Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 11. Oktober 2018
DER AKTIONÄR 42-2018: Süss MicroTec: Langfristige Wachstumstrends sorgen für steigende Nachfrage
Donnerstag, 04. Oktober 2018
DER AKTIONÄR 41-2018: MorphoSys: Zweite Zulassung eines Wirkstoffs würde Konzern in neue Liga führen
Sonntag, 30. September 2018
EURO am SONNTAG 39-2018: TomTom: Niederländer wollen sich auf Kerngeschäft mit Kartendiensten fokussieren
Donnerstag, 27. September 2018
DER AKTIONÄR 40-2018: MagForce: US-Zulassungsstudie könnte früher erwartet abgeschlossen werden
Donnerstag, 20. September 2018
DER AKTIONÄR 39-2018: Grubhub: Wachstumsmarkt Food-Delivery dürfte bis 2022 um fast 50 % zulegen
Donnerstag, 20. September 2018
DER AKTIONÄR 39-2018: Fortum: Versorger dürfte zu den Top-Profiteuren der Elektromobilität zählen
Samstag, 15. September 2018
EURO am SONNTAG 37-2018: M1 Kliniken: Spezialist für Schönheits-OPs steht vor rasantem Wachstumskurs
Samstag, 15. September 2018
EURO am SONNTAG 37-2018: MorphoSys: Biotech-Firma erhält Freigabe zur Forschung an Neurodermitis-Wirkstoff
Mittwoch, 12. September 2018
BÖRSE ONLINE 37-2018: Wacker Chemie: Spezialchemiekonzern könnte die Jahresprognose 2018 übertreffen
Donnerstag, 06. September 2018
BÖRSE ONLINE 36-2018: Merck: Pharma- und Chemiekonzern erhält Erlaubnis zum Verkauf einer Sparte
Donnerstag, 06. September 2018
BÖRSE ONLINE 36-2018: Covestro: Analysten uneins über Aussichten des Hightechkunststoff-Produzenten
Samstag, 01. September 2018
EURO am SONNTAG 35-2018: Bayer: Erhebliche Risiken nach Kursrutsch beim DAX-Titel bereits eingepreist
Samstag, 01. September 2018
EURO am SONNTAG 35-2018: Tele Columbus: Die erwartete Katastrophe der Marktbeobachter bleibt aus
Donnerstag, 23. August 2018
DER AKTIONÄR 35-2018: Evotec: Hamburger Biotech-Firma schließt wichtige Allianz mit Novo Nordisk
Donnerstag, 23. August 2018
DER AKTIONÄR 35-2018: SAP: Cloud-Strategie des Software-Konzerns geht voll auf
Mittwoch, 22. August 2018
BÖRSE ONLINE 34-2018: Manz: Neustrukturierung und hohe Meilensteinzahlungen aus China
Samstag, 18. August 2018
EURO am SONNTAG 33-2018: Wirecard: Zahlungsdienstleister hängt die Deutsche Bank beim Börsenwert ab
Donnerstag, 16. August 2018
BÖRSE ONLINE 33-2018: Symrise: Duft- und Aromakonzern will 2018 stärker als der Markt wachsen
Donnerstag, 16. August 2018
DER AKTIONÄR 34-2018: Adidas: Sportartikelhersteller setzt bei Tochter Reebok auf die Beckhams
Donnerstag, 09. August 2018
DER AKTIONÄR 33-2018: Qiagen: Diagnostikspezialist meldet signifikanten Deal für Tuberkulose-Test
Mittwoch, 08. August 2018
BÖRSE ONLINE 32-2018: HelloFresh: Lieferdienst für Kochboxen adressiert einen Milliardenmarkt
Mittwoch, 11. Juli 2018
BÖRSE ONLINE 28-2018: Nordex: Windanlagenbauer meldet größten Auftrag der Firmengeschichte
Mittwoch, 11. Juli 2018
BÖRSE ONLINE 28-2018: Scout24: MDAX-Unternehmen will Angebotsdienstleistungen weiter ausbauen
Sonntag, 08. Juli 2018
EURO am SONNTAG 27-2018: Tesla: Elektroauto-Pionier greift zu unkonventionellen Maßnahmen
Donnerstag, 05. Juli 2018
DER AKTIONÄR 28-2018: SHW: Autozulieferer schließt Weichenstellung für neuen Wachstumsimpuls ab
Donnerstag, 28. Juni 2018
DER AKTIONÄR 27-2018: Einhell: Werkzeugmaschinen-Produzent rechnet mit starkem Wachstum
Samstag, 16. Juni 2018
EURO am SONNTAG 24-2018: AT&S: Leiterplattenhersteller wird aktuell klar unter Buchwert gehandelt
Donnerstag, 14. Juni 2018
BÖRSE ONLINE 24-2018: Heidelberger Druck: SDAX-Konzern bekräftigt mittelfristige Wachstumsziele
Mittwoch, 13. Juni 2018
DER AKTIONÄR 25-2018: Fabasoft: Österreicher können Ergebnis je Aktie um 76 % steigern
Samstag, 09. Juni 2018
EURO am SONNTAG 23-2018: Dürr: Lackierspezialist baut mit Zukauf die Umweltsparte massiv aus
Samstag, 02. Juni 2018
EURO am SONNTAG 22-2018: HHLA: SDAX-Konzern profitiert weiter vom boomenden Welthandel
Donnerstag, 31. Mai 2018
DER AKTIONÄR 23-2018: SAP: Softwarekonzern verzeichnet starkes Wachstum der Cloud-Erlöse
Donnerstag, 24. Mai 2018
DER AKTIONÄR 22-2018: Paragon: Autozulieferer bereitet sich auf nächsten Wachstumsschub vor
Montag, 21. Mai 2018
EURO am SONNTAG 20-2018: Dürr: Lackierspezialist will Erfolgsstory mit Holz-Tochter wiederholen
Mittwoch, 16. Mai 2018
BÖRSE ONLINE 20-2018: Evotec: Hamburger Biotech-Firma stellt über 200 Wissenschaftler ein
Samstag, 12. Mai 2018
EURO am SONNTAG 19-2018: Zalando: Online-Mode-Händler baut mit Frauen-Kosmetik das Sortiment aus
Donnerstag, 03. Mai 2018
DER AKTIONÄR 19-2018: AMD: US-Chiphersteller überrascht Marktbeobachter mit starkem 1. Quartal
Mittwoch, 02. Mai 2018
BÖRSE ONLINE 18-2018: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist sucht Wachstum in China
Samstag, 28. April 2018
EURO am SONNTAG 17-2018: Fresenius: Der deutsche Gesundheitskonzern sagt die Akron-Übernahme ab
Samstag, 28. April 2018
EURO am SONNTAG 17-2018: BayWa: Agrarhandelskonzern will zum Projektentwickler und –manager werden
Donnerstag, 26. April 2018
BÖRSE ONLINE 17-2018: Hawesko Holding: Weinhandelsgruppe will bei Umsatz und Ergebnis weiter wachsen
Donnerstag, 19. April 2018
DER AKTIONÄR 17-2018: BB Biotech: Schweizer Beteiligungsgesellschaft ist Basisinvestment im Sektor
Samstag, 06. Januar 2018

Patrizia Immobilien: SDAX-Konzern steigert verwaltetes Vermögen um 50 % auf 30 Mrd. Euro

Analyst: EURO am SONNTAG 01-2018
Seit über 30 Jahren deckt die in Augsburg beheimatete Patrizia Immobilien AG (WKN: PAT1AG) das komplette Leistungsspektrum als Investor und Dienstleister rund um Wohn- und Gewerbeimmobilien ab. Der Konzern ist in zehn Ländern aktiv. Einen immer höheren Stellenwert im Tätigkeitsbereich nimmt bei Patrizia seit einigen Jahren das Geschäft mit Spezialfonds ein. Sowohl privaten als auch institutionellen Investoren ermöglicht der Konzern dadurch, sowohl direkte als auch indirekte Immobilienanlagen – national wie international. Ein umfangreiches Serviceangebot rund um die Immobilienwirtschaft rundet das Leistungsspektrum ab und macht Patrizia Immobilien zu einem führenden integrierten Unternehmen in der Branche. Aktuell beträgt die Marktkapitalisierung der SDAX-Gesellschaft rund 1,9 Mrd. Euro.

Am 13. November berichtete Patrizia Immobilien über die Entwicklung in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2017. Angesichts des starken Wachstums im bisherigen Jahresverlauf hob der Konzern die Ergebnisprognose an und erwartet nun ein operatives Ergebnis von mehr als 75 Mio. Euro gegenüber der bisherigen Prognose in einer Spanne zwischen 60 und 75 Mio. Euro. In den ersten neun Monaten konnte der SDAX-Konzern das operative Ergebnis gegenüber dem Vorjahr um 6,1 % auf 46,6 Mio. Euro steigern. Das europaweit verwaltete Immobilienvermögen erhöhte sich im Berichtszeitraum um 1,9 Mrd. Euro und lag zum Stichtag 30. September nunmehr bei 20,5 Mrd. Euro.

Patrizia Immobilien habe laut EURO am SONNTAG in den letzten Jahren den Wandel von einer klassischen Immobiliengesellschaft mit eigenem Bestandsportfolio zum Vermögensverwalter vollzogen, der sich auf Immobilien spezialisiert habe und im Auftrag von Investoren Objekte erwirbt, die ihr Geld in Patrizia-Fonds angelegt haben. Ziemlich regelmäßig erwerbe die SDAX-Gesellschaft nun Immobilien in europäischen Metropolen. Oft beteilige sich Patrizia selbst nur mit einem Anteil von bis zu 5 % an diesen Deals. Patrizia nutze vielmehr das Geld von institutionellen Anlegern wie Pensionsfonds zum Aufbau eines breit gestreuten Portfolios. Mächtig ausgebaut habe Patrizia die Stellung in diesem Geschäft mit der Übernahme der Immo-Fonds-Gesellschaft Triuva im November. Patrizia habe Triuva für 200 Mio. Euro übernommen und dadurch weitere 40 Fonds mit einem verwalteten Vermögen in Höhe von 9,8 Mrd. Euro ins Portfolio bekommen. Das gesamte verwaltete Vermögen der Augsburger sei durch den Triuva- Deal um 50 % auf rund 30 Mrd. Euro angestiegen. Außerdem habe Patrizia in 2017 noch den globalen Dachfondsanbieter Sparinvest Property Investors und Rockspring Property Investment Managers übernommen. Durch die Serie von Zukäufen habe sich der Bestand der Kriegskasse laut Schätzungen der Berenberg Bank von 740 auf 450 Mio. Euro reduziert. Damit bleibe aber für neue Deals und ein geplantes Aktienrückkaufprogramm noch immer genug Spielraum. Angesichts des weiterhin historisch tiefen Zinsniveaus dürften institutionelle Anleger sich bei Patrizia noch eine ganze Weile lang die Klinke in die Hand geben. Schließlich gebe es nicht viele Alternative am Kapitalmarkt für solide Renditen. Der Börsenerfolg des Vermögensverwalters dürfe daher anhalten. EURO am SONNTAG rät mit einem Kursziel von 24 Euro weiter zum Kauf (rund 16 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Der Aktie von Patrizia Immobilien gelang in der letzten Handelswoche der Ausbruch auf ein neues 12-Monatshoch. Oberhalb von 18 Euro kann der Titel etappenweise in Richtung des Allzeithochs bei 25,20 Euro vorstoßen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.