Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Donnerstag, 31.01. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Trader, die Börse ist ein intellektueller Wettstreit. Jeder Trading-Gewinn ist ein hart errungener Sieg gegen Mr. Market. Ich weiß es vermutlich nur in 5 % aller Fälle besser als Mr. Market. Mit diesem kleinen Vorteil beim Erkenntnisgewinn ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 7 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
24.05. 17:39 Uhr
*******************
21.05. 21:19 Uhr
*******************
21.05. 15:43 Uhr
700 Roku gekauft zu 85,40 USD (Nasdaq)
21.05. 12:04 Uhr
Trading-Depot-Planung: Ich möchte mich beim Streaming-Anbieter Roku einkaufen
20.05. 15:42 Uhr
500 Match Group teilverkauft zu 71,75 USD
Archiv
3 Beiträge
Februar 2019
1 Beitrag
November 2018
1 Beitrag
August 2018
1 Beitrag
April 2018
1 Beitrag
Januar 2018
1 Beitrag
Juli 2017
4 Beiträge
Mai 2017
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Dienstag, 14. August 2007

30% in einer Woche verzockt!

Das Konzept klang in der Theorie so gut, aber leider war es nicht praxistauglich. Der prestigeträchtige Hedge-Fonds "Global Equity Opportunities" von Goldman Sachs hat innerhalb von einer Woche 30% an Wert verloren. In absoluten Zahlen beträgt der Verlust 1,4 Milliarden Dollar. Der Fonds arbeitete mit so genannten quantitativen Modellen. Wissenschaftler entwickeln mathematische Modelle, die automatisch nach Fehlbewertungen suchen. Es ist erstaunlich, dass die meisten spekulativen Hedge-Fonds-Pleiten von sehr gebildeten Fondsmanagern zu verantworten sind, die in der Wissenschaft einen sehr guten Ruf haben. Die prominenteste Pleite ist wohl immer noch LTCM, denen die beiden Nobelpreisträger in Wirtschaftswissenschaften Myron Scholes und Robert C. Merton als Direktoren vorstanden.

Mich wundert nicht, dass Wirtschaftswissenschaftler an der Börse regelmäßig grandios scheitern. Ein Großteil dieser Wissenschaft ist nichts als absurde mathematische Spielerei. Sie können sich das so vorstellen. Man beginnt mit einer vereinfachten Modellannahme. Um diese Modellannahme konstruiert man dann ein System mathematischer Schlussfolgerungen, die zwar hochwissenschaftlich sind, aber immer noch auf dieser grundlegenden Annahme basieren. Für all diejenigen unter Ihnen, die mathematisch etwas bewandert sind, kann ich Ihnen die Grundannahme gerne nennen. Der repräsentative Investor wird mit einer zweiperiodigen konkaven Nutzenfunktion modelliert. Absolut wirklichkeitsfremd. Geradezu absurd wird die moderne Finanzwissenschaft, wenn man bedenkt, dass ich zwei ihrer Kernmodelle widersprechen. Die Theorie der Informationseffizienz widerspricht der Portfoliotheorie von Markowitz (übrigens auch Nobelpreisträger). Und das hat den amüsanten Nebeneffekt, dass fast jedes Riskmanagement-System auf der Berechnung von Varianzen und Kovarianzen (z.B. Markt, Aktie) basiert, es im Endeffekt aber voraussetzt, dass sich Preise in der Zukunft so verhalten wie sie es in der Vergangenheit getan haben.

Da marschiert dann also die wissenschaftliche Elite bei den Bank auf, bekommt Milliarden zu Verwaltung unterstellt, aber sobald die Börsen einmal anders ticken als in der jüngeren Vergangenheit, haben die ganzen tollen statistischen Berechnungen keine Aussagekraft mehr. An der Börse kommt der nächste Crash kommt so sicher wie das Amen in der Kirche. Und das ist dann immer der Zeitpunkt, an dem die Wissenschaftler aus ihren Träumen erwachen. Nur leider sind dann einige Milliarden versenkt!
bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0