News-Ticker
AdHoc-Meldungen Corporate-News
Insider-Handel Stimmrechte
weitere Meldungen
18.09. 16:33 vor 1 Stunde
aifinyo AG
Offizieller Launch: aifinyo geht an den Start!
18.09. 16:30 vor 1 Stunde
Euroboden GmbH
Euroboden GmbH beendet Zeichnungsphase vorze
18.09. 12:40 vor 5 Stunden
Robin Laik
DGAP-WpÜG: Befreiung; <DE000A1TNU68>
18.09. 12:11 vor 6 Stunden
KÖTTER GmbH & Co. KG Verwaltungsdienstleistungen
Familienunternehmer Friedrich P. Kötter: 'Sicherheit wird zum ganz entscheidenden Standortfaktor'
In allen Meldungen suchen

10.April 2019 13:00 Uhr

E.ON AG, WKN ENAG99, ISIN DE000ENAG999

[ Aktienkurs E.ON AG | Weitere Meldungen zur E.ON AG ]








DGAP-Media / 10.04.2019 / 13:00



"Grünes Gas aus Grünem Strom": E.ON startet bundesweite Initiative



- Ganzheitlicher Ansatz zur Reduzierung von CO2



- Innovative Technologien verbinden die Bereiche Wärme, Verkehr und Industrie



Mit den deutschen Regionalversorgern vor Ort - Avacon, Bayernwerk, E.DIS und HanseWerk - treibt die neue Initiative von E.ON, "Grünes Gas aus Grünem Strom", die Reduzierung von CO2 bei Wärme, Verkehr und Industrie voran.



Power-to-Gas (P2G) - Anlagen wandeln beispielsweise dezentral erzeugten Strom aus Windkraft- und Solaranlagen in "grünes" Gas um, also in Wasserstoff oder - in einem weiteren Schritt - in synthetisches Methan. Beides kann direkt in die Gasverteilnetze eingespeist und unmittelbar beim Kunden zur Dekarbonisierung von Wärmeversorgung, von Mobilitätsanwendungen und industriellen Prozessen eingesetzt werden. Hier besteht großes Potential für die Energiewende: Denn bereits heute sind 95 Prozent der Erneuerbaren Energien-Anlagen deutschlandweit an das Verteilnetz angeschlossen. Dadurch wird die Energiewelt von morgen zunehmend dezentral, und die so genannte Sektorkopplung findet zu einem großen Teil im Verteilnetz statt.



In diesem Themenfeld sind die Projekte der E.ON-Initiative "Grünes Gas aus Grünem Strom" breit aufgestellt und umfassen sowohl Forschung als auch Praxis. Mit Projekten aus der Initiative bewirbt sich E.ON um eine Förderung durch das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi), im Rahmen der "Reallabore der Energiewende". Die Reallabore zielen auf einen auch von E.ON unterstützten ganzheitlichen Ansatz ab: Thematisch umfassende Lösungen für die Energieversorgung von morgen zusammen mit starken Partnern zu erproben und voranzutreiben.



Mit dem Fördermittelantrag von Avacon soll im Helmstedter Revier mit einem Energiewendelabor die Sektorkopplung umgesetzt und ein Leuchtturmprojekt für die Energiewende in der Region errichtet werden: Avacon plant an diesem traditionsreichen Energiestandort die Errichtung und den Betrieb einer P2G-Anlage bestehend aus einem 10 Megawatt Elektrolyseur mit nachgeschalteter Methanisierung. Das Investitionsvolumen der Anlage beträgt 20 Millionen Euro. CO2?Quelle für die Methanisierung ist die ebenfalls am Standort befindliche thermische Abfallverwertungsanlage der Energy from Waste, in der Nähe des ehemaligen Kohlekraftwerks Buschhaus. Mit dem direkten Zugang zu den Strom- und Gasverteilnetzen bietet das Projekt die große Chance, die Dekarbonisierung durch die Kopplung dieser beiden Netze aktiv voranzutreiben.



Zusätzlich zu der Einreichung einer Projektskizze für ein "Reallabor" hat Avacon erst kürzlich mit der Salzgitter Flachstahl GmbH und der Linde AG einen Kooperationsvertrag für das gemeinsame Innovationsprojekt "Windwasserstoff Salzgitter" unterzeichnet. Damit wurde ein bedeutender Schritt in Richtung einer wasserstoffbasierten Industrie vollzogen. Ziel des Vorhabens ist es, in Salzgitter Wasserstoff durch Elektrolyse und Strom aus Windkraft zu erzeugen. Damit soll eine wichtige Grundlage für den zukünftigen Einsatz größerer Mengen an Wasserstoff bei der Stahlherstellung geschaffen werden. Das führt zu einer deutlichen Verringerung direkter CO2-Emissionen.



E.DIS beteiligt sich mit seinem "Energiewendelabor" im brandenburgischen Ketzin an dem Förderwettbewerb des BMWi. Hier soll eine intelligente Verknüpfung unterschiedlicher Technologien zur regenerativen Energieerzeugung, Energieumwandlung (PtX), Energiespeicherung sowie Energieverteilung erprobt und weiterentwickelt werden. Als ein Teil des Energiewendelabors will E.DIS gemeinsam mit der Berliner GASAG eine skalierbare P2G-Anlage am Standort Ketzin errichten. Der Standort ist für ein solches Vorhaben besonders gut geeignet, da neben dem benachbarten Winderzeugungsgebiet Nauener Platte mit rund 200 Windkraftanlagen auch Strom- und Gasnetze direkt vor Ort vorhanden sind. Das Projektvolumen des Energiewendelabors Ketzin beträgt rund 30 Millionen Euro.



Weitere Forschungsprojekte und Feldversuche von E.ON zur Einspeisung, Beimischung und Transport von Wasserstoff in den E.ON-Gasverteilnetzen ergänzen die beim BMWi eingereichten Fördermittelanträge für "Reallabore der Energiewende" und die Aktivitäten von E.ON zur Dekarbonisierung mittels "Grünem Gas".



Thomas König, Netzvorstand der E.ON SE, zum Engagement von E.ON: "Mit unserer Initiative "Grünes Gas aus Grünem Strom" wollen wir einen wesentlichen Beitrag zur CO2-Reduktion in den Bereichen Wärme, Verkehr und Industrie leisten. Wir sehen hier hohes Potenzial durch die Kopplung der bestehenden, dezentralen Energieinfrastrukturen. Wir bringen so erneuerbare Energien effizient in alle Sektoren und damit die Energiewende 2.0 voran. All das erreichen wir, indem wir nicht nur bei uns selbst Kräfte bündeln, sondern auch intensiv mit weiteren Partnern zusammenarbeiten."



Weitere Informationen



Projekt mit Linde und Salzgitter AG:



https://www.avacon.de/de/ueber-uns/newsroom/pressemitteilungen/_Windwasserstoff-Salzgitter_-Kooperationspartner-Salzgitter-Flachstahl-Avacon-und-Linde-unterzeichnen-Vertrag-fuer-wegweisendes-Energieprojekt.html



H2ellwaCH4 - Helmstedter Energiewendelabor zur Sektorkopplung: Methan aus grünem Wasserstoff und CO2:



https://www.avacon.de/de/ueber-uns/newsroom/pressemitteilungen/gruenes-gas-aus-gruenem-strom.html



Energiewendelabor Ketzin:



https://www.e-dis.de/de/ueber-uns/e-dis-aktuell/pressemitteilungen/e-dis-und-gasag-kooperieren-bei-power-to-gas-projekt.html?cq_ck=1547552678280



Wasserstoffeinspeisung:



https://www.sh-netz.com/de/schleswig-holstein-netz/innovation/wasserstoff-einspeisung-klanxbuell.html



Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.








Ende der Pressemitteilung



Emittent/Herausgeber: E.ON SE

Schlagwort(e): Energie


10.04.2019 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



























Sprache: Deutsch
Unternehmen: E.ON SE

Brüsseler Platz 1

45131 Essen

Deutschland
Telefon: +49 (0)201-184 00
E-Mail: info@eon.com
Internet: www.eon.com
ISIN: DE000ENAG999
WKN: ENAG99
Indizes: DAX, EURO STOXX 50
Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Freiverkehr in Tradegate Exchange
EQS News ID: 798201





Ende der Mitteilung DGAP-Media



79820110.04.2019



fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=798201&application_name=news&site_id=mastertraders
Hinweis
Haftungsausschluss und wichtiger Hinweis nach 34 WPHG zur Vermeidung von Interessenskonflikten:
Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informations-Angeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Wir weisen Sie darauf hin, dass die an der Erstellung von Beiträgen beteiligten Personen regelmäßig mit den besprochenen Aktien selbst handeln.