Smart Grid Hub in Betrieb genommen. Dieses intelligente Gerät kann ans Netz angeschlossene Anlagen wie Solarpanels oder Batteriespeicher aus der Ferne steuern. Auf diese Weise sorgt der Smart Grid Hub dafür, dass das Netz auch dann stabil bleibt, wenn deutlich zu viel oder zu wenig Energie dezentral erzeugt wird. Dafür hat Avacon in rund zweihundert niedersächsischen Privathaushalten intelligente Messsysteme installiert, die ihre Daten an den Smart Grid Hub übermitteln.


Thorsten Gross, InterFlex-Projektleiter bei Avacon, sagt: "Die Energiewende muss bezahlbar bleiben. Lösungen wie die, die ab sofort in Lüneburg getestet werden, tragen dazu bei, die Netzeffizienz zu erhöhen und somit die Gesamtsystemkosten zu reduzieren."


InterFlex ist Teil des größten Forschungs- und Innovationsprogramms der EU (Horizon 2020) und hat ein Volumen von rund 23 Millionen Euro. Es zielt darauf ab, intelligente Netztechnik im industriellen Maßstab anzuwenden, um die Marktfähigkeit erneuerbarer Energien zu erhöhen. Denn unsere Energiewelt wandelt sich. Rund 1,7 Millionen dezentrale Erzeugungsanlagen wie Windräder und Photovoltaikanlagen speisen mittlerweile Energie in das deutsche Stromnetz ein. Rund 95 Prozent der Anlagen sind an das Verteilnetz angeschlossen. Um den neuen Herausforderungen zu begegnen, haben sich im Rahmen von InterFlex 20 Projektpartner zusammengeschlossen. In fünf verschiedenen Ländern entwickeln sie innovative Lösungen, die neue Wege zur Flexibilisierung und Optimierung der Stromversorgung auf lokaler Ebene aufzeigen sollen. Der Verbraucher und sein Umgang mit erneuerbaren Energien steht dabei im Mittelpunkt. Das Projekt ist Anfang 2017 gestartet und hat eine Laufzeit von drei Jahren.


Neben dem Avacon-Teilprojekt in der Region Lüneburg ist E.ON mit zwei weiteren Vorhaben bei InterFlex vertreten, und zwar beide Male in Schweden: E.ON Sverige in Malmö untersucht die Integration verschiedener Energieträger unter Nutzung der Wärmeträgheit von Gebäuden als Flexibilitätsmaßnahme. Ziel ist dabei, die Erzeugung in einem dezentralen Energiesystem zu optimieren und umweltfreundlicher zu machen. Im südschwedischen Dorf Simris versorgt E.ON Sverige die Bewohner im sogenannten Inselbetrieb (= autarke Versorgung) mit 100 Prozent grünem Strom. Die Energie für die rund 140 Haushalte stammt von Windrädern und Photovoltaikanlagen. Komplettiert wird das System mit einer Batterieanlage. E.ON bewertet vor Ort unter anderem die Vorteile einer modernen Steuerung lokaler Energiesysteme für den Verteilnetzbetreiber.


Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.





Ende der Pressemitteilung



Emittent/Herausgeber: E.ON SE

Schlagwort(e): Energie


21.09.2018 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

























Sprache: Deutsch
Unternehmen: E.ON SE

Brüsseler Platz 1

45131 Essen

Deutschland
Telefon: +49 (0)201-184 00
E-Mail: info@eon.com
Internet: www.eon.com
ISIN: DE000ENAG999
WKN: ENAG99
Indizes: DAX, EURO STOXX 50
Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Freiverkehr in Tradegate Exchange





Ende der Mitteilung DGAP-Media



72605721.09.2018



fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=726057&application_name=news&site_id=mastertraders
Hinweis
Haftungsausschluss und wichtiger Hinweis nach 34 WPHG zur Vermeidung von Interessenskonflikten:
Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informations-Angeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Wir weisen Sie darauf hin, dass die an der Erstellung von Beiträgen beteiligten Personen regelmäßig mit den besprochenen Aktien selbst handeln.