News-Ticker
AdHoc-Meldungen Corporate-News
Insider-Handel Stimmrechte
weitere Meldungen
23.01. 22:20 vor 9 Stunden
Traviata B.V.
DGAP-WpÜG: Angebot zum Erwerb; <DE0005501357>
23.01. 11:01 vor 20 Stunden
NANOGATE SE
DGAP-News: Nanogate: Erfolgreiche Serienanläufe in den USA
In allen Meldungen suchen

11.Dezember 2019 14:07 Uhr

MediaAnalyzer Advertising Research GmbH

MediaAnalyzer Advertising Research GmbH: Online-Spots brauchen auch Liebe!








DGAP-Media / 11.12.2019 / 14:07



Hamburg, 11.12.2019. Egal, wo man im Internet Videos anschaut: an Online-Werbespots kommt man nicht vorbei. MediaAnalyzer hat daher in einer umfangreichen Studie die Werbewirkung von 18 Online-Spots bekannter Marken im typischen YouTube-Umfeld untersucht. Dabei wurden die speziellen Wirkmechanismen im Online-Umfeld beleuchtet und es zeigte sich, was einen erfolgreichen Spot auszeichnet.



Wer online mit Werbespots wirbt, muss das besondere Umfeld und die damit einhergehenden Herausforderungen beachten. Online-Spots werden häufig nicht im Vollbild angesehen. Sie stehen daher in starker visueller Konkurrenz zu ihrem Umfeld. Zudem agiert der Zuschauer online aktiver. Die Situation ist also eine völlig andere als im TV und die Kommunikation muss wesentlich mehr leisten, als einfach nur einen typischen TV-Spot in kürzerer Variante zu zeigen.



Aufmerksamkeit durch kreative Ideen



Mehrere Aspekte machen einen Online-Spot originell und auffällig: Starke Bilder, viel Bewegung, ausdrucksvoller Sound und ungewöhnliche Inhalte sind dabei am wichtigsten. Spots, die mehrere dieser Features verbinden, besitzen eine gute Chance, sich online durchzusetzen und die erhoffte Wirkung zu entfalten. Umgekehrt werden Spots, die rein werblich agieren, ohne zu unterhalten, online meist völlig ignoriert.



Emotionen aufbauen braucht mehr Zeit



Wer Aufmerksamkeit für seine Kampagne, die Erinnerung an der Absender und die Aktivierung der Zielgruppe erreichen möchte, sollte bei der Kreation von Spots versuchen, die Zielgruppe auch emotional abzuholen. Sehr kurze Spots (Bumper Ads) schaffen es erwartungsgemäß weniger gut, starke Emotionen zu wecken. Doch es gibt Ausnahmen. So bewirkt bspw. ein kurzer Spot von Pantene durch die Kombination aus entspannter Klaviermusik und bekanntem Testimonial bereits innerhalb der ersten Sekunden eine sichtlich positive emotionale Reaktion bei den Befragten.



Auch kurze Spots können stark wirken



Auch innerhalb von sechs Sekunden ist es möglich, das Wesentliche zu kommunizieren. Eine kurze Einleitung, ein zentraler Produktvorteil in Wort und Bild und eine gut erkennbare Markeneinblendung reichen aus, um das Produkt verständlich vorzustellen. Dies zeigt in der Studie zum Beispiel die Bumper Ad von Duracell: Innerhalb kürzester Zeit wird das Produkt als Problemlöser inszeniert. Eine klare und glaubwürdige Kommunikation der Produktvorteile ist hoch relevant, weil eng mit der Aktivierung der Zielgruppe verknüpft.



Mediennutzung und Geschlecht beeinflussen Bewertung der Spots



Heavy-User, die mindestens drei Online-Kanäle (z.B. YouTube, Facebook, Instagram etc.) mehrmals wöchentlich nutzen, bewerten die kurzen Spots (Bumper Ads) sichtlich besser als die Light-User. Die Heavy-User sind an kurze Clips offenbar besser gewöhnt, können diese daher besser verarbeiten und beurteilen sie positiver. Eine weitere grundsätzliche Erkenntnis ergibt der Vergleich der Geschlechter. Während bei den Bumper Ads kaum Unterschiede auftreten, werden die längeren Spots von den Frauen in Bereichen wie Emotionalität, Klarheit und Produktinteresse deutlich positiver aufgenommen als von den Männern.



Über den Test in der Zielgruppe kann vorab geprüft werden, ob die Kampagne eine gute Werbewirkung erzielt und wo noch ungenutzte Potentiale zur Optimierung schlummern.



Informationen zur Studie



Für die Studie wurden bundesweit 1.200 Männer und Frauen ab 16 Jahren befragt. Die Rekrutierung erfolgte dabei mit freundlicher Unterstützung durch die Gapfish GmbH. Die Online-Befragung bestand aus einer Vorlage im YouTube-Umfeld mit simultaner Reaktionsmessung per EmotionTracking und einer Nachbefragung zur Wirkung der Spots. EmotionTracking ist eine Adaption bewährter Real Time Response-Methoden. Die Probanden sehen die Online-Spots am Bildschirm und drücken durch spontane Mausbewegungen ihre emotionalen Reaktionen aus.



Das ausführliche Whitepaper mit weiteren Findings steht Ihnen kostenlos auf unserer Website zur Verfügung: https://www.mediaanalyzer.com/studien/whitepaper-online-spots-brauchen-auch-liebe/





Über MediaAnalyzer



MediaAnalyzer ist ein deutsches Marktforschungsinstitut und einer der führenden Spezialisten für Werbewirkung. MediaAnalyzer unterstützt mittels detaillierter Analysen und handlungsnaher Empfehlungen namhafte Marken dabei, eine optimale Wirkung ihrer Kampagnen zu erzielen.



Durch nonverbale Tools zur Messung der Werbewirkung werden in Kombination mit der Befragung entscheidungssichere Erkenntnisse generiert. MediaAnalyzer berät seine Kunden anschließend im bei der praxisnahen Umsetzung.



Pressekontakt:

MediaAnalyzer Advertising Research GmbH

Lisa Böhme

Glockengießerwall 2

20095 Hamburg

Tel.: +49 (0)40 86 68 93 00

E-Mail: boehme@mediaanalyzer.com

Web: www.mediaanalyzer.com








Ende der Pressemitteilung



Emittent/Herausgeber: MediaAnalyzer Advertising Research GmbH

Schlagwort(e): Werbung/Kommunikation


11.12.2019 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



93343111.12.2019



fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=933431&application_name=news&site_id=mastertraders
Hinweis
Haftungsausschluss und wichtiger Hinweis nach 34 WPHG zur Vermeidung von Interessenskonflikten:
Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informations-Angeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Wir weisen Sie darauf hin, dass die an der Erstellung von Beiträgen beteiligten Personen regelmäßig mit den besprochenen Aktien selbst handeln.