News-Ticker
AdHoc-Meldungen Corporate-News
Insider-Handel Stimmrechte
weitere Meldungen
22.09. 16:19 vor 1 Stunde
Sensirion Holding AG
EQS-News: Media Release: Sensirion Inside - Atmocube by ATMO(R)
22.09. 15:59 vor 1 Stunde
NewMark Finanzkommunikation GmbH
NewMark Finanzkommunikation GmbH: „Die Kraft des Fußballs macht es so interessant'
22.09. 11:30 vor 6 Stunden
Vaudoise Assurances
EQS-News: Auszeichnung für den Geschäftsbericht der Vaudoise-Gruppe
22.09. 09:00 vor 8 Stunden
La Française Group
La Française Group: Das Ende der Ära Merkel - und was nun?
In allen Meldungen suchen

03.August 2021 07:51 Uhr

Charles Barker Corporate Communications GmbH








DGAP-Media / 03.08.2021 / 07:51



Hamburg, 3. August 2021. Wie bereits am 25. März 2021 bekanntgegeben wurde, stellt sich eine durch Quinn Emanuel Urquhart & Sullivan, LLP, Hamburg, vertretene Gruppe institutioneller Anleihegläubiger (?die Gruppe"), die inzwischen mehr als 35 Prozent der relevanten ausstehenden Fürstenberg-Anleihen halten, nachdrücklich gegen die von der Norddeutsche Landesbank - Girozentrale - (?NordLB", ?die Bank") erklärte außerordentliche Kündigung der den Fürstenberg-Anleihen zugrundeliegenden stillen Beteiligungsverträge. Die Fürstenberg-Anleihen (ISIN XS0216072230, ISIN DE000A0EUBN9 und ISIN DE000A0EUB29) haben einen Gesamtnennbetrag von rund 400 Millionen Euro. Nach Auffassung der Gruppe und ihrer Rechtsberater ist der Versuch der außerordentlichen Kündigung der den Fürstenberg-Anleihen zugrundeliegenden stillen Beteiligungsverträge aus einer Reihe von Gründen unwirksam. Die Wertpapiere wurden von der NordLB sowohl an Privatanleger als auch an institutionelle Investoren vermarktet, denen durch die Kündigung erhebliche Verluste in bis zu dreistelliger Millionenhöhe drohen.


Die Gruppe hat sich mehrere Monate um die Aufnahme eines konstruktiven Dialogs mit der NordLB bemüht, die Bank hat darauf jedoch nicht reagiert. Um die Interessen der Anleihegläubiger zu schützen, hat die Gruppe am 30. Juli 2021 eine Klage gegen die NordLB beim Landgericht Hannover eingereicht mit dem Ziel, die Kündigung gerichtlich für unwirksam erklären zu lassen. Alternativ verlangt die Gruppe Schadensersatz. Die Gruppe stellt sich zudem gegen die Bilanzierungspraxis der NordLB, die stillen Beteiligungen mehrfach am Bilanzverlust für das Geschäftsjahr 2019 zu beteiligen.

Pressekontakt

Charles Barker Corporate Communications

Peter Steiner / Tobias Eberle
NordLB-bondholders@charlesbarker.de

+49 69 794090-27 / -24

 



Ende der Pressemitteilung



Emittent/Herausgeber: Charles Barker Corporate Communications GmbH

Schlagwort(e): Finanzen


03.08.2021 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



1223489  03.08.2021 



fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1223489&application_name=news&site_id=mastertraders
Hinweis
Haftungsausschluss und wichtiger Hinweis nach §34 WPHG zur Vermeidung von Interessenskonflikten:
Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informations-Angeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Wir weisen Sie darauf hin, dass die an der Erstellung von Beiträgen beteiligten Personen regelmäßig mit den besprochenen Aktien selbst handeln.