Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Donnerstag, 12. März 2020
DER AKTIONÄR 12-2020: Allianz: Versicherungskonzern überzeug mit funktionierendem Geschäftsmodell
Mittwoch, 11. März 2020
BÖRSE ONLINE 11-2020: 2G Energy: Hersteller von Blockheizkraftwerken vor neuem Wachstumsschub
Mittwoch, 11. März 2020
FOCUS-MONEY 12-2020: INIT: Anbieter von Verkehrstelematik erhält Großauftrag aus Texas
Donnerstag, 01. August 2019

Deutsche Lufthansa: Fluggesellschaft ist extrem günstig bewertet mit 2020er-KGV von 4

Analyst: DER AKTIONÄR 32-2019
Die Deutsche Lufthansa (WKN: 823212) ist eine der größten Luftfahrtgesellschaften der Welt. Die beiden wichtigsten Geschäftsfelder des Konzerns sind Passagierbeförderung und die Lufthansa Cargo-Logistik-Sparte. Weitere Tätigkeitsfelder sind die Bereiche Technik, Catering und IT-Services. Eigenen Angaben zufolge nimmt Lufthansa in allen fünf Geschäftsfeldern eine jeweils führende Rolle ein. Die 100%ige Tochter Lufthansa Cargo gehört zu den größten Frachtfluggesellschaften der Welt. Lufthansa Technik ist nicht nur für die Wartung, Überholung, Instandhaltung und Reparatur der Konzernflotte zuständig, sondern bietet diese Serviceleistungen auch rund 700 Airlines weltweit an. Die Konzerntochter Lufthansa Systems zählt zu den weltweit führenden IT-Anbietern in der Aviation-Industrie. Der DAX-Konzern wird derzeit mit rund 6,9 Mrd. Euro an der Börse bewertet.

Am 30. Juli meldete die Lufthansa Group die Halbjahreszahlen 2019. Im 1. Halbjahr legten die Umsätze gegenüber dem Vorjahr um 3 % von 16,9 auf 17,5 Mrd. Euro zu. Das Adjusted EBIT brach hingegen 60,3 % von 1,052 Mrd. auf 418 Mio. Euro ein. Die Adjusted EBIT-Marge lag bei 2,4 % gegenüber 6,2 % im Vorjahr. Unterm Strich wurde ein Verlust von 116 Mio. Euro ausgewiesen, nach einem Gewinn von 713 Mio. Euro im Vorjahr.

Auch mit den jüngsten Quartalszahlen habe die Deutsche Lufthansa laut DER AKTIONÄR den Anlegern wieder keinen Gefallen getan. Darüber könne auch nicht hinwegtäuschen, dass der Einbruch um 70 % beim Nettogewinn im 2. Quartal einer im Vorfeld angekündigten Steuerrückstellung geschuldet war. Nach der Prognosesenkung im Juni werde bei der Lufthansa von einem operativen Gewinn für 2019 von 2,0 bis 2,4 Mrd. Euro ausgegangen (zuvor: 2,4 bis 3,0 Mrd. Euro). Und weil die Konzernleitung einen anhaltenden intensiven Preiskampf auf dem europäischen Markt erwartet, dürfe es auch keine positive Überraschung geben. Was allerdings aus dem Fokus gerate, sei die Tatsache, dass es sich bei der Airline trotz aller konjunkturellen Risiken, Überkapazitäten und Preiskämpfen immer noch um ein hochprofitables Unternehmen handele. Auch 2019 werde ein Milliardengewinn realisiert werden. Der Gewinn je Aktie dürfe bei 2,49 Euro liegen. Das reiche zwar nicht an das Vorjahresniveau von 4,58 Euro heran, sei aber immer noch beachtlich. In den kommenden beiden Geschäftsjahren dürfe der Gewinn je Aktie zunächst auf 3,63 und dann auf 4,08 Euro zulegen. Mit einem KGV von 5 (2019) bzw. 4 (2020) und einem KBV von 0,7 sowie einer Dividendenrendite von 4,9 % sei der Titel außerdem extrem günstig bewertet und das Schnäppchen im Sektor. DER AKTIONÄR rät mutigen Anlegern mit etwas Weitsicht mit einem Kursziel von 13,50 Euro zum Kauf (30 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie der Lufthansa befindet sich ganz klar seit Anfang 2018 im Abwärtstrend. Zuletzt wurde bei 14 Euro ein neues Verlaufstief ausgebildet. Die Bodenbildung steht noch aus. Prozyklisch drängen sich Käufe erst bei einem Überschreiten von 15,50 Euro auf.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.