News-Ticker
AdHoc-Meldungen Corporate-News
Insider-Handel Stimmrechte
weitere Meldungen
18.09. 19:51 vor 23 Stunden
Burcon NutraScience Corp.
DGAP-News: Burcon gibt Ergebnisse der Aktionärshauptversammlung bekannt
18.09. 11:30 vor 1 Tag
Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG
DGAP-Adhoc: Eckert & Ziegler betreibt Tumorbestrahlungsgeschäft künftig über TCL Healthcare Equipment
In allen Meldungen suchen

09.September 2013 07:30 Uhr

PAION AG, WKN A0B65S, ISIN DE000A0B65S3

[ Aktienkurs PAION AG | Weitere Meldungen zur PAION AG ]

DGAP-News: PAION AG / Schlagwort(e): Research Update
PAION STARTET PHASE-II-STUDIE MIT REMIMAZOLAM IN DER INDIKATION
ANÄSTHESIE

09.09.2013 / 07:30

---------------------------------------------------------------------

PAION STARTET PHASE-II-STUDIE MIT REMIMAZOLAM IN DER INDIKATION ANÄSTHESIE

- Start des europäischen Entwicklungsprogramms in der Anästhesie

- Erfolgreiche Behandlung der ersten Patienten im Herzzentrum Leipzig

- Studienergebnisse in H1 2014 erwartet

Aachen, 09. September 2013 - Das biopharmazeutische Unternehmen PAION AG
(ISIN DE000A0B65S3; Frankfurter Wertpapierbörse, General Standard: PA8)
gibt heute den Start einer klinischen Phase-II-Studie mit dem kurzwirksamen
Anästhetikum/Sedativum, Remimazolam, in der Indikation 'Anästhesie' für
herzchirurgische Eingriffe bekannt.

Die Phase-II-Studie ist eine randomisierte, Propofol und Sevofluran
(Standardbehandlung) kontrollierte Phase-II-Studie zur Bewertung der
Wirksamkeit, Sicherheit und Pharmakokinetik von Remimazolam bei Vollnarkose
für größere Herzoperationen. Nach der Operation erfolgt eine
Nachfolgesedierung im Aufwachraum oder auf der Intensivstation bis maximal
24 Stunden. Insgesamt sollen 90 Patienten behandelt werden. Ergebnisse der
Studie werden im ersten Halbjahr 2014 erwartet.

Die Studie wird im Herzzentrum Leipzig durchgeführt welches dem 'Fast
Track' Konzept in der Anästhesie folgt. Ziel des Konzeptes ist es die
Patienten möglichst schnell wieder herzustellen, d. h. eine schnelle
Entwöhnung von der maschinellen Beatmung (Extubation) innerhalb von 6h nach
der Operation. Gemäß diesem Konzept führen die schnelle Extubation von
Patienten nach einer Operation zu besseren Behandlungsergebnissen, einem
deutlich verkürzten Aufenthalt auf der Intensivstation und zu einem
kürzeren Krankenhausaufhalt. Neben der Verbesserung für die Patienten führt
dies in Summe zu einem reduzierten Resourcenverbrauch. Ziel ist es
Remimazolam dabei als einen wichtigen Baustein zu etablieren.

Die Studie ist so angelegt, dass sie detaillierten Aufschluss über die
Herz-/Kreislaufverträglichkeit von Remimazolam liefert. Darüber hinaus
werden klare Erkenntnisse hinsichtlich des frühen und vorhersagbaren
Abklingens seiner Wirkung und der einfachen Steuerung der Sedierung in der
postoperativen Phase erwartet.

Während der Einleitung der Vollnarkose werden zwei Dosierungen von
Remimazolam gegeneinander und gegen Propofol evaluiert. Zusätzlich wird
Remimazolam während der Erhaltungsphase der Vollnarkose gegen die
Kombination von Propofol und Sevofluran hinsichtlich Wirksamkeit und
Verträglichkeit getestet. Zudem erhält man Daten zur postoperativen Phase
der Sedierung im Aufwachraum oder der Intensivstation, die für die weitere
Entwicklung von Remimazolam für die Sedierung auf der Intensivstation
genutzt werden können. Das Studiendesign wurde so konzipiert, dass die
gewonnen Studiendaten mit den Daten der durch den Partner Ono in Japan
durchgeführten Anästhesie-Studien verglichen werden können.

Dr. Wolfgang Söhngen, Vorstandsvorsitzender der PAION AG kommentierte:
'Aufbauend auf den beeindruckenden Fortschritten von Ono können wir nun mit
der Entwicklung der europäischen Leitindikation Anästhesie durchstarten.
Die Tatsache, dass diese Studie im Leipziger Herzzentrum durchgeführt wird,
unterstreicht die hohen Erwartungen an das Profil von Remimazolam. Wir sind
fest davon überzeugt, dass die Studie in einer Indikation mit hohem
medizinischem Bedarf den Stellenwert von Remimazolam erhöhen wird.'

Dr. Stefan Probst, Studienleiter vom Herzzentrum Leipzig kommentierte: 'Im
Bereich der Anästhesie gibt es insbesondere in der Kardiochirurgie und der
Intensivmedizin aufgrund der steigenden Lebenserwartung der Bevölkerung und
der damit verbundenen höheren Anzahl von älteren Patienten einen Bedarf an
gut verträglichen und steuerbaren Narkosemedikamenten. Remimazolam hat
großes Potential diesen Bedarf abzudecken.'

###

Über PAION
PAION AG ist ein börsennotiertes biopharmazeutisches Unternehmen mit
Hauptsitz in Aachen und verfügt über einen weiteren Standort in Cambridge
(Vereinigtes Königreich). Das Unternehmen kann eine Erfolgsgeschichte in
der Entwicklung innovativer Arzneimittel mit einem erheblichen, nicht
gedeckten medizinischen Bedarf für den Krankenhausbereich vorweisen. PAION
AG baut sein Geschäftsmodell von einer reinen Entwicklungsgesellschaft zu
einem spezialisierten Pharma Unternehmen mit einem Schwerpunkt auf
Anästhesie-Produkten aus, mit dem Ziel, Remimazolam als Basis seiner
künftigen Vertriebsaktivitäten zu nutzen.

Über Remimazolam
Remimazolam ist ein innovatives, kurz wirksames Anästhetikum/Sedativum.
Solche Substanzen haben durch ihre kurze Wirkdauer und gute Steuerbarkeit
Vorteile für Patienten und erhöhen die Effizienz der Behandlung. Die
schnelle Aufhebung der Wirkung ist darauf zurückzuführen, dass Remimazolam
von Gewebe-Esterasen abgebaut wird, einer im menschlichen Körper weit
verbreiteten Klasse von Enzymen.

Remimazolam hat Potenzial in drei Indikationen:
- Kurznarkose

- Anästhesie

- Sedierung auf der Intensivstation

Remimazolam steht zur Einlizensierung außerhalb Japans, Chinas und
Südkorea weiter zur Verfügung. In diesen Märkten ist die Substanz bereits
an Ono Pharmaceutical und Yichang Humanwell verpartnert, bzw. mit Hana
Pharm optioniert.

Kontakt
Ralf Penner
Director Investor Relations / Public Relations
PAION AG
Martinstraße 10-12
52062 Aachen
Tel.: +49 241 4453-152
E-Mail: r.penner@paion.com
www.paion.com

Disclaimer:
Diese Veröffentlichung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete
Aussagen, die die PAION AG betreffen. Diese spiegeln die nach bestem Wissen
vorgenommenen Einschätzungen und Annahmen des Managements der PAION AG zum
Datum dieser Mitteilung wider und beinhalten bestimmte Risiken,
Unsicherheiten und sonstige Faktoren. Sollten sich die den Annahmen der
Gesellschaft zugrunde liegenden Verhältnisse ändern, so kann dies dazu
führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse und Maßnahmen von den implizit
oder ausdrücklich erwarteten Ergebnissen und Maßnahmen wesentlich
abweichen. In Anbetracht dieser Risiken, Unsicherheiten sowie anderer
Faktoren sollten sich Empfänger dieser Veröffentlichung nicht unangemessen
auf diese zukunftsgerichteten Aussagen verlassen. Die PAION AG übernimmt
keine Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben
oder zu aktualisieren, um zukünftiges Geschehen oder Entwicklungen
widerzuspiegeln.


Ende der Corporate News

---------------------------------------------------------------------

09.09.2013 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber
verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und
http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------


Sprache: Deutsch
Unternehmen: PAION AG
Martinstr. 10-12
52062 Aachen
Deutschland
Telefon: +49 (0)241-4453-0
Fax: +49 (0)241-4453-100
E-Mail: info@paion.com
Internet: www.paion.com
ISIN: DE000A0B65S3
WKN: A0B65S
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München,
Stuttgart


Ende der Mitteilung DGAP News-Service
---------------------------------------------------------------------
228979 09.09.2013
Hinweis
Haftungsausschluss und wichtiger Hinweis nach 34 WPHG zur Vermeidung von Interessenskonflikten:
Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informations-Angeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Wir weisen Sie darauf hin, dass die an der Erstellung von Beiträgen beteiligten Personen regelmäßig mit den besprochenen Aktien selbst handeln.