vitrade
Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Samstag, 18. Februar 2017
EURO am SONNTAG 07-2017: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern sendet mit Umsatzzahlen neue Lebenszeichen
Donnerstag, 16. Februar 2017
DER AKTIONÄR 08-2017: Adesso: IT-Dienstleister übernimmt weitere IT-Beratungsgesellschaft
Mittwoch, 15. Februar 2017
BÖRSE ONLINE 07-2017: Stabilus: Spezialist für Gasfedern und Dämpfer mit starkem Jahresauftakt
Mittwoch, 15. Februar 2017
BÖRSE ONLINE 07-2017: Metro: Handelsunternehmen trennt Lebensmittel- und Elektronikgeschäft
Donnerstag, 09. Februar 2017
DER AKTIONÄR 07-2017: Berentzen: Getränkehersteller will mit Mio Mio den Brausemarkt erobern
Donnerstag, 09. Februar 2017
BÖRSE ONLINE 06-2017: Nemetschek: Softwarespezialist für Baubranche verfehlt 2016er-Ziele nur knapp
Samstag, 04. Februar 2017
EURO am SONNTAG 05-2017: Dr. Hönle: Spezialist industrieller UV-Technologie überwindet Gewinndelle
Freitag, 03. Februar 2017
DER AKTIONÄR 06-2017: Infineon: Halbleiterkonzern profitiert von Zukunftstrends der Autobranche
Donnerstag, 02. Februar 2017
DER AKTIONÄR 06-2017: Verbio: Biokraftstoffproduzent plant den Bau einer Anlage in Indien
Donnerstag, 02. Februar 2017
BÖRSE ONLINE 05-2017: Freenet: Mobilfunkunternehmen will mit digitalem TV-Angebot Kundenkreis erweitern
Samstag, 28. Januar 2017
EURO am SONNTAG 04-2017: Schaeffler: Wälzlagerhersteller kann freien Cashflow nahezu verdoppeln
Mittwoch, 25. Januar 2017
BÖRSE ONLINE 04-2017: Bet-at-home: Beim Wettanbieter lief es 2016 und läuft es 2017 richtig rund
Samstag, 21. Januar 2017
EURO am SONNTAG 03-2016: Publity: Immobilieninvestor überzeugt mit Entwicklung und Dividendenpolitik
Mittwoch, 18. Januar 2017
AKTIONÄRSBRIEF 03-2017: Steico: Dämmstoffspezialist profitiert von vier kurstreibenden Faktoren
Mittwoch, 18. Januar 2017
BÖRSE ONLINE 03-2017: Paypal: Online-Bezahldienstleister profitiert von Branchenentwicklung
Donnerstag, 12. Januar 2017
DER AKTIONÄR 03-2017: Adesso: Plattform für Versicherungsbranche bietet viel Wachstumsfantasie
Mittwoch, 11. Januar 2017
BÖRSE ONLINE 02-2017: SAP: Softwarekonzern profitiert von steigenden Cloud-Subskiptionen
Donnerstag, 05. Januar 2017
DER AKTIONÄR 02-2017: ADVA: Gewinnmarge könnte in den kommenden Quartalen spürbar steigen
Donnerstag, 05. Januar 2017
DER AKTIONÄR 02-2017: S&T: Österreicher zählen zu den Hauptprofiteuren des Smart-Home-Booms
Montag, 02. Januar 2017
EURO am SONNTAG 53-2016: Publity: Immobilienkonzern will betreutes Asset-Volumen in 2017 verdoppeln
Mittwoch, 21. Dezember 2016
BÖRSE ONLINE 51-2016: CropEnergies: Schon zum zweiten Mal in kurzer Zeit wird der Ausblick angehoben
Mittwoch, 21. Dezember 2016
BÖRSE ONLINE 51-2016: Evotec: Biotech-Unternehmen schließt strategische Partnerschaft mit Celgene ab
Sonntag, 18. Dezember 2016
EURO am SONNTAG 51-2016: Formycon: Neues, deutlich höheres Marktpotenzial bei einem Biosimilar-Präparat
Donnerstag, 15. Dezember 2016
BÖRSE ONLINE 50-2016: Krones: Anlagenbauer der Getränkeindustrie will EBT-Marge von 8 % erreichen
Mittwoch, 14. Dezember 2016
DER AKTIONÄR 51-2016: Deutsche Telekom: Super-Performance der US-Tochter müsste T-Aktie beflügeln
Montag, 12. Dezember 2016
EURO am SONNTAG 50-2016: TUI: Reisekonzern legt überraschend gute Zahlen für das Fiskaljahr 2016 vor
Donnerstag, 08. Dezember 2016
DER AKTIONÄR 50-2016: Zynga: Spielentwickler mit Chance auf neuen Hit schon im 4. Quartal
Samstag, 03. Dezember 2016
EURO am SONNTAG 49-2016: Nordex: Günstige Bewertung angesichts eines Gewinnplus von 30 % in 2017
Donnerstag, 01. Dezember 2016
DER AKTIONÄR 49-2016: Innogy: RWE-Tochter neuer Dividendengarant zum Kaufen und Liegenlassen
Mittwoch, 30. November 2016
BÖRSE ONLINE 48-2016: Tele Columbus: Kabelkonzern wächst dynamisch durch Übernahmen
Montag, 28. November 2016
EURO am SONNTAG 48-2016: Deutsche Wohnen: Wohnungskonzern will Dividende für 2016 um 35 % erhöhen
Donnerstag, 24. November 2016
AKTIONÄRSBRIEF 47-2016: VTG: Waggonvermieter gewinnt mit US-Infrastrukturfonds neuen Ankeraktionär
Donnerstag, 24. November 2016
DER AKTIONÄR 48-2016: Biofrontera: Ameluz-Vermarktung in den USA dürfte zu Umsatzvervielfachung führen
Mittwoch, 23. November 2016
BÖRSE ONLINE 47-2016: Mühlbauer: Plant der Firmenchef sein Unternehmen von der Börse zu nehmen?
Mittwoch, 23. November 2016
BÖRSE ONLINE 47-2016: United Internet: Internetprovider verzeichnet ein rasantes Neukundenwachstum
Sonntag, 20. November 2016
EURO am SONNTAG 47-2016: Merck: Pharma- und Chemiekonzern hofft auf Zulassung neuer Medikamente
Sonntag, 20. November 2016
EURO am SONNTAG 47-2016: MorphoSys: Partner Janssen beantragt die Zulassung des ersten Medikaments
Donnerstag, 17. November 2016
DER AKTIONÄR 47-2016: Airbus Group: Rüstungssparte des Konzerns profitiert von neuer US-Außenpolitik
Donnerstag, 17. November 2016
DER AKTIONÄR 47-2016: Netflix: Video-on-Demand-Branchenprimus überrascht mit starkem Wachstum
Sonntag, 13. November 2016
EURO am SONNTAG 46-2016: Innogy: Tochter des RWE-Konzerns habe Chancen bei Solarthermie-Projekten
Donnerstag, 10. November 2016
DER AKTIONÄR 46-2016: Raytheon: US-Rüstungskonzern zählt zu den Gewinnern der US-Wahl
Mittwoch, 09. November 2016
BÖRSE ONLINE 45-2016: Fraport: Billigairline Ryanair soll als Neukunde den Passagierschwund stoppen
Samstag, 05. November 2016
EURO am SONNTAG 45-2016: Patrizia: Augsburger Konzern sieht britischen Immobilienmarkt weiter stabil
Donnerstag, 03. November 2016
DER AKTIONÄR 45-2016: Hugo Boss: Mode- und Lifestyle-Konzern sieht Licht am Ende des Tunnels
Sonntag, 30. Oktober 2016
EURO am SONNTAG 44-2016: Alphabet: Technologieriese will im kommenden Jahr Cloud-Dienste forcieren
Donnerstag, 27. Oktober 2016
DER AKTIONÄR 44-2016: CompuGroup: IT-Dienstleister für Gesundheitswesen profitiert von eGK und ePA
Mittwoch, 26. Oktober 2016
BÖRSE ONLINE 43-2016: Symrise: Duft- und Aromakonzern dürfte am 2. November gute Zahlen vorlegen
Mittwoch, 04. Januar 2017

RIB Software: Anbieter von Bausoftware profitiert von Digitalisierung der Baubranche

Analyst: BÖRSE ONLINE 01-2017
Die RIB Software AG (WKN: A0Z2XN) hat sich seit ihrer Gründung 1961 längst mit über 100.000 Kunden als einer der größten Softwareanbieter im Bereich der technischen ERP-Lösungen (Enterprise Resource Planning) für das Bauwesen einen Namen gemacht. Diese Softwarelösungen ermöglichen die Optimierung, Kontrolle und Planung der gesamten Wertschöpfungskette im Bauwesen, angefangen von Kostenplanung, über Ausschreibung und Vergabe von Bauleistungen, Mengenermittlung, Überwachung von Bauaufträgen, Projektsteuerung und Kostenkontrolle, Erstellung von Preisdatenbanken, Tragwerksplanung, Büro- und Projektmanagement und vieles mehr. Neben den weltweit größten Bauunternehmen gehören zu den Anwendern der Stuttgarter Gesellschaft öffentliche Verwaltungen, Architektur- und Ingenieurgesellschaften sowie Großunternehmen im Bereich des Industrie- und Anlagenbaus weltweit. Mit eigenen Standorten ist die Gesellschaft in den Regionen EMEA, Nordamerika und APAC präsent. An der Börse wird die Gesellschaft gegenwärtig mit rund 590 Mio. Euro bewertet.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2016 verzeichnete RIB Software ein starkes Wachstum. Der Konzernumsatz legte gegenüber dem Vorjahr um 23,6 % von 57,3 auf 70,8 Mio. Euro zu. Das operative EBITDA stieg um 24,3 % von 14,4 auf 17,9 Mio. Euro. Das operative EBIT erhöhte sich um 34,1 % von 8,2 auf 11 Mio. Euro. Die EBIT-Marge lag nach 14,3 % im Vorjahr bei 15,5 %.

Laut BÖRSE ONLINE handele es sich bei der Bauindustrie um eines der letzten anlogen Biotope. Doch lange könne sich die Branche nicht mehr gegen die Digitalisierung sträuben. Nicht zuletzt wegen mangelnder Digitalisierung stagniere die Produktivität am Bau seit 1994. Von Experten werde erwartet, dass die Branchen-Unternehmen ihre IT-Ausgaben bis 2025 von aktuell 90 auf 500 Mrd. USD steigern dürften. Das wiederum dürfe dem deutschen Anbieter von Software für die Bauindustrie RIB Software in die Hände spielen. Schon jetzt verzeichne der Konzern zweistellige Wachstumsraten. Mit einem Joint Venture mit dem US-Auftragsfertiger Flex habe RIB Software die Weichen für ein möglicherweise überdimensionales künftiges Wachstum gestellt. Zusammen mit dem US-Partner wolle man auch Produktbeschaffung, Produktion und Logistik im Bau vernetzen. Das gehe weit über das Leistungsspektrum der aktuellen Planungssoftware in der Baubranche hinaus. Schätzungsweise solle bis 2026 ein Auftragsvolumen von 40 Mrd. USD über die neue Plattform von RIB Software und Flex abgewickelt werden. Dank Vermittlungsprovisionen der Produkthersteller könne RIB Software dann bis zu 1 Mrd. USD verdienen. Auch wenn in diesem Szenario noch viel Zukunftsmusik enthalten sei, RIB Software bewege sich auch unabhängig von diesem Joint Venture in einem Wachstumsmarkt, weil das weltweite Bauwesen sein Volumen in den kommenden 10 Jahren laut Schätzungen von zuletzt 9 auf 15 Bio. USD steigern dürfte und der Trend hin zur Digitalisierung nicht aufzuhalten sei. BÖRSE ONLINE rät bei dem Branchen-Favoriten der Redaktion mit einem Kursziel von 14,50 Euro zum Kauf (rund 15 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Seit Mitte 2016 konnte die Aktie von RIB Software einen frischen Aufwärtstrend ausbilden. Übergeordnet bewegt sich der Titel jedoch seit 4 Jahren in einer breiten Handelsspanne zwischen 8 und 16,80 Euro.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.
vitrade