Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 19. April 2018
DER AKTIONÄR 17-2018: BB Biotech: Schweizer Beteiligungsgesellschaft ist Basisinvestment im Sektor
Samstag, 14. April 2018
EURO am SONNTAG 15-2018: Wirecard: Zahlungsdienstleister will Konzernumsatz bis 2020 knapp verdoppeln
Mittwoch, 21. März 2018
BÖRSE ONLINE 12-2018: Facebook: Das boomende Werbegeschäft dürfte nicht unter Druck geraten
Sonntag, 18. März 2018
EURO am SONNTAG 11-2018: Munich Re: Erst- und Rückversicherer bleibt trotz Katastrophenjahr aus Kurs
Donnerstag, 15. März 2018
DER AKTIONÄR 12-2018: Biofrontera: Neue Abrechnungskennziffer für Ameluz ist der finale Durchbruch
Donnerstag, 08. März 2018
DER AKTIONÄR 11-2018: KION: Großaktionär Weichai dürfte ab Ende Juni Komplettübernahme angehen
Donnerstag, 08. März 2018
DER AKTIONÄR 11-2018: First Sensor: Sensorik-Spezialist liefert Komponenten für autonomes Fahren
Sonntag, 04. März 2018
EURO am SONNTAG 09-2018: Aixtron: Maschinenbauer peilt 2018 Umsatzrendite zwischen 5 und 10 % an
Montag, 26. Februar 2018
EURO am SONNTAG 08-2018: Tom Tailor: Modekonzern will EBITDA-Marge bis 2019 von 7,7 auf 12 % heben
Sonntag, 25. Februar 2018
EURO am SONNTAG 08-2018: Evotec: Hamburger etablieren sich als Forschungspartner der Pharmabranche
Donnerstag, 22. Februar 2018
DER AKTIONÄR 09-2018: Stabilus: Spezialist für Gasfedern und Dämpfer überzeugt bei Profitabilität
Mittwoch, 21. Februar 2018
BÖRSE ONLINE 08-2018: Takkt: Bürosystemversandhändler investiert massiv in die digitale Agenda
Freitag, 17. Februar 2017
EURO am SONNTAG 07-2018: TUI: Kreuzfahrtgeschäft bleibt Wachstumsmotor des Touristikkonzerns
Mittwoch, 14. Februar 2018
BÖRSE ONLINE 07-2018: Fresenius: Gesundheitskonzern profitiert in 2018 von US-Steuerreform
Mittwoch, 14. Februar 2018
BÖRSE ONLINE 07-2018: Puma: Sport-Lifestyle-Konzern profitiert von sportlichen Großereignissen
Samstag, 10. Februar 2018
EURO am SONNTAG 06-2018: Hypoport: Finanzdienstleister mit charttechnisch interessanter Ausgangslage
Freitag, 09. Februar 2018
DER AKTIONÄR 07-2019: DATAGROUP: IT-Outscourcer und Cloud-Anbieter bleibt voll auf Wachstumskurs
Donnerstag, 08. Februar 2018
DER AKTIONÄR 07-2018: BVB: Hohes Kurspotenzial bei Qualifikation für die Champions League
Samstag, 03. Februar 2018
EURO am SONNTAG 05-2018: SHW: Autozulieferer profitiert von Ökotrends in der Autobranche
Donnerstag, 01. Februar 2018
DER AKTIONÄR 06-2018: ADVA: Netzwerkausrüster wird nur noch mit einem KUV von 0,6 bewertet
Sonntag, 28. Januar 2018
EURO am SONNTAG 04-2018: Sto: Wärmedämmungsspezialist will Konzernumsatz bis 2022 verdoppeln
Donnerstag, 25. Januar 2018
BÖRSE ONLINE 04-2018: Zalando: Mode-Online-Händler wächst deutlich über dem Branchenschnitt
Donnerstag, 25. Januar 2018
DER AKTIONÄR 05-2018: BMW: Bayerischer Autobauer will wieder Nr. 1 der Premium-Hersteller werden
Mittwoch, 24. Januar 2018
BÖRSE ONLINE 04-2018: KION Group: Anbieter von Flurförderzeugen profitiert von Automatisierung
Donnerstag, 18. Januar 2018
DER AKTIONÄR 04-2018: Einhell Germany: Werkzeugmaschinen-Produzent auf dynamischem Wachstumskurs
Mittwoch, 17. Januar 2018
BÖRSE ONLINE 03-2018: HolidayCheck: Reiseportal will 2018 ohne Kostenexplosion deutlich wachsen
Samstag, 13. Januar 2018
EURO am SONNTAG 02-2018: Hella: Scheinwerferspezialist adressiert Zukunftsmärkte der Autobranche
Mittwoch, 27. Dezember 2017
BÖRSE ONLINE 51/52-2017: Aurubis: Größter europäischer Kupferproduzent setzt auf Nichtkupfermetalle
Samstag, 23. Dezember 2017
EURO am SONNTAG 51-2017: Symrise: Duft- und Aromakonzern bei Umsatz und Gewinn auf Wachstumskurs
Samstag, 23. Dezember 2017
EURO am SONNTAG 51-2017: FedEx: Frachtdienstleister überrascht mit Anhebung kurz vor Weihnachten
Mittwoch, 20. Dezember 2017
BÖRSE ONLINE 51/52-2017: Vectron Systems: Anbieter von Kassensystemen kann zum Übernahmekandidaten werden
Donnerstag, 14. Dezember 2017
DER AKTIONÄR 51-2017: Paragon: Autozulieferer adressiert die kommenden Megatrends der Branche
Mittwoch, 13. Dezember 2017
BÖRSE ONLINE 50-2017: Buwog: Immobiliengesellschaft könnte schnell zum Übernahmeziel werden
Mittwoch, 13. Dezember 2017
BÖRSE ONLINE 50-2017: Meyer Burger: Zulieferer der Solarindustrie bekommt Großauftrag aus Italien
Freitag, 08. Dezember 2017
DER AKTIONÄR 50-2017: Evotec: Nach krassem Kurssturz könnte die Korrektur langsam beendet werden
Mittwoch, 06. Dezember 2017
BÖRSE ONLINE 49-2017: Airbus Group: Auftragsbestand von knapp 6.700 Flugzeugen per Ende 3. Quartal
Sonntag, 03. Dezember 2017
EURO am SONNTAG 48-2017: Etsy: Online-Marktplatz für Kreative gelingt die Trendwende
Donnerstag, 30. November 2017
DER AKTIONÄR 49-2017: Editas Medicine:
Donnerstag, 30. November 2017
BÖRSE ONLINE 48-2017: Celgene: Biotech-Konzern nach Kurskorrektur mit 12er-KGV günstig bewertet
Donnerstag, 30. November 2017
BÖRSE ONLINE 48-2017: Viscom: Anbieter von Inspektionssystemen könnte Analystenkonsens toppen
Sonntag, 26. November 2017
EURO am SONNTAG 47-2017: Aareal Bank: Nach durchwachsenen Neunmonatszahlen sei starkes 4. Quartal möglich
Samstag, 18. November 2017
EURO am SONNTAG 46-2017: Schaltbau: Bahnzulieferer könnte 2019 wieder Gewinnmarge von 6-7 % erreichen
Donnerstag, 16. November 2017
DER AKTIONÄR 47-2017: Secunet: IT-Sicherheitsdienstleister adressiert wachstumsstarke Zukunftsmärkte
Donnerstag, 16. November 2017
DER AKTIONÄR 47-2017: Medigene: Biotech-Unternehmen könnte neue Partnerschaften abschließen
Mittwoch, 15. November 2017
BÖRSE ONLINE 46-2017: Continental: Autozulieferer denkt über den Aufbau eines Batteriewerkes nach
Sonntag, 12. November 2017
EURO am SONNTAG 45-2017: SGL Group: Carbonfaserstoff-Spezialist stärkt nach Teilverkauf die Kernkompetenz
Sonntag, 12. November 2017
EURO am SONNTAG 45-2017: ElringKlinger: Autozulieferer notiert weit unter alten Bewertungsmaßstäben
Freitag, 10. November 2017
DER AKTIONÄR 46-2017: Daimler: Eine von 10 deutschen Aktien, die jetzt in jedes Depot gehören
Donnerstag, 09. November 2017
DER AKTIONÄR 46-2017: TomTom: Niederländer dürften großer Profiteur des autonomen Fahrens werden
Mittwoch, 08. November 2017
BÖRSE ONLINE 45-2017: GrandVision: Niederländische Optikerkette mit Wachstumschancen in den USA
Donnerstag, 22. März 2018

INIT: Anbieter von Verkehrstelematik dürfte bald wieder zweistellige EBIT-Margen erwirtschaften

Analyst: DER AKTIONÄR 13-2018
Aus Karlsruhe kommt mit der Init innovation in traffic systems AG (INIT) der weltweit führende Anbieter auf dem Gebiet der Telematik- und elektronischen Zahlungssysteme für Busse und Bahnen. Die Gesellschaft versteht sich als Systemhaus, dessen Geschäftstätigkeit auf Entwicklung, Konstruktion, Herstellung und Vertrieb von Soft- und Hardwarelösungen liegt, die zur Verbesserung von Effizienz, Steuerung und Qualität im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) beitragen. Dank einer modularen Baustruktur der angebotenen Dienstleistungen sind alle Eigenkomponenten des Systems unabhängig einsetzbar und zumeist kompatibel mit bestehenden Softwaresystemen bei den Kunden. Typische Anwendungsbeispiele sind Betriebssteuerung, dynamische Fahrgastinformation, elektronisches Fahrgeldmanagement, Fahr- und Dienstplanung und automatische Fahrgastzählung. Weltweit kommen die INIT-Systeme bei mehr als 600 Verkehrsunternehmen zum Einsatz. Die im Jahr 2000 gegründete und seit 2001 börsennotierte Gesellschaft weist aktuell eine Marktkapitalisierung von rund 208,8 Mio. Euro auf.

Am 7. März meldete INIT vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2017. Demnach hat der Konzernumsatz gegenüber 2016 um gut 20 % von 108,6 auf 130,6 Mio. Euro zugelegt. Die eigene Jahresprognose von 120 Mio. Euro wurde deutlich übertroffen. Das EBIT ging gegenüber dem Vorjahr um 26,5 % von 11,7 auf 8,6 Mio. Euro zurück. Die Prognose von 5 bis 7 Mio. Euro wurde damit jedoch übertroffen und anzumerken ist, dass 2016 ein einmaliger positiver Sondereffekt von rund 4,7 Mio. Euro verbucht worden war.

INIT habe sich laut DER AKTIONÄR seit der Gründung im Jahr 1983 als zuverlässiger Partner für Kunden aus dem öffentlichen Personennahverkehr etabliert. Durch die Lösungen der Karlsruher werde der ÖPNV attraktiver, schneller und effizienter. Das Angebot schließe nutzerfreundliche Lösungen wie "Mobile Ticketing" mit ein, reiche aber auch in neue Trendthemen wie Elektromobilität, wo der Konzern an Lösungen für Lademanagement und Ladeinfrastruktur für Elektrobusse arbeite. Für die Entwicklung neuer Technologien habe INIT den zurückliegenden Jahren viel Geld in die Hand genommen. Dadurch sei insbesondere die Gewinnseite belastet worden. Von 2014 bis 2017 sei das EBIT von 18,2 auf 8,6 Mio. Euro zurückgegangen. Dennoch sei bereits 2017 Besserung in Sicht gewesen. Der Konzern habe seine eigene Prognose sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis übertreffen können. Operativ dürfe INIT bald auch wieder zweistellige Margen erwirtschaften. Nach einer EBIT-Marge von 7,1 % für 2017 dürfe der Wert bis 2019 auf 11 % zulegen. Mit einem Auftragseingang von 139,4 Mio. Euro seien die Bücher gut gefüllt. Als Komplettanbieter von Lösungen für nahezu alle Anforderungen des ÖPNV dürfe INIT zunehmend lukrativere Großaufträge an Land ziehen können. DER AKTIONÄR rät daher Anlegern mit einem Kursziel von 28 Euro zum Einstieg (rund 35 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Schon nach Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen für 2017 konnte die INIT-Aktie deutlich zulegen. Oberhalb von 19,50 Euro könnte die Kaufwelle weiter gehen. Ein Rückfall unter diese Marke wäre kein Beinbruch. Aber unter 17 Euro sollte der Titel nun tunlichst nicht mehr abrutschen. Sonst wird die Bodenbildung der letzten 18 Monate zunichte gemacht.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.