Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Zalando: Onlinemode-Händler könnte durch den Black Friday die Lager leeren
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Dürr: Operative Rendite soll ab 2024 mindestens bei 8 % liegen
Dienstag, 15. November 2022
FOCUS-MONEY 47-2022: Volkswagen: Tempo beim Umstieg zur Elektromobilität deutlich erhöht
Donnerstag, 10. November 2022
BÖRSE ONLINE 45-2022: TeamViewer: Marktteilnehmer reagieren positiv auf die Zahlen zum 3. Quartal
Dienstag, 08. November 2022
FOCUS-MONEY 46-2022: Beiersdorf: Operative Marge soll künftig pro Jahr 0,5 Prozentpunkte zulegen
Donnerstag, 03. November 2022
BÖRSE ONLINE 44-2022: Cancom: Gewinnwarnung beim Cloud- und IT-Dienstleister sei eingepreist
Mittwoch, 02. November 2022
FOCUS-MONEY 45-2022: IBU-tec: Wachstumsfantasie durch Produkte für die Batterieherstellung
Mittwoch, 26. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Funkwerk: Initialzündung für den Turnaround fehlt noch
Dienstag, 25. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern hebt nach H1 die Jahresprognose an
Donnerstag, 20. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 43-2022: Deutz: Motorenbauers trotzt der Konjunkturflaute mit Kostensenkungsprogramm
Donnerstag, 20. Oktober 2022
BÖRSE ONLINE 42-2022: Fuchs Petrolub: Schmierstoff-Hersteller trotze erfolgreich der Konjunkturkrise
Donnerstag, 13. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 42-2022: TeamViewer: MDAX-Konzern werde mit KGV von 9 inzwischen recht günstig bewertet
Montag, 26. September 2022
EURO am SONNTAG 38-2022: Evotec: US-Tochter des Biotechkonzerns erhält Regierungsauftrag in den USA
Montag, 26. September 2022
DER AKTIONÄR 39-2022: Scout24: Online-Immobilienmarktplatz wird durch Diversifizierung robuster
Donnerstag, 22. September 2022
BÖRSE ONLINE 38-2022: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern hebt die Prognose für das Gesamtjahr an
Donnerstag, 15. September 2022
DER AKTIONÄR 38-2022: Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom
Donnerstag, 15. September 2022
BÖRSE ONLINE 37-2022: Deutsche Telekom: DAX-Konzern will absolute Mehrheit an der US-Tochter erlangen
Donnerstag, 18. August 2022
BÖRSE ONLINE 33-2022: Gesco: Beteiligungsgesellschaft will bis 2025 die Umsatzmilliarde erreichen
Mittwoch, 25. Mai 2022

Brenntag: Kühne + Nagel erwirbt 3 % aller Anteile am Chemikalienhändler

Analyst: BÖRSE ONLINE 21-2022
Brenntag (WKN: A1DAHH) oder Brennstoff-, Chemikalien- und Transport AG, wie die Gesellschaft mit vollem Namen heißt, sieht sich selbst als Weltmarktführer in der Chemiedistribution. Brenntag übernimmt im Prinzip die Funktion eines Bindeglieds zwischen Chemieproduzenten und der weiterverarbeitenden Industrie. Das Geschäftsmodell der Gesellschaft ist denkbar einfach: von ihren zahlreichen Lieferanten erwirbt Brenntag große Mengen an Industrie- und Spezialchemikalien und verkauft sie dann in bedarfsgerechten Größen an ihre Kunden weiter. Mit mehr als 10.000 Produkten ist Brenntag damit für gut 185.000 Kunden quasi der "One-Stop-Shop" für Chemikalien. Die DAX-Gesellschaft wird an der Börse aktuell mit 10,7 Mrd. Euro bewertet.

Im 1. Quartal 2022 konnte Brenntag den Konzernumsatz um 44,7 % von 3,133 auf 4,533 Mrd. Euro steigern. Das EBITDA legte um 54,2 % von 300,3 auf 463,0 Mio. Euro zu. Nach Ertragssteuern erhöhte sich das Ergebnis um 153,5 % von 100,2 auf 254,0 Mio. Euro.

Brenntag habe laut BÖRSE ONLINE nicht nur einen hervorragenden Start in das Geschäftsjahr 2022 hingelegt, sondern das beste Quartal der Konzernhistorie realisiert. Mit einem Umsatzplus von 45 % und einem Anstieg beim Nettogewinn um 154 % habe der DAX-Konzern die Markterwartungen deutlich übertroffen. Als Weltmarktführer beim Chemikalienhandel profitiere Brenntag von der Wettbewerbsposition. Gestiegene Kosten bei Energie und Transport habe der Konzern an die Kunden weitergereicht. Lieferengpässe habe man bislang gut gehandhabt. Die Prognose sei bestätigt worden. Für das Gesamtjahr stelle Brenntag einen Gewinn zwischen 1,45 und 1,55 Mrd. Euro in Aussicht. Das könne auch klappen, denn Brenntag spüre, dass den Kunden die hohe Produktverfügbarkeit und Flexibilität auch höhere Preise wert sei. Weiteres Gewinnpotenzial könne der Konzern aufgrund von denkbaren Zukäufen in den Bereich Ernährung, Pharma und Kosmetik bekommen. Außerdem habe Brenntag mit dem Unternehmen Klaus-Michael Kühne einen neuen starken Ankeraktionär erhalten. Der Logistikkonzern Kühne + Nagel habe 3 % aller Anteile an dem DAX-Konzern erworben. Klaus-Michael Kühne sei als Aktionär von Lufthansa oder Hapag-Lloyd bekannt für seine gute Nase, wenn es um attraktive Kaufgelegenheiten gehe. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 102 Euro zum Kauf (45 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Brenntag konsolidiert derzeit den steilen Anstieg von 30 auf 87 Euro zwischen Frühjahr 2020 und Sommer 2021. Bislang bewegt sich die Korrektur im Rahmen einer normalen Konsolidierung. Anleger beobachten, ob die Horizontalunterstützung bei 65 Euro weiteren Attacken standhält.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.