Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Mittwoch, 29. April 2020
BÖRSE ONLINE 18-2020: Jenoptik: Hightechkonzern geht davon aus, die Corona-Krise gut zu meistern
Donnerstag, 23. April 2020
DER AKTIONÄR 18-2020: Bayer: Pharma- und Saatgut-Riese historisch günstig mit 8er-KGV
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: DEFAMA: Spezialist für Fachmärkte will Chancen für Zukäufe nutzen
Donnerstag, 16. April 2020
DER AKTIONÄR 17-2020: Evotec: Geschäft läuft beim Hamburger Biotech-Unternehmen auf Hochtouren
Donnerstag, 02. April 2020
DER AKTIONÄR 15-2020: MBB: Beteiligungsgesellschaft mit wachstumsstarken neuen Töchtern
Mittwoch, 01. April 2020
FOCUS-MONEY 15-2020: SAP: Deutschlands Software-Haus Nr. 1 glänzt auch als Dividendenzahler
Samstag, 28. März 2020
EURO am SONNTAG 13-2020: Sixt: Mobilitätsdienstleister rechnet 2021 mit Rückkehr zur Normalität
Donnerstag, 12. März 2020
DER AKTIONÄR 12-2020: Allianz: Versicherungskonzern überzeug mit funktionierendem Geschäftsmodell
Mittwoch, 11. März 2020
BÖRSE ONLINE 11-2020: 2G Energy: Hersteller von Blockheizkraftwerken vor neuem Wachstumsschub
Mittwoch, 11. März 2020
FOCUS-MONEY 12-2020: INIT: Anbieter von Verkehrstelematik erhält Großauftrag aus Texas
Samstag, 29. Februar 2020
EURO am SONNTAG 09-2020: DIC Asset: Büroimmobilien-Spezialist macht 2019 riesigen Sprung nach vorne
Donnerstag, 27. Februar 2020
DER AKTIONÄR 10-2020: Fielmann: Optikerkette kann mit einem soliden Zahlenwerk für 2019 überzeugen
Mittwoch, 26. Februar 2020
BÖRSE ONLINE 09-2020: Fresenius: Gesundheitskonzern will Umsatzmarge bis 2023 auf bis zu 9 % heben
Donnerstag, 20. Februar 2020
DER AKTIONÄR 09-2020: PSI: Berliner Softwarekonzern profitiert von Klimaschutzprogramm 2030
Donnerstag, 20. Februar 2020
DER AKTIONÄR 09-2020: Varta: Batteriehersteller hat zahlreiche Wachstumstreiber für seine Zellen
Mittwoch, 19. Februar 2020
BÖRSE ONLINE 08-2020: Manz: Manz:
Samstag, 15. Februar 2020
EURO am SONNTAG 07-2020: Commerzbank: Bankhaus will im Herbst ein weiteres Sparprogramm vorlegen
Dienstag, 14. April 2020

Akasol: Branchenexperte sieht hohes Kurspotenzial für Batteriespezialisten

Analyst: FOCUS-MONEY 17-2020
Der Entwickler und Hersteller von flüssiggekühlten, aufladbaren Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batteriesystemen Akasol (WKN: A2JNWZ) ist seit dem 29. Juni 2018 börsennotiert. Der Konzern fertig in erster Linie Batteriesysteme für Fahrzeuge mit Hybrid- und Elektroantrieb. Bereits zum Einsatz kommen diese Systeme in Bussen, Nutzfahrzeugen, Schiffen, Industriefahrzeugen und Schienenfahrzeugen. Der aktuelle Börsenwert des Unternehmens beträgt rund 196 Mio. Euro.

Bis zum 30. April müssen sich Anleger für den Jahresbericht 2019 noch gedulden. In den ersten neun Monaten des zurückliegenden Geschäftsjahres 2019 konnte Akasol den Umsatz von 13,6 auf 31,3 Mio. Euro mehr als verdoppeln. Das Minus beim EBIT legte gegenüber dem Vorjahr von -1,0 auf -2,7 Mio. Euro zu. Die EBIT-Marge betrug -8,5 % gegenüber -7,3 % im Vorjahr.

Eigentlich gebe es beim Batteriespezialisten Akasol laut FOCUS-MONEY wenig Erfreuliches zu berichten. Das letzte Geschäftsjahr sei eine Enttäuschung gewesen, der Aktienkurs seit dem IPO im Sommer 2018 um mehr als 40 % eingebrochen und die Kunden der Automobilbranche alle von der Corona-Krise in Sippenhaft genommen. Allerdings gefalle der Darmstädter Batteriespezialist dem renommiertesten Automobilanalysten Jürgen Pieper derzeit besonders gut, weil es sich bei Akasol zum ersten um den einzigen reinen E-Mobilitätskonzern an der deutschen Börse handle. Zudem befinde sich der E-Mobility-Markt in einem Wachstumszyklus. Derzeit gebe es Zuwächse von rund 60 % pro Jahr. Auch 2020 sei noch immer ein Wachstum von 40 % nach Beendigung der Corona-Krise möglich. Akasol besetze zudem eine wichtige Schnittstelle in der Branche, weil der Konzern zugekaufte Batterien im Bereich Laufzeit und Sicherheit für die Kunden optimiere. Außerdem verfüge Akasol über eine gewisse Marktmacht, weil nicht viele Unternehmen das Geschäftsmodell kopieren könnten. Hohe Einstiegshürden würden einen Schutzgraben geben. Schließlich sitze Akasol auf einem prall gefüllten Orderbuch mit Aufträgen von rund 2 Mrd. Euro. Das Potenzial für ein massives Umsatzwachstum sei damit vorhanden. Laut Branchenexperten Pieper könne man bis Ende der 20er-Jahre von jährlichen Umsatz- und Ergebnissteigerungen von 30 % ausgehen. FOCUS-MONEY nennt ein Kursziel von 60 Euro (85 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Akasol steckt im Abwärtstrend und notiert rund 42 % unter dem Allzeithoch. Anleger, die auf eine Trendwende spekulieren wollen, sichern Positionen mit einem Stopp unter 25 Euro ab.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.