Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 01. Oktober 2020
DER AKTIONÄR 41-2020: Allgeier: IT-Dienstleister vor Rückkehr zu zweistelligem Wachstum im Jahr 2021
Dienstag, 29. September 2020
FOCUS-MONEY 41-2020: DWS: Vermögensverwalter verzeichnet starkes Wachstum im 1. Halbjahr
Donnerstag, 24. September 2020
DER AKTIONÄR 40-2020: Borussia Dortmund: Fußballclub hat mit Talenten eine Gelddruckmaschine gefunden
Dienstag, 22. September 2020
FOCUS-MONEY 40-2020: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist setzt auf Digitalisierung
Donnerstag, 17. September 2020
DER AKTIONÄR 39-2020: Energiekontor: Betreiber von Wind- und Solarparks mit starken Wachstumsperspektiven
Mittwoch, 16. September 2020
BÖRSE ONLINE 38-2020: QSC: IT-Dienstleister des Mittelstands will bis Jahresende Break-even schaffen
Mittwoch, 16. September 2020
BÖRSE ONLINE 38-2020: Helma: Spezialist für Ein- und Zweifamilienhäuser strebt Marge von 11 % an
Donnerstag, 03. September 2020
DER AKTIONÄR 37-2020: Allianz: Versicherungskonzern bleibe in der Krise Top-Aktie für Dividendenjäger
Mittwoch, 02. September 2020
BÖRSE ONLINE 36-2020: Volkswagen: Wolfsburger Elektroauto-Offensive rollt mit Verkaufsstart des ID.3 an
Mittwoch, 26. August 2020
BÖRSE ONLINE 35-2020: Aixtron: High-Tech-Konzern erwartet zweistellige Umsatzmarge im Gesamtjahr
Mittwoch, 19. August 2020
BÖRSE ONLINE 34-2020: Freenet: Milliardensumme durch Übernahmeangebot für Schweizer Tochter
Mittwoch, 19. August 2020
BÖRSE ONLINE 34-2020: OHB: Wachstumstreiber und Milliardenbudgets treiben Raumfahrtkonzern an
Donnerstag, 13. August 2020
DER AKTIONÄR 34-2018: Adidas: Sportartikelhersteller kann E-Commerce-Geschäft massiv steigern
Mittwoch, 05. August 2020
BÖRSE ONLINE 32-2020: AMS: Österreichischer Chiphersteller beginnt Integration von Osram
Samstag, 11. Juli 2020
EURO am SONNTAG 28-2020: KSB: Pumpenhersteller mit Discount von 50 % zum Buchwert
Donnerstag, 18. Juni 2020
DER AKTIONÄR 26-2020: Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision
Dienstag, 16. Juni 2020
FOCUS-MONEY 26-2020: Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen
Mittwoch, 10. Juni 2020
DER AKTIONÄR 25-2020: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen
Donnerstag, 28. Mai 2020
DER AKTIONÄR 23-2020: Sixt: Autovermieter bereitet sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vor
Mittwoch, 20. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 21-2020: RWE: Nachhaltige Energien bekommen immer mehr Gewicht am Strommix
Mittwoch, 20. Mai 2020
DER AKTIONÄR 22-2020: KION: Nachfrage nach modernen Warenhaus-Systemen steigt weltweit
Dienstag, 12. Mai 2020
FOCUS-MONEY 21-2020: bet-at-home.com: Online-Wettenanbieter weicht auf E-Sports-Wetten aus
Mittwoch, 06. Mai 2020
BÖRSE ONLINE 19-2020: Allianz: Die Dividende für 2019 wird gezahlt
Dienstag, 01. September 2020

Akasol: Batteriehersteller mit massiver Kapazitätsausweitung in Deutschland und USA

Analyst: FOCUS-MONEY 37-2020
Der Entwickler und Hersteller von flüssiggekühlten, aufladbaren Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batteriesystemen Akasol (WKN: A2JNWZ) ist seit dem 29. Juni 2018 börsennotiert. Der Konzern fertig in erster Linie Batteriesysteme für Fahrzeuge mit Hybrid- und Elektroantrieb. Bereits zum Einsatz kommen diese Systeme in Bussen, Nutzfahrzeugen, Schiffen, Industriefahrzeugen und Schienenfahrzeugen. Der aktuelle Börsenwert des Unternehmens beträgt rund 307 Mio. Euro.

Im 1. Halbjahr 2020 gingen die Erlöse bei Akasol um 5,1 % von 19,22 auf 18,24 Mio. Euro zurück. Das EBITDA brach komplett ein und rutschte von 0,82 Mio. Euro im Vorjahr mit 5,59 Mio. Euro in den Verlust. Die EBITDA-Marge betrug -30,7 % gegenüber 4,2 % im Vorjahr. Beim Gesamtergebnis weitete sich der Fehlbetrag von -0,58 auf -7,13 Mio. Euro aus.

Auch wenn die Geschäftsentwicklung bei Akasol laut FOCUS-MONEY in der ersten Jahreshälfte durch Covid-19 deutlich negativ beeinflusst worden sei, bestehe weiterhin eine hohe, anziehende Nachfrage nach Batteriesystemen des Konzerns für Nutzfahrzeuge wie Busse, Schienen- und Industriefahrzeuge sowie Schiffe. Zumindest den Umsatz habe der Anbieter von Hochleistungs- und Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus im 1. Halbjahr nahezu auf Vorjahresniveau halten können. Konzernintern werde der Glaube an ein dynamisches Wachstum in den nächsten Jahren durch die Ausweitung der Produktionskapazitäten unterstrichen. Im hessischen Langen sei die zweite Produktionslinie für die nächste Generation von Lithium-Ionen-Batterien zu Beginn des Jahres in Betrieb genommen worden. Am neuen Firmensitz in Darmstadt habe man die Fertigstellung der sogenannten Gigafactory 1 mit einem Test- und Validierungszentrum gefeiert. Die Endabnahme sei für Anfang 2021 geplant. Auf einer Fläche von 5.000 Quadratmetern habe Akasol in den USA mit dem Bau einer Produktionsstätte mit einer Jahreskapazität von bis zu 400 MWk in Kooperation mit dem Anlagenbauer Manz begonnen. Diese Gigafactory 2 solle Ende 2021 die Produktion aufnehmen. Die Investitionskosten hätten natürlich die Ergebnisseite im 1. Halbjahr belastet, aber "wer Zukunft gestalten will, muss investieren". FOCUS-MONEY rät mit einem Kursziel von 60 Euro zum Kauf (18 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Akasol hat sich vom Januar-Tief bei 26,70 Euro inzwischen dynamisch erholt und notiert aktuell im Bereich des Horizontalwiderstands bei 50 Euro. Bei einem nachhaltigen Ausbruch über diese Hürde könnte das Allzeithoch bei 62 Euro angelaufen werden.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.