Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Zalando: Onlinemode-Händler könnte durch den Black Friday die Lager leeren
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Dürr: Operative Rendite soll ab 2024 mindestens bei 8 % liegen
Dienstag, 15. November 2022
FOCUS-MONEY 47-2022: Volkswagen: Tempo beim Umstieg zur Elektromobilität deutlich erhöht
Donnerstag, 10. November 2022
BÖRSE ONLINE 45-2022: TeamViewer: Marktteilnehmer reagieren positiv auf die Zahlen zum 3. Quartal
Dienstag, 08. November 2022
FOCUS-MONEY 46-2022: Beiersdorf: Operative Marge soll künftig pro Jahr 0,5 Prozentpunkte zulegen
Donnerstag, 03. November 2022
BÖRSE ONLINE 44-2022: Cancom: Gewinnwarnung beim Cloud- und IT-Dienstleister sei eingepreist
Mittwoch, 02. November 2022
FOCUS-MONEY 45-2022: IBU-tec: Wachstumsfantasie durch Produkte für die Batterieherstellung
Mittwoch, 26. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Funkwerk: Initialzündung für den Turnaround fehlt noch
Dienstag, 25. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern hebt nach H1 die Jahresprognose an
Donnerstag, 20. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 43-2022: Deutz: Motorenbauers trotzt der Konjunkturflaute mit Kostensenkungsprogramm
Donnerstag, 20. Oktober 2022
BÖRSE ONLINE 42-2022: Fuchs Petrolub: Schmierstoff-Hersteller trotze erfolgreich der Konjunkturkrise
Donnerstag, 13. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 42-2022: TeamViewer: MDAX-Konzern werde mit KGV von 9 inzwischen recht günstig bewertet
Montag, 26. September 2022
EURO am SONNTAG 38-2022: Evotec: US-Tochter des Biotechkonzerns erhält Regierungsauftrag in den USA
Montag, 26. September 2022
DER AKTIONÄR 39-2022: Scout24: Online-Immobilienmarktplatz wird durch Diversifizierung robuster
Donnerstag, 22. September 2022
BÖRSE ONLINE 38-2022: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern hebt die Prognose für das Gesamtjahr an
Donnerstag, 15. September 2022
DER AKTIONÄR 38-2022: Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom
Donnerstag, 15. September 2022
BÖRSE ONLINE 37-2022: Deutsche Telekom: DAX-Konzern will absolute Mehrheit an der US-Tochter erlangen
Donnerstag, 18. August 2022
BÖRSE ONLINE 33-2022: Gesco: Beteiligungsgesellschaft will bis 2025 die Umsatzmilliarde erreichen
Mittwoch, 15. Juni 2022

Heidelberger Druck: Ein möglicher Wachstumstreiber könnten die Wallboxen für Elektroautos sein

Analyst: DER AKTIONÄR 25-2022
Seit Jahrzehnten ist Heidelberger Druck (WKN: 731400) einer der wichtigsten Partner für die globale Druckmaschinenindustrie. Noch immer führt im Bereich des Bogenoffsetdrucks fast kein Weg an dem deutschen Maschinenbauer der Druckindustrie vorbei. Bedingt durch die Finanzkrise 2008 und den Wandel in der Printmedienindustrie hat die Gesellschaft in den vergangenen Jahren das Geschäftsfeld ausgeweitet und hat sich als Entwickler und Hersteller von Anlagen und Technologien für den Werbe- und Verpackungsdruck etabliert. Als ein zweites neues Standbein baut der Konzern das Geschäft mit Wallboxen zur Ladung von Elektrofahrzeugen auf. Die Marktkapitalisierung beträgt derzeit rund 500 Mio. Euro.

Im Fiskaljahr 2021/2022 verzeichnete Heidelberger Druck einen Zuwachs beim Auftragseingang um 23 % von 2,000 auf 2,454 Mrd. Euro. Der Auftragsbestand erhöhte sich um 42 % von 636 auf 901 Mio. Euro. Beim Konzernumsatz ging es um 14 % von 1,913 auf 2,183 Mrd. Euro nach oben. Das EBITDA stieg um 68 % von 95 auf 160 Mio. Euro. Die EBITDA-Marge betrug 7,3 % gegenüber 5,0 % im Vorjahr.

Heidelberger Druck habe zuletzt laut DER AKTIONÄR an der Prognose für das laufende Fiskaljahr 2022/2023 festgehalten. Trotz Kostendrucks wolle der Druckmaschinenhersteller und Anbieter von Wallboxen sowohl Umsatz als auch Gewinn bis zum Abschluss des Geschäftsjahres Ende März 2023 steigern. Beim Umsatz sei ein Anstieg um rund 5,5 % von 2,18 auf 2,3 Mrd. Euro in Aussicht gestellt worden. Die Marge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) solle laut Prognose bei mindestens 8 % liegen und damit den Vorjahreswert von 7,2 % übertreffen. Diese Einschätzung gehe konform mit dem Analystenkonsens. Heidelberger Druck werde versuchen, die teils deutlichen Kostensteigerungen bei Material, Energie, Logistik und Personal durch eigene Preissteigerungen bei den Produkten zu kompensieren. Außerdem hoffe der Konzern, weitere Erfolge aus einem laufenden Sparprogramm zu realisieren. Gestützt werde die "verhalten optimistische" Prognose des Konzerns durch den höchsten Auftragsbestand der vergangenen 10 Jahre. Wachstumsfantasie habe der Konzern insbesondere aufgrund des Geschäfts mit Wallboxen. Über die Entwicklung im 1. Quartal des Fiskaljahres 2022/2023 werde Heidelberger Druck am 10. August berichten. DER AKTIONÄR nennt ein Kursziel von 3,15 Euro (91 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Heidelberger Druck bricht aktuell durch die Nackenlinie einer Schulter-Kopf-Schulter-Formation und löst somit ein frisches Verkaufssignal aus. Nur eine zeitnahe Rückkehr der Notierung über 2 Euro könnte dieses Signal wieder zurücknehmen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.