Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Montag, 26. September 2022
EURO am SONNTAG 38-2022: Evotec: US-Tochter des Biotechkonzerns erhält Regierungsauftrag in den USA
Montag, 26. September 2022
DER AKTIONÄR 39-2022: Scout24: Online-Immobilienmarktplatz wird durch Diversifizierung robuster
Donnerstag, 22. September 2022
BÖRSE ONLINE 38-2022: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern hebt die Prognose für das Gesamtjahr an
Donnerstag, 15. September 2022
DER AKTIONÄR 38-2022: Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom
Donnerstag, 15. September 2022
BÖRSE ONLINE 37-2022: Deutsche Telekom: DAX-Konzern will absolute Mehrheit an der US-Tochter erlangen
Donnerstag, 18. August 2022
BÖRSE ONLINE 33-2022: Gesco: Beteiligungsgesellschaft will bis 2025 die Umsatzmilliarde erreichen
Donnerstag, 02. Juni 2022
DER AKTIONÄR 23-2022: Medios: Specialty-Pharma-Konzern will Ergebnismargen deutlich steigern
Mittwoch, 06. April 2022

Manz: Maschinenbauer spielt wichtige Rolle beim Zukunftstrend Batterietechnologie

Analyst: BÖRSE ONLINE 14-2022
Manz (WKN: A0JQ5U) ist ein weltweit führendes Hightech-Maschinenbau-Unternehmen. Nachdem der Konzern lange Zeit als einer der führenden Anbieter von Anlagen zur Produktion von Solarzellen gegolten hatte, hat sich Manz inzwischen zu einem Anbieter von Maschinen in sechs Technologiefeldern gewandelt: Automation, Messtechnik, Laserbearbeitung, Nasschemie, Drucken und Beschichten sowie Rolle-zu-Rolle-Prozesse. Anlagen zur Herstellung von Batterien werden als einer der wichtigsten Geschäftsfelder der Zukunft gesehen. Die Marktkapitalisierung der Gesellschaft beträgt aktuell rund 287 Mio. Euro.

Im zurückliegenden Geschäftsjahr 2021 ging der Konzernumsatz bei Manz um 4,1 % von 236,8 auf 227,1 Mio. Euro zurück. Das EBITDA gab um 5,5 % von 19,4 auf 18,3 Mio. Euro nach. Die EBITDA-Marge betrug 7,7 % gegenüber 8,0 % im Vorjahr. Das EBIT brach von zuvor 7,2 Mio. Euro auf ein Minus von 16,1 Mio. Euro ein. Unterm Strich wurde ein Fehlbetrag von 22,4 Mio. Euro ausgewiesen, nach einem Plus von 3,4 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2020.

Die Energiewende könne laut BÖRSE ONLINE nicht allein durch die Stromerzeugung durch Sonne und Wind erreicht werden. Unabdingbar für ein Gelingen seien Möglichkeiten zur Speicherung der durch regenerative Energien gewonnenen Energie. Der Hightech-Maschinenbauer Manz spiele in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Manz etabliere sich zusehends als Anbieter von Maschinen und Anlagen, die bei der Produktion von Batterien verwendet werden. Noch befinde sich der Wachstumsmarkt für Stromspeicher im Aufbau. In den kommenden Jahren sei von einer starken Wachstumsdynamik auszugehen. Weltweit würde die Nachfrage nach leitungsfähigen Batterien für die Elektromobilität anziehen und Produktionsstätten geschaffen. Manz sei ein möglicher Lieferant für die Ausstattung dieser Fabriken. Erst im Dezember habe Manz einen Auftrag von British Volt gemeldet. Aber auch in Südosteuropa werde ein Hersteller von Industriebatterien und Energiespeichersystemen bereits mit vier Produktionslinien zur Herstellung von Batteriemodulen ausgestattet. Im seit Jahresbeginn als eigener Geschäftsbereich geführten Sparte "Energiespeicher" wolle Manz im laufenden Jahr den Umsatz verdoppeln. Nicht auszuschließen sei, bei einer erwarteten dynamischen Entwicklung dieser Sparte, zeitnah sogar eine Ausgliederung als eigene, börsennotierte Tochtergesellschaft. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 60 Euro zum Kauf (62 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Manz steckt nach dem Höhenflug im Jahr 2020 seit Mitte 2021 in der Korrektur. Aktuell wird die wichtige Horizontalunterstützung bei 36 Euro angelaufen. Kann die Aktie hier nicht nach oben abprallen, könnte weiterer Verkaufsdruck aufkommen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.