Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Sonntag, 06. Oktober 2019
EURO am SONNTAG 40-2019: Beiersdorf: Hamburger Kosmetikkonzern zeigt sich extrem konjunkturunabhängig
Freitag, 04. Oktober 2019
BÖRSE ONLINE 40-2019: Nordex: Klimapaket bietet dem Windanlagenbauer durchaus neue Chancen
Freitag, 04. Oktober 2019
BÖRSE ONLINE 40-2019: Softing: Spezialist für Datenfunk will mit neuem Produkt den Markt erobern
Sonntag, 29. September 2019
EURO am SONNTAG 39-2019: TUI: Größter Tourismuskonzern dürfte von der Thomas-Cook-Pleite profitieren
Mittwoch, 25. September 2019
BÖRSE ONLINE 39-2019: Verbio: Unternehmen trägt mit Biokraftstoffen zum Einsparen von CO2 bei
Donnerstag, 19. September 2019
DER AKTIONÄR 39-2019: Sartorius: Pharmazulieferer mit gesunder Entwicklung auf Wachstumskurs
Mittwoch, 18. September 2019
BÖRSE ONLINE 38-2019: Allgeier: IT-Dienstleister sagt geplantes IPO der Personalvermittlung ab
Mittwoch, 18. September 2019
BÖRSE ONLINE 38-2019: PayPal: Online-Bezahldienstleister erfreut sich großer Beliebtheit
Samstag, 14. September 2019
EURO am SONNTAG 37-2019: Merck: Pharma- und Chemiekonzern überzeugt Analysten beim Kapitalmarkttag
Samstag, 14. September 2019
EURO am SONNTAG 37-2019: SAP: Operative Renditesteigerung um 5 Prozentpunkte bis 2023 angestrebt
Donnerstag, 12. September 2019
BÖRSE ONLINE 37-2019: Daimler: IAA in Frankfurt könne Zukunftsfähigkeit der Autobranche unterstreichen
Donnerstag, 12. September 2019
DER AKTIONÄR 38-2019: TLG Immobilien: Berliner Gewerbeimmobilienspezialist plant Fusion mit Aroundtown
Montag, 09. September 2019
EURO am SONNTAG 36-2019: PSI: Anbieter von Netzleitsystemen hält einen Marktanteil von 90 %
Donnerstag, 05. September 2019
DER AKTIONÄR 37-2019: UmweltBank: Ökologisches Bankhaus profitiert von der aktuellen Klimadebatte
Donnerstag, 05. September 2019
DER AKTIONÄR 37-2019: S&T: Aktie des IT-Systemhauses könnte eine heiße Einstiegschance bieten
Mittwoch, 04. September 2019
BÖRSE ONLINE 36-2019: Encavis: Solar- und Windparkbetreiber profitiert von der Klimadebatte
Sonntag, 01. September 2019
EURO am SONNTAG 35-2019: DEAG Deutsche Entertainment AG: Deutsche Entertainment AG
Sonntag, 25. August 2019
EURO am SONNTAG 34-2019: Evotec: Hamburger Biotech-Dienstleister mit intakter Wachstumsstory
Donnerstag, 08. August 2019
DER AKTIONÄR 33-2019: Zalando: Online-Mode-Händler steht noch am Anfang eines Wachstumsschubs
Samstag, 03. August 2019
EURO am SONNTAG 31-2019: Grenke: Anbieter für IT-Leasing kappt das Ergebnisziel für das Jahr 2019
Samstag, 03. August 2019
EURO am SONNTAG 31-2019: Cyan: IT-Sicherheitsexperte dürfte neue Deals mit Kooperationspartner melden
Donnerstag, 25. Juli 2019
DER AKTIONÄR 31-2019: MorphoSys: MorphoSys:
Donnerstag, 25. Juli 2019
DER AKTIONÄR 31-2019: TUI: Tourismuskonzern könnte von Boeing hohe Entschädigung erhalten
Mittwoch, 24. Juli 2019
BÖRSE ONLINE 30-2019: QSC: Wandel zum IT-Dienstleister wird noch nicht entsprechend gewürdigt
Donnerstag, 18. Juli 2019
DER AKTIONÄR 30-2019: Scout24: MDAX-Unternehmen hat gescheiterten Übernahmeversuch verdaut
Donnerstag, 18. Juli 2019
BÖRSE ONLINE 29-2019: Cyan: IT-Sicherheitsexperte sichert sich Spielraum für künftiges Wachstum
Donnerstag, 04. Juli 2019
DER AKTIONÄR 28-2019: BASF: Chemiekonzern hofft auf eine Entspannung im Handelsstreit
Sonntag, 30. Juni 2019
EURO am SONNTAG 26-2019: GEA Group: Neue Konzernstruktur rückt Branchenbezug in den Vordergrund
Donnerstag, 27. Juni 2019
DER AKTIONÄR 27-2019: MorphoSys: Biotech-Konzern überzeugt mit positiven Studiendaten zu MOR 208
Mittwoch, 19. Juni 2019
BÖRSE ONLINE 25-2019: S&T: IT-Systemhaus will Umsatz und Gewinn bis 2023 verdoppeln
Donnerstag, 13. Juni 2019
DER AKTIONÄR 25-2019: Infineon: Halbleiterhersteller plant Übernahme von Cypress Semiconductor
Samstag, 01. Juni 2019
EURO am SONNTAG 22-2019: Nordex: Windanlagenbauer liefert laufend Meldungen über neue Aufträge
Samstag, 25. Mai 2019
EURO am SONNTAG 21-2019: Evotec: Hamburger kaufen US-Spezialisten für Biosimilars und Biologika
Donnerstag, 23. Mai 2019
DER AKTIONÄR 22-2019: Rational: Marktführender Großküchenausstatter Liebling der Investoren
Mittwoch, 22. Mai 2019
BÖRSE ONLINE 21-2019: INIT: Anbieter von Verkehrstelematik profitiert von Urbanisierung
Samstag, 18. Mai 2019
EURO am SONNTAG 20-2019: Paragon: Story trotz Bilanzschock bei der Tochter Volatabox bleibt intakt
Mittwoch, 15. Mai 2019
BÖRSE ONLINE 20-2019: QSC: Verkauf des Telekommunikationsgeschäfts füllt die Firmenkasse auf
Mittwoch, 15. Mai 2019
BÖRSE ONLINE 20-2019: Befesa: Recycler von Stahlstaub mit Wachstumsfantasie durch China-Werke
Montag, 29. April 2019
EURO am SONNTAG 17-2019: SAP: Europas wertvollster Softwarekonzern will Umsatz bis 2023 verdoppeln
Donnerstag, 25. April 2019
DER AKTIONÄR 19-2019: Bet-At-Home.com: Wettspielanbieter mit überraschend guten Zahlen für 2018
Mittwoch, 24. April 2019
BÖRSE ONLINE 17-2019: Lenzing: Margenstarkes Geschäft mit Ökofasern nährt Wachstumsfantasie
Dienstag, 16. April 2019
EURO am SONNTAG 15-2019: SAP: Walldorfer stärken Cloud-Geschäft mit Übernahme von Qualtrics
Donnerstag, 11. April 2019
DER AKTIONÄR 16-2019: Airbus Group: Europäischer Flugzeugbauer profitiert von Boeing-Problemen
Mittwoch, 10. April 2019
BÖRSE ONLINE 15-2019: TUI: Tourismuskonzern könnte eine Dividendenrendite von 8 % bieten
Donnerstag, 06. Dezember 2018

S&T: IT-Systemhaus gerät nach Zahlen unter Druck und bestätigt Prognose

Analyst: DER AKTIONÄR 50-2018
S&T (WKN: A0X9EJ) hat eine Unternehmenshistorie, die durch einen konstanten Wandel geprägt ist. Das hat sich auch im Konzernnamen gespiegelt. Gegründet wurde die Gesellschaft als S plus S Marketing, Engineering and Computerproduktion GmbH im Jahr 1990. Größere Bekanntheit erlangt sie als Notebook-Pionier Gericom AG. Nach der Übernahme der S&T System Integration & Technology Distribution AG im Dezember 2012 und der damit deutlichen Neunausrichtung als IT-Systemhaus erfolgte die Umbenennung von Quanmax in S&T. Inzwischen haben sich die Linzer als einer der renommiertesten Anbieter von IT-Lösungen und Smart- Energy-Produkten in Zentral- und Osteuropa etabliert. Mit rund 2.400 Mitarbeitern und Niederlassungen in 20 Ländern zählt die Gesellschaft zu den Branchenführern, wenn es um innovative Eigentechnologien, professionelle Dienstleistungen und erstklassige IT-Produkte geht. Derzeit wird die TecDAX-Gesellschaft mit knapp 826 Mio. Euro an der Börse bewertet.

Am 9. November veröffentlichte S&T die Neunmonatszahlen. In den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres konnte der österreichische Konzern den Umsatz um 12 % von 587,3 auf 660,0 Mio. Euro steigern. Das EBITDA erhöhte sich um 33 % von 43,0 auf 57,2 Mio. Euro. Das Konzernergebnis verbesserte sich um starke 77 % von 15,4 auf 27,3 Mio. Euro. Die gute Geschäftsentwicklung nach dem 3. Quartal nahm der Vorstand zum Anlass, die EBITDA-Prognose für 2018 zu erhöhen. S&T erwartet nun einen operativen Gewinn von mindestens 88 Mio. Euro (zuvor: mindestens 80 Mio. Euro).

Obwohl S&T mit einem Anstieg beim Umsatz um 15 % auf 237 Mio. Euro und einem Zuwachs um knapp 30 % auf 20,5 Mio. Euro beim EBITDA richtig gute Zahlen für das 3. Quartal 2018 vorgelegt und auch die Jahresprognose für den operativen Gewinn erhöht habe, sei die Aktie des Anbieters von IT-Lösungen, Industrie-4.0- und IoT-Technologien laut DER AKTIONÄR danach massiv unter Druck gekommen. Inzwischen habe die Aktie von S&T seit dem Septemberhoch bei 82 Euro in der Spitze um 42 % nachgegeben. Konzernchef Hannes Niederhauser habe auf dem Eigenkapitalforum in Frankfurt beteuert, dass es keinen operativen Grund für dieses Kursdebakel gebe. S&T verfüge mit einem Auftragsbestand von 592 Mio. Euro über sichere Aufträge für die nächsten Quartale. Lediglich der Ausstieg eines großen angelsächsischen Investors sei ein möglicher Grund für den rapiden Kurssturz der Aktie. Das Konzernmanagement selbst hingegen habe die schwachen Notierungen für eigene Käufe genutzt und Aktien im Wert von über 1,85 Mio. Euro erworben. Allein für knapp 723.000 Euro habe S&T-Chef Niederhauser Aktien gekauft, Aufsichtsrat Erhard F. Grossnigg habe sogar für 970.000 Euro zugegriffen. Die mittelfristigen Wachstumsziele sehen einen Umsatz von 2 Mrd. Euro und ein EBITDA von 200 Mio. Euro bis 2023 vor. Bislang gelte Niederhauser als zuverlässiger Prognosegeber. Gemessen an der Bewertung mit aktuellen Gewinnmultiples hätte der Titel sogar Verdopplungspotenzial. DER AKTIONÄR rät mit einem Kursziel von 25 Euro zum Kauf (40 % Potenzial). Wer erst zum genannten Kauflimit bei 16,50 Euro einsteigt, der findet hier ein Aufwärtspotenzial von über 50 % vor.

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von S&T hat inzwischen deutlich vom Allzeithoch bei 27 Euro zurückgesetzt und nähert sich bedenklich dem Aufwärtstrend der letzten 5 Jahre. Bei 15 Euro befindet sich zudem eine Horizontalunterstützung, die Anleger als mögliche Stoppmarke im Auge behalten sollten.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.