News-Ticker
AdHoc-Meldungen Corporate-News
Insider-Handel Stimmrechte
weitere Meldungen
28.09. 18:22 vor 7 Stunden
ALSO Holding AG
EQS-News: Erhöhung der Produktivität mit Wrike
28.09. 16:50 vor 9 Stunden
Sebastian Brunner Communications
Rumänische Töchter der Wirecard Sales International Holding an SIBS verkauft
28.09. 12:15 vor 14 Stunden
PIERER Mobility AG
DGAP-Adhoc: PIERER Mobility AG erhöht Prognose für das 2. Halbjahr 2020
28.09. 10:00 vor 16 Stunden
Coreo AG
DGAP-News: Coreo setzt Wachstumskurs fort
In allen Meldungen suchen

07.August 2020 08:30 Uhr

Anleger-Metriken

Historische Luftfahrtkrise: Schafft Ryanair-Rambo O 'Leary das Comeback oder endet der Billigfliegerpionier als Bettvorleger?








DGAP-Media / 07.08.2020 / 08:30



Historische Luftfahrtkrise: Schafft Ryanair-Rambo O 'Leary das Comeback oder endet der Billigfliegerpionier als Bettvorleger?



Die internationale Luftfahrtindustrie liegt am Boden, die Aussichten für die Airlines angesichts der infernalischen Folgen der Corona-Pandemie sind verheerend, mit Marktbereinigung ist das Desaster unzutreffend beschrieben.



Wir haben wiederholt das Beispiel Lufthansa herangezogen, um die katastrophale Auswirkung des Lockdowns für die Mobilität am Sternenhimmel aufzuzeigen.



Nun ist Lufthansa ja ein Major in dieser Branche und bedient einen Premium-Massenmarkt. Too Big to fail lautet die Devise und deshalb springt der Staat beim Kranich ein.



Wie sieht es aber bei den Nischenabietern, vor allem im umstrittenen Billigflugsegment aus?


Die Gesellschaft Ryanair PLC (ISIN: US7835132033 ; WKN: A142FC) geriet in den letzten Tagen ins Zentrum der heftigen Diskussionen, nicht zuletzt deshalb, weil das von Michael O'Leary geführte Unternehmen einer der Stars der letzten Jahre war. Alle Kritik an den Methoden des Konzerns, seiner Lohnpolitik, seiner Dumpingstrategie und seinen fragwürdigen Marketingaktivitäten prallte an O'Leary regelmäßig wie an Telefon ab, sein Ruf als substanzloses Großmaul ist legendär.



Jetzt aber schlägt die Stunde der Wahrheit und der Big Boss muss Auge in Auge mit der existenzbedrohenden Entwicklung sein Format unter Beweis stellen.



Ryanair leidet nämlich heftig unter dem Zusammenbruch des Flugverkehrs in der Coronakrise: Unter dem Strich stand im ersten Geschäftsquartal bis Ende Juni ein Verlust von 185 Millionen Euro. Im Vorjahresquartal hatte Europas größter Billigflieger noch einen Gewinn von 243 Millionen Euro erreicht. Analysten hatten für das vergangene Quartal jedoch ein noch größeres Minus erwartet.



Der Umsatz brach im Jahresvergleich um 95 Prozent auf 125 Millionen Euro ein. Die Zahl der Fluggäste sogar um 99 Prozent auf eine halbe Million. Das Quartal sei das schwierigste in der 35-jährigen Geschichte von Ryanair gewesen, teilte das Unternehmen mit.



Eine Gewinnprognose gab das Management weiterhin nicht ab. Die größte Gefahr sei eine mögliche zweite Welle von Infektionsfällen im späten Herbst, hieß es.



Allerdings konnte Ryanair bislang ohne staatliche Hilfen durch die Krise kommen und Lautsprecher 'Leary griff im Lichte dieser Tatsache bereits in typischer Wirtshausmanier seine Konkurrenten an, die Subventionsgelder entgegennehmen.

Aktuell verfügt Ryanair noch über liquide Mittel in Höhe von [.]



Lesen Sie den kompletten Artikel auf Anleger-Metriken.de



Hier geht's zum Artikel






Disclaimer



Die Daten, Mitteilungen und sonstigen Angaben, die auf dem Portal zu finden sind, dienen ausschließlich Informationszwecken. Alle Informationen und Daten stammen aus Quellen, die zum Zeitpunkt ihrer Erstellung nach presserechtlichen Gesichtspunkten als zuverlässig wahrgenommen wurden. Für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird keinerlei Haftung oder Garantie durch übernommen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die auf Anleger Metriken angebotenen Informationen und Nachrichten sind zu keinem Zeitpunkt als auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatungen anzusehen. Die maßgeblichen Informationen können bei den herausgebenden Emittenten angefordert werden. Eine Haftung für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden, entfällt.






Ende der Pressemitteilung



Emittent/Herausgeber: Anleger-Metriken

Schlagwort(e): Finanzen


07.08.2020 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



111253107.08.2020



fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1112531&application_name=news&site_id=mastertraders
Hinweis
Haftungsausschluss und wichtiger Hinweis nach 34 WPHG zur Vermeidung von Interessenskonflikten:
Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informations-Angeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Wir weisen Sie darauf hin, dass die an der Erstellung von Beiträgen beteiligten Personen regelmäßig mit den besprochenen Aktien selbst handeln.