News-Ticker
AdHoc-Meldungen Corporate-News
Insider-Handel Stimmrechte
weitere Meldungen
18.11. 18:11 vor 28 Minuten
Northern Bitcoin AG
DGAP-News: NORTHERN BITCOIN GEHT MIT FÜHRENDEM US-WETTBEWERBER ZUSAMMEN
18.11. 14:47 vor 3 Stunden
Star Oil Production GmbH
Star Oil Production GmbH: Lottogewinn?
18.11. 07:00 vor 11 Stunden
AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA
DGAP-News: AURELIUS schließt Verkauf der Scandinavian Cosmetics Group an Accent Equity ab
In allen Meldungen suchen

21.Oktober 2019 16:07 Uhr

BRP Renaud und Partner mbB

BRP Renaud und Partner mbB: Anleihe/Rechtssache








DGAP-Media / 21.10.2019 / 16:07



BRP Renaud und Partner: Mögliche Schadenersatzansprüche der ehemaligen Gläubiger der Rocket Internet SE-Anleihe WKN A161KH / ISIN DE000A161KH4 gegenüber Rocket Internet SE



Nach Auffassung von BRP Renaud und Partner mbB ("BRP") stehen den ehemaligen Anleihegläubigern der von der Rocket Internet SE emittierten Wandelschuldverschreibungen A161KH / ISIN DE000A161KH4 ("Schuldverschreibung") wegen der Verletzung der Anleihebedingungen Schadenersatzansprüche gegenüber Rocket Internet SE zu.



Betroffen sind nach Auffassung von BRP alle ehemaligen Gläubiger der Schuldverschreibungen, die im Rahmen des Reverse Bookbuilding Modified Dutch Auction Verfahrens kein Verkaufsangebot abgegeben haben.



Mit Ad-hoc-Mitteilung vom 11.07.2018, 08:20 Uhr MESZ, teilte Rocket Internet SE mit, dass ihr Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen habe, die Gläubiger der von ihr am 22.07.2015 ausgegebenen Schuldverschreibungen mit einem zu diesem Zeitpunkt ausstehenden Gesamtnennbetrag von rund 289 Mio. EUR aufzufordern, Angebote zum Verkauf ihrer Schuldverschreibungen gegen Barzahlung im Rahmen eines sogenannten Reverse Bookbuilding Modified Dutch Auction Verfahrens ("Aufforderung zur Abgabe von Verkaufsangeboten") abzugeben.



Mit DGAP-Mitteilung vom 12.07.2018, 19:21 Uhr MESZ, teilte Rocket Internet SE mit, dass ihr Vorstand am 12.07.2018 beschlossen habe, die von Gläubigern der Schuldverschreibungen im Rahmen des Reverse Bookbuilding Modified Dutch Auction Verfahrens abgegeben Verkaufsangebote anzunehmen und die Schuldverschreibungen zu einem Preis von 110% des Nennbetrags zurückzukaufen.



Mit DGAP-Mitteilung vom 19.07.2018, 16:17 MESZ, teilte Rocket Internet SE schließlich mit, dass nach der erfolgten Abwicklung der angenommenen Verkaufsangebote der Gesamtnennbetrag der noch ausstehenden, von anderen Personen als Rocket Internet SE und Tochtergesellschaften von Rocket Internet SE gehaltenen Schuldverschreibungen, Stand 19.07.2018, bei weniger als 15 % des Gesamtnennbetrages der Schuldverschreibungen, die ursprünglich ausgegeben wurden, läge und sie gemäß 6 (2) der Anleihebedingungen die verbliebenen Schuldverschreibungen vorzeitig kündigen und den Gläubigern der verbliebenen Schuldverschreibungen am 04.09.2019 - anders als den Gläubigern der Schuldverschreibungen, die Rahmen des Reverse Bookbuilding Modified Dutch Auction Verfahrens Verkaufsangebote abgegeben hatten und die eine Rückzahlung von 110% des Nennbetrags der Schuldverschreibungen erhielten - (nur) 100% des Nennbetrags der Schuldverschreibungen zuzüglich aufgelaufener Zinsen (zurück-)zahlen werde.



Die Mitteilung betreffend die Aufforderung zur Abgabe von Verkaufsangeboten vom 11.07.2018 hat Rocket Internet SE nicht an das Clearingsystem zur Weiterleitung an die Gläubiger der Schuldverschreibungen übermittelt.



Dadurch hat Rocket Internet nach Auffassung von BRP ihre Verpflichtung aus den Anleihebedingungen gegenüber den ehemaligen Gläubigern der Schuldverschreibungen verletzt.



Die Anleihebedingungen sehen vor, dass Bekanntmachungen über das Clearingsystem zu erfolgen haben. Konkret bestimmt 13 (1) Satz 2 der Anleihebedingungen, dass Rocket Internet SE alle die Schuldverschreibungen betreffenden Mitteilungen an das Clearingsystem zur Weiterleitung an die Gläubiger der Schuldverschreibungen übermitteln wird.



Diese Verpflichtung hat Rocket Internet SE nach Auffassung von BRP verletzt, indem sie die Mitteilung betreffend die Aufforderung zur Abgabe von Verkaufsangeboten vom 11.07.2018 nicht an das Clearingsystem zur Weiterleitung an die Gläubiger der Schuldverschreibungen übermittelt hat.



Den betroffenen ehemaligen Gläubigern der Schuldverschreibungen, die von der Mitteilung betreffend die Aufforderung zur Abgabe von Verkaufsangeboten vom 11.07.2018 keine Kenntnis erhalten haben und deswegen nach der von Rocket Internet SE erklärten vorzeitigen Kündigung der Schuldverschreibungen nur eine Rückzahlung von 100 % des Nennbetrags der Schuldverschreibungen, statt 110 % des Nennbetrags der Schuldverschreibungen erhalten haben, wird geraten, sich der von BRP vertretenen Gruppe der Schuldverschreibungsgläubiger anzuschließen.



Für betroffene ehemalige Gläubiger der Schuldverschreibungen hat BRP bereits Zahlungsklage am Landgericht Berlin eingereicht.



Investorenkontakt:



Aljoscha Schmidberger

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

E-Mail: Aljoscha.Schmidberger@brp.de

BRP Renaud und Partner mbB

Königstraße 28

70173 Stuttgart

Tel: +49 711 16445-302

Fax: +49 711 16445-100

http://www.brp.de






Ende der Pressemitteilung



Emittent/Herausgeber: BRP Renaud und Partner mbB

Schlagwort(e): Recht


21.10.2019 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



89316721.10.2019



fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=893167&application_name=news&site_id=mastertraders
Hinweis
Haftungsausschluss und wichtiger Hinweis nach 34 WPHG zur Vermeidung von Interessenskonflikten:
Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informations-Angeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Wir weisen Sie darauf hin, dass die an der Erstellung von Beiträgen beteiligten Personen regelmäßig mit den besprochenen Aktien selbst handeln.