Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 13. August 2020
DER AKTIONÄR 34-2018: Adidas: Sportartikelhersteller kann E-Commerce-Geschäft massiv steigern
Mittwoch, 05. August 2020
BÖRSE ONLINE 32-2020: AMS: Österreichischer Chiphersteller beginnt Integration von Osram
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Samstag, 29. Juni 2019

Gesco: Beteiligungsgesellschaft schließt Geschäftsjahr 2018/19 mit Rekord ab

Analyst: EURO am SONNTAG 26-2019
Als Beteiligungsgesellschaft sucht Gesco (WKN: A1K020) ständig nach gut geführten und positionierten mittelständischen Unternehmen, die sich auszeichnen durch die Stärken: Marktnähe, Kundenorientierung, Innovationskraft, hohe Identifikation der Belegschaft und schnelle Entscheidungswege. Identifiziert die 1989 gegründete Gesellschaft ein solches Unternehmen, folgt meist die Übernahme oder Beteiligung, wobei Gesco Interesse an einer konsequenten Integration in das eigene Beteiligungsportfolio, langfristiger Zusammenarbeit und Weiterentwicklung, nicht aber an einem späteren Verkauf der neuen Beteiligung hat. Aktuell sind unter dem Dach der Gruppe 18 Tochtergesellschaften vereint, bei denen es sich meist um etablierte und erfolgreiche Nischenplayer aus den Industriebereichen Werkzeug- und Maschinenbau sowie Kunststofftechnik handelt. Die Gesellschaft wird gegenwärtig mit rund 261 Mio. Euro bewertet.

Erst am 27. Juni berichtete Gesco über die Entwicklung im Geschäftsjahr 2018/2019, das am 31. März 2019 endete. Der Auftragseingang der Gruppe legte um 7,8 % von 552,4 auf 595,2 Mio. Euro. Beim Umsatz verzeichnete man einen Anstieg um 5 % von 547,2 auf 574,5 Mio. Euro. Das EBIT legte um 41 % von 33,8 auf 47,6 Mio. Euro zu. Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich um 42,6 % von 31,9 auf 45,4 Mio. Euro. Der Konzernjahresüberschuss nach Anteilen Dritter stieg um 65,2 % von 16,1 auf 26,6 Mio. Euro.

Im zurückliegenden Geschäftsjahr 2018/2019 habe die Beteiligungsgesellschaft Gesco laut EURO am SONNTAG Rekordergebnisse gemeldet. Bei einem Umsatzplus von 5 % und einem Anstieg beim Auftragseingang um knapp 8 % habe das operative Ergebnis (EBIT) ein Plus von 41 % auf 48 Mio. Euro vollzogen. Gesco habe eine gute Geschäftsentwicklung in den 18 Subunternehmen der Gruppe aus Industrien der Stahlerzeugung oder Medizintechnik verzeichnet. Natürlich habe zu der überdurchschnittlich positiven Ergebnisentwicklung auch beigetragen, dass die Gewinnseite im Vorjahr noch durch ein Bußgeld in Höhe von 7,5 Mio. Euro aus einem abgeschlossenen Kartellverfahren belastet wurde. Außerdem habe das Vorjahresergebnis auch unter Kosten für Optimierungseffekte in Höhe von 3 Mio. Euro gelitten. Das nun laufenden Geschäftsjahr bei Gesco werde nur 9 Monate umfassen, weil der Konzern eine Anpassung des Fiskal- an das Kalenderjahr vornehme. Obwohl man eine konjunkturelle Eintrübung erwarte, wolle die Gruppe dennoch ein Wachstum von mindestens 3 % realisieren. Aktionäre des Nebenwertes dürfe freuen, dass die Geschäftsleitung auf der Hauptversammlung im August eine Anhebung der Dividende um 50 % von 60 auf 90 Cents je Anteil vorschlagen werde. EURO am SONNTAG rät mit einem Kursziel von 36 Euro zum Kauf (49 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Abgesehen von einer Zwischenrally Ende 2017 lief die Aktie von Gesco in den letzten 5 Jahren zwischen 21 und 26 Euro übergeordnet seitwärts. Langfristig gesehen, ist der Aufwärtstrend noch intakt. Doch um diesen nicht zu gefährden, sollte der Titel tunlichst nicht unter die Unterstützung bei 21 Euro fallen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.