vitrade
Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Samstag, 18. Februar 2017
EURO am SONNTAG 07-2017: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern sendet mit Umsatzzahlen neue Lebenszeichen
Donnerstag, 16. Februar 2017
DER AKTIONÄR 08-2017: Adesso: IT-Dienstleister übernimmt weitere IT-Beratungsgesellschaft
Mittwoch, 15. Februar 2017
BÖRSE ONLINE 07-2017: Stabilus: Spezialist für Gasfedern und Dämpfer mit starkem Jahresauftakt
Mittwoch, 15. Februar 2017
BÖRSE ONLINE 07-2017: Metro: Handelsunternehmen trennt Lebensmittel- und Elektronikgeschäft
Donnerstag, 09. Februar 2017
DER AKTIONÄR 07-2017: Berentzen: Getränkehersteller will mit Mio Mio den Brausemarkt erobern
Donnerstag, 09. Februar 2017
BÖRSE ONLINE 06-2017: Nemetschek: Softwarespezialist für Baubranche verfehlt 2016er-Ziele nur knapp
Samstag, 04. Februar 2017
EURO am SONNTAG 05-2017: Dr. Hönle: Spezialist industrieller UV-Technologie überwindet Gewinndelle
Freitag, 03. Februar 2017
DER AKTIONÄR 06-2017: Infineon: Halbleiterkonzern profitiert von Zukunftstrends der Autobranche
Donnerstag, 02. Februar 2017
DER AKTIONÄR 06-2017: Verbio: Biokraftstoffproduzent plant den Bau einer Anlage in Indien
Donnerstag, 02. Februar 2017
BÖRSE ONLINE 05-2017: Freenet: Mobilfunkunternehmen will mit digitalem TV-Angebot Kundenkreis erweitern
Samstag, 28. Januar 2017
EURO am SONNTAG 04-2017: Schaeffler: Wälzlagerhersteller kann freien Cashflow nahezu verdoppeln
Mittwoch, 25. Januar 2017
BÖRSE ONLINE 04-2017: Bet-at-home: Beim Wettanbieter lief es 2016 und läuft es 2017 richtig rund
Samstag, 21. Januar 2017
EURO am SONNTAG 03-2016: Publity: Immobilieninvestor überzeugt mit Entwicklung und Dividendenpolitik
Mittwoch, 18. Januar 2017
AKTIONÄRSBRIEF 03-2017: Steico: Dämmstoffspezialist profitiert von vier kurstreibenden Faktoren
Mittwoch, 18. Januar 2017
BÖRSE ONLINE 03-2017: Paypal: Online-Bezahldienstleister profitiert von Branchenentwicklung
Donnerstag, 12. Januar 2017
DER AKTIONÄR 03-2017: Adesso: Plattform für Versicherungsbranche bietet viel Wachstumsfantasie
Mittwoch, 11. Januar 2017
BÖRSE ONLINE 02-2017: SAP: Softwarekonzern profitiert von steigenden Cloud-Subskiptionen
Donnerstag, 05. Januar 2017
DER AKTIONÄR 02-2017: ADVA: Gewinnmarge könnte in den kommenden Quartalen spürbar steigen
Donnerstag, 05. Januar 2017
DER AKTIONÄR 02-2017: S&T: Österreicher zählen zu den Hauptprofiteuren des Smart-Home-Booms
Montag, 02. Januar 2017
EURO am SONNTAG 53-2016: Publity: Immobilienkonzern will betreutes Asset-Volumen in 2017 verdoppeln
Mittwoch, 21. Dezember 2016
BÖRSE ONLINE 51-2016: CropEnergies: Schon zum zweiten Mal in kurzer Zeit wird der Ausblick angehoben
Mittwoch, 21. Dezember 2016
BÖRSE ONLINE 51-2016: Evotec: Biotech-Unternehmen schließt strategische Partnerschaft mit Celgene ab
Sonntag, 18. Dezember 2016
EURO am SONNTAG 51-2016: Formycon: Neues, deutlich höheres Marktpotenzial bei einem Biosimilar-Präparat
Donnerstag, 15. Dezember 2016
BÖRSE ONLINE 50-2016: Krones: Anlagenbauer der Getränkeindustrie will EBT-Marge von 8 % erreichen
Mittwoch, 14. Dezember 2016
DER AKTIONÄR 51-2016: Deutsche Telekom: Super-Performance der US-Tochter müsste T-Aktie beflügeln
Montag, 12. Dezember 2016
EURO am SONNTAG 50-2016: TUI: Reisekonzern legt überraschend gute Zahlen für das Fiskaljahr 2016 vor
Donnerstag, 08. Dezember 2016
DER AKTIONÄR 50-2016: Zynga: Spielentwickler mit Chance auf neuen Hit schon im 4. Quartal
Samstag, 03. Dezember 2016
EURO am SONNTAG 49-2016: Nordex: Günstige Bewertung angesichts eines Gewinnplus von 30 % in 2017
Donnerstag, 01. Dezember 2016
DER AKTIONÄR 49-2016: Innogy: RWE-Tochter neuer Dividendengarant zum Kaufen und Liegenlassen
Mittwoch, 30. November 2016
BÖRSE ONLINE 48-2016: Tele Columbus: Kabelkonzern wächst dynamisch durch Übernahmen
Montag, 28. November 2016
EURO am SONNTAG 48-2016: Deutsche Wohnen: Wohnungskonzern will Dividende für 2016 um 35 % erhöhen
Donnerstag, 24. November 2016
AKTIONÄRSBRIEF 47-2016: VTG: Waggonvermieter gewinnt mit US-Infrastrukturfonds neuen Ankeraktionär
Donnerstag, 24. November 2016
DER AKTIONÄR 48-2016: Biofrontera: Ameluz-Vermarktung in den USA dürfte zu Umsatzvervielfachung führen
Mittwoch, 23. November 2016
BÖRSE ONLINE 47-2016: Mühlbauer: Plant der Firmenchef sein Unternehmen von der Börse zu nehmen?
Mittwoch, 23. November 2016
BÖRSE ONLINE 47-2016: United Internet: Internetprovider verzeichnet ein rasantes Neukundenwachstum
Sonntag, 20. November 2016
EURO am SONNTAG 47-2016: Merck: Pharma- und Chemiekonzern hofft auf Zulassung neuer Medikamente
Sonntag, 20. November 2016
EURO am SONNTAG 47-2016: MorphoSys: Partner Janssen beantragt die Zulassung des ersten Medikaments
Donnerstag, 17. November 2016
DER AKTIONÄR 47-2016: Airbus Group: Rüstungssparte des Konzerns profitiert von neuer US-Außenpolitik
Donnerstag, 17. November 2016
DER AKTIONÄR 47-2016: Netflix: Video-on-Demand-Branchenprimus überrascht mit starkem Wachstum
Sonntag, 13. November 2016
EURO am SONNTAG 46-2016: Innogy: Tochter des RWE-Konzerns habe Chancen bei Solarthermie-Projekten
Donnerstag, 10. November 2016
DER AKTIONÄR 46-2016: Raytheon: US-Rüstungskonzern zählt zu den Gewinnern der US-Wahl
Mittwoch, 09. November 2016
BÖRSE ONLINE 45-2016: Fraport: Billigairline Ryanair soll als Neukunde den Passagierschwund stoppen
Samstag, 05. November 2016
EURO am SONNTAG 45-2016: Patrizia: Augsburger Konzern sieht britischen Immobilienmarkt weiter stabil
Donnerstag, 03. November 2016
DER AKTIONÄR 45-2016: Hugo Boss: Mode- und Lifestyle-Konzern sieht Licht am Ende des Tunnels
Sonntag, 30. Oktober 2016
EURO am SONNTAG 44-2016: Alphabet: Technologieriese will im kommenden Jahr Cloud-Dienste forcieren
Donnerstag, 27. Oktober 2016
DER AKTIONÄR 44-2016: CompuGroup: IT-Dienstleister für Gesundheitswesen profitiert von eGK und ePA
Mittwoch, 26. Oktober 2016
BÖRSE ONLINE 43-2016: Symrise: Duft- und Aromakonzern dürfte am 2. November gute Zahlen vorlegen
Mittwoch, 07. Dezember 2016

Bertrandt: Ingenieurdienstleister der Autoindustrie profitiert von Elektromobilität

Analyst: AKTIONÄRSBRIEF 49-2016
Die Bertrandt AG (WKN: 523280) hat eine Sonderstellung innerhalb der Automobilindustrie inne. Seit mehr als 35 Jahren bietet Bertrandt Entwicklungslösungen für die internationale Automobilindustrie an. Die Kundenliste liest sich wie das "Who is Who" der Branche: Audi, BMW, PSA Peugeot CitroŽn, Ford, Daimler, Opel, Porsche, Renault, Saab, SEAT und VW. Neben den Produzenten gehören auch bedeutende Systemlieferanten der Branche (z.B. Bosch, Hella und SAL) zum Kundenstamm. Mit mehr als 12.600 Mitarbeitern übernimmt die Gesellschaft für die Partnerunternehmen in der Fahrzeugentwicklung alle anfallenden Aufgaben von der Idee über die Entwicklung der Konstruktion bis hin zum Serienlauf. Neben der Automobilindustrie bietet der im SDax gelistete Konzern seine Serviceleistungen auch für die Luftfahrtindustrie an. An der Börse wird die im SDAX gelistete Gesellschaft derzeit mit rund 1,05 Mrd. Euro bewertet.

Am 15. Dezember wird Bertrandt auf der Bilanzpresse- und Analystenkonferenz den Geschäftsbericht für das Fiskaljahr 2015/2016 vorlegen. In den ersten neun Monaten verzeichnete der Konzern einen Anstieg beim Umsatz um 7,3 % von 678,5 auf 728 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis lag mit 62,2 Mio. Euro stabil auf dem Vorjahresniveau (Vorjahr: 62,1 Mio. Euro). Gleiches gilt für das Ergebnis nach Ertragssteuern mit 41,8 Mio. Euro (Vorjahr: 41,9 Mio. Euro).

Die inzwischen dreijährige Gewinnstagnation bei Bertrandt dürfe laut AKTIONÄRSBRIEF im Geschäftsjahr 2017 endlich ein Ende haben. Der Ingenieur-Dienstleister der Automobilindustrie stehe vor guten Jahren, weil die Modellvielfalt in der Branche steige. Und immer dann klingele bei dem Konzern die Kasse. Insbesondere der Branchentrend hin zur Elektromobilität werde für einen Auftragsboom bei Bertrandt sorgen. Nachdem alle europäischen Hersteller längst Kunden des Ingenieur-Dienstleisters seien, dürfe Bertrandt mit zahlreichen Aufträgen rechnen, um die Autokonzern bei ihren Investitionen in neue Elektrofahrzeuge mit eigenem Know-how zu unterstützen. Außerdem werde das zweite große Thema der Branche "Autonomes Fahren" dafür sorgen, dass Bertrandt in den kommenden Jahren gut ausgelastet sein werde. Im kommenden Geschäftsjahr sei daher mit einem Gewinnanstieg um 10 % auf 7 Euro je Aktie auszugehen. Bis 2020 dürfe das EPS auf etwa 10 Euro anziehen. Das 2017er-KGV von 13,5 sei in Anbetracht der Wachstumsperspektiven nicht zu hoch, zumal der Titel in den Jahren 2011 bis 2014 schon mit Gewinnmultiples um die 20 bewertet worden sei. Bertrandt wisse außerdem mit einer stimmigen Bilanz und Dividendenentwicklung zu überzeugen. Die Eigenkapitalquote liege bei 47 %. Mit 137 Mio. Euro an liquiden Mitteln und Finanzschulden um 200 Mio. Euro betrage die Nettofinanzverschuldung nur rund 60 Mio. Euro. Seit Jahren zeichne den Konzern eine kontinuierliche Dividendenpolitik aus. Für das Geschäftsjahr 2017/2018 sei eine Ausschüttung von 3 Euro denkbar. Die Dividendenrendite liege damit bei 3 %. Auf Sicht von 2 Jahren seien laut AKTIONÄRSBRIEF wieder Kurse um 140 Euro möglich (Kurspotenzial rund 35 %).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Bertrandt schickt sich aktuell an, den Horizontalwiderstand bei 105 Euro zu überwinden. Gelingt das, könnte es zunächst weiter aufwärts in Richtung von 115 Euro gehen. Erst darüber kommt eine Rally zum Allzeithoch bei 140 Euro in Frage.
Hinweis
Hinweis nach WPHG ß34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.
vitrade