Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Dienstag, 16. April 2019
EURO am SONNTAG 15-2019: SAP: Walldorfer stärken Cloud-Geschäft mit Übernahme von Qualtrics
Donnerstag, 11. April 2019
DER AKTIONÄR 16-2019: Airbus Group: Europäischer Flugzeugbauer profitiert von Boeing-Problemen
Mittwoch, 10. April 2019
BÖRSE ONLINE 15-2019: TUI: Tourismuskonzern könnte eine Dividendenrendite von 8 % bieten
Samstag, 06. April 2019
EURO am SONNTAG 14-2019: Nordex: Windanlagenbauer meldet einen Großauftrag nach dem anderen
Donnerstag, 04. April 2019
DER AKTIONÄR 15-2019: Deutz: Dieselmotoren-Spezialist stärkt Kompetenz für alternative Antriebe
Mittwoch, 03. April 2019
BÖRSE ONLINE 14-2019: Grenke: Anbieter für IT-Leasing mit dominierender Marktposition
Donnerstag, 28. März 2019
DER AKTIONÄR 14-2019: CTS Eventim: Konzertveranstalter und Ticketverkäufer überzeugt mit Wachstum
Donnerstag, 28. März 2019
DER AKTIONÄR 14-2019: WashTec: Steigende Margen bei Weltmarktführer für Autowaschtechnik
Donnerstag, 21. März 2019
BÖRSE ONLINE 12-2019: MorphoSys:Großer Durchbruch wird 2019 möglich durch Erfolg mit Mittel MOR208
Samstag, 16. März 2019
EURO am SONNTAG 11-2019: Amadeus FiRe: Personaldienstleister kommt am 18. März zurück in den SDAX
Mittwoch, 13. März 2019
BÖRSE ONLINE 11-2019: Funkwerk: Gewinnschätzungen für 2018 und 2019 müssen erhöht werden
Samstag, 09. März 2019
EURO am SONNTAG 10-2019: Vonovia: Immobilienkonzern erreicht erstmals mehr als 1 Mrd. beim FFO 1
Donnerstag, 28. Februar 2019
DER AKTIONÄR 10-2019: Schaltbau: Bahnzulieferer adressiert mit Gleitstromtechnologie neue Megamärkte
Donnerstag, 21. Februar 2019
DER AKTIONÄR 09-2019: Vita 34: Spezialist für Nabelschnurbluteinlagerung weitet Geschäftsmodell aus
Donnerstag, 21. Februar 2019
DER AKTIONÄR 09-2019: K+S: Starke Gewinndynamik in den kommenden Jahren zu erwarten
Donnerstag, 14. Februar 2019
DER AKTIONÄR 08-2019: VERBIO: Biokraftstoffproduzent treibt Expansion in den USA und Indien voran
Mittwoch, 13. Februar 2019
BÖRSE ONLINE 07-2019: KSB: Anleger trauen Pumpenhersteller aktuell nur eine EBT-Marge von 2 % zu
Donnerstag, 07. Februar 2019
DER AKTIONÄR 07-2019: Groupon: Rabattvermittler konzentriert sich aufs lukrative Kerngeschäft
Donnerstag, 07. Februar 2019
DER AKTIONÄR 07-2019: 3D Systems: 3D-Druckerhersteller hat Grund für mehr Optimismus in 2019
Mittwoch, 06. Februar 2019
BÖRSE ONLINE 06-2019: Jenoptik: Hightechkonzern leidet zu Unrecht unter Sorgen in den Zielmärkten
Sonntag, 03. Februar 2019
EURO am SONNTAG 05-2019: Aixtron: Maschinenbauer erobert mit 3-D-Lasertechnologie neue Märkte
Donnerstag, 31. Januar 2019
DER AKTIONÄR 06-2019: Wacker Chemie: Zykliker könnte im Geschäftsjahr 2019 vor Trendwende stehen
Donnerstag, 31. Januar 2019
BÖRSE ONLINE 05-2019: S&T: IT-Systemhaus bleibt auch im Geschäftsjahr 2019 auf Wachstumskurs
Sonntag, 20. Januar 2019
EURO am SONNTAG 03-2019: BayWa: Agrarhandelskonzern könnte beim operativen Ergebnis überraschen
Mittwoch, 16. Januar 2019
BÖRSE ONLINE 03-2019: Software AG: Darmstädter Konzern ordnet Managementebenen neu
Donnerstag, 10. Januar 2019
DER AKTIONÄR 03-2019: Adesso: IT-Dienstleister treibt europäische Internationalisierung voran
Mittwoch, 09. Januar 2019
BÖRSE ONLINE 02-2019: Evotec: Hamburger Biotech-Firma verbucht Meilensteinzahlung für 14 Mio. USD
Donnerstag, 13. Dezember 2018
DER AKTIONÄR 51-2018: MorphoSys: Biotech-Unternehmen legt überlegene Studiendaten für MOR208 vor
Montag, 10. Dezember 2018
EURO am SONNTAG 49-2018: PORR: Österreichischer Baukonzern verspricht eine hohe Dividendenrendite
Montag, 10. Dezember 2018
EURO am SONNTAG 49-2018: Vonovia: Immobilienkonzern zeigt sich von volatilem Börsenumfeld unbeeindruckt
Donnerstag, 06. Dezember 2018
DER AKTIONÄR 50-2018: S&T: IT-Systemhaus gerät nach Zahlen unter Druck und bestätigt Prognose
Mittwoch, 05. Dezember 2018
BÖRSE ONLINE 49-2018: Krones: Anlagenbauer der Getränkeindustrie überzeugt mit solider Bilanz
Sonntag, 02. Dezember 2018
EURO am SONNTAG 48-2018: OSRAM: Angeblich hat US-Investor Bain Capital Interesse am Kauf des Konzerns
Mittwoch, 28. November 2018
BÖRSE ONLINE 48-2018: Hochtief: Essener Baukonzern ist der Gewinner der Albertis-Transaktion
Samstag, 24. November 2018
EURO am SONNTAG 47-2018: Vita 34: Spezialist für Nabelschnurbluteinlagerung steigert Ergebnis explosiv
Mittwoch, 21. November 2018
BÖRSE ONLINE 47-2018: Aixtron: Maschinenbauer dank breitem Anwendungsspektrum auf Erfolgskurs
Montag, 19. November 2018
EURO am SONNTAG 46-2018: Jenoptik: SDAX-Konzern erhöht zum zweiten Mal in 2018 die Jahresprognose
Mittwoch, 14. November 2018
BÖRSE ONLINE 46-2018: ADVA: Netzwerkausrüster will ab 2019 zweistellige Wachstumsraten erzielen
Montag, 12. November 2018
EURO am SONNTAG 45-2018: Dürr: Lackierspezialist mit langfristig intakten Wachstumsperspektiven
Donnerstag, 08. November 2018
DER AKTIONÄR 46-2018: Varta: Hervorragend positionierter Batteriehersteller mit viel Wachstumspotenzial
Mittwoch, 07. November 2018
BÖRSE ONLINE 45-2018: KSB: Pumpenhersteller hat hohes Potenzial, wenn die Marge steigen kann
Donnerstag, 01. November 2018
DER AKTIONÄR 45-2018: Akasol: Darmstädter Batteriehersteller adressiert Megamarkt E-Mobilität
Mittwoch, 31. Oktober 2018
BÖRSE ONLINE 44-2018: Bechtle: IT-Systemhaus überzeugt mit konstantem Umsatz- und Gewinnwachstum
Dienstag, 30. Oktober 2018
EURO am SONNTAG 43-2018: Amazon: Onlinehändler verfehlt Umsatzerwartungen aber Gewinn steigt rasant
Donnerstag, 11. Oktober 2018
DER AKTIONÄR 42-2018: Süss MicroTec: Langfristige Wachstumstrends sorgen für steigende Nachfrage
Donnerstag, 04. Oktober 2018
DER AKTIONÄR 41-2018: MorphoSys: Zweite Zulassung eines Wirkstoffs würde Konzern in neue Liga führen
Sonntag, 30. September 2018
EURO am SONNTAG 39-2018: TomTom: Niederländer wollen sich auf Kerngeschäft mit Kartendiensten fokussieren
Donnerstag, 29. November 2018

Activision Blizzard: Gaming-Gigant enttäuscht seine PC-Gamer kurzfristig und bietet Anlegern Langfristchance

Analyst: DER AKTIONÄR 49-2018
Ganz egal, welche Plattform (Online, Video, Computer, Konsole oder Mobile Geräte) Spieler bevorzugen, an den Bestseller-Games von Activision Blizzard (WKN: A0Q4K4, US-Kürzel: ATVI) kommt kaum jemand vorbei. Der in Santa Monica, Kalifornien, ansässige Konzern ist bekannt für eine Vielzahl von Video- und Computer-Spielen, z.B. Call of Duty, Transformers, Spyro und vor allem für das weltweit bekannteste Massively Multiplayer Online Role-Playing-Game (MMORPG) World of Warcraft, das allerdings erst durch die Fusion des US-Konzerns Activision mit Vivendi Games, einer Tochtergesellschaft des französischen Medienunternehmens Vivendi, im Jahr 2008 in das Produktportfolio des Konzerns kam. Mit Niederlassungen in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Schweden, Spanien, Norwegen, Dänemark, den Niederlanden, Australien, Indien, China, Südkorea und Taiwan ist der gemessen am Umsatz marktführende Anbieter im Computer- und Videospiele-Sektor weltweit aktiv. Die in den USA an der NASDAQ gelistete Gesellschaft wird gegenwärtig mit rund 39,6 Mrd. USD bzw. 34,1 Mrd. Euro bewertet.

Am 8. November veröffentlichte Activision Blizzard die Zahlen für das 3. Quartal 2018. Der Konzernumsatz ging im Jahresvergleich um 6,6 % von 1,62 auf 1,51 Mrd. USD zurück. Das Ergebnis je Aktie auf GAAP-Basis erhöhte sich um 36 % von 0,25 auf 0,34 USD. Auf Non-GAAP-Basis ging das Ergebnis je Aktie um 10,6 % von 0,47 auf 0,42 USD zurück. Immerhin konnte Activision damit aber noch die Erwartungen eines EPS von 0,37 USD toppen.

Der Spielehersteller Activision Blizzard habe laut DER AKTIONÄR gleich mit zwei verheerenden Aktionen seine User und Aktionäre verschreckt. Zunächst einmal habe man auch im 3. Quartal die zweite Auskoppelung aus dem Activision-Franchise "Destiny" nicht auf den Erfolgsweg bringen können. Dann habe man die PC-Gamer damit geschockt, dass es zunächst keine Fortsetzung von Diablo gebe, sondern nur einen Mobile-Ableger. Nicht lustig. Weil aber an der Börse bekanntlich Zukunft gehandelt werde, ergebe sich durch den Kursrutsch nach dem Pressedebakel auf der hauseigenen Messe Blizzcon nun für langfristige Anleger eine gute Einstiegschance. Auch wenn es zunächst eine Mobile-Version von Diablo gebe, dürften PC-Gamer dann Diablo 4 dennoch spielen, wenn es endlich rauskommt. Außerdem wisse Activision mit den ersten Kennziffern zum neuen Teil von "Call of Duty: Black Ops 4" zu überzeugen. Man habe seit dem Verkaufsstart im Oktober die Zahl der aktiven Spieler um rund 16 % steigern und die Absatzzahlen für PC gegenüber der Vorgängerversion verdreifachen können. Zudem dürfe man die Eskapade mit dem Mobile Game von Diablo nicht gänzlich verdammen. Schließlich sei der Smartphone-Markt eine Riesenchance. Hier werde die breite Masse der Gelegenheitsgamer angesprochen. Es dürfe daher noch weitere Mobile-Ableger bekannter Erfolgsgames aus dem Hause Activision geben. DER AKTIONÄR rät Anlegern bei dem mit einem günstigen 2019er-KGV von 18 bewerteten Gaming-Giganten mit einem Kursziel von 55 Euro zum Kauf (23 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Activision Blizzard hat zuletzt innerhalb weniger Handelstage alle Buchgewinne seit Anfang 2017 ausradiert. Bei 50 USD trifft der Titel auf eine wichtige Horizontalunterstützung und den Aufwärtstrend der letzten 5 Jahre. Eine Trendumkehr wäre daher denkbar. Wenn nicht, dürfte es noch einmal deutlich tiefer gehen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.