Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 15. April 2021
DER AKTIONÄR 16-2021: Teamviewer: Anbieter von Remotesupport sei weiterhin auf Wachstumskurs
Mittwoch, 14. April 2021
BÖRSE ONLINE 15-2021: Knaus Tabbert: Caravaning profitiert bei der Urlaubsplanung in der Pandemie
Mittwoch, 14. April 2021
BÖRSE ONLINE 15-2021: OHB: Raumfahrtkonzern spürt die Nachfrage nach erdnahen Satelliten
Donnerstag, 08. April 2021
DER AKTIONÄR 15-2021: va-Q-tec: Spezialist für Thermo-Dämmstoffe mit reichlich Wachstumsfantasie
Freitag, 12. März 2021
EURO am SONNTAG 10-2021: Adidas: Sportartikelhersteller setzt beim Wachstum auf Direktvertrieb
Mittwoch, 10. März 2021
BÖRSE ONLINE 10-2021: Nordex: Windturbinenhersteller sollte auch 2021 hohe Nachfrage verzeichnen
Mittwoch, 03. März 2021
BÖRSE ONLINE 09-2021: Adva: Netzwerkausrüster hat nach Umsatz- nun das Gewinnwachstum im Blick
Dienstag, 02. März 2021
FOCUS-MONEY 10-2021: Daimler: Stuttgarter Autobauer überzeugt mit starkem freiem Cashflow
Donnerstag, 25. Februar 2021
BÖRSE ONLINE 08-2021: Takkt: Bürosystemversandhändler wird schlanker und digitaler in der Pandemie
Sonntag, 14. Februar 2021
EURO am SONNTAG 06-2021: Qiagen: Qiagen:
Donnerstag, 04. Februar 2021
DER AKTIONÄR 06-2021: JOST Werke: Zulieferer der Lkw-Industrie dürfte 2021 deutlich profitabler werden
Dienstag, 02. Februar 2021
FOCUS-MONEY 06-2021: Exasol: Datenanalyse-Spezialist mit führender technologischer Position
Donnerstag, 21. Januar 2021
DER AKTIONÄR 04-2021: Hugo Boss: Mode- und Lifestyle-Konzern mit starkem Plus beim Onlinegeschäft
Donnerstag, 14. Januar 2021
DER AKTIONÄR 03-2021: BioNTech: Mainzer Biotech dürfe auch nach Covid-19 Forschungserfolg haben
Donnerstag, 14. Januar 2021
DER AKTIONÄR 03-2021: ABO Wind: Wind- und Solarpark-Projektierer mit glänzenden Wachstumsaussichten
Mittwoch, 13. Januar 2021
BÖRSE ONLINE 02-2021: Freenet: Telekomkonzern mit reichlich Liquidität für Dividendenerhöhung
Donnerstag, 07. Januar 2021
BÖRSE ONLINE 01-2021: PayPal: Online-Bezahldienstleister festigt mit Bitcoin-Handel die Position
Donnerstag, 17. Dezember 2020
DER AKTIONÄR 52-2020: Varta: Batteriehersteller sei dank starkem Kerngeschäft schon unterbewertet
Donnerstag, 15. Dezember 2016
FOCUS-MONEY 52-2020: Zynga: Spielentwickler mit durchschnittlichem Wachstum von 25 % bis 2023
Donnerstag, 10. Dezember 2020
DER AKTIONÄR 51-2020: Süss MicroTec: Maschinenbauer der Halbleiterindustrie mit knapp 15 % Marge in Q3
Mittwoch, 09. Dezember 2020
BÖRSE ONLINE 50-2020: Electronic Arts: Amerikaner können mit Sportsimulationen wie Fifa 21 punkten
Dienstag, 08. Dezember 2020
FOCUS-MONEY 51-2020: Airbus: Europäischer Flugzeugbauer startet wieder dynamisch durch
Samstag, 28. November 2020
EURO am SONNTAG 48-2020: CompuGroup: Telemedizin-Dienstleister weitet mit Übernahme US-Geschäft aus
Donnerstag, 26. November 2020
DER AKTIONÄR 49-2020: Mayr-Melnhof: Kartonhersteller profitiert vom starke wachsenden Online-Handel
Donnerstag, 26. November 2020
DER AKTIONÄR 49-2020: Zalando: Beim Online-Mode-Händler boomt das Geschäft trotz oder wegen Covid-19
Donnerstag, 26. November 2020
BÖRSE ONLINE 48-2020: Ceconomy: Zahlen für das 4. Quartal deuten auf eine Gesundung des Geschäfts hin
Freitag, 20. November 2020
EURO am SONNTAG 47-2020: Nordex: Windturbinenhersteller blickt mit neuem Optimismus in die Zukunft
Donnerstag, 19. November 2020
DER AKTIONÄR 48-2020: BioNTech: Mainzer Biotech auf dem Weg zum Top-Player der Biotech-Szene
Freitag, 08. Januar 2021

TUI: Das jüngste Rettungspaket sei laut Konzernchef Joussen ausreichend für das Überleben des Konzerns

Analyst: EURO am SONNTAG 01-2021
Mit einem großen Portfolio an starken Veranstaltern, 1.600 Reisebüros und führenden Online-Portalen, sechs Airlines mit rund 150 Flugzeugen, über 400 Hotels, 17 Kreuzfahrtschiffen und unzähligen Zielgebietsagenturen rund um den Globus sieht sich die TUI Group (WKN: TUAG00) als führender Touristikkonzern der Welt. Der Konzern kann Kunden Reisen in (normalerweise, wenn es nicht gerade eine Corona-Pandemie gibt) 180 Zielgebieten der Erde anbieten. Die Gesellschaft weist derzeit eine Marktkapitalisierung von rund 2,7 Mrd. Euro auf.

Das Fiskaljahr 2020 war für TUI Corona-bedingt eine Katastrophe. Der Konzernumsatz brach um 58 % von 18,93 auf 7,94 Mrd. Euro ein. Beim bereinigten EBIT rutschte der Tourismuskonzern mit einem Minus von 3,03 Mrd. Euro tief in die Verlustzone, nachdem im Vorjahr ein Gewinn von 893,5 Mio. Euro ausgewiesen wurde. Unterm Strich belief sich der Verlust auf 3,14 Mrd. Euro (Vorjahr: +1,28 Mrd. Euro).

Der europäische Reisekonzern TUI habe laut EURO am SONNTAG massiv unter den Auswirkungen der globalen Pandemie gelitten bzw. leide immer noch. Nach zwei Rettungspaketen im Jahr 2020 werde das Überleben des Konzerns nun vom dritten Finanzpaket in Höhe von 1,3 Mrd. Euro abhängen. Laut Konzernchef Fritz Joussen werde dieses dritte Rettungspaket nun aber ausreichen, um den Konzern wieder auf Kurs zu bringen. Um die jüngste Kapitalspritze zu ermöglichen sei sogar eine Ausnahme für den russischen Großaktionär Alexej Mordaschow gemacht worden. Weil der russische Investor durch die Kapitalmaßnahme seinen Anteil auf 36 % ausbauen werde, sei er von einem sonst bei Überschreiten eines Anteils von 30 % obligatorischen Übernahmeangebots entbunden worden. Alternativ zu dem Rettungspaket habe eine Insolvenz des Touristikkonzerns gedroht. TUI wolle über ein Sparprogramm jährlich rund 400 Mio. Euro einsparen. Operativ erwarte der Konzern 2021 noch ein weiteres Übergangsjahr, betone aber auch, dass das Geschäftsmodell des Konzerns weiterhin intakt sei. Schließlich sei der Reisewunsch der 27 Mio. Kunden in der TUI-Datenbank nur aufgeschoben und nicht aufgehoben. Wie groß die Sehnsucht nach Reisen sei, habe man im Sommer während der Lockerung von Reisebeschränkungen sehen können. EURO am SONNTAG rät bei der Turnaround-Spekulation mit einem Kursziel von 7 Euro zum Kauf (55 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die TUI-Aktie liegt übergeordnet gesehen immer noch am Boden. Nach dem Rutsch vom Fünfjahreshoch bei 20,60 Euro stabilisiert sich der Kurs noch im Bereich von 4 bis 4,50 Euro. Von einer Bodenbildung kann erst bei einem dynamischen Ausbruch über 6,25 Euro gesprochen werden. Unter 3,75 Euro droht ein Rücksetzer an das März-Tief bei 2,95 Euro und darunter eine brachiale Ausverkaufswelle.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.