Kurziel-Radar
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.

[ Kursziel-Radar | Aktuelle Kursziele ]
TOP 10 Aktien

Potential 51%

Analyse vom 14. November 2019
Quelle: DER AKTIONÄR 47-2019
Polytec: Österreicher zählen zu den Profiteuren der Elektromobilität

Potential 39%

Analyse vom 16. November 2019
Quelle: EURO am SONNTAG 46-2019
Expedia: Online-Reisevermittler kommt nach Quartalszahlen unter die Räder

Potential 34%

Analyse vom 13. November 2019
Quelle: BÖRSE ONLINE 46-2019
2G Energy: Hersteller von Blockheizkraftwerken kooperiert künftig mit Rolls-Royce

Potential 33%

Analyse vom 06. November 2019
Quelle: BÖRSE ONLINE 45-2019
MorphoSys: Neubewertung möglich durch erwartete Zulassung für Tafasitamab

Potential 30%

Analyse vom 07. November 2019
Quelle: DER AKTIONÄR 46-2019
Nemetschek: Bewertungsaufschlag bei Softwarespezialist für Baubranche gerechtfertigt

Potential 25%

Analyse vom 30. Oktober 2019
Quelle: BÖRSE ONLINE 44-2019
KION Group: Gabelstaplerspezialist verdient prächtig mit Lagertechniksystemen

Potential 21%

Analyse vom 03. November 2019
Quelle: EURO am SONNTAG 44-2019
Rational: Marktführender Großküchenausstatter bleibt auf Wachstumskurs

Potential 21%

Analyse vom 14. November 2019
Quelle: DER AKTIONÄR 47-2019
Siemens Healthineers: Medizintechnikkonzern überzeugt Anleger mit Zahlen für 2019

Potential 19%

Analyse vom 06. November 2019
Quelle: BÖRSE ONLINE 45-2019
CEWE Stiftung: Fotolaborgruppe erwartet starkes Schlussquartal nach gutem 1. Halbjahr

Potential 18%

Analyse vom 26. Oktober 2019
Quelle: EURO am SONNTAG 43-2019
Microsoft: Softwarekonzern verzeichnet hohe zweistellige Zuwächse im Cloud-Geschäft

Potential 18%

Analyse vom 03. November 2019
Quelle: EURO am SONNTAG 44-2019
Freenet: Mobilfunkunternehmen generiert planbare und wiederkehrende Erlöse

Potential 10%

Analyse vom 13. November 2019
Quelle: BÖRSE ONLINE 46-2019
Deutsche Wohnen: Wohnungskonzern notiert rund ein Viertel unter Nettovermögenswert

Potential 9%

Analyse vom 30. Oktober 2019
Quelle: BÖRSE ONLINE 44-2019
OHB: Satellitenhersteller hofft auf Mondmission-Geschäft der NASA

Potential 6%

Analyse vom 31. Oktober 2019
Quelle: DER AKTIONÄR 45-2019
ADVA: Netzwerkausrüster will mit aggressivem Sparplan im nächsten Jahr bis zu 30 Mio. Euro einsparen
Mittwoch, 09. Oktober 2019

Dialog Semiconductor: Chiphersteller erschließt sich mit Zukauf den Zukunftsmarkt für IIoT

Analyst: BÖRSE ONLINE 41-2019
Der Chipentwickler und Schaltkreishersteller Dialog Semiconductor (WKN: 927200) gehört nach eigenen Angaben zu den weltweit führenden Anbietern integrierter Mixed-Signal-Schaltungen, die zu den energieeffizientesten Halbleiterprodukten am Markt zählen. Zum Einsatz kommen die Produkte in Mobiltelefonen, Beleuchtungen und Displays. Wer das Kerngeschäft ganz einfach beschreiben möchte, könnte auch behaupten, dass Dialog Semiconductor Chips entwickelt, die für einen effizienten Stromverbrauch in Smartphones und Tablets sorgen. Auch im Automobilsektor kommen die Chips und Schaltkreise zur Anwendung. Abgesehen vom Stammsitz in Kirchheim bei Stuttgart hat der Konzern weitere Niederlassungen in den USA, Großbritannien, Österreich, Japan und Taiwan, nicht zuletzt um auch geographisch nah bei den Auftraggebern zu sein. Aktuell weist die MDAX- und TecDAX-Gesellschaft eine Marktkapitalisierung von rund 3,1 Mrd. Euro auf.

Im 1. Halbjahr 2019 konnte Dialog Semiconductor den Konzernumsatz um 24 % von 627,8 auf 776,9 Mio. USD steigern. Der operative Gewinn legte um 310 % von 59,1 auf 242,3 Mio. USD zu. Die Umsatzmarge betrug 31,2 % gegenüber 9,4 % im 1. Halbjahr 2018. Der Nettogewinn erhöhte sich um 431 % von 35,5 auf 188,5 Mio. USD.

Wenn über Dialog Semiconductor gesprochen werde, dann werde laut BÖRSE ONLINE immer wieder die enge Abhängigkeit des Chipherstellers vom Großkunden Apple als Risikofaktor angeführt. Mit der zuletzt gemeldeten Übernahme von Creative Chips wage Dialog Semiconductor nun aber den Vorstoß in den Milliardenmarkt "Industrielles Internet der Dinge" (IIoT). Dialog Semiconductor habe sich von der Apple-Abhängigkeit bereits etwas durch den millionenschweren Verkauf der Geschäftsteile befreit, die sowieso ausschließlich für die kalifornische Kultmarke tätig waren. In den kommenden Jahren werde sich die enge Bindung an Apple sukzessive reduzieren. Mit der Creative-Chips-Übernahme erschließe sich der Konzern nun den Zukunftsmarkt für vernetzte Industrie- und Produktionsanlagen. In der Konzernzentrale in Bingen gehe man für den Bereich deutsche Auto- und Industriekunden von jährlichen Wachstumsraten von 25 % aus durch den IIoT-Deal. Den Kauf von Creative Chips lasse sich Dialog Semiconductor 80 Mio. USD kosten. Dazu komme noch eine umsatzabhängige Zusatzzahlung von 23 Mio. USD in den nächsten Jahren. Dialog Semiconductor sehe sich "hervorragend positioniert, um die derzeit bestehenden Marktlücken im IIoT-Markt bestmöglich" zu nutzen. Dank der Übernahme verbreitere man zudem die Umsatzbasis. BÖRSE ONLINE rät mit einem Kursziel von 50 Euro zum Kauf (16 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Wie Phoenix aus der Asche schießt die zum Jahresende 2017 tief gefallene Aktie von Dialog Semiconductor seit der Jahresmitte 2018 nach oben. Ausgehend vom Tief bei 12,65 Euro hat sich der Titel inzwischen mehr als verdreifachen können. Gelingt nun auch noch der Ausbruch über 45 Euro wäre der Weg in Richtung des Fünfjahreshochs bei 53 Euro wieder frei.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.