News-Ticker
AdHoc-Meldungen Corporate-News
Insider-Handel Stimmrechte
weitere Meldungen
24.09. 16:07 vor 10 Stunden
Rocket Internet SE
DGAP-News: Rocket Internet SE: Außerordentliche Hauptversammlung 2020
24.09. 13:39 vor 13 Stunden
curasan AG
DGAP-Adhoc: curasan AG: Aufhebung des Insolvenzverfahrens
24.09. 12:23 vor 14 Stunden
HENSOLDT AG
DGAP-News: HENSOLDT AG: Vor-Stabilisierungs-Mitteilung
24.09. 11:48 vor 14 Stunden
HORNBACH Baumarkt AG
DGAP-News: HORNBACH Baumarkt AG: Veränderungen im Vorstand
24.09. 11:05 vor 15 Stunden
NN Investment Partners
NN Investment Partners: Corona schenkt Unternehmen eine neue Denkweise
In allen Meldungen suchen

16.September 2020 11:11 Uhr

Deutsche Biotech Innovativ AG , ISIN: DE000A0Z25L1








DGAP-Media / 16.09.2020 / 11:11



Pressemitteilung



Deutsche Biotech Innovativ AG: Beteiligungsunternehmen "Adrenomed AG" stellt positive Ergebnisse der Phase-II-Studie AdrenOSS-2 zur Untersuchung von Adrecizumab (HAM8101) bei septischem Schock während e-ISICEM vor



- Primärer Endpunkt von AdrenOSS-2 erreicht: Adrecizumab (ein First-in-Class-Antikörper, der auf das gefäßschützende Peptid Adrenomedullin abzielt) wurde gut vertragen und zeigte ein günstiges Sicherheitsprofil



- In der Studie zeigte Adrecizumab eine signifikante und schnelle Verbesserung der Organfunktion und eine erhebliche Reduzierung der Kurzzeitmortalität (45 % relative Reduktion am 14. Tag) in der Patientengruppe mit einem DPP3-Level von <= 70ng/ml



- Wirkungsweise bestätigt: Adrecizumab erhöhte rasch die Plasmaspiegel von bioaktivem Adrenomedullin, einem Schlüsselhormon, das die vaskuläre Integrität und Endothelfunktion wiederherstellt.



Hennigsdorf, 16. September 2020 - Die Deutsche Biotech Innovativ AG (DBI AG) (WKN: A0Z25L/ ISIN: DE000A0Z25L1) - Die Adrenomed AG, eine 12,8 %ige Beteiligung der DBI AG, veröffentlichte heute im Rahmen des internationalen Symposiums für Intensiv- und Notfallmedizin (e-ISICEM) die Daten der klinischen Phase-II-Studie AdrenOSS-2. Die Studie untersuchte die Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit von Adrecizumab (HAM8101), einem First-in-Class-Antikörper, der auf das gefäßschützende Peptid Adrenomedullin abzielt, um die vaskuläre Integrität bei Patienten mit septischem Schock wiederherzustellen und aufrechtzuerhalten.



Die Sepsis ist durch eine schwere Organfunktionsstörung gekennzeichnet, die durch die dysregulierte Reaktion des Körpers auf eine Infektion verursacht wird. Die Daten der klinischen Phase-II-Studie AdrenOSS-2 für den validierten und weit verbreiteten SOFA-Score (Sequential-related Organ Failure Assessment) zeigten, dass die Behandlung mit Adrecizumab zu einer raschen Verbesserung der Organfunktion führte. Es wurde eine signifikante Abnahme innerhalb von 24 Stunden (p<0,05) beobachtet.



Der SOFA-Score basiert auf der Bewertung von sechs von der Sepsis betroffenen Organsystemen: Atmung, Gerinnung, Herz-Kreislauf, Zentralnervensystem sowie Leber- und Nierenfunktion.



Der Verlust der vaskulären Integrität ist eine der Hauptursachen für Organversagen und Sterblichkeit bei Sepsis.



Betroffene Patienten können durch Messung der Plasma-Adrenomedullin-Spiegel (Bio-ADM) identifiziert werden. Sepsis und septischer Schock gehören zu den Haupttodesursachen in Krankenhäusern weltweit.



Die Phase-II-Studie AdrenOSS-2 (NCT030857582) erreichte ihren primären Endpunkt: Es wurden keine Unterschiede zwischen Adrecizumab und Placebo in Bezug auf schwerwiegende oder möglicherweise verwandte behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse (TEAEs) beobachtet. Wie bereits in früheren Phase-I-Studien gezeigt, wies Adrecizumab bei Patienten mit septischem Schock ein günstiges Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil auf. Die Analyse der 28-Tage-Gesamtmortalität einschließlich aller Patienten (n=301) zeigte einen Trend zu einem Überlebensvorteil für mit Adrecizumab behandelte Patienten.



Der Vergleich der verschiedenen Nachbeobachtungszeiten ergab, dass die Mortalitätsreduktion durch die Adrecizumab-Behandlung innerhalb der ersten 14 Tage am ausgeprägtesten war und während der 28-tägigen Nachbeobachtungszeit anhielt.



In einer Sensitivitäts-Biomarker-gesteuerten (Bio-Adrenomedullin; Dipeptidyl-Peptidase 3) Analyse wurde dieser frühe positive Trend zum Überleben von Adrecizumab belegt. Am 14. Tag wurde eine Verringerung der relativen Mortalität um 45 % in der Patientengruppe mit einem DPP3-Level von <= 70ng/ml beobachtet (p=0,057, n=264).



"Das nun veröffentlichte Ergebnis der AdrenOSS-2-Studie unserer Beteiligungsgesellschaft Adrenomed AG freut uns sehr, insbesondere da wir hiermit den weltweit ersten Medikamentenkandidaten zur Behandlung des septischen Schocks mit erfolgreich absolvierter Phase-II-Studie als Teil unseres Beteiligungsportfolios halten. Um die Bedeutung dieses Erfolgs etwas plastischer zu verdeutlichen, sollte man sich vor Augen führen, dass jährlich allein in Deutschland ca. 94.000 Menschen durch einen septischen Schock sterben. Bei Zulassung des Adrecizumab als Arzneimittel könnte jedes Jahr eine fünfstellige Zahl von Menschenleben allein in Deutschland gerettet werden. Das weltweite Potential ist um ein Vielfaches größer. Diese recht einfache Darstellung zeigt zum einen nicht nur den Markt und den damit einhergehenden Bedarf an einem Therapeutikum zur Behandlung eines septischen Schocks, sondern auch den Fokus auf die Rettung von Leben, welchen sich die DBI AG als wesentliches strategisches Ziel für ihre Anlageentscheidung gegeben hat und bestärkt uns darin, diesen Weg weiter zu verfolgen." erläuterte Herr Ralf Jakobs, CFO der DBI AG, den erfolgreichen Abschluss der Phase-II-Studie.




Diese Mitteilung enthält ausdrücklich oder implizit bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die die Geschäftstätigkeit der DBI AG oder die Entwicklung ihrer Aktie betreffen. Diese in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Meinung der DBI AG zum Zeitpunkt dieser Mitteilung wider und beinhalten bestimmte bekannte und unbekannte Risiken. Die von der DBI AG tatsächlich erzielten Ergebnisse oder die Entwicklung des Aktienkurses können wesentlich von den zukünftigen Ergebnissen oder Entwicklungen abweichen, die im Rahmen der zukunftsbezogenen Aussagen gemacht werden. Die DBI AG ist nicht verpflichtet, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren.






Kontakt:

Frau Susanne Wallace



Ende der Pressemitteilung



Emittent/Herausgeber: Deutsche Biotech Innovativ AG

Schlagwort(e): Forschung/Technologie


16.09.2020 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

























Sprache: Deutsch
Unternehmen: Deutsche Biotech Innovativ AG

Neuendorfstrasse 15a

16761 Hennigsdorf

Deutschland
Telefon: 0049 177 3166411
E-Mail: s.wallace@dbi-ag.de
Internet: www.dbi-ag.de
ISIN: DE000A0Z25L1
WKN: A0Z25L
Börsen: Freiverkehr in Düsseldorf, Frankfurt
EQS News ID: 1132407





Ende der Mitteilung DGAP-Media



113240716.09.2020



fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1132407&application_name=news&site_id=mastertraders
Hinweis
Haftungsausschluss und wichtiger Hinweis nach 34 WPHG zur Vermeidung von Interessenskonflikten:
Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informations-Angeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Wir weisen Sie darauf hin, dass die an der Erstellung von Beiträgen beteiligten Personen regelmäßig mit den besprochenen Aktien selbst handeln.