Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Mittwoch, 18. September 2019
BÖRSE ONLINE 38-2019: PayPal: Online-Bezahldienstleister erfreut sich großer Beliebtheit
Samstag, 14. September 2019
EURO am SONNTAG 37-2019: Merck: Pharma- und Chemiekonzern überzeugt Analysten beim Kapitalmarkttag
Samstag, 14. September 2019
EURO am SONNTAG 37-2019: SAP: Operative Renditesteigerung um 5 Prozentpunkte bis 2023 angestrebt
Donnerstag, 12. September 2019
BÖRSE ONLINE 37-2019: Daimler: IAA in Frankfurt könne Zukunftsfähigkeit der Autobranche unterstreichen
Donnerstag, 12. September 2019
DER AKTIONÄR 38-2019: TLG Immobilien: Berliner Gewerbeimmobilienspezialist plant Fusion mit Aroundtown
Montag, 09. September 2019
EURO am SONNTAG 36-2019: PSI: Anbieter von Netzleitsystemen hält einen Marktanteil von 90 %
Donnerstag, 05. September 2019
DER AKTIONÄR 37-2019: UmweltBank: Ökologisches Bankhaus profitiert von der aktuellen Klimadebatte
Donnerstag, 05. September 2019
DER AKTIONÄR 37-2019: S&T: Aktie des IT-Systemhauses könnte eine heiße Einstiegschance bieten
Mittwoch, 04. September 2019
BÖRSE ONLINE 36-2019: Encavis: Solar- und Windparkbetreiber profitiert von der Klimadebatte
Sonntag, 01. September 2019
EURO am SONNTAG 35-2019: DEAG Deutsche Entertainment AG: Deutsche Entertainment AG
Sonntag, 25. August 2019
EURO am SONNTAG 34-2019: Evotec: Hamburger Biotech-Dienstleister mit intakter Wachstumsstory
Donnerstag, 08. August 2019
DER AKTIONÄR 33-2019: Zalando: Online-Mode-Händler steht noch am Anfang eines Wachstumsschubs
Samstag, 03. August 2019
EURO am SONNTAG 31-2019: Grenke: Anbieter für IT-Leasing kappt das Ergebnisziel für das Jahr 2019
Samstag, 03. August 2019
EURO am SONNTAG 31-2019: Cyan: IT-Sicherheitsexperte dürfte neue Deals mit Kooperationspartner melden
Donnerstag, 25. Juli 2019
DER AKTIONÄR 31-2019: MorphoSys: MorphoSys:
Donnerstag, 25. Juli 2019
DER AKTIONÄR 31-2019: TUI: Tourismuskonzern könnte von Boeing hohe Entschädigung erhalten
Mittwoch, 24. Juli 2019
BÖRSE ONLINE 30-2019: QSC: Wandel zum IT-Dienstleister wird noch nicht entsprechend gewürdigt
Donnerstag, 18. Juli 2019
DER AKTIONÄR 30-2019: Scout24: MDAX-Unternehmen hat gescheiterten Übernahmeversuch verdaut
Donnerstag, 18. Juli 2019
BÖRSE ONLINE 29-2019: Cyan: IT-Sicherheitsexperte sichert sich Spielraum für künftiges Wachstum
Donnerstag, 04. Juli 2019
DER AKTIONÄR 28-2019: BASF: Chemiekonzern hofft auf eine Entspannung im Handelsstreit
Sonntag, 30. Juni 2019
EURO am SONNTAG 26-2019: GEA Group: Neue Konzernstruktur rückt Branchenbezug in den Vordergrund
Donnerstag, 27. Juni 2019
DER AKTIONÄR 27-2019: MorphoSys: Biotech-Konzern überzeugt mit positiven Studiendaten zu MOR 208
Mittwoch, 19. Juni 2019
BÖRSE ONLINE 25-2019: S&T: IT-Systemhaus will Umsatz und Gewinn bis 2023 verdoppeln
Donnerstag, 13. Juni 2019
DER AKTIONÄR 25-2019: Infineon: Halbleiterhersteller plant Übernahme von Cypress Semiconductor
Samstag, 01. Juni 2019
EURO am SONNTAG 22-2019: Nordex: Windanlagenbauer liefert laufend Meldungen über neue Aufträge
Samstag, 25. Mai 2019
EURO am SONNTAG 21-2019: Evotec: Hamburger kaufen US-Spezialisten für Biosimilars und Biologika
Donnerstag, 23. Mai 2019
DER AKTIONÄR 22-2019: Rational: Marktführender Großküchenausstatter Liebling der Investoren
Mittwoch, 22. Mai 2019
BÖRSE ONLINE 21-2019: INIT: Anbieter von Verkehrstelematik profitiert von Urbanisierung
Samstag, 18. Mai 2019
EURO am SONNTAG 20-2019: Paragon: Story trotz Bilanzschock bei der Tochter Volatabox bleibt intakt
Mittwoch, 15. Mai 2019
BÖRSE ONLINE 20-2019: QSC: Verkauf des Telekommunikationsgeschäfts füllt die Firmenkasse auf
Mittwoch, 15. Mai 2019
BÖRSE ONLINE 20-2019: Befesa: Recycler von Stahlstaub mit Wachstumsfantasie durch China-Werke
Montag, 29. April 2019
EURO am SONNTAG 17-2019: SAP: Europas wertvollster Softwarekonzern will Umsatz bis 2023 verdoppeln
Donnerstag, 25. April 2019
DER AKTIONÄR 19-2019: Bet-At-Home.com: Wettspielanbieter mit überraschend guten Zahlen für 2018
Mittwoch, 24. April 2019
BÖRSE ONLINE 17-2019: Lenzing: Margenstarkes Geschäft mit Ökofasern nährt Wachstumsfantasie
Dienstag, 16. April 2019
EURO am SONNTAG 15-2019: SAP: Walldorfer stärken Cloud-Geschäft mit Übernahme von Qualtrics
Donnerstag, 11. April 2019
DER AKTIONÄR 16-2019: Airbus Group: Europäischer Flugzeugbauer profitiert von Boeing-Problemen
Mittwoch, 10. April 2019
BÖRSE ONLINE 15-2019: TUI: Tourismuskonzern könnte eine Dividendenrendite von 8 % bieten
Samstag, 06. April 2019
EURO am SONNTAG 14-2019: Nordex: Windanlagenbauer meldet einen Großauftrag nach dem anderen
Donnerstag, 04. April 2019
DER AKTIONÄR 15-2019: Deutz: Dieselmotoren-Spezialist stärkt Kompetenz für alternative Antriebe
Mittwoch, 03. April 2019
BÖRSE ONLINE 14-2019: Grenke: Anbieter für IT-Leasing mit dominierender Marktposition
Donnerstag, 28. März 2019
DER AKTIONÄR 14-2019: CTS Eventim: Konzertveranstalter und Ticketverkäufer überzeugt mit Wachstum
Donnerstag, 28. März 2019
DER AKTIONÄR 14-2019: WashTec: Steigende Margen bei Weltmarktführer für Autowaschtechnik
Donnerstag, 21. März 2019
BÖRSE ONLINE 12-2019: MorphoSys:Großer Durchbruch wird 2019 möglich durch Erfolg mit Mittel MOR208
Mittwoch, 12. Juni 2019

Bertrandt: Ingenieurdienstleister der Autoindustrie investiert in Zukunftsthemen Elektromobilität und autonomes Fahren

Analyst: BÖRSE ONLINE 24-2019
Die Bertrandt AG (WKN: 523280) hat eine Sonderstellung innerhalb der Automobilindustrie inne. Seit mehr als 35 Jahren bietet Bertrandt Entwicklungslösungen für die internationale Automobilindustrie an. Die Kundenliste liest sich wie das "Who is Who" der Branche: Audi, BMW, PSA Peugeot Citroën, Ford, Daimler, Opel, Porsche, Renault, Saab, SEAT und VW. Neben den Produzenten gehören auch bedeutende Systemlieferanten der Branche (z.B. Bosch, Hella und SAL) zum Kundenstamm. Mit mehr als 12.600 Mitarbeitern übernimmt die Gesellschaft für die Partnerunternehmen in der Fahrzeugentwicklung alle anfallenden Aufgaben von der Idee über die Entwicklung der Konstruktion bis hin zum Serienlauf. Neben der Automobilindustrie bietet der im SDAX gelistete Konzern seine Serviceleistungen auch für die Luftfahrtindustrie an. An der Börse wird die Gesellschaft derzeit mit rund 639 Mio. Euro bewertet.

Vom 6. Juni stammen die Halbjahreszahlen von Bertrandt (Geschäftsjahr endet am 30. September). In den ersten sechs Monaten des Fiskaljahres 2018/2019 konnte der Ingenieursdienstleister für die Autoindustrie die Gesamtleistung um 4,8 % von 501,1 auf 525,0 Mio. Euro steigern. Das EBIT gab leicht um 0,7 % von 36,1 auf 35,8 Mio. Euro nach. Das Ergebnis nach Ertragssteuern sank um 3,5 % von 24,2 auf 23,4 Mio. Euro. Der Free Cashflow brach um 73,7 % von 29,3 auf 7,7 Mio. Euro ein.

Der Ingenieursdienstleister für die Autoindustrie Bertrandt leide laut BÖRSE ONLINE unter Investitionen für die neuen Megatrends der Branche: Elektromobilität und autonomes Fahren. Obwohl der Konzern im 1. Halbjahr des laufenden Fiskaljahres 2018/2019 die Gesamtleistung um 4,8 % steigern konnte, habe die EBIT-Marge von 7,2 % im Vorjahr auf nunmehr 6,8 % nachgegeben. Bertrandt habe hohe Investitionen in die Konzerninfrastruktur und das Leistungsspektrum unternommen, um sich den Herausforderungen der Autobranche zu stellen. Für neue Testanlagen habe man 53,3 Mio. Euro ausgegeben, ein Plus von einem Drittel gegenüber dem Vorjahr. Doch nun verfüge der Konzern über ein neues Prüfzentrum für Hochvoltbatterien, mit dem sich alle denkbaren Klima- und Lastschwankungs-Tests durchführen lassen. Bertrandt könne nun von der Modulbatterie über Hybridsysteme bis zu Akkus für reine Elektroautos alles hausintern prüfen. Im 3. Quartal dürfe die neue, 15 Mio. Euro teure Anlage ihren Betrieb aufnehmen. Im 2. Halbjahr werde auch von einer steigenden Auslastung ausgegangen. Und weil zudem Anlaufkosten für neue Prozesse sinken dürften, werde Bertrandt die Jahresprognose wohl erfüllen. Demnach dürfe die Gesamtleistung zwischen 2 und 5 % zulegen. Die EBIT-Marge solle im Bereich von 7 bis 9 % liegen. Angesichts eines 2020er-KGV von unter 11 und einer Dividendenrendite von 3,4 % sei der Titel nach der Kursschwäche der zurückliegenden Monate günstig. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 83 Euro zum Kauf (32 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Bertrandt hat – wie so viele Titel des Autosektors – einen Abwärtstrend ausgebildet. Wer sich den 5-Jahreschart ansieht, erkennt, dass sich diese Tendenz mit kurzen Zwischenrallys schon seit 2015 verfestigt hat. Von einer Trendwende zu sprechen, ist noch zu früh. Erst einmal muss sich das letzte Tief bei knapp 61 Euro als Unterstützung behaupten. Dann kann man weitersehen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.