News-Ticker
AdHoc-Meldungen Corporate-News
Insider-Handel Stimmrechte
weitere Meldungen
19.10. 09:45 vor 1 Stunde
MMG Market Medium GmbH & Co. KG
Nabati und Satau-Tazé vertreiben gemeinsam Nabatis 'Plant Eggz'
19.10. 08:59 vor 1 Stunde
Advanced Blockchain AG
DGAP-News: Advanced Blockchain AG investiert in Obol Technologies
In allen Meldungen suchen

22.September 2021 09:00 Uhr

La Française Group , ISIN: DE0009763201








DGAP-Media / 22.09.2021 / 09:00



Frankfurt am Main, 22. September 2021



Das Ende der Ära Merkel - und was nun?



von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM


Die deutsche Bundestagswahl findet Ende der Woche (26. September) statt und wird das Ende der Ära Merkel einläuten. Weniger als eine Woche vor der Wahl deuten die letzten Meinungsumfragen darauf hin, dass die Sozialdemokratische Partei (SPD) etwa 25-26% der Stimmen erhalten wird, die Christlich-Demokratische Union (CDU)/Christlich-Soziale Union (CSU) etwa 21-22%, die Grünen etwa 16%, die Freie Demokratische Partei (FDP) und die Alternative für Deutschland (AfD) jeweils etwa 11% und die Linke etwa 6-7%. Folglich wird die nächste Regierung mit ziemlicher Sicherheit eine Drei-Parteien-Koalition sein, wobei das wahrscheinlichste Ergebnis lautet (unter der Annahme, dass die CDU/CSU eine von der SPD geführte Koalition nicht akzeptieren würde und in dem Wissen, dass auch die SPD einer Zusammenarbeit nicht positiv gegenüberstehen würde):



- Koalition aus SPD, Grünen und FDP (Ampel), mit Olaf Scholz als Bundeskanzler



- Koalition aus SPD, Grünen und Linken (Rot-Rot-Grün), mit Olaf Scholz als Bundeskanzler



- Koalition aus CDU/CSU, Grünen und FDP (Jamaika), mit Armin Laschet als Bundeskanzler



Der Ausgang der Bundestagswahl ist mit mehr als 50 % der Stimmen und einer immer noch beträchtlichen Zahl von "Unentschlossenen" nach wie vor höchst ungewiss, aber wenn man die aktuelle Situation betrachtet, dürfte klar sein, dass die Grünen die zweitstärkste Partei in der nächsten Regierung sein werden - egal wie das Endergebnis lautet.



Wie wirken sich die verschiedenen Szenarien auf die Finanzmärkte aus?

Im "Jamaika"-Fall erwarten wir fast keine Veränderung. Für die europäische Integration (und damit für die Spreads der Peripherieländer) wäre es enttäuschend, wenn eine Koalition unter Führung der CSU/CDU ohne die "Krisenführerschaft" von Angela Merkel zustande käme.



Im "Ampel"-Szenario erwarten wir zumindest kurzfristig leicht höhere deutsche Renditen und geringere Spreads der Peripherieländer. Diese Koalition könnte zu einer stärkeren europäischen Integration als bisher führen, aber auch zu einer lockeren Finanzpolitik (Grüne) und einer wirtschaftsfreundlichen Politik (FDP).



Das rot-rot-grüne Bündnis erscheint zwar nicht als das wahrscheinlichste, aber die Grünen könnten sich weigern, eine Koalition mit der FDP einzugehen, so dass es nicht auszuschließen ist. Dies ist das Szenario mit den wichtigsten potenziellen Auswirkungen auf die Finanzmärkte. Die deutschen Renditen könnten nach oben klettern und die Spreads der Peripherieländer könnten sich erneut und deutlicher verengen. Dies könnte sich auch positiv auf den Euro auswirken wiederum aufgrund der integrationsfreundlichen Haltung einer solchen Koalition (geringeres Risiko eines Auseinanderbrechens).



Aber wenn wir die Auswirkungen auf die europäischen Zinsen einmal außer Acht lassen, ist das wichtigste Ergebnis der deutschen Bundestagswahl, dass die Grünen in jeder Koalition vertreten sind und daher eine sehr wichtige Rolle in der künftigen Regierung spielen werden, was verschiedene Folgen haben könnte:



- Die Grünen werden eher eine Gegenposition zu Russland und China einnehmen. So sind die Grünen beispielsweise gegen die umstrittene NordStream2-Pipeline, die von Russland durch die Ostsee verlaufen soll und die Merkels Regierung immer noch verteidigt. Sie haben offen ihre Unterstützung für oppositionelle Gruppen in Russland, China und Weißrussland bekundet. Vor dem Hintergrund rasch steigender Energiepreise in Europa und der "Deglobalisierung" könnte diese politische Haltung mittelfristig zu neuen Spannungen bei den Gaspreisen führen, was sich positiv auf die Inflation auswirken würde. Sie könnten die EU auch dazu drängen, gegenüber Ländern wie Ungarn oder Polen in Bezug auf die Unabhängigkeit der Justiz, die Gleichstellung der Geschlechter oder eine europäische "Rechtsstaatlichkeit" energischer aufzutreten. In ähnlicher Weise könnten sie gegenüber China einen harten Kurs bei den Menschenrechten einschlagen.



- Sie könnten sich auch für umfangreiche Investitionen in erneuerbare Energien einsetzen. Diese sind dringend erforderlich, da Deutschland stark von fossilen Brennstoffen abhängig ist. Sie haben angekündigt, dass sie den Übergang zu einer emissionsfreien Wirtschaft mit 100 % erneuerbaren Energien bis 2035 sicherstellen wollen. Außerdem sollen E-Autos bis 2030 Verbrennungsautos ersetzen.



Alle diese Maßnahmen wirken sich positiv auf das Wachstum und die Inflation aus, erfordern aber sowohl umfangreiche Investitionen als auch eine sehr lockere Finanzpolitik.



Der letzte Aspekt, der hervorzuheben ist, und vielleicht die wichtigste Frage für die kommenden Monate: Wie wird die nächste Bundesregierung in der Lage sein, eine sehr lockere Politik (mehr Ausgaben, mehr Haushaltsdefizit) angesichts der derzeitigen Position von SPD, FDP und CSU/CDU zu verfassungsrechtlichen Grenzen zu verfolgen? Sie könnten eine Änderung des Grundgesetzes durch technische Maßnahmen wie die Änderung der Formel zur Berechnung des antizyklischen Puffers oder die vorzeitige Auszahlung der Sonderrücklagen vermeiden. Irgendwann werden sie jedoch die deutsche "Schuldenbremse" ernsthaft in Frage stellen müssen. Diese Diskussion könnte sich als sehr wichtig für die Zukunft Europas erweisen.




Pressekontakt:



La Française Asset Management GmbH



Alexandra Kohlstrung

mainBuilding, Taunusanlage 18

60325 Frankfurt



Tel. +49 (0)69. 97 57 43 -26

akohlstrung@la-francaise.com

www. la-francaise-am.de

Heidi Rauen

Tel. +49 (0)69. 33 99 78 -13

hrauen@dolphinvest.eu



 



Disclaimer



Dieser Kommentar richtet sich an nicht-professionelle Investoren im Sinne der Finanzmarktdirektive MiFID II. Der Kommentar dient ausschließlich zu informativen Zwecken und nicht als Ersatz von Vorhersagen, als Research-Produkt oder Anlageempfehlung, und darf auch nicht als solche verstanden werden. Er stellt keine Anlageempfehlung oder ein Angebot dar, auch keine Einladung oder Empfehlung, in bestimmte Anlagen zu investieren oder eine wie auch immer geartete Anlagestrategie zu verfolgen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die von der La-Française-Gruppe geäußerten Meinungen beruhen auf gegenwärtigen Marktkonstellationen und können ohne Vorankündigung geändert werden. Diese Meinungen können sich von denen anderer Berater der Branche unterscheiden. Veröffentlicht von La Française AM Finance Services, dessen Hauptsitz sich in der 128 Boulevard Raspail, 75006 Paris, Frankreich, befindet, eine Gesellschaft, die durch die Autorité de Contrôle Prudentiel als Finanzdienstleister mit der Registernummer 18673 X, einer Tochtergesellschaft der La Française, beaufsichtigt wird. Die La Française Asset Management ist eine Vermögensverwaltungsgesellschaft, die von der AMF unter der Registernummer GP97076 am 01. Juli 1997 zugelassen wurde.






Ende der Pressemitteilung



Emittent/Herausgeber: La Française Group

Schlagwort(e): Finanzen


22.09.2021 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



1235102  22.09.2021 



fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1235102&application_name=news&site_id=mastertraders
Hinweis
Haftungsausschluss und wichtiger Hinweis nach §34 WPHG zur Vermeidung von Interessenskonflikten:
Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informations-Angeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Wir weisen Sie darauf hin, dass die an der Erstellung von Beiträgen beteiligten Personen regelmäßig mit den besprochenen Aktien selbst handeln.