Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Zalando: Onlinemode-Händler könnte durch den Black Friday die Lager leeren
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Dürr: Operative Rendite soll ab 2024 mindestens bei 8 % liegen
Dienstag, 15. November 2022
FOCUS-MONEY 47-2022: Volkswagen: Tempo beim Umstieg zur Elektromobilität deutlich erhöht
Donnerstag, 10. November 2022
BÖRSE ONLINE 45-2022: TeamViewer: Marktteilnehmer reagieren positiv auf die Zahlen zum 3. Quartal
Dienstag, 08. November 2022
FOCUS-MONEY 46-2022: Beiersdorf: Operative Marge soll künftig pro Jahr 0,5 Prozentpunkte zulegen
Donnerstag, 03. November 2022
BÖRSE ONLINE 44-2022: Cancom: Gewinnwarnung beim Cloud- und IT-Dienstleister sei eingepreist
Mittwoch, 02. November 2022
FOCUS-MONEY 45-2022: IBU-tec: Wachstumsfantasie durch Produkte für die Batterieherstellung
Mittwoch, 26. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Funkwerk: Initialzündung für den Turnaround fehlt noch
Dienstag, 25. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern hebt nach H1 die Jahresprognose an
Donnerstag, 20. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 43-2022: Deutz: Motorenbauers trotzt der Konjunkturflaute mit Kostensenkungsprogramm
Donnerstag, 20. Oktober 2022
BÖRSE ONLINE 42-2022: Fuchs Petrolub: Schmierstoff-Hersteller trotze erfolgreich der Konjunkturkrise
Donnerstag, 13. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 42-2022: TeamViewer: MDAX-Konzern werde mit KGV von 9 inzwischen recht günstig bewertet
Montag, 26. September 2022
EURO am SONNTAG 38-2022: Evotec: US-Tochter des Biotechkonzerns erhält Regierungsauftrag in den USA
Montag, 26. September 2022
DER AKTIONÄR 39-2022: Scout24: Online-Immobilienmarktplatz wird durch Diversifizierung robuster
Donnerstag, 22. September 2022
BÖRSE ONLINE 38-2022: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern hebt die Prognose für das Gesamtjahr an
Donnerstag, 15. September 2022
DER AKTIONÄR 38-2022: Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom
Donnerstag, 15. September 2022
BÖRSE ONLINE 37-2022: Deutsche Telekom: DAX-Konzern will absolute Mehrheit an der US-Tochter erlangen
Donnerstag, 18. August 2022
BÖRSE ONLINE 33-2022: Gesco: Beteiligungsgesellschaft will bis 2025 die Umsatzmilliarde erreichen
Donnerstag, 02. Juni 2022

Medios: Specialty-Pharma-Konzern will Ergebnismargen deutlich steigern

Analyst: DER AKTIONÄR 23-2022
Medios (WKN: A1MMCC) ist eigenen Aussagen zufolge der führende Anbieter von Specialty Pharma Solutions in Deutschland. Unter Specialty Pharma wird der Bereich um die Behandlung komplexer und beratungsintensiver Erkrankungen wie Krebs, HIV oder Hämophilie (Erbkrankheit, die Blutgerinnung stört) verstanden. Weil diese Therapien kostenintensiv sind, werden Arzneimittel auf einzelne Patienten zugeschnitten. Medios übernimmt dabei als Experte für Arzneimittelversorgen die Herstellung patientenindividueller Therapien. Der Nebenwert wird aktuell mit rund 643 Mio. Euro kapitalisiert.

Am 11. Mai veröffentlichte Medios die Zahlen für das 1. Quartal 2022. Der Konzern konnte den Umsatz um 24,4 % von 315,9 auf 393,0 Mio. Euro steigern. Überdurchschnittlich stark fiel das Wachstum im Segment "Patientenindividueller Therapien" mit einem Anstieg um 232,3 & von 16,1 auf 53,6 Mio. Euro aus. Das EBITDA erhöhte sich um 60,7 % von 8,8 auf 14,1 Mio. Euro.

Wer angesichts der Turbulenzen an den Märkten auf der Suche nach einem Geschäftsmodell sei, das weitgehend unabhängig von konjunkturellen Schwankungen sei, solle sich laut DER AKTIONÄR den Berliner Nebenwert Medios genauer ansehen. Medios verfüge über zwei Geschäftssegmente, die sich ergänzen, aber dennoch operativ unterschiedlich ausgerichtet seien. Im Segment "Arzneimittelversorgung" trete Medios als spezialisierter Händler von Specialty-Pharma-Produkten zur Behandlung von Krebs, HIV oder Hämophilie in Erscheinung. Hier gehe es darum, für Patienten mit komplexen und beratungsintensiven Therapien maßgeschneiderte Lösungen zu finden. Bei diesem Kerngeschäft realisiere Medios allerdings nur eine Rohertragsmarge von 3,4 %. Anders sehe das beim zweiten Geschäftssegment "Patientenindividuelle Therapien" aus. Hier sei Medios nicht an die gesetzlich vorgeschriebene Preisbindung gebunden und könne mit individuellen Rezepturen für Patienten eine Rohertragsmargen von knapp 30 % erreichen. Nachdem zu Jahresbeginn ein Zusammenschluss mit NewCo Pharma erfolgt sei, habe sich in diesem Bereich das Volumen der hergestellten Arzneimittel verdreifacht. Durch NewCo verfüge Medios jetzt abgesehen von den beiden Berliner Produktionsstandorten über fünf Labore in ganz Deutschland und könne für schnelle Lieferzeiten an die 600 Partnerapotheken sorgen. Die NewCo-Akquisition werde die Ergebnismargen des Gesamtkonzerns spürbar steigen lassen. Der aktuelle Anteil von 48 % des operativen Gewinns werde künftig noch weiter zulegen. Für das Geschäftsjahr 2022 werde ein Umsatzwachstum von 18 % auf 1,6 Mrd. Euro und ein Anstieg beim EBITDA um knapp 63 % von 34,6 auf 56 Mio. Euro in Aussicht gestellt. Wachstumsfantasie gebe es aufgrund der geplanten Internationalisierung des Geschäfts. DER AKTIONÄR rät mit einem Kursziel von 40 Euro zum Kauf.

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Medios befindet sich in der Korrektur. Ob der Titel bei 23,30 schon das Tief gesehen hat, bleibt abzuwarten. Wer erste Positionen aufbauen und auf eine Annäherung an das Allzeithoch bei 40 Euro spekulieren möchte, sollte das Risiko entsprechend begrenzen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.