Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Donnerstag, 12. März 2020
DER AKTIONÄR 12-2020: Allianz: Versicherungskonzern überzeug mit funktionierendem Geschäftsmodell
Mittwoch, 11. März 2020
BÖRSE ONLINE 11-2020: 2G Energy: Hersteller von Blockheizkraftwerken vor neuem Wachstumsschub
Mittwoch, 11. März 2020
FOCUS-MONEY 12-2020: INIT: Anbieter von Verkehrstelematik erhält Großauftrag aus Texas
Mittwoch, 05. Februar 2020

Süss MicroTec: Maschinenbauer leidet unter einem einmaligen Sondereffekt

Analyst: BÖRSE ONLINE 06-2020
Ganz vereinfacht ausgedrückt handelt es sich bei Süss MicroTec (WKN: A1K023) um einen Zulieferer für die Halbleiterindustrie. Spezialisiert hat sich die Gesellschaft in diesem Bereich auf die Entwicklung und Fertigung von Prozesslösungen für Mikrostrukturanwendungen. Dabei deckt das Unternehmen laut eigener Aussage alle "Arbeitsschritte der Waferbearbeitung von der Belackung, Aushärtung und Entwicklung über die Justage bis hin zum Bonden der Wafer". Einen weiteren wichtigen Geschäftsbereich bilden "hochspezialisierte Zusatzausrüstungen wie Fotomasken, Lithografie-Tools für das Nanoimprinting und optische Linsen". Zur Anwendung kommen die Prozesslösungen des Unternehmens z.B. bei der Herstellung von Speicherchips, Kameras für Mobiltelefone oder Reifendrucksensoren. Aktuell weist die Gesellschaft mit Sitz in Garching b. München eine Marktkapitalisierung von rund 206 Mio. Euro auf.

Am 27. Januar veröffentlichte Süss MicroTec vorläufige Zahlen zum Geschäftsjahr 2019. Der Konzern gab an, mit einem Jahresumsatz von 215 Mio. Euro an der oberen Grenze der in Aussicht gestellten Bandbreite von 200 bis 215 Mio. Euro erzielt zu haben. Das EBIT dürfte bei -11,5 Mio. Euro liegen. Bereinigt um Sondereffekte beträgt das EBIT 1,6 Mio. Euro. Endgültige Zahlen zum Geschäftsjahr 2019 wird Süss MicroTec am 2. April vorlegen.

An der Börse gibt es ja den Spruch "Greife niemals in ein fallendes Messer". Im Falle von Süss MicroTec könne man nach einem heftigen Kurssturz nun aber durchaus "den Griff ins gefallene Messer" wagen, nachdem die Aktie schlagartig ein Viertel ihres Börsenwertes eingebüßt habe. Zwei Gründe für Optimismus gebe es. Erstens verzeichne Süss MicroTec weiterhin einen hohen Auftragseingang. Die Auftragslage solle zumindest dafür sorgen, dass der Anlagen- und Maschinenbauer der Halbleiterindustrie auch im 1. Quartal bei den Umsätzen an das Vorjahresniveau heranreichen sollte. Grund Nummer 2: Die Belastungsfaktoren für das schlechte Jahresergebnis fielen jetzt weg. 2019 habe Süss MicroTec unter Abschreibungen auf Vorräte bei der Tochter SMT Photonic Systems gelitten. Inzwischen habe man aber einen Schlussstrich unter die USA-Produktlinie "Scanner und Laser" gezogen und die Produktion eingestellt. Das Ergebnis für 2019 sei dadurch mit 13,1 Mio. Euro belastet worden. Im laufenden Geschäftsjahr dürfe noch einmal ein Sondereffekt in einstelliger Millionenhöhe anfallen, doch übergeordnet dürfe sich damit ein positiver Effekt auf die operative Marge und auch die Bewertung des Unternehmens ergeben. Mutigen Anlegern rät BÖRSE ONLINE mit einem Kursziel von 15,90 Euro zum Kauf des Nebenwertes (47 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Im Herbst 2019 konnte Süss MicroTec den Abwärtstrend der vorangegangenen 18 Monate überwinden. Nun setzte die Aktie heftig vom 52-Wochenhoch wieder zurück genau bis an diese ehemalige Hürde, die sich bislang als Unterstützung behauptet. Oberhalb von 9,50 könnte man darauf spekulieren, dass diese Unterstützung hält.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.