Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 19. April 2018
DER AKTIONÄR 17-2018: BB Biotech: Schweizer Beteiligungsgesellschaft ist Basisinvestment im Sektor
Samstag, 14. April 2018
EURO am SONNTAG 15-2018: Wirecard: Zahlungsdienstleister will Konzernumsatz bis 2020 knapp verdoppeln
Mittwoch, 21. März 2018
BÖRSE ONLINE 12-2018: Facebook: Das boomende Werbegeschäft dürfte nicht unter Druck geraten
Sonntag, 18. März 2018
EURO am SONNTAG 11-2018: Munich Re: Erst- und Rückversicherer bleibt trotz Katastrophenjahr aus Kurs
Donnerstag, 15. März 2018
DER AKTIONÄR 12-2018: Biofrontera: Neue Abrechnungskennziffer für Ameluz ist der finale Durchbruch
Donnerstag, 08. März 2018
DER AKTIONÄR 11-2018: KION: Großaktionär Weichai dürfte ab Ende Juni Komplettübernahme angehen
Donnerstag, 08. März 2018
DER AKTIONÄR 11-2018: First Sensor: Sensorik-Spezialist liefert Komponenten für autonomes Fahren
Sonntag, 04. März 2018
EURO am SONNTAG 09-2018: Aixtron: Maschinenbauer peilt 2018 Umsatzrendite zwischen 5 und 10 % an
Montag, 26. Februar 2018
EURO am SONNTAG 08-2018: Tom Tailor: Modekonzern will EBITDA-Marge bis 2019 von 7,7 auf 12 % heben
Sonntag, 25. Februar 2018
EURO am SONNTAG 08-2018: Evotec: Hamburger etablieren sich als Forschungspartner der Pharmabranche
Donnerstag, 22. Februar 2018
DER AKTIONÄR 09-2018: Stabilus: Spezialist für Gasfedern und Dämpfer überzeugt bei Profitabilität
Mittwoch, 21. Februar 2018
BÖRSE ONLINE 08-2018: Takkt: Bürosystemversandhändler investiert massiv in die digitale Agenda
Freitag, 17. Februar 2017
EURO am SONNTAG 07-2018: TUI: Kreuzfahrtgeschäft bleibt Wachstumsmotor des Touristikkonzerns
Mittwoch, 14. Februar 2018
BÖRSE ONLINE 07-2018: Fresenius: Gesundheitskonzern profitiert in 2018 von US-Steuerreform
Mittwoch, 14. Februar 2018
BÖRSE ONLINE 07-2018: Puma: Sport-Lifestyle-Konzern profitiert von sportlichen Großereignissen
Samstag, 10. Februar 2018
EURO am SONNTAG 06-2018: Hypoport: Finanzdienstleister mit charttechnisch interessanter Ausgangslage
Freitag, 09. Februar 2018
DER AKTIONÄR 07-2019: DATAGROUP: IT-Outscourcer und Cloud-Anbieter bleibt voll auf Wachstumskurs
Donnerstag, 08. Februar 2018
DER AKTIONÄR 07-2018: BVB: Hohes Kurspotenzial bei Qualifikation für die Champions League
Samstag, 03. Februar 2018
EURO am SONNTAG 05-2018: SHW: Autozulieferer profitiert von Ökotrends in der Autobranche
Donnerstag, 01. Februar 2018
DER AKTIONÄR 06-2018: ADVA: Netzwerkausrüster wird nur noch mit einem KUV von 0,6 bewertet
Sonntag, 28. Januar 2018
EURO am SONNTAG 04-2018: Sto: Wärmedämmungsspezialist will Konzernumsatz bis 2022 verdoppeln
Donnerstag, 25. Januar 2018
BÖRSE ONLINE 04-2018: Zalando: Mode-Online-Händler wächst deutlich über dem Branchenschnitt
Donnerstag, 25. Januar 2018
DER AKTIONÄR 05-2018: BMW: Bayerischer Autobauer will wieder Nr. 1 der Premium-Hersteller werden
Mittwoch, 24. Januar 2018
BÖRSE ONLINE 04-2018: KION Group: Anbieter von Flurförderzeugen profitiert von Automatisierung
Donnerstag, 18. Januar 2018
DER AKTIONÄR 04-2018: Einhell Germany: Werkzeugmaschinen-Produzent auf dynamischem Wachstumskurs
Mittwoch, 17. Januar 2018
BÖRSE ONLINE 03-2018: HolidayCheck: Reiseportal will 2018 ohne Kostenexplosion deutlich wachsen
Samstag, 13. Januar 2018
EURO am SONNTAG 02-2018: Hella: Scheinwerferspezialist adressiert Zukunftsmärkte der Autobranche
Mittwoch, 27. Dezember 2017
BÖRSE ONLINE 51/52-2017: Aurubis: Größter europäischer Kupferproduzent setzt auf Nichtkupfermetalle
Samstag, 23. Dezember 2017
EURO am SONNTAG 51-2017: Symrise: Duft- und Aromakonzern bei Umsatz und Gewinn auf Wachstumskurs
Samstag, 23. Dezember 2017
EURO am SONNTAG 51-2017: FedEx: Frachtdienstleister überrascht mit Anhebung kurz vor Weihnachten
Mittwoch, 20. Dezember 2017
BÖRSE ONLINE 51/52-2017: Vectron Systems: Anbieter von Kassensystemen kann zum Übernahmekandidaten werden
Donnerstag, 14. Dezember 2017
DER AKTIONÄR 51-2017: Paragon: Autozulieferer adressiert die kommenden Megatrends der Branche
Mittwoch, 13. Dezember 2017
BÖRSE ONLINE 50-2017: Buwog: Immobiliengesellschaft könnte schnell zum Übernahmeziel werden
Mittwoch, 13. Dezember 2017
BÖRSE ONLINE 50-2017: Meyer Burger: Zulieferer der Solarindustrie bekommt Großauftrag aus Italien
Freitag, 08. Dezember 2017
DER AKTIONÄR 50-2017: Evotec: Nach krassem Kurssturz könnte die Korrektur langsam beendet werden
Mittwoch, 06. Dezember 2017
BÖRSE ONLINE 49-2017: Airbus Group: Auftragsbestand von knapp 6.700 Flugzeugen per Ende 3. Quartal
Sonntag, 03. Dezember 2017
EURO am SONNTAG 48-2017: Etsy: Online-Marktplatz für Kreative gelingt die Trendwende
Donnerstag, 30. November 2017
DER AKTIONÄR 49-2017: Editas Medicine:
Donnerstag, 30. November 2017
BÖRSE ONLINE 48-2017: Celgene: Biotech-Konzern nach Kurskorrektur mit 12er-KGV günstig bewertet
Donnerstag, 30. November 2017
BÖRSE ONLINE 48-2017: Viscom: Anbieter von Inspektionssystemen könnte Analystenkonsens toppen
Sonntag, 26. November 2017
EURO am SONNTAG 47-2017: Aareal Bank: Nach durchwachsenen Neunmonatszahlen sei starkes 4. Quartal möglich
Samstag, 18. November 2017
EURO am SONNTAG 46-2017: Schaltbau: Bahnzulieferer könnte 2019 wieder Gewinnmarge von 6-7 % erreichen
Donnerstag, 16. November 2017
DER AKTIONÄR 47-2017: Secunet: IT-Sicherheitsdienstleister adressiert wachstumsstarke Zukunftsmärkte
Donnerstag, 16. November 2017
DER AKTIONÄR 47-2017: Medigene: Biotech-Unternehmen könnte neue Partnerschaften abschließen
Mittwoch, 15. November 2017
BÖRSE ONLINE 46-2017: Continental: Autozulieferer denkt über den Aufbau eines Batteriewerkes nach
Sonntag, 12. November 2017
EURO am SONNTAG 45-2017: SGL Group: Carbonfaserstoff-Spezialist stärkt nach Teilverkauf die Kernkompetenz
Sonntag, 12. November 2017
EURO am SONNTAG 45-2017: ElringKlinger: Autozulieferer notiert weit unter alten Bewertungsmaßstäben
Freitag, 10. November 2017
DER AKTIONÄR 46-2017: Daimler: Eine von 10 deutschen Aktien, die jetzt in jedes Depot gehören
Donnerstag, 09. November 2017
DER AKTIONÄR 46-2017: TomTom: Niederländer dürften großer Profiteur des autonomen Fahrens werden
Mittwoch, 08. November 2017
BÖRSE ONLINE 45-2017: GrandVision: Niederländische Optikerkette mit Wachstumschancen in den USA
Freitag, 20. Oktober 2017
BÖRSE ONLINE 42-2017: Tele Columbus: United Internet könnte Interesse an einer Übernahme haben
Samstag, 06. Januar 2018

Patrizia Immobilien: SDAX-Konzern steigert verwaltetes Vermögen um 50 % auf 30 Mrd. Euro

Analyst: EURO am SONNTAG 01-2018
Seit über 30 Jahren deckt die in Augsburg beheimatete Patrizia Immobilien AG (WKN: PAT1AG) das komplette Leistungsspektrum als Investor und Dienstleister rund um Wohn- und Gewerbeimmobilien ab. Der Konzern ist in zehn Ländern aktiv. Einen immer höheren Stellenwert im Tätigkeitsbereich nimmt bei Patrizia seit einigen Jahren das Geschäft mit Spezialfonds ein. Sowohl privaten als auch institutionellen Investoren ermöglicht der Konzern dadurch, sowohl direkte als auch indirekte Immobilienanlagen – national wie international. Ein umfangreiches Serviceangebot rund um die Immobilienwirtschaft rundet das Leistungsspektrum ab und macht Patrizia Immobilien zu einem führenden integrierten Unternehmen in der Branche. Aktuell beträgt die Marktkapitalisierung der SDAX-Gesellschaft rund 1,9 Mrd. Euro.

Am 13. November berichtete Patrizia Immobilien über die Entwicklung in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2017. Angesichts des starken Wachstums im bisherigen Jahresverlauf hob der Konzern die Ergebnisprognose an und erwartet nun ein operatives Ergebnis von mehr als 75 Mio. Euro gegenüber der bisherigen Prognose in einer Spanne zwischen 60 und 75 Mio. Euro. In den ersten neun Monaten konnte der SDAX-Konzern das operative Ergebnis gegenüber dem Vorjahr um 6,1 % auf 46,6 Mio. Euro steigern. Das europaweit verwaltete Immobilienvermögen erhöhte sich im Berichtszeitraum um 1,9 Mrd. Euro und lag zum Stichtag 30. September nunmehr bei 20,5 Mrd. Euro.

Patrizia Immobilien habe laut EURO am SONNTAG in den letzten Jahren den Wandel von einer klassischen Immobiliengesellschaft mit eigenem Bestandsportfolio zum Vermögensverwalter vollzogen, der sich auf Immobilien spezialisiert habe und im Auftrag von Investoren Objekte erwirbt, die ihr Geld in Patrizia-Fonds angelegt haben. Ziemlich regelmäßig erwerbe die SDAX-Gesellschaft nun Immobilien in europäischen Metropolen. Oft beteilige sich Patrizia selbst nur mit einem Anteil von bis zu 5 % an diesen Deals. Patrizia nutze vielmehr das Geld von institutionellen Anlegern wie Pensionsfonds zum Aufbau eines breit gestreuten Portfolios. Mächtig ausgebaut habe Patrizia die Stellung in diesem Geschäft mit der Übernahme der Immo-Fonds-Gesellschaft Triuva im November. Patrizia habe Triuva für 200 Mio. Euro übernommen und dadurch weitere 40 Fonds mit einem verwalteten Vermögen in Höhe von 9,8 Mrd. Euro ins Portfolio bekommen. Das gesamte verwaltete Vermögen der Augsburger sei durch den Triuva- Deal um 50 % auf rund 30 Mrd. Euro angestiegen. Außerdem habe Patrizia in 2017 noch den globalen Dachfondsanbieter Sparinvest Property Investors und Rockspring Property Investment Managers übernommen. Durch die Serie von Zukäufen habe sich der Bestand der Kriegskasse laut Schätzungen der Berenberg Bank von 740 auf 450 Mio. Euro reduziert. Damit bleibe aber für neue Deals und ein geplantes Aktienrückkaufprogramm noch immer genug Spielraum. Angesichts des weiterhin historisch tiefen Zinsniveaus dürften institutionelle Anleger sich bei Patrizia noch eine ganze Weile lang die Klinke in die Hand geben. Schließlich gebe es nicht viele Alternative am Kapitalmarkt für solide Renditen. Der Börsenerfolg des Vermögensverwalters dürfe daher anhalten. EURO am SONNTAG rät mit einem Kursziel von 24 Euro weiter zum Kauf (rund 16 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Der Aktie von Patrizia Immobilien gelang in der letzten Handelswoche der Ausbruch auf ein neues 12-Monatshoch. Oberhalb von 18 Euro kann der Titel etappenweise in Richtung des Allzeithochs bei 25,20 Euro vorstoßen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.