News-Ticker
AdHoc-Meldungen Corporate-News
Insider-Handel Stimmrechte
weitere Meldungen
29.01. 18:41 vor 4 Stunden
Varengold Bank AG
DGAP-Adhoc: Varengold Bank AG: Ergebnis vor Steuern über Plan
29.01. 11:43 vor 11 Stunden
Shareholder Value Beteiligungen AG
DGAP-Adhoc: Shareholder Value Beteiligungen AG: Vorläufiges Ergebnis 2019
29.01. 11:00 vor 12 Stunden
Francotyp-Postalia Holding AG
Francotyp-Postalia Holding AG: FP schafft 80 Arbeitsplätze in Hennigsdorf bei Berlin
29.01. 10:00 vor 13 Stunden
VEDES AG
DGAP-News: VEDES mit Umsatz- und Gewinnsteigerung
29.01. 08:30 vor 14 Stunden
FCR Immobilien AG
DGAP-News: FCR Immobilien AG beteiligt sich an Immoware24 GmbH
29.01. 07:30 vor 15 Stunden
comdirect bank AG
DGAP-News: Erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 für comdirect
In allen Meldungen suchen

09.September 2013 09:00 Uhr

Hannover Rückversicherung AG, WKN 840221, ISIN DE0008402215

[ Aktienkurs Hannover Rückversicherung AG | Weitere Meldungen zur Hannover Rückversicherung AG ]

DGAP-News: Hannover Rück SE / Schlagwort(e): Sonstiges
Hannover Rück SE: Für die Vertragserneuerungsrunde zum 1. Januar 2014
erwartet die Hannover Rück trotz eines wettbewerbsintensiven Umfelds
risikogerechte Vertragskonditionen

09.09.2013 / 09:00

---------------------------------------------------------------------

Für die Vertragserneuerungsrunde zum 1. Januar 2014 erwartet die Hannover
Rück trotz eines wettbewerbsintensiven Umfelds risikogerechte
Vertragskonditionen

Monte Carlo, 9. September 2013: Nach den positiven Ergebnissen der
Vertragserneuerung zum 1. Januar 2013 hat der Wettbewerbsdruck in einigen
Rückversicherungssparten zugenommen. Dies ist vor allem im
US-Sachkatastrophengeschäft der Fall. Anhaltend gute Ergebnisse der
Versicherer sowie die zusätzlichen Kapazitäten aus dem Markt für
Katastrophenanleihen haben zu entsprechenden Ratenreduzierungen geführt.
Dennoch blieb das Ratenniveau in den meisten Fällen noch risikoadäquat. Für
die Hannover Rück ist die Reduktion der Margen von begrenzter Auswirkung,
da das Unternehmen bei US-Katastrophendeckungen einen
unterdurchschnittlichen Marktanteil aufweist.

Angesichts des andauernd niedrigen Zinsniveaus und der damit einhergehenden
geringeren Investmenterträge ist die Disziplin bei der technischen
Preisfindung weiterhin sehr hoch.

'Wir haben in den zurückliegenden Erneuerungsrunden unsere selektive
Zeichnungspolitik fortgesetzt und konsequent nur das Geschäft gezeichnet,
das unseren Margenanforderungen genügt', betonte der Vorstandsvorsitzende
Ulrich Wallin während einer Pressekonferenz in Monte Carlo. Die Hannover
Rück sieht auch künftig bei ihren Zedenten einen stabilen Bedarf für
hochwertigen Rückversicherungsschutz. Dies gilt nicht nur für die
etablierten Märkte, sondern auch für die Wachstumsmärkte in Asien,
Lateinamerika und das Geschäft der landwirtschaftlichen Risiken.

Für die kommenden Erneuerungsrunden geht die Hannover Rück davon aus,
risikoangemessene Konditionen erzielen zu können. Die Nachfrage nach
Rückversicherungsschutz sollte insgesamt stabil sein. Hierfür sprechen die
steigenden Wertekonzentrationen in den Ballungszentren wie auch die
Einführung risikobasierter Solvenzsysteme in Europa und Asien. Die jüngsten
Flutereignisse in Europa und Kanada sollten sich mindestens stabilisierend
auf die Raten auswirken. Entscheidend für die Entwicklung der Preise wird
insbesondere auch der Schadenverlauf aus Naturkatastrophen bis zum
Jahresende sein.

Für ihre drei Säulen der Schaden-Rückversicherung - die Zielmärkte, das
Spezialgeschäft und die globale Rückversicherung - erwartet die Hannover
Rück für die Vertragserneuerungsrunde zum 1. Januar 2014 folgende
Entwicklungen:

I. Zielmärkte:

Nordamerika
Im nordamerikanischen Erstversicherungsmarkt hält der Aufschwung insgesamt
an, wobei die Raten weiter steigen werden. Während das nicht-proportionale
Geschäft nur indirekt beeinflusst wurde, konnte der Rückversicherungsmarkt
bei den proportionalen Zeichnungen direkt profitieren. Hier hat die
Hannover Rück im Sachgeschäft um rund 10 % zugelegt. Ihre gut
diversifizierten, nicht-proportionalen Zeichnungen konnte sie auf hohem
Niveau halten.

Im Haftpflichtgeschäft gibt es seit nunmehr zwei Jahren Ratenerhöhungen,
die sich zuletzt zwischen 5 % und 10 % eingestellt haben. Stabil sind
dagegen die Rückversicherungspreise im nicht-proportionalen
Haftpflichtgeschäft. Trotz der weiter vorherrschenden Tendenz einiger
US-Versicherer, ihre Selbstbehalte zu erhöhen, hat es für die Hannover Rück
ausreichende Möglichkeiten gegeben, ihr Portefeuille graduell auszubauen.

Deutschland
Während die Sanierung in der Kraftfahrtversicherung - die auch 2014
anhalten dürfte - weitere Fortschritte zeigt, kam es im laufenden Jahr zu
besonders hohen Schäden in den Kaskosparten. Sowohl die
Überschwemmungsereignisse im Juni als auch schwere lokale Hagelereignisse
in unterschiedlichen Bundesländern führten bei Erst- und Rückversicherern
zu spürbaren Schadenbelastungen. Auch die seit Jahren defizitäre
Wohngebäudeversicherung wurde durch diese Ereignisse getroffen, sodass die
auch dort stattfindenden Sanierungsbemühungen der Branche nicht zu einer
Entspannung führen.

Positiver als im Vorjahr entwickelten sich bislang die industriellen und
gewerblichen Versicherungszweige; Anzeichen für eine überfällige
Verbesserung der Prämien gab es jedoch noch nicht.

Angesichts der bisherigen hohen Schadenbelastungen werden für den deutschen
Markt zum 1.1.2014 erhebliche Konditionsverbesserungen erwartet.

II. Spezialgeschäft:

Luftfahrt
Die Zunahme von verfügbaren Kapazitäten im Direktmarkt hat sich im Jahr
2013 weiter fortgesetzt. Diese Entwicklung in Kombination mit der
Abwesenheit von signifikanten Großschäden belastet das bereits niedrige
Preisniveau. Trotz einer erhöhten Schadenfrequenz im Jahr 2013,
insbesondere im Kaskobereich, ist daher nicht von einer nachhaltigen
Verbesserung des Marktumfelds auszugehen. Als einer der führenden Märkte
für Luftfahrtrückversicherung sieht die Hannover Rück in diesem Umfeld
weiterhin gute Geschäftsmöglichkeiten.

Transport
Der Transportrückversicherungsmarkt sollte sich auf einem weiterhin harten
Niveau bewegen. Die von Kunden nachträglich gemeldeten Verschlechterungen
ihrer Schäden aus dem Hurrikan 'Sandy' im laufenden Jahr waren bislang noch
nicht in den Rückversicherungsprogrammen berücksichtigt und werden zur
Erneuerungsrunde eingepreist. Des Weiteren sollten höhere Bergungskosten
der 'Costa Concordia' sowie gestiegene Haftpflichtansprüche zu einer
Verhärtung der Konditionen bei betroffenen Programmen führen. Obwohl die
Rückversicherung von Meerestechnikrisiken 2013 bislang noch nicht durch
Großschäden getroffen wurde, wird hierfür ein konstantes Preisniveau
erwartet.

Kredit und Kaution
Nach einer außergewöhnlich niedrigen Schadenaktivität in den letzten drei
Jahren steigen die Schadenquoten in der Kredit-, insbesondere aber in der
Kautionsversicherung aufgrund des weltweit gebremsten Wirtschaftswachstums
an. Im Bereich des Politischen Risikos bleiben die Schadenquoten
unverändert auf gutem Niveau. Es wird davon ausgegangen, dass die Erst- und
Rückversicherungspreise überwiegend stabil bleiben.

Insurance-Linked Securities
Die Hannover Rück nutzt - wie schon in der Vergangenheit - den Kapitalmarkt
zur Absicherung von Spitzenrisiken. Dieser bietet vermehrt auch
interessante Möglichkeiten, wie beispielsweise über Serviceangebote
(Vorzeichnung und Transformation) risikoarme und stabile Margen für die
Hannover Rück zu generieren. Hierfür arbeitet das Unternehmen mit
ausgewählten spezialisierten ILS-Investoren zusammen, indem es z. B. von
einem Investor ausgewähltes Geschäft vorgezeichnet und dann gebündelt an
diesen Investor weitergibt. Aufgrund der vorteilhaften Situation für den
Investor wie für den Rück- und Erstversicherer geht die Hannover Rück von
einer stabil wachsenden Nachfrage für die nächsten Jahre aus.

Strukturierte Rückversicherung/Advanced Solutions
Angesichts der Einführung risikobasierter Modelle für die Berechnung der
Solvenzanforderungen auch außerhalb der Europäischen Union rechnet die
Hannover Rück mit einer Ausweitung des Geschäfts. Die Nachfrage nach
innovativen und maßgeschneiderten Rückversicherungslösungen dürfte weiter
steigen. Diese Entwicklung schließt Aggregatdeckungen, die den
Nettoselbstbehalt der Kunden vor signifikanten Schadenszenarien mit
geringer Eintrittswahrscheinlichkeit schützen, mit ein.

III. Globale Rückversicherung:

Weltweites Katastrophengeschäft
Im weltweiten Katastrophengeschäft kam es im Verlauf des Jahres 2013 zu
weiteren Preisabrieben, die insbesondere in Nordamerika durch die zur
Verfügung gestellten Kapazitäten im ILS-Markt getrieben waren. Gleichwohl
liegen die Preise für Naturkatastrophendeckungen immer noch auf einem guten
Niveau und die zu erzielenden Margen sind überwiegend adäquat. Für die
einzelnen Märkte erwartet die Hannover Rück folgende Entwicklungen:

Nordamerika: Während in Kanada angesichts der Flutereignisse
Preissteigerungen erwartet werden, dürften sich die Raten in den USA
angesichts ausreichender Kapazitäten in einigen Segmenten weiter
reduzieren. Besonders deutlich gingen zuletzt die Preise für Geschäft in
Florida zurück. Deren weitere Entwicklung wird davon abhängig sein, wie
schadenträchtig die laufende Hurrikansaison ausfällt. Die Hannover Rück hat
in Florida nur ein kleines Portefeuille, sodass für sie die Auswirkungen
begrenzt sind.

Europa: Im laufenden Jahr waren zunächst leichte Ratenabriebe zu
verzeichnen. Jedoch dürften die schweren Fluten in Deutschland und anderen
europäischen Ländern sowie die Hagelereignisse zu Ratensteigerungen führen.
Die Hannover Rück erwartet für die nächste Erneuerungsrunde risikotechnisch
adäquate Preise.

Japan: Aufgrund der Großschäden aus den Vorjahren ist das Preisniveau immer
noch auf einem vergleichsweise hohen Niveau; es kam unterjährig kaum zu
Ratenbewegungen. Das Unternehmen sieht auch das kommende Jahr positiv und
erwartet hier Stabilität.

Australien/Neuseeland: Bei den Erneuerungen 2013 konnte das gute
Preisniveau in beiden Märkten weitgehend gehalten werden. Im nächsten Jahr
erwartet die Hannover Rück keine preislichen und strukturellen Änderungen.

Weltweites Vertragsgeschäft
Das weltweite Vertragsgeschäft entwickelt sich je nach Markt und Region
unterschiedlich:

Emerging Markets: Die Schwellenmärkte bieten weiterhin ein großes
Wachstumspotenzial, obwohl sich das dortige Wirtschaftswachstum derzeit
etwas verlangsamt hat. Auf Grund der steigenden Nachfrage nach qualitativ
hochwertigem Rückversicherungsschutz - unter anderem infolge der
Flutschäden in Zentral- und Osteuropa - erwartet die Hannover Rück
überdurchschnittliche Wachstumsraten bei einer kontinuierlich sehr guten
Profitabilität.

Landwirtschaftliche Versicherungen: Der steigende Bedarf an Agrarrohstoffen
und Nahrungsmitteln sowie die Zunahme von extremen Wetterereignissen führen
insbesondere in den Schwellen- und Entwicklungsländern zu einer höheren
Nachfrage nach landwirtschaftlichen Deckungen. Aber auch die jüngsten
Naturkatastrophen in Europa sollten für weiteres Interesse sorgen, sich
gegen potenzielle Ernteausfälle abzusichern. Angesichts der Dürreperiode in
Nordamerika 2012 sind weiterhin entsprechende Ratenerhöhungen zu erwarten.
Insgesamt bietet ein immer breiter gefächertes und innovatives
Produktspektrum zunehmend Möglichkeiten der Generierung von profitablem
Geschäft mit landwirtschaftlichen Deckungen.

Ausblick
Die Hannover Rück geht von einem wettbewerbsintensiven Umfeld mit teilweise
entsprechenden Auswirkungen auf die Konditionen der
Rückversicherungsverträge aus. Der Markt ist jedoch weiterhin in der Lage,
auf Schäden mit Ratenerhöhungen zu reagieren. Vor diesem Hintergrund setzt
das Unternehmen weiterhin auf ein konsequentes Zyklusmanagement verbunden
mit einer strikten Zeichnungsdisziplin. Dabei konzentriert sie ihre
Zeichnungen nur auf solche Geschäfte, die den Margenanforderungen genügen.
Dort, wo die Märkte attraktiv sind, wird die Hannover Rück ihr Geschäft
ausweiten. Es ist davon auszugehen, dass dies in Lateinamerika, Asien, im
Bereich der landwirtschaftlichen Deckungen und zunehmend wieder in den USA
der Fall sein wird.

Angesichts ihrer sehr guten Positionierung in den Märkten sowie ihrer
Finanzstärke ist die Hannover Rück ihren Kunden ein verlässlicher Partner.
Aufgrund ihres exzellenten Ratings ('AA-' von Standard & Poor's und 'A+'
von A.M. Best) kann sie an den sich bietenden positiven Marktchancen
überproportional partizipieren.

In der Hannover Rück kommt dem Thema Risikomanagement unverändert eine
zentrale Rolle zu, damit die Risiken für das Rückversicherungsportefeuille
kalkulierbar bleiben und außergewöhnliche Großschäden das Ergebnis nicht
übergebührlich beeinträchtigen. Ein wesentlicher Faktor stellt hierbei die
Diversifikation, beispielsweise im Hinblick auf Rückversicherungsverträge,
Sparten und Geschäftssegmente, dar.

Angesichts eines herausfordernden Kapitalmarktumfelds kommt der
Werterhaltung der selbstverwalteten Kapitalanlagen und der Stabilität der
Rendite eine hohe Bedeutung zu. Deshalb richtet die Hannover Rück ihr
Portefeuille an den Grundsätzen eines ausgewogenen
Risiko-/Ertragsverhältnisses und einer breiten Diversifikation aus. Fußend
auf einem risikoarmen Kapitalanlagen-Mix reflektieren die Kapitalanlagen
sowohl Währungen als auch Laufzeiten ihrer Verbindlichkeiten.

Für 2013 erwartet die Gesellschaft insgesamt ein währungskursbereinigtes
Wachstum der Bruttoprämie in der Größenordnung von 5 %.

Aufgrund der insgesamt guten Geschäftschancen in der Schaden- und
Personen-Rückversicherung sowie ihrer strategischen Ausrichtung erwartet
die Hannover Rück ein erfreuliches Geschäftsjahr 2013 mit einem
unveränderten Konzerngewinn von rund 800 Mio. EUR. Voraussetzung hierfür
ist, dass die Großschadenbelastung nicht wesentlich den Erwartungswert von
625 Mio. EUR für das Gesamtjahr übersteigt und es zu keinen einschneidend
negativen Entwicklungen an den Kapitalmärkten kommt.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Corporate Communications:
Karl Steinle (Tel. +49 511 5604-1500,
E-Mail: karl.steinle@hannover-re.com)

Media Relations:
Gabriele Handrick (Tel. +49 511 5604-1502,
E-Mail: gabriele.handrick@hannover-re.com)

Investor Relations:
Julia Hartmann (Tel. +49 511 5604-1529,
E-Mail: julia.hartmann@hannover-re.com)

Besuchen Sie auch: www.hannover-rueck.de

Die Hannover Rück ist mit einem Prämienvolumen von 13,8 Mrd. EUR der
drittgrößte Rückversicherer der Welt. Sie betreibt alle Sparten der
Schaden- und Personen-Rückversicherung und ist mit ca. 2.300 Mitarbeitern
auf allen Kontinenten vertreten. Das Deutschland-Geschäft der Gruppe wird
von der Tochtergesellschaft E+S Rück betrieben. Die für die
Versicherungswirtschaft wichtigen Ratingagenturen haben sowohl Hannover
Rück als auch E+S Rück sehr gute Finanzkraft-Bewertungen zuerkannt
(Standard & Poor's AA- 'Very Strong'; A.M. Best A+ 'Superior').

Bitte beachten Sie den Haftungshinweis unter:
www.hannover-rueck.de/misc/disclaimer-pm-050811



Ende der Corporate News

---------------------------------------------------------------------

09.09.2013 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber
verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und
http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Hannover Rück SE
Karl-Wiechert-Allee 50
30625 Hannover
Deutschland
Telefon: +49-(0)511-5604-1500
Fax: +49-(0)511-5604-1648
E-Mail: info@hannover-re.com
Internet: www.hannover-re.com
ISIN: DE0008402215
WKN: 840 221
Indizes: MDAX
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard),
Hannover; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg,
München, Stuttgart; Terminbörse EUREX


Ende der Mitteilung DGAP News-Service
---------------------------------------------------------------------
229237 09.09.2013
Hinweis
Haftungsausschluss und wichtiger Hinweis nach 34 WPHG zur Vermeidung von Interessenskonflikten:
Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informations-Angeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Wir weisen Sie darauf hin, dass die an der Erstellung von Beiträgen beteiligten Personen regelmäßig mit den besprochenen Aktien selbst handeln.