Kurziel-Radar
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.

[ Kursziel-Radar | Aktuelle Kursziele ]
TOP 10 Aktien

Potential 78%

Analyse vom 16. Juni 2020
Quelle: FOCUS-MONEY 26-2020
WashTec: Weltmarktführer für Autowaschtechnik vor Rückkehr zur Profitabilität der Vorjahre

Potential 74%

Analyse vom 27. Juni 2020
Quelle: EURO am SONNTAG 26-2020
Northern Data: Datencenter-Spezialist mit neuem Großaktionär und Großkunden

Potential 63%

Analyse vom 20. Juni 2020
Quelle: EURO am SONNTAG 25-2020
TUI: Tourismuskonzern biete spekulative Wette auf Überwindung der Corona-Krise

Potential 58%

Analyse vom 24. Juni 2020
Quelle: BÖRSE ONLINE 26-2020
GK Software: Software-Firma will spätestens 2021 wieder zweistellige Margen erreichen

Potential 44%

Analyse vom 18. Juni 2020
Quelle: DER AKTIONÄR 26-2020
Deutsche Pfandbriefbank: Spekulative Nachzügler-Chance mit Hoffnung auf Dividende im Schlussquartal

Potential 43%

Analyse vom 06. Juni 2020
Quelle: EURO am SONNTAG 23-2020
Schweizer Electronic: Embedding-Spezialist meldet Produktionsstart eines neues China-Werkes

Potential 41%

Analyse vom 18. Juni 2020
Quelle: DER AKTIONÄR 26-2020
Sixt: Autovermieter arbeitet auch in der Krise konsequent an Zukunftsvision

Potential 36%

Analyse vom 04. Juni 2020
Quelle: DER AKTIONÄR 24-2020
Encavis: Solar- und Windparkbetreiber will eigenes Portfolio bis 2025 verdoppeln

Potential 32%

Analyse vom 09. Juni 2020
Quelle: FOCUS-MONEY 25-2020
Evotec: Biotech-Konzern könnte mit iPS-Plattform Paradigmenwechsel in der Pharmaforschung einleiten

Potential 31%

Analyse vom 17. Juni 2020
Quelle: BÖRSE ONLINE 25-2020
AT&S: Leiterplattenhersteller profitiert mittel- bis langfristig von KI und IoT

Potential 30%

Analyse vom 09. Juni 2020
Quelle: FOCUS-MONEY 25-2020
DATAGROUP: IT-Dienstleister sieht sich selbst als Maschinenraum der Digitalisierung

Potential 29%

Analyse vom 25. Juni 2020
Quelle: DER AKTIONÄR 27-2020
Evonik: Spezialchemiekonzern überzeugt mit stabilem Geschäftsmodell selbst in der Krise

Potential 29%

Analyse vom 27. Juni 2020
Quelle: EURO am SONNTAG 26-2020
CompuGroup Medical: Koblenzern erhalten Bruttoerlös von 341 Mio. Euro durch Aktienplatzierung

Potential 28%

Analyse vom 16. Juni 2020
Quelle: FOCUS-MONEY 26-2020
Zalando: Online-Mode-Händler könnte Umsatz bis 2035 verfünffachen

Potential 23%

Analyse vom 12. Juni 2020
Quelle: EURO am SONNTAG 24-2020
1&1 Drillisch: Mobilfunkkonzern braucht freie Mittel für den Aufbau des eigenen 5G-Netzes

Potential 22%

Analyse vom 23. Juni 2020
Quelle: FOCUS-MONEY 27-2020
Basler: Hersteller von Industriekameras glänzt mit gut gefülltem Auftragsbuch in der Corona-Krise

Potential 20%

Analyse vom 04. Juni 2020
Quelle: DER AKTIONÄR 24-2020
Siemens Healthineers: Medizintechnikkonzern erhält grünes Licht für Corona-Antikörpertest

Potential 20%

Analyse vom 10. Juni 2020
Quelle: DER AKTIONÄR 25-2020
Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern zum Kaufen und Liegenlassen

Potential 18%

Analyse vom 30. Juni 2020
Quelle: FOCUS-MONEY 28-2020
Deutsche Telekom: Bedarf an High-Speed-Internet durch Corona größer als je zuvor

Potential 17%

Analyse vom 02. Juli 2020
Quelle: DER AKTIONÄR 28-2020
Elmos Semiconductor: Corona-Krise werde langfristige Trends in der Autobranche nicht umkehren
Sonntag, 03. November 2019

Freenet: Mobilfunkunternehmen generiert planbare und wiederkehrende Erlöse

Analyst: EURO am SONNTAG 44-2019
Als größter netzunabhängiger Telekommunikationsanbieter in Deutschland bietet Freenet (WKN: A0Z2ZZ) ihren Kunden ein breitgefächertes Dienstleistungs- und Produktportfolio aus dem Bereich mobiler Sprach- und Datendienste sowie seit neuestem auch im Bereich digitalem Fernsehen. Auch wenn der Konzern aus Büdelsdorf über keine eigene Netzinfrastruktur verfügt, erwirtschafte der Konzern mit dem Hauptgeschäftsfeld "Mobilfunk" durch die Vermarktung von Mobilfunkdienstleistungen der großen Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland unter firmeneigenen Namen den größten Anteil des Konzernumsatzes. Abgerundet wird das Angebot durch den Vertrieb von Mobilfunkendgeräten zu weiteren Diensten aus dem Bereich der mobilen Datenkommunikation. In den letzten Jahren hat sich die Gesellschaft mit dem Segment Digital Lifestyle ein neues Geschäftsfeld erschlossen. Freenet bietet Smartphone-Kunden dabei innovative digitale Anwendungen rund um Home Automation und Home Security, Health, Datensicherheit, Enter- und Infotainment an. Mit den Gravis-Filialen hat sich Freenet als einer der größten unabhängigen autorisierten Apple-Händler in Deutschland eine herausragende Marktstellung gesichert. Die aktuelle Marktkapitalisierung der im MDAX und TecDAX gelisteten Gesellschaft liegt bei 2,6 Mrd. Euro.

Am 7. November wird Freenet die Neunmonatszahlen veröffentlichen. Im 1. Halbjahr erzielte der Konzern mit 1,389 Mrd. Euro Umsatzerlöse auf dem Niveau des Vorjahres (H1 2018: 1.386 Mrd. Euro). Das EBITDA legte um 4,7 % von 204,9 auf 215,5 Mio. Euro zu. Das EBIT lag mit 138,2 Mio. Euro wieder auf Vorjahresniveau. Das Konzernergebnis stieg um 3,3 % von 108,0 auf 111,6 Mio. Euro.

Nach der Talfahrt im Jahr 2018 könne sich laut EURO am SONNTAG beim Telekommunikationsanbieter Freenet nun ein spannendes charttechnisches Kaufsignal ausbilden. Mit einem Anstieg über 21 Euro würde eine sog. W-Formation ausgebildet und die Bodenbildung abgeschlossen. Es könne danach schnell zu einem Anstieg von 20 % kommen. Allerdings biete der Titel nicht nur kurzfristig orientierten Trader Chancen, sondern sei auch für mittel- bis langfristig agierende Anleger interessant. Bei der Aktie handle es sich um einen Top-Dividendenwert. Gemessen an der aktuellen Notiz liege die Rendite bei 8,3 %. Auch in den kommenden Jahren sei von vergleichsweise hohen Renditen auszugehen. Freenet agiere zwar in einem gesättigten Mobilfunkmarkt, generiere aber dank fester Aboverträgen sichere wiederkehrende Umsätze. Neues Wachstum suche Konzernchef Christoph Vilanek durch die Expansion in neue Geschäftsbereiche. Mit TV- und Streaming-Angeboten baue man sich ein weiteres Standbein für planbare Erlöse auf. Das neue Abomodell dieses Geschäftsfelds verzeichne bereits 1,4 Mio. Kunden. Das sorge ebenfalls für ein stabiles Geschäft mit leicht steigender Tendenz. Für 2019 sei von einer Dividende von 1,65 Euro je Aktie auszugehen. EURO am SONNTAG rät mit einem Kursziel von 25,50 Euro zum Kauf (28 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Nach der Talfahrt im letzten Jahr hat die Aktie von Freenet nun die Chance, bei einem Ausbruch über 21 Euro die Bodenbildung zu beenden und in Richtung von 25 Euro vorzustoßen. Scheitert die Aktie jedoch am Horizontalwiderstand bei 21 Euro könnte es allerdings auch zu einem weiteren Test des Fünfjahrestiefs bei 16,50 Euro kommen.
Hinweis
Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.