Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 02. Juni 2022
DER AKTIONÄR 23-2022: Medios: Specialty-Pharma-Konzern will Ergebnismargen deutlich steigern
Freitag, 22. April 2022
DER AKTIONÄR 17-2022: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist mit neuem Firmenchef
Montag, 07. März 2022
EURO am SONNTAG 09-2022: Verbio: Biokraftstoffproduzent wird Nettogewinn dieses Jahr verdoppeln
Freitag, 24. Juni 2022

PVA Tepla: Zulieferer der Halbleiterindustrie sitzt auf vollen Auftragsbüchern

Analyst: EURO am SONNTAG 25-2022
Bei PVA Tepla (WKN: 746100) handelt es sich um einen Verbund vielseitiger Hochleistungstechnologieunternehmen, die seit vielen Jahren wesentliche Herstellungsprozesse und technologischen Entwicklung in zahlreichen Branchen (Halbleiter-, Hartmetall-, Elektro-/Elektronik- und Optikindustrie sowie bei Unternehmen der Energie-, Fotovoltaik- und Umwelttechnologie) optimieren und in Kooperation mit den Kunden weiterentwickeln. Die Gesellschaft wird gegenwärtig mit rund 423 Mio. Euro bewertet.

Im 1. Quartal 2022 konnte PVA Tepla den Konzernumsatz um 38,7 % von 23,8 auf 33,25 Mio. Euro steigern. Das EBITDA legte um 39,9 % von 2,43 auf 3,4 Mio. Euro zu. Die EBITDA-Marge lag mit 10,2 % genau auf Vorjahresniveau. Das EBIT erhöhte sich um 74,2 % von 1,31 auf 2,28 Mio. Euro. Die EBIT-Marge betrug 6,9 % gegenüber 5,5 % im Vorjahr. Nach Steuern stieg das Ergebnis um 326 % von 0,35 auf 1,49 Mio. Euro.

Als Zulieferer der Hightechindustrie sei PVA Tepla laut EURO am SONNTAG in einer interessanten Nische aktiv. Der Nebenwert liefere Anlagen für die Vakuum-, Hochtemperatur- und Plasmaprozesse sowie Qualitätsinspektionen. Die große Wachstumsstory bei PVA Tepla sei aber die Position als Lieferant von Anlagen zur Züchtung von Kristallen für die Halbleiterindustrie. Der globale Halbleitermangel dürfe die Auftragsbücher weiter füllen. Nach einem Umsatzplus von fast 40 % im 1. Quartal erwarte Konzernchef Manfred Bender auch in den Folgequartalen mit deutlichen Zuwächsen. Im Auftaktsquartal sei eine Verdopplung des Auftragseingangs zu beobachten gewesen. Entsprechend positiv sei der Jahresausblick. Nachdem im Vorjahr ein Gesamtumsatz von 156 Mio. Euro realisiert werden konnte, gehe man für das Geschäftsjahr 2022 von Erlösen zwischen 170 und 180 Mio. Euro aus. Der Aktie habe diese positive Entwicklung allerdings nichts genutzt. Mit dem Kursrutsch werde wohl eingepreist, dass sich die Weltwirtschaft zunächst weiter abkühlen werde. Dennoch sei die Aktie weiterhin aussichtsreich, zumal sich das KGV von 26,5 für das laufende Geschäftsjahr im kommenden Fiskaljahr auf 19,2 senken werde. EURO am SONNTAG rät mit einem Kursziel von 27 Euro zum Kauf (38 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von PVA Tepla ist seit Ende 2021 schwer unter Druck geraten. Aktuell droht der Titel die Horizontalunterstützung bei 20 Euro nachhaltig zu unterschreiten. Sollte diese Marke per Wochenschluss aufgegeben werden, könnte neuer Verkaufsdruck aufkommen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.