Kurziel-Radar
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.

[ Kursziel-Radar | Aktuelle Kursziele ]
TOP 10 Aktien

Potential 77%

Analyse vom 14. September 2021
Quelle: Focus-Money 38-2021
SAP: Software-Konzern profitiert vom wachstums- und renditestarken Cloud-Geschäft nach Strategieschwenk

Potential 70%

Analyse vom 09. September 2021
Quelle: DER AKTIONÄR 37-2021
BioNTech: Mainzer Biotech hat jetzt genügend Cash für weitere Forschungsstudien

Potential 65%

Analyse vom 16. September 2021
Quelle: DER AKTIONÄR 38-2021
Mobotix: Gelingt die US-Expansion habe Kamera-Spezialist deutliches Aufwärtspotenzial

Potential 63%

Analyse vom 18. September 2021
Quelle: EURO am SONNTAG 37-2021
Leoni: Mit einem Jahresumsatz von mindestens 5 Mrd. Euro ist der Kabelspezialist ein KUV-Schnäppchen

Potential 60%

Analyse vom 07. September 2021
Quelle: FOCUS-MONEY 37-2021
Porsche Automobil Holding: Großaktionäre des VW-Konzerns mit deutlichem Discount zu haben

Potential 59%

Analyse vom 31. August 2021
Quelle: FOCUS-MONEY 36-2021
Accentro Real Estate: Wohnungsprivatisierer dürfte 2021 beim Ergebnis an das Rekordjahr 2019 heranreichen

Potential 50%

Analyse vom 02. September 2021
Quelle: DER AKTIONÄR 36-2021
Borussia Dortmund: Verbleib des norwegischen Top-Stürmers beste Nachricht des Transfersommers

Potential 44%

Analyse vom 02. September 2021
Quelle: DER AKTIONÄR 36-2021
Deutz: Motorenbauer hat sich auf Zeit nach klassischen Dieselmotoren eingestellt

Potential 43%

Analyse vom 26. August 2021
Quelle: DER AKTIONÄR 35-2021
Sartorius: Charttechnische Dauerläufer-Aktie steht im September vor dem DAX-Aufstieg

Potential 43%

Analyse vom 09. September 2021
Quelle: DER AKTIONÄR 37-2021
EDAG Engineering: Schweizer Ingenieurdienstleister hat mit dem City Bot ein vielversprechendes Produkt im Portfolio

Potential 42%

Analyse vom 01. September 2021
Quelle: BÖRSE ONLINE 35-2021
Vossloh: Bahntechnikspezialist sollte von Konjunkturprogrammen der EU und Klimaschutz-Paket

Potential 36%

Analyse vom 25. August 2021
Quelle: BÖRSE ONLINE 34-2021
SNP Schneider-Neureither: Spezialist für Mergers und Übernahmen könnte selbst Übernahmeziel werden

Potential 36%

Analyse vom 26. August 2021
Quelle: DER AKTIONÄR 35-2021
Brenntag: Chemikalienhändler stehe zu Unrecht als Langweiler im Schatten von anderen Aktien

Potential 31%

Analyse vom 28. August 2021
Quelle: EURO am SONNTAG 34-2021
RWE: Der Stromversorger sieht sich nicht mehr als Dividenden- sondern als Wachstumstitel

Potential 31%

Analyse vom 15. September 2021
Quelle: BÖRSE ONLINE 37-2021
Puma: Sport-Lifestyle-Konzern hat starke Wachstumszahlen in H1 vorgelegt

Potential 30%

Analyse vom 24. August 2021
Quelle: FOCUS-MONEY 35-2021
PNE Wind: Windenergie-Projektierer weitet Geschäftsmodell durch das interne Programm

Potential 26%

Analyse vom 08. September 2021
Quelle: BÖRSE ONLINE 36-2021
Qiagen: Diagnostikspezialisten spürt weiter hohe Nachfragen nach Text-Equipment
Donnerstag, 29. Juli 2021

PSI: Berliner Softwarekonzern profitiert von zahlreichen Megatrends der Zukunft

Analyst: DER AKTIONÄR 31-2021
Die 1969 als PSI Gesellschaft für Prozesssteuerungs- und Informationssysteme GmbH in Berlin gegründete PSI AG (WKN: A0Z1JH) entwickelt und integriert eigene und unabhängige Softwarelösungen für Energieversorger, Industrie, Logistik und Infrastrukturbetreiber. Marktführerschaft in Europa hat der Softwarespezialist bei Energieleitsystemen für Unternehmen aus dem Bereich Strom, Gas, Wärme, Öl und Wasser. Hier gehören fast alle großen Energieversorger zum Kundenstamm des Unternehmens. Die PSI AG verfügt über 13 Standorte in Deutschland und ist zudem mit 17 internationalen Standorten in Europa, Asien und Nordamerika nah an Kunden präsent. An der Börse wird das Unternehmen derzeit mit rund 624 Mio. Euro bewertet.

Am 28. Juli veröffentlichte PSI die Halbjahreszahlen. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2021 konnte der Konzern den Umsatz um 11,7 % von 104,9 auf 177,1 Mio. Euro steigern. Das EBIT erhöhte sich um starke 87,2 % von 5,41 auf 10,13 Mio. Euro. Das Konzernergebnis legte um 88,9 % von 3,72 auf 7,03 Mio. Euro zu.

PSI etabliere sich laut DER AKTIONÄR immer mehr als Partner für Unternehmen, um Logistikproblem mithilfe von künstlicher Intelligenz zu lösen, oder Stromnetze zu entlasten oder zu optimieren, und die Ladevorgänge bei Elektro-Bus-Flotten effizienter zu machen. Mit den entsprechenden Lösungen zur Optimierung des Energie- und Materialflusses könne PSI bei zahlreichen Versorgern und Kunden punkten. KI helfe Menschen dabei, komplexe Vorgänge besser im Blick zu halten. Wachstumstreiber sei bei PSI die Energiewende. Durch den Wandel auf dezentrale Anlagen habe sich ein Wachstumsschub ergeben. Anstatt von knapp 500 Großkraftwerken finde PSI nun Interessenten für die eigenen Lösungen bei den Betreibern von Millionen kleinerer Solar- und Windanlagen. Auch die Elektromobilität führe zu Wachstum bei PSI. Große Nachfrage verzeichne der Konzern seitens der Betreiber von Elektro-Bus-Depots mit Ladeinfrastruktur. Doch damit genug. Auch im Wasserstoff-Sektor habe PSI Chancen. Für das Zusammenspiel von Energiewirtschaft, Fertigung von Batterien und Elektrolyseuren haben PSI die richtige Plattform zur Integration von Prozessen und Oberflächen im Portfolio. Auf den ersten Blick sei PSI mit einem 2022er-KGV von über 30 teuer. Doch der Wettbewerber Opens Systems sei im Herbst 2020 zum 24-fachen Wert des EBITDAs übernommen worden. Lege man diesen Maßstab bei PSI an, dann könnten die Berliner bei einer denkbaren Übernahme mit einem Wert von 1 Mrd. Euro gehandelt werden. DER AKTIONÄR rät mit einem Kursziel von 70 Euro zum Kauf (75 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von PSI hat derzeit einen starken Lauf und kürzlich bei 39,70 Euro ein neues Mehrjahreshoch markiert. Oberhalb von 33 Euro ist der Titel für Trader ein Kauf. Langfristiger orientierte Anleger geben dem Wert für Korrekturen mit einem Stopp unter 29 Euro mehr Spielraum.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.