Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 06. Dezember 2018
DER AKTIONÄR 50-2018: S&T: IT-Systemhaus gerät nach Zahlen unter Druck und bestätigt Prognose
Mittwoch, 05. Dezember 2018
BÖRSE ONLINE 49-2018: Krones: Anlagenbauer der Getränkeindustrie überzeugt mit solider Bilanz
Sonntag, 02. Dezember 2018
EURO am SONNTAG 48-2018: OSRAM: Angeblich hat US-Investor Bain Capital Interesse am Kauf des Konzerns
Mittwoch, 28. November 2018
BÖRSE ONLINE 48-2018: Hochtief: Essener Baukonzern ist der Gewinner der Albertis-Transaktion
Samstag, 24. November 2018
EURO am SONNTAG 47-2018: Vita 34: Spezialist für Nabelschnurbluteinlagerung steigert Ergebnis explosiv
Mittwoch, 21. November 2018
BÖRSE ONLINE 47-2018: Aixtron: Maschinenbauer dank breitem Anwendungsspektrum auf Erfolgskurs
Montag, 19. November 2018
EURO am SONNTAG 46-2018: Jenoptik: SDAX-Konzern erhöht zum zweiten Mal in 2018 die Jahresprognose
Mittwoch, 14. November 2018
BÖRSE ONLINE 46-2018: ADVA: Netzwerkausrüster will ab 2019 zweistellige Wachstumsraten erzielen
Montag, 12. November 2018
EURO am SONNTAG 45-2018: Dürr: Lackierspezialist mit langfristig intakten Wachstumsperspektiven
Donnerstag, 08. November 2018
DER AKTIONÄR 46-2018: Varta: Hervorragend positionierter Batteriehersteller mit viel Wachstumspotenzial
Mittwoch, 07. November 2018
BÖRSE ONLINE 45-2018: KSB: Pumpenhersteller hat hohes Potenzial, wenn die Marge steigen kann
Donnerstag, 01. November 2018
DER AKTIONÄR 45-2018: Akasol: Darmstädter Batteriehersteller adressiert Megamarkt E-Mobilität
Mittwoch, 31. Oktober 2018
BÖRSE ONLINE 44-2018: Bechtle: IT-Systemhaus überzeugt mit konstantem Umsatz- und Gewinnwachstum
Dienstag, 30. Oktober 2018
EURO am SONNTAG 43-2018: Amazon: Onlinehändler verfehlt Umsatzerwartungen aber Gewinn steigt rasant
Donnerstag, 11. Oktober 2018
DER AKTIONÄR 42-2018: Süss MicroTec: Langfristige Wachstumstrends sorgen für steigende Nachfrage
Donnerstag, 04. Oktober 2018
DER AKTIONÄR 41-2018: MorphoSys: Zweite Zulassung eines Wirkstoffs würde Konzern in neue Liga führen
Sonntag, 30. September 2018
EURO am SONNTAG 39-2018: TomTom: Niederländer wollen sich auf Kerngeschäft mit Kartendiensten fokussieren
Donnerstag, 27. September 2018
DER AKTIONÄR 40-2018: MagForce: US-Zulassungsstudie könnte früher erwartet abgeschlossen werden
Donnerstag, 20. September 2018
DER AKTIONÄR 39-2018: Grubhub: Wachstumsmarkt Food-Delivery dürfte bis 2022 um fast 50 % zulegen
Donnerstag, 20. September 2018
DER AKTIONÄR 39-2018: Fortum: Versorger dürfte zu den Top-Profiteuren der Elektromobilität zählen
Samstag, 15. September 2018
EURO am SONNTAG 37-2018: M1 Kliniken: Spezialist für Schönheits-OPs steht vor rasantem Wachstumskurs
Samstag, 15. September 2018
EURO am SONNTAG 37-2018: MorphoSys: Biotech-Firma erhält Freigabe zur Forschung an Neurodermitis-Wirkstoff
Mittwoch, 12. September 2018
BÖRSE ONLINE 37-2018: Wacker Chemie: Spezialchemiekonzern könnte die Jahresprognose 2018 übertreffen
Donnerstag, 06. September 2018
BÖRSE ONLINE 36-2018: Merck: Pharma- und Chemiekonzern erhält Erlaubnis zum Verkauf einer Sparte
Donnerstag, 06. September 2018
BÖRSE ONLINE 36-2018: Covestro: Analysten uneins über Aussichten des Hightechkunststoff-Produzenten
Samstag, 01. September 2018
EURO am SONNTAG 35-2018: Bayer: Erhebliche Risiken nach Kursrutsch beim DAX-Titel bereits eingepreist
Samstag, 01. September 2018
EURO am SONNTAG 35-2018: Tele Columbus: Die erwartete Katastrophe der Marktbeobachter bleibt aus
Donnerstag, 23. August 2018
DER AKTIONÄR 35-2018: Evotec: Hamburger Biotech-Firma schließt wichtige Allianz mit Novo Nordisk
Donnerstag, 23. August 2018
DER AKTIONÄR 35-2018: SAP: Cloud-Strategie des Software-Konzerns geht voll auf
Mittwoch, 22. August 2018
BÖRSE ONLINE 34-2018: Manz: Neustrukturierung und hohe Meilensteinzahlungen aus China
Samstag, 18. August 2018
EURO am SONNTAG 33-2018: Wirecard: Zahlungsdienstleister hängt die Deutsche Bank beim Börsenwert ab
Donnerstag, 16. August 2018
BÖRSE ONLINE 33-2018: Symrise: Duft- und Aromakonzern will 2018 stärker als der Markt wachsen
Donnerstag, 16. August 2018
DER AKTIONÄR 34-2018: Adidas: Sportartikelhersteller setzt bei Tochter Reebok auf die Beckhams
Donnerstag, 09. August 2018
DER AKTIONÄR 33-2018: Qiagen: Diagnostikspezialist meldet signifikanten Deal für Tuberkulose-Test
Mittwoch, 08. August 2018
BÖRSE ONLINE 32-2018: HelloFresh: Lieferdienst für Kochboxen adressiert einen Milliardenmarkt
Mittwoch, 11. Juli 2018
BÖRSE ONLINE 28-2018: Nordex: Windanlagenbauer meldet größten Auftrag der Firmengeschichte
Mittwoch, 11. Juli 2018
BÖRSE ONLINE 28-2018: Scout24: MDAX-Unternehmen will Angebotsdienstleistungen weiter ausbauen
Sonntag, 08. Juli 2018
EURO am SONNTAG 27-2018: Tesla: Elektroauto-Pionier greift zu unkonventionellen Maßnahmen
Donnerstag, 05. Juli 2018
DER AKTIONÄR 28-2018: SHW: Autozulieferer schließt Weichenstellung für neuen Wachstumsimpuls ab
Donnerstag, 28. Juni 2018
DER AKTIONÄR 27-2018: Einhell: Werkzeugmaschinen-Produzent rechnet mit starkem Wachstum
Samstag, 16. Juni 2018
EURO am SONNTAG 24-2018: AT&S: Leiterplattenhersteller wird aktuell klar unter Buchwert gehandelt
Donnerstag, 14. Juni 2018
BÖRSE ONLINE 24-2018: Heidelberger Druck: SDAX-Konzern bekräftigt mittelfristige Wachstumsziele
Mittwoch, 13. Juni 2018
DER AKTIONÄR 25-2018: Fabasoft: Österreicher können Ergebnis je Aktie um 76 % steigern
Samstag, 09. Juni 2018
EURO am SONNTAG 23-2018: Dürr: Lackierspezialist baut mit Zukauf die Umweltsparte massiv aus
Samstag, 02. Juni 2018
EURO am SONNTAG 22-2018: HHLA: SDAX-Konzern profitiert weiter vom boomenden Welthandel
Donnerstag, 31. Mai 2018
DER AKTIONÄR 23-2018: SAP: Softwarekonzern verzeichnet starkes Wachstum der Cloud-Erlöse
Donnerstag, 24. Mai 2018
DER AKTIONÄR 22-2018: Paragon: Autozulieferer bereitet sich auf nächsten Wachstumsschub vor
Donnerstag, 22. März 2018

INIT: Anbieter von Verkehrstelematik dürfte bald wieder zweistellige EBIT-Margen erwirtschaften

Analyst: DER AKTIONÄR 13-2018
Aus Karlsruhe kommt mit der Init innovation in traffic systems AG (INIT) der weltweit führende Anbieter auf dem Gebiet der Telematik- und elektronischen Zahlungssysteme für Busse und Bahnen. Die Gesellschaft versteht sich als Systemhaus, dessen Geschäftstätigkeit auf Entwicklung, Konstruktion, Herstellung und Vertrieb von Soft- und Hardwarelösungen liegt, die zur Verbesserung von Effizienz, Steuerung und Qualität im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) beitragen. Dank einer modularen Baustruktur der angebotenen Dienstleistungen sind alle Eigenkomponenten des Systems unabhängig einsetzbar und zumeist kompatibel mit bestehenden Softwaresystemen bei den Kunden. Typische Anwendungsbeispiele sind Betriebssteuerung, dynamische Fahrgastinformation, elektronisches Fahrgeldmanagement, Fahr- und Dienstplanung und automatische Fahrgastzählung. Weltweit kommen die INIT-Systeme bei mehr als 600 Verkehrsunternehmen zum Einsatz. Die im Jahr 2000 gegründete und seit 2001 börsennotierte Gesellschaft weist aktuell eine Marktkapitalisierung von rund 208,8 Mio. Euro auf.

Am 7. März meldete INIT vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2017. Demnach hat der Konzernumsatz gegenüber 2016 um gut 20 % von 108,6 auf 130,6 Mio. Euro zugelegt. Die eigene Jahresprognose von 120 Mio. Euro wurde deutlich übertroffen. Das EBIT ging gegenüber dem Vorjahr um 26,5 % von 11,7 auf 8,6 Mio. Euro zurück. Die Prognose von 5 bis 7 Mio. Euro wurde damit jedoch übertroffen und anzumerken ist, dass 2016 ein einmaliger positiver Sondereffekt von rund 4,7 Mio. Euro verbucht worden war.

INIT habe sich laut DER AKTIONÄR seit der Gründung im Jahr 1983 als zuverlässiger Partner für Kunden aus dem öffentlichen Personennahverkehr etabliert. Durch die Lösungen der Karlsruher werde der ÖPNV attraktiver, schneller und effizienter. Das Angebot schließe nutzerfreundliche Lösungen wie "Mobile Ticketing" mit ein, reiche aber auch in neue Trendthemen wie Elektromobilität, wo der Konzern an Lösungen für Lademanagement und Ladeinfrastruktur für Elektrobusse arbeite. Für die Entwicklung neuer Technologien habe INIT den zurückliegenden Jahren viel Geld in die Hand genommen. Dadurch sei insbesondere die Gewinnseite belastet worden. Von 2014 bis 2017 sei das EBIT von 18,2 auf 8,6 Mio. Euro zurückgegangen. Dennoch sei bereits 2017 Besserung in Sicht gewesen. Der Konzern habe seine eigene Prognose sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis übertreffen können. Operativ dürfe INIT bald auch wieder zweistellige Margen erwirtschaften. Nach einer EBIT-Marge von 7,1 % für 2017 dürfe der Wert bis 2019 auf 11 % zulegen. Mit einem Auftragseingang von 139,4 Mio. Euro seien die Bücher gut gefüllt. Als Komplettanbieter von Lösungen für nahezu alle Anforderungen des ÖPNV dürfe INIT zunehmend lukrativere Großaufträge an Land ziehen können. DER AKTIONÄR rät daher Anlegern mit einem Kursziel von 28 Euro zum Einstieg (rund 35 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Schon nach Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen für 2017 konnte die INIT-Aktie deutlich zulegen. Oberhalb von 19,50 Euro könnte die Kaufwelle weiter gehen. Ein Rückfall unter diese Marke wäre kein Beinbruch. Aber unter 17 Euro sollte der Titel nun tunlichst nicht mehr abrutschen. Sonst wird die Bodenbildung der letzten 18 Monate zunichte gemacht.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.