Information zum Blog
Simon Betschinger
Diplom Volkswirt
Master of Science
Geschäftsführer TraderFox GmbH
Chefredakteur TradeCentre Börsenbrief

Performance
Start: April 2006 mit 100.000 Euro
2006: +58.377 Euro (Bescheinigung)
2007: +367.000 Euro (Bescheinigung)
2008: +140.000 Euro (Bescheinigung)
2009: +362.000 Euro (Bescheinigung)
2010: +236.800 Euro (Bescheinigung)
2011: +70.000 (Bescheinigung)
2012: 142.898,85 (Bescheinigung)
2013: 258.586,98 (Bescheinigung)
2014: +109.136,13 (Bescheinigung)

Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Simon Betschinger handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Simon Betschingers Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Simon Betschinger schrieb am Donnerstag, 31.01. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Trader, die Börse ist ein intellektueller Wettstreit. Jeder Trading-Gewinn ist ein hart errungener Sieg gegen Mr. Market. Ich weiß es vermutlich nur in 5 % aller Fälle besser als Mr. Market. Mit diesem kleinen Vorteil beim Erkenntnisgewinn ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 6 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
22.03. 09:44 Uhr
*******************
21.03. 23:59 Uhr
*******************
21.03. 22:14 Uhr
Trading-Depot: Übersicht und Kommentar
19.03. 16:57 Uhr
1000 Match Group gekauft zu 56,77 USD (Nasdaq)
18.03. 19:16 Uhr
The Bullboard Nr. 02 / 2019 (PDF-Format)
Archiv
3 Beiträge
Februar 2019
1 Beitrag
November 2018
1 Beitrag
August 2018
1 Beitrag
April 2018
1 Beitrag
Januar 2018
1 Beitrag
Juli 2017
4 Beiträge
Mai 2017
1 Beitrag
Dezember 2016
1 Beitrag
November 2016
4 Beiträge
Oktober 2016
3 Beiträge
Juli 2016
1 Beitrag
Juni 2016
6 Beiträge
Mai 2016
2 Beiträge
April 2016
4 Beiträge
März 2016
1 Beitrag
Februar 2016
3 Beiträge
Januar 2016
1 Beitrag
Dezember 2015
4 Beiträge
November 2015
2 Beiträge
Oktober 2015
8 Beiträge
September 2015
4 Beiträge
August 2015
4 Beiträge
Juli 2015
4 Beiträge
Mai 2015
1 Beitrag
April 2015
1 Beitrag
März 2015
1 Beitrag
Februar 2015
2 Beiträge
Januar 2015
5 Beiträge
Dezember 2014
5 Beiträge
Oktober 2014
17 Beiträge
September 2014
12 Beiträge
August 2014
7 Beiträge
Juli 2014
2 Beiträge
Juni 2014
7 Beiträge
Mai 2014
4 Beiträge
April 2014
1 Beitrag
März 2014
2 Beiträge
Februar 2014
1 Beitrag
Januar 2014
5 Beiträge
Dezember 2013
1 Beitrag
November 2013
2 Beiträge
Oktober 2013
4 Beiträge
August 2013
3 Beiträge
Juni 2013
6 Beiträge
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
6 Beiträge
Januar 2013
8 Beiträge
Dezember 2012
5 Beiträge
November 2012
3 Beiträge
Oktober 2012
6 Beiträge
September 2012
6 Beiträge
August 2012
7 Beiträge
Juli 2012
3 Beiträge
Juni 2012
29 Beiträge
Mai 2012
15 Beiträge
April 2012
17 Beiträge
März 2012
9 Beiträge
Februar 2012
10 Beiträge
Januar 2012
11 Beiträge
Dezember 2011
13 Beiträge
November 2011
7 Beiträge
Oktober 2011
20 Beiträge
September 2011
43 Beiträge
August 2011
17 Beiträge
Juli 2011
13 Beiträge
Juni 2011
14 Beiträge
Mai 2011
11 Beiträge
April 2011
9 Beiträge
März 2011
9 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
8 Beiträge
Dezember 2010
10 Beiträge
November 2010
13 Beiträge
Oktober 2010
8 Beiträge
September 2010
9 Beiträge
August 2010
14 Beiträge
Juli 2010
12 Beiträge
Juni 2010
19 Beiträge
Mai 2010
12 Beiträge
April 2010
9 Beiträge
März 2010
7 Beiträge
Februar 2010
6 Beiträge
Januar 2010
7 Beiträge
Dezember 2009
7 Beiträge
November 2009
16 Beiträge
Oktober 2009
12 Beiträge
September 2009
14 Beiträge
August 2009
19 Beiträge
Juli 2009
25 Beiträge
Juni 2009
15 Beiträge
Mai 2009
9 Beiträge
April 2009
15 Beiträge
März 2009
13 Beiträge
Februar 2009
11 Beiträge
Januar 2009
20 Beiträge
Dezember 2008
21 Beiträge
November 2008
32 Beiträge
Oktober 2008
32 Beiträge
September 2008
18 Beiträge
August 2008
26 Beiträge
Juli 2008
9 Beiträge
Juni 2008
24 Beiträge
Mai 2008
35 Beiträge
April 2008
28 Beiträge
März 2008
28 Beiträge
Februar 2008
55 Beiträge
Januar 2008
38 Beiträge
Dezember 2007
44 Beiträge
November 2007
44 Beiträge
Oktober 2007
35 Beiträge
September 2007
54 Beiträge
August 2007
41 Beiträge
Juli 2007
34 Beiträge
Juni 2007
34 Beiträge
Mai 2007
37 Beiträge
April 2007
62 Beiträge
März 2007
88 Beiträge
Februar 2007
101 Beiträge
Januar 2007
83 Beiträge
Dezember 2006
43 Beiträge
November 2006
Der MasterTrader
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Sonntag, 06. Dezember 2009

DAX Ausblick 2010: Sturmlauf auf die 8000, aber eine große Gefahr schwebt über den Märkten

Liebe Leser,

in den vergangenen beiden Jahren haben die Notenbanken ihr Handwerk nach allen Regeln der Kunst einzusetzen gewusst. Ben Bernanke, der sich mit der Weltwirtschaftskrise 1930 bis 1933 intensiv beschäftigt und mehrere Forschungsarbeiten darüber veröffentlicht hatte, wählte die einzige richtige Antwort auf die Finanzmarktkrise. Er öffnete die Geldschleusen. Der Erfolg gibt ihm Recht. Obwohl nahezu das gesamte weltweite Finanz-und Bankensystem vor dem Kollaps stand, konnten die realwirtschaftlichen Auswirkungen gedämpft werden, statt in eine tiefe Depression mit einer Arbeitslosenquote von 35% im Jahr 1932 abzurutschen, scheint die US-Wirtschaft bei einer Arbeitlosenquote von 10% nun wieder den Aufwärtstrend gefunden zu haben. Ein ganz großes Dankeschön müssen wir deshalb an die Notenbank und insbesondere die FED schicken.

Die Vervielfachung der Geldbasis führt in der Bevölkerung zu Inflationsängsten, die allerdings weitgehend unbegründet sind. Entscheidend für die Inflation ist nicht die Geldbasis, sondern die gesamte umlaufende Geldmenge, die von den Geschäftsbanken über die Kreditvergabe bestimmt wird. Vor allem im Finanzsektor war die Finanzkrise begleitet mit einem dramatischen Verlust der Lombardwerte. Kredite wurden wieder eingefordert und die gesamte Wirtschaft befand sich in einem Autodeflationsprozess, der ohne die Intervention der Notenbanken in einer selbstzerstörerischen Spirale mit abnormalen Liquidationen und großem Wohlstandsverlust geendet wäre. Es wird für die Notenbanken ein leichtes sein, die Geldbasis über Offenmarkt-Operationen wieder zu reduzieren, sobald die Geschäftsbanken ihre Kreditvergabe wieder erhöhen.

Inflationsgefahr besteht also keine, Sie dürfen mich gerne an meinen Worten messen. Die Zinsen werden nur langsam ansteigen und das wird die Wirtschaft 2010 beflügeln. Denn was machen private Unternehmen wenn sie in der Zukunft steigende Zinsen erwarten? Sie ziehen ihre Investitionen vor, um die möglichen Finanzierungskondidationen noch zu nutzen. Ich erwarte deshalb für 2010 eine massive Investitionswelle der Privatwirtschaft.

Das ist wirtschaftliche Ausblick für 2010 und es darf kein Zweifel darüber bestehen wie die Aktienmärkte darauf reagieren werden! Der DAX wird 2010 einen Sturmlauf in Richtung seines Allzeithochs starten und ob die 8000 Punkte erreicht werden, ist keine Frage der Ungewissheit, sondern nur eine Frage der Zeit. Die einzige große Gefahr, die über den Märkten schwebt, ist nicht die Inflation, sondern eine andere. Darauf werde ich nächste Woche eingehen...

Fazit: Die Aktienmärkte werden auch 2010 weiter steigen. Dass es zwischendurch zu heftigen Korrekturen kommen wird, ist selbstverständlich und muss hier nicht extra ausgeführt werden. Investieren Sie allerdings nicht in Aktien, die als "Sklaven des Marktes" mit Wellen der großen Indizes bewegen. Kaufen Sie Aktien, die das Potenzial einer Neubewertung besitzen. Neubewertungspotenziale entstehen immer dann, wenn eine neue technologische Errungenschaft die Tragweite hat, die gesamten Kostenstrukturen einer Branchen zu revolutionieren. Dieser Impuls der Neubewertung wird nicht von allen Marktteilnehmern gleichzeitig realisiert. Die Aktien beginnen zu haussieren und nur langsam enttarnen sich die Umrisse der neuen Gewinnpotenziale, die das Unternehmen mit der neuen Technologie verdienen kann.

Lesen Sie dazu heute bitte unbedingt meinen Premium-Blog: Ich habe Ihnen eine Übersicht der Aktien erstellt, die meiner Meinung nach Neubewertungswellen durchlaufen oder noch davor stehen.

Was für den DAX einen Sturmlauf auf die 8000 Punkte bedeutet, entspricht für den Dow Jones einem Sturmlauf auf die 14.000 Punkte. Ohnehin dürfte das kommende Jahrzehnt der Jahrzehnt der USA werden, was weitreichende Schlussfolgerungen nach sich zieht. Mehr dazu im nächsten Blog-Beitrag...



Wie sich der Impuls einer Neubewertung im Börsenorganismus ausbreitet, zeigt die Aktie von Verbio. Das Unternehmen ist drauf und dran mit einer neuen Technologie die Kostenstrukturen der Branche zu revolutionieren und sämtliche alten Kalkulationsgrundlagen außer Kraft zu setzen. Aus einem Abfallprodukt der Biospritproduktion wird zukünftig ein wertvoller Rohstoff für die Biogasproduktion. Aus einem Kostenfaktor wird ein Gewinntreiber. Das stellt natürlich sämtliche Erwartungen, die Marktteilnehmer mit dieser Aktie verbanden, von heute auf morgen auf den Kopf, was sich auch eindrucksvoll im Kursverlauf widerspiegelt. Unter einem massiven Anstieg des Handelsvolumens wird die Aktie nach oben katapultiert. Eine neue Zeitrechnung beginnt und ihre Konsequenz manifestieren sich an der Börse in dem, was wir eine Königswelle nennen.

Verbio
bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0