Kurziel-Radar
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.

[ Kursziel-Radar | Aktuelle Kursziele ]
TOP 10 Aktien

Potential 78%

Analyse vom 16. Juni 2020
Quelle: FOCUS-MONEY 26-2020
WashTec: Weltmarktführer für Autowaschtechnik vor Rückkehr zur Profitabilität der Vorjahre

Potential 74%

Analyse vom 27. Juni 2020
Quelle: EURO am SONNTAG 26-2020
Northern Data: Datencenter-Spezialist mit neuem Großaktionär und Großkunden

Potential 63%

Analyse vom 20. Juni 2020
Quelle: EURO am SONNTAG 25-2020
TUI: Tourismuskonzern biete spekulative Wette auf Überwindung der Corona-Krise

Potential 58%

Analyse vom 24. Juni 2020
Quelle: BÖRSE ONLINE 26-2020
GK Software: Software-Firma will spätestens 2021 wieder zweistellige Margen erreichen

Potential 44%

Analyse vom 18. Juni 2020
Quelle: DER AKTIONÄR 26-2020
Deutsche Pfandbriefbank: Spekulative Nachzügler-Chance mit Hoffnung auf Dividende im Schlussquartal

Potential 43%

Analyse vom 06. Juni 2020
Quelle: EURO am SONNTAG 23-2020
Schweizer Electronic: Embedding-Spezialist meldet Produktionsstart eines neues China-Werkes

Potential 41%

Analyse vom 18. Juni 2020
Quelle: DER AKTIONÄR 26-2020
Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision

Potential 32%

Analyse vom 09. Juni 2020
Quelle: FOCUS-MONEY 25-2020
Evotec: Biotech-Konzern könnte mit iPS-Plattform Paradigmenwechsel in der Pharmaforschung einleiten

Potential 31%

Analyse vom 17. Juni 2020
Quelle: BÖRSE ONLINE 25-2020
AT&S: Leiterplattenhersteller profitiert mittel- bis langfristig von KI und IoT

Potential 30%

Analyse vom 09. Juni 2020
Quelle: FOCUS-MONEY 25-2020
DATAGROUP: IT-Dienstleister sieht sich selbst als Maschinenraum der Digitalisierung

Potential 29%

Analyse vom 25. Juni 2020
Quelle: DER AKTIONÄR 27-2020
Evonik: Spezialchemiekonzern überzeugt mit stabilem Geschäftsmodell selbst in der Krise

Potential 29%

Analyse vom 27. Juni 2020
Quelle: EURO am SONNTAG 26-2020
CompuGroup Medical: Koblenzern erhalten Bruttoerlös von 341 Mio. Euro durch Aktienplatzierung

Potential 28%

Analyse vom 16. Juni 2020
Quelle: FOCUS-MONEY 26-2020
Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen

Potential 23%

Analyse vom 12. Juni 2020
Quelle: EURO am SONNTAG 24-2020
1&1 Drillisch: Mobilfunkkonzern braucht freie Mittel für den Aufbau des eigenen 5G-Netzes

Potential 22%

Analyse vom 23. Juni 2020
Quelle: FOCUS-MONEY 27-2020
Basler: Hersteller von Industriekameras glänzt mit gut gefülltem Auftragsbuch in der Corona-Krise

Potential 20%

Analyse vom 10. Juni 2020
Quelle: DER AKTIONÄR 25-2020
Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen

Potential 18%

Analyse vom 30. Juni 2020
Quelle: FOCUS-MONEY 28-2020
Deutsche Telekom: Bedarf an High-Speed-Internet durch Corona größer als je zuvor

Potential 17%

Analyse vom 02. Juli 2020
Quelle: DER AKTIONÄR 28-2020
Elmos Semiconductor: Corona-Krise werde langfristige Trends in der Autobranche nicht umkehren
Donnerstag, 26. September 2019

Deutsche Post: Logistikkonzern rechnet 2019 mit einem EBIT zwischen 4 und 4,3 Mrd. Euro

Analyst: DER AKTIONÄR 40-2019
Die Deutsche Post DHL Group (WKN: 555200) ist ein global agierender Konzernverbund mit einem umfangreichen Portfolio von Distributions- und Logistikleistungen. Die Konzernaktivitäten gliedern sich in vier operative Segmente: Brief, Express, Global Forwarding/Freight und Supply Chain. Nicht nur im Briefgeschäft, sondern auch in fast allen Geschäftsfeldern des Logistikbereichs ist der Konzern Deutsche Post DHL Marktführer in Deutschland. Aber auch rund um den Globus ist die Deutsche Post AG mit umfassenden Leistungen für alle Transportmittel und Stufen der Lieferkette präsent (z. B. Kurier- und Express-Dienstleistungen für Geschäfts- und Privatkunden oder Speditionsgeschäft mit Schienen-, Straßen-, Luft- und Seetransport von Gütern). Die Marktkapitalisierung des DAX-Konzerns beträgt derzeit rund 37 Mrd. Euro.

Im 1. Halbjahr 2019 konnte die Deutsche Post den Konzernumsatz um 3,6 % von 29,78 auf 30,83 Mrd. Euro steigern. Das operative Betriebsergebnis (EBIT) legte um 16,7 % von 1,65 auf 1,93 Mrd. Euro zu. Die Umsatzrendite betrug 6,3 % gegenüber 5,5 % im Vorjahreszeitraum. Das Konzernperiodenergebnis erhöhte sich um 7,9 % von 1,12 auf 1,20 Mrd. Euro.

Laut DER AKTIONÄR stehe die Deutsche Post nun unmittelbar vor dem stärksten Quartal des Jahres. Mit dem Weihnachtsquartal sei nun wieder die Zeit der Brief- und v. a. die Paketflut gekommen. Angesichts neuer Rekordzahlen bei Paketsendungen sei auch mit neuen Kursimpulsen für die Aktie des DAX-Mitglieds zu rechnen. Inzwischen seien auch die Sorgen der Marktteilnehmer weitgehend verflogen, dass der Logistikkonzern das ambitionierte Langfristziel für ein EBIT von 5 Mrd. Euro aufgeben könne. Dank Restrukturierungsmaßnahmen sei die Deutsche Post hier auf einem guten Weg. Für das Gesamtjahr 2019 gehe die Konzernleitung von einem EBIT zwischen 4,0 und 4,3 Mrd. Euro aus. Selbst durch den Handelsstreit zwischen den USA und China erwartete Konzernchef Frank Appel keine großen Beeinträchtigungen. Die Deutsche Post sei dank ihrer breiten Aufstellung gut gegen einen Wirtschaftsabschwung gewappnet. Mit einem 2019er-KGV von 14 und einem 2020er-KGV von 12 sei der Titel derzeit günstig bewertet, insbesondere im Peergroup-Vergleich: UPS (16 und 15), Kühne & Nagel (22 und 21). Angesichts des starken globalen Netzwerkes und des anhaltenden E-Commerce-Booms werde der Titel auch von zahlreichen Analysten positiv bewertet. Die Baader Bank habe z. B. ein Kursziel von 46 Euro für den Bonner Logistiker. DER AKTIONÄR rät mit einem Ziel von 42 Euro zum Kauf (40 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Vom 12-Monatstief bei 23,50 Euro hat sich die Aktie der Deutschen Post wieder deutlich nach oben gearbeitet. Nun warten bei 31,50 Euro und 32,30 Euro die nächsten Widerstände auf die Käufer. Gelingt ein Ausbruch darüber, wäre der Weg in Richtung des Allzeithochs bei 41 Euro wieder offen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.