Kurziel-Radar
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.

[ Kursziel-Radar | Aktuelle Kursziele ]
TOP 10 Aktien

Potential 54%

Analyse vom 20. November 2019
Quelle: BÖRSE ONLINE 47-2019
PVA Tepla: Nischenplayer hebt nach neun Monaten die Jahresprognose an

Potential 51%

Analyse vom 14. November 2019
Quelle: DER AKTIONÄR 47-2019
Polytec: Österreicher zählen zu den Profiteuren der Elektromobilität

Potential 39%

Analyse vom 16. November 2019
Quelle: EURO am SONNTAG 46-2019
Expedia: Online-Reisevermittler kommt nach Quartalszahlen unter die Räder

Potential 35%

Analyse vom 06. November 2019
Quelle: BÖRSE ONLINE 45-2019
MorphoSys: Neubewertung möglich durch erwartete Zulassung für Tafasitamab

Potential 34%

Analyse vom 13. November 2019
Quelle: BÖRSE ONLINE 46-2019
2G Energy: Hersteller von Blockheizkraftwerken kooperiert künftig mit Rolls-Royce

Potential 28%

Analyse vom 07. November 2019
Quelle: DER AKTIONÄR 46-2019
Nemetschek: Bewertungsaufschlag bei Softwarespezialist für Baubranche gerechtfertigt

Potential 28%

Analyse vom 20. November 2019
Quelle: BÖRSE ONLINE 47-2019
GFT Technologies: IT-Dienstleister peilt mit Diversifikation des Geschäfts die Wende an

Potential 26%

Analyse vom 30. Oktober 2019
Quelle: BÖRSE ONLINE 44-2019
KION Group: Gabelstaplerspezialist verdient prächtig mit Lagertechniksystemen

Potential 21%

Analyse vom 03. November 2019
Quelle: EURO am SONNTAG 44-2019
Rational: Marktführender Großküchenausstatter bleibt auf Wachstumskurs

Potential 21%

Analyse vom 14. November 2019
Quelle: DER AKTIONÄR 47-2019
Siemens Healthineers: Medizintechnikkonzern überzeugt Anleger mit Zahlen für 2019

Potential 19%

Analyse vom 03. November 2019
Quelle: EURO am SONNTAG 44-2019
Freenet: Mobilfunkunternehmen generiert planbare und wiederkehrende Erlöse

Potential 18%

Analyse vom 26. Oktober 2019
Quelle: EURO am SONNTAG 43-2019
Microsoft: Softwarekonzern verzeichnet hohe zweistellige Zuwächse im Cloud-Geschäft

Potential 18%

Analyse vom 06. November 2019
Quelle: BÖRSE ONLINE 45-2019
CEWE Stiftung: Fotolaborgruppe erwartet starkes Schlussquartal nach gutem 1. Halbjahr

Potential 12%

Analyse vom 13. November 2019
Quelle: BÖRSE ONLINE 46-2019
Deutsche Wohnen: Wohnungskonzern notiert rund ein Viertel unter Nettovermögenswert

Potential 5%

Analyse vom 31. Oktober 2019
Quelle: DER AKTIONÄR 45-2019
ADVA: Netzwerkausrüster will mit aggressivem Sparplan im nächsten Jahr bis zu 30 Mio. Euro einsparen

Potential 3%

Analyse vom 30. Oktober 2019
Quelle: BÖRSE ONLINE 44-2019
OHB: Satellitenhersteller hofft auf Mondmission-Geschäft der NASA
Mittwoch, 02. Oktober 2019

Infineon: Halbleiterhersteller wird durch Cypress-Übernahme zum Big Player für den Automobilmarkt

Analyst: DER AKTIONÄR 41-2019
Infineon Technologies (WKN: 623100) entwickelt und produziert Halbleiterprodukte und komplette Systemlösungen für Automotive-, Industrieelektronik-, Chipkarten- und Sicherheitsanwendungen sowie zahlreiche weitere Anwendungsbereiche. Seit Jahren gilt Infineon als Weltmarktführer bei Leistungshalbleitern, die insbesondere dort zum Einsatz kommen, wo elektrische Energie umgewandelt wird oder elektrische Geräte, Maschinen und Anlagen gesteuert werden. Typische Anwendungsbeispiele finden sich in der Automobilherstellung, wo Leistungshalbleiter im Antriebsstrang, in der Komfortelektronik (z. B. Fensterheber) oder in Sicherheitssystemen (Servolenkung usw.) eingesetzt werden. Zahlreiche Einsatzmöglichkeiten finden sich in Komponenten von Hybrid oder Elektroautos sowie bei der Motorsteuerung von Hochgeschwindigkeits-, Regionalzügen oder S- und U-Bahnen. Auch in der Windkraft oder Photovoltaik werden Leistungshalbleiter gebraucht. Und natürlich sind Halbleiter unverzichtbar bei der Stromversorgung von Servern, Notebooks, Smartphones, Tablets, Unterhaltungselektronik und Mobilfunkinfrastruktur. Der DAX-Konzern wird gegenwärtig mit rund 20,2 Mrd. Euro kapitalisiert.

In den ersten neun Monaten des laufenden Fiskaljahres 2019 (endet am 30. September) konnte Infineon den Konzernumsatz 7,5 % von 5,55 auf 5,97 Mrd. Euro steigern. Das Betriebsergebnis ging gegenüber dem Vorjahr um 16,7 % von 1,1 auf 0,92 Mrd. Euro zurück. Das Ergebnis auf fortgeführten Aktivitäten sank um 20,8 % von 917 auf 726 Mio. Euro.

Infineon könne sich laut DER AKTIONÄR den branchenüblichen Problemen derzeit nicht entziehen, habe aber mittelfristig sehr gute Chancen, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorsprung zu verschaffen. Ein wichtiges Bauteil dabei sei die Übernahme des US-Konkurrenten Cypress Semiconductor, die Infineon im Juni angekündigt habe. Nachdem die Finanzierung für den Kaufpreis von 9 Mrd. Euro u. a. mithilfe einer Kapitalerhöhung zu 13,70 Euro je Aktie geklärt sei, stehe für diesen Deal nur noch die Zustimmung der US-Wettbewerbsbehörden aus. Infineon werde durch die Cypress-Übernahme zum Anbieter Nr. 1 bei Chips für den Automobilmarkt. Laut Vorstand Reinhard Ploss werde man sich mit dem umfassenden Portfolio für die Verbindung der realen mit der digitalen Welt große zusätzliche Wachstumspotenziale in den Bereichen Automobil, Industrie und Internet der Dinge erschließen. Zudem gehe man bei Infineon durch den Zukauf mittel- bis langfristig von Kostensynergie und Umsatzsynergien. Bei den Kosten rechne man mit Vorteilen im Bereich von 180 Mio. Euro, beim Umsatz werde von 1,0 bis 1,5 Mrd. Euro ausgegangen. Auch wenn Infineon derzeit wie alle anderen Chiphersteller unter dem gesamtwirtschaftlichen Gegenwind leide, seien die strukturellen Treiber laut DER AKTIONÄR weiter voll intakt. Die Experten raten mit einem Kursziel von 21 Euro zum Aufbau erster Positionen (30 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Infineon befindet sich seit dem Sommer 2018 im Abwärtstrend. Anleger behalten das letzte Verlaufstief bei 13,70 Euro im Blick, um Positionen abzusichern. Trader können mit einem engeren Stopp darauf spekulieren, dass der untergeordnete Aufwärtstrend seit der Kapitalmaßnahme im Juni nicht gebrochen wird. Allerdings notiert die Aktie aktuell genau an dieser Unterstützung.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.