News-Ticker
AdHoc-Meldungen Corporate-News
Insider-Handel Stimmrechte
weitere Meldungen
23.08. 16:07 vor 18 Stunden
vPE WertpapierhandelsBank AG
vPE WertpapierhandelsBank AG:
23.08. 13:00 vor 21 Stunden
Taiyo Japan II GmbH
DGAP-Adhoc: Taiyo Japan II GmbH: Laufzeitverlängerung
23.08. 10:01 vor 1 Tag
Berliner Effektengesellschaft AG
DGAP-News: Berliner Effektengesellschaft AG Konzernhalbjahresergebnis
23.08. 09:54 vor 1 Tag
TRADEGATE AG Wertpapierhandelsbank
DGAP-News: TRADEGATE AG Wertpapierhandelsbank bleibt auf Wachstumskurs
23.08. 08:50 vor 1 Tag
sentix Asset Management GmbH
sentix Asset Management mit short-Positionierungen im Bund-Future
23.08. 08:39 vor 1 Tag
Deutsche Rohstoff AG
DGAP-News: Deutsche Rohstoff AG: Halbjahresbericht veröffentlicht
In allen Meldungen suchen

14.August 2019 13:08 Uhr

Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH



DGAP-News: Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH / Schlagwort(e): Rechtssache


Porsche Dieselskandal - Sensationsurteil: Gericht verurteilt Händler bei nicht zurückgerufenem Cayenne mit Euro 5, Thermofenster illegal


14.08.2019 / 13:08



Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



In einem von der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH geführten Verfahren vor dem Landgericht Koblenz, 12 O 119/18 hat das Gericht mit Urteil vom 10.07.2019 einen Händler zur Rücknahme eines Porsche Cayenne mit der Euro 5-Norm verurteilt. Das sensationelle an diesem Urteil ist, dass es für das Fahrzeug mit der Euro 5 Norm keinen offiziellen Rückruf durch das Kraftfahrtbundesamt gab. Porsche bestreitet vehement, dass in diesen Fahrzeugen eine illegale Abschalteinrichtung verbaut sei. Die Rückrufe würden nur für Euro 6 Fahrzeuge gelten. Diese Auffassung ist nach dem Urteil des Landgerichts Koblenz nicht mehr haltbar.


Der Kläger behauptete in dem Verfahren, das in dem Fahrzeug eine Abschalteinrichtung in der Form eines Thermofensters verbaut ist. Dies bedeutet, dass die Abgasreinigung in bestimmten Temperaturbereichen eingeschränkt oder ausgeschaltet wird. Dies gestanden der Händler und die Porsche AG in dem Verfahren zu, teilten aber mit, dass diese Abschalteinrichtung nicht illegal sei. Vielmehr sei sie zum Schutz des Motors zwingend notwendig. Außerdem ließ Porsche vortragen, dass auch das Kraftfahrtbundesamt die Abschalteinrichtung für zulässig erachte und es deshalb keinen Bescheid über den Rückruf Euro 5 Cayenne gebe. Dieser Ansicht erteilte das Landgericht Koblenz zu Recht eine Absage. Bei dem Thermofenster handelt es sich um eine Abschalteinrichtung. Eine solche ist nur in engen Grenzen nach dem europäischen Recht zulässig. Porsche berief sich in dem Verfahren darauf, dass damit Motor geschützt werden müsse. Entgegen der Ansicht der Porsche AG ist diese Abschalteinrichtung bei dem Cayenne Euro 5 nicht notwendig zum Schutz des Motors. Weder der Händler noch die Porsche AG haben hinreichend dazu vorgetragen, dass der Motor genau durch diese Maßnahme zwingend geschützt werden muss. Porsche kann nicht erklären, warum nicht andere Maßnahmen ausreichend sind. So hatte auch bereits in verschiedenen Daimler Fällen das Landgericht Stuttgart entschieden. Auch dort war ein Thermofenster verbaut. Das Oberlandesgericht Stuttgart hatte der Daimler AG insoweit eine Darlegungslast auferlegt.


Bei der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH handelt es sich mit 5 Fachanwälten für Bank- und Kapitalmarktrecht um eine der führenden Kanzleien im VW Abgasskandal und im Bank- und Kapitalmarktrecht. Die Kanzlei führt mehr als 200 Gerichtsverfahren gegen verschiedene Autobanken wegen des Widerrufs von Autokrediten. Im Widerrufsrecht bezüglich Darlehensverträgen wurden mehr als 5.000 Verbraucher beraten und vertreten. Daneben führt die Kanzlei mehr als 11.000 Gerichtsverfahren im Abgasskandal bundesweit und konnte bereits hunderte positive Urteile erstreiten. In dem renommierten JUVE Handbuch 2017/2018 und 2018/2019 wird die Kanzlei in der Rubrik Konfliktlösung - Dispute Resolution, gesellschaftsrechtliche Streitigkeiten besonders empfohlen für den Bereich Kapitalanlageprozesse (Anleger). Die Rechtsanwälte Dr. Stoll & Sauer führen in einer Spezialgesellschaft die erste Musterfeststellungsklage gegen die Volkwagen AG für den Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.


Damit steht fest, dass in dem streitgegenständlichen Fahrzeug eine illegale Abschalteinrichtung verbaut ist. Es liegt ein Sachmangel vor. Der Kläger kann damit die Rückabwicklung des Kaufvertrages verlangen. Er muss sich lediglich eine Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer anrechnen lassen. Rechtsanwalt Dr. Ralf Stoll, der das Verfahren federführend führt, teilt mit: "Damit können Geschädigte im Abgasskandal nicht nur dann Ansprüche geltend machen, wenn das Kraftfahrtbundesamt einen Rückruf angeordnet hat. Es zeigt sich, dass viele Hersteller eine Abschalteinrichtung in der Form eines Thermofensters verbaut haben. Da dies nur ausnahmsweise zulässig ist, stehen den Geschädigten bei einer Unzulässigkeit Schadensersatzansprüche zu."














14.08.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de





857653  14.08.2019 



fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=857653&application_name=news&site_id=mastertraders
Hinweis
Haftungsausschluss und wichtiger Hinweis nach §34 WPHG zur Vermeidung von Interessenskonflikten:
Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informations-Angeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Wir weisen Sie darauf hin, dass die an der Erstellung von Beiträgen beteiligten Personen regelmäßig mit den besprochenen Aktien selbst handeln.