News-Ticker
AdHoc-Meldungen Corporate-News
Insider-Handel Stimmrechte
weitere Meldungen
20.11. 12:23 vor 1 Stunde
RA-MICRO Software AG
Eine Berliner Erfolgsgeschichte
20.11. 12:07 vor 1 Stunde
pme Familienservice GmbH
pme Familienservice ist Leading Employer 2019
20.11. 11:26 vor 2 Stunden
BNP Paribas Factor GmbH
BNP Paribas Factor steigert Halbjahresumsatz um 12 Prozent
20.11. 10:03 vor 3 Stunden
RKW Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.V.
Unternehmertum: 42 Prozent der Deutschen würde die Angst vor dem Scheitern von einer Gründung abhalten
20.11. 09:56 vor 3 Stunden
Orange Unicorn Media Limited
Krisensicher in Cannabis investieren: Cannabis Bank, die ganz legale Gewinne scheffelt
20.11. 09:00 vor 4 Stunden
Interessenverband kapitalmarktorientierter kleiner und mittlerer Unternehmen e.V.
Großer Erfolg für KMU-Interessensverband: Prospektfreie Bezugsrechtskapitalerhöhungen bis zu 8 Mio. Euro möglich
20.11. 07:51 vor 5 Stunden
Wirecard AG
DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Prognose Geschäftsjahr 2019
20.11. 07:46 vor 5 Stunden
init innovation in traffic systems SE
DGAP-News: init innovation in traffic systems SE: Handy Ticketing erobert Deutschland:
In allen Meldungen suchen

08.November 2018 15:40 Uhr

Charles Barker Corporate Communications GmbH








DGAP-Media / 08.11.2018 / 15:40



Hamburg, 8. November 2018


Am 6. November kündigte die HSH an, dass sie bestimmte Schritte zur vorgeblichen Verschlankung und Stärkung ihrer Eigenkapitalbasis zu unternehmen beabsichtigt - unter anderem durch eine Liability Management Exercise ("LME", eine Umstrukturierung von Anleihen vor deren Ablauf). Während die Anleihegläubiger Restrukturierungsmaßnahmen der Bank generell begrüßen, drohte die Bank den Tier-1-Anleihegläubigern in derselben Ankündigung unangemessen mit der "Kündigung" ihrer Anleihen und einer effektiven Doppelbelastung durch Verlustvorträge. Diese Drohungen sind nach Ansicht der Anleihegläubiger substanzlos, denn sie sind vertraglich unzulässig und verstoßen gegen deutsches Recht. Sie entsprechen zudem nicht dem Verhalten, das von einem regulierten Finanzinstitut zu erwarten ist.


Nach Einschätzung der Anleihegläubiger war es das Ziel der überraschenden Ankündigung der HSH, die Handelspreise der betroffenen Tier-1-Anleihen im Vorfeld der LME negativ zu beeinflussen. Die Bank hat nicht begründet, warum sie von ihrer jüngsten Prognose abgewichen ist, die eine Hochschreibung der Tier-1-Anleihen auf den Nennwert bis 2023 implizierte und auf die sich die Anleger verlassen haben. Die jüngste Veröffentlichung wirft ernste Fragen über die zugrunde liegenden Absichten der Bank auf.


Die Anleihegläubiger sind darüber hinaus der Ansicht, dass die Ankündigung der Bank ein unangemessener Versuch sein könnte, die Anleihegläubiger davon abzuhalten, ihren laufenden Antrag auf Discovery in den USA (Antrag auf Vorlage von relevanten Dokumenten) gegen einen Teil der Erwerber der Bank weiter zu verfolgen und die bis Ende des Jahres geplante Klage gegen die HSH in Deutschland zu verhindern.


Die Anleihegläubiger werden sich durch die übermäßig aggressiven Taktiken der HSH nicht abschrecken lassen.


Erstens erfordert die Kündigung der vier börsennotierten Tier-1-Anleihen eine aufsichtsrechtliche Genehmigung. Eine der Tier-1-Anleihen kann von der Bank erst nach der Hochschreibung auf den Nennwert gekündigt werden. In jedem Fall wäre es beispiellos, dass eine deutsche Bank ihre Tier-1-Anleihen unter dem Nennwert kündigt, insbesondere wenn sie kurz vor der Profitabilität steht. Die HSH geht davon aus, in naher Zukunft hoch profitabel zu sein. Es wäre eine treuwidrige Behandlung der Anleihegläubiger, wenn diese lediglich an den Verlusten der Bank beteiligt und die Anleihen kurz vor Erreichen eines hohen Profitabilitätsniveaus gekündigt werden. Dies entspräche einer unangemessenen Bevorzugung der neuen Private-Equity-Eigentümer der HSH auf Kosten der Anleihegläubiger. Darüber hinaus werden die Anleihegläubiger in der geplanten und bereits angekündigten Klage gegen die HSH in Deutschland Schadenersatz in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro verlangen. Sollte die HSH die Anleihen kündigen, wäre dieser Schadenersatz in Geld zu leisten. Forderungen dieser Größenordnung könnten das regulatorische Kapital der Bank erheblich beeinträchtigen und sogar die Zulassung der Bank zum Einlagensicherungfonds des Bundesverbands deutscher Banken gefährden. Die Anleihegläubiger sind der Ansicht, dass diese Tatsachen die HSH und die Aufsichtsbehörden davon abhalten sollten, eine Kündigung anzustreben bzw. zuzulassen, bis die Tier-1-Anleihen zum Nennwert hochgeschrieben wurden.



Zweitens ist die Nutzung von Verlustvorträgen zur weiteren Herabschreibung des Buchwerts der Tier-1-Anleihen eine leere Drohung. In Kombination mit der Kündigung der Anleihen würde dieses Vorgehen zu dem absurden Ergebnis führen, dass die Tier-1-Anleihen den Aktionären untergeordnet werden. Die Anleihegläubiger sind überzeugt, dass ein solches Vorgehen gegen die Bedingungen der HSH Tier-1-Anleihen verstößt und der grundlegenden Konzeption der Tier-1-Anleihen widersprechen würde.


Statt die Tier-1-Anleihen zu kündigen oder weiter herabzuschreiben, sollte die HSH unverzüglich ausreichend Mittel aus ihrer Rücklage nach 340g HGB (die die Bank in den zurückliegenden Jahren unzulässig aufgebläht hat) freisetzen, um ihre Tier-1-Anleihen auf den Nennwert hochzuschreiben. Dies wäre nicht nur angesichts der Privatisierung der HSH und ihrer eigenen Erwartung, dass die Bank in Zukunft hochprofitabel sein wird, angezeigt, sondern wäre auch eine geeignete Entschädigung für die jahrelange manipulative, unzulässige und im Ergebnis rechtswidrige Herabschreibung der Tier-1-Anleihen.


Während die Anleihegläubiger den Rechtsweg unverändert weiter verfolgen, sind sie nach wie vor bereit, in einen Dialog mit der Bank und ihren Beratern zu treten.



Kontakt für Inhaber von HSH Tier-1-Anleihen:

Dr. Nadine Herrmann, Partner, Quinn Emanuel Urquhart & Sullivan, LLP

+ 49 40 89728-7000
NadineHerrmann@quinnemanuel.com


Pressekontakt:

Charles Barker Corporate Communications GmbH

Tobias Eberle / Thomas Katzensteiner

+49 69 794 090 -24 / -25
Tobias.Eberle@charlesbarker.de
Thomas.Katzensteiner@charlesbarker.de


Hinweis: Bei der vorliegenden deutschen Textversion handelt es sich um eine Übersetzung des englischen Textes. Die englische Version ist maßgeblich.



Ende der Pressemitteilung



Emittent/Herausgeber: Charles Barker Corporate Communications GmbH

Schlagwort(e): Finanzen


08.11.2018 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



74340308.11.2018



fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=743403&application_name=news&site_id=mastertraders
Hinweis
Haftungsausschluss und wichtiger Hinweis nach 34 WPHG zur Vermeidung von Interessenskonflikten:
Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informations-Angeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Wir weisen Sie darauf hin, dass die an der Erstellung von Beiträgen beteiligten Personen regelmäßig mit den besprochenen Aktien selbst handeln.