Information zum Blog
Michael Schwierz
Dipl.-Kfm. (Universität Augsburg)
M. Sc. in Education of Business and Information Systems (Universität Bamberg)

Hinweis nach WPHG 34 zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:

Michael Schwierz handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren bzw. besitzt regelmäßig Positionen in den genannten Wertpapieren.

Haftungsausschluss:
Die Informationen im Blog von Michael Schwierz stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf den Informationsangeboten treffen. Ich übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung der Informationen entstehen.

Michael Schwierzs Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Michael Schwierz schrieb am Sonntag, 11.05. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Leser, trotz eines insgesamt freundlichen Marktes bröckeln die Kurse der allermeisten Aktien ab. Das macht gerade wenig Spaß. Eine hohe Cashquote bleibt angesagt. Ich konzentriere mich gerade auf lediglich 2 Werte. SHW und Ströer. SHW ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 0 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
14.05. 10:08 Uhr
*******************
13.05. 13:08 Uhr
*******************
12.05. 08:24 Uhr
Hinweis: SHW ex-Dividende
08.05. 15:22 Uhr
Gekauft 1250 Stroeer Media zu 12,6943 (schnitt)
08.05. 12:33 Uhr
Gekauft 150 SHW zu 44,4575
Archiv
1 Beitrag
Oktober 2013
2 Beiträge
Juli 2013
2 Beiträge
Juni 2013
1 Beitrag
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
2 Beiträge
Januar 2013
2 Beiträge
Dezember 2012
2 Beiträge
November 2012
2 Beiträge
Oktober 2012
2 Beiträge
September 2012
2 Beiträge
August 2012
4 Beiträge
Juli 2012
2 Beiträge
Juni 2012
4 Beiträge
Mai 2012
4 Beiträge
April 2012
4 Beiträge
März 2012
5 Beiträge
Februar 2012
2 Beiträge
Dezember 2011
5 Beiträge
November 2011
4 Beiträge
Oktober 2011
5 Beiträge
September 2011
5 Beiträge
August 2011
5 Beiträge
Juli 2011
4 Beiträge
Juni 2011
7 Beiträge
Mai 2011
5 Beiträge
April 2011
2 Beiträge
März 2011
2 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
5 Beiträge
Dezember 2010
8 Beiträge
November 2010
2 Beiträge
Oktober 2010
3 Beiträge
September 2010
Swing- und DayTrading
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Sonntag, 29. Mai 2011

Megatrend Energiewende: Attraktive Branchen und Charts - II -

Liebe Leser,

beim Thema Energiewende kommen einem augenblicklich Solar- und Windaktien in den Sinn. Um diese entsteht auch immer als erstes ein "Hype" wenn gerade das Thema der regenerativen Energien an der Börse gespielt wird. Das sich diese "Hypes" jedoch meist als sehr kurzfristig entpuppen, möchte ich Ihnen im Folgenden aussichtsreichere Investitionsmöglichkeiten zum Thema Energiewende vorstellen. Wichtigstes Kriterium der Auswahl ist neben der Story ein attraktiver Chart.

Smart-Grids (intelligente Netze):

Skyworks Solutions. Der Hersteller von intelligenten, digitalen Stromzählern befindet sich in einer ausgeprägten Konsolidierung nach einer starken Haussebewegung seit 2009. Sollte sich diese positiv auflösen, ein Kaufkandidat.



PSI. Anbieter von Softwarelösungen zur Regelung von Stromflüssen. Sehr starker Trend, welcher noch keine Topbildung zeigt.



Energieeffizienz (Gebäude)

Imtech. Dienstleistungsunternehmen im Bereich Energiemanagement/Energieeffizienz bei Gebäuden.Bei positiver Auflösung der Konsolidierung weitere 30% Kurspotential.

Dezentrale Energieversorgung:

2G Bio Energietechnik. Der Anbieter von Blockheizkraftwerken, die überwiegend zur Kraft-Wärme-Kopplung eingesetzt werden, überzeugt mit einer moderaten fundamentalen Bewertung und einem sehr bullischen Chart.

bewerten8 Bewertungen
Durchschnitt: 3,6
Donnerstag, 19. Mai 2011
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Schuldenkrise und Volatilität! So What?

Liebe Leser,

ein anrollender Schuldenschnitt in Griechenland, volatile Rohstoffmärkte und hohe Tagesschwankungen von weit über 1% im DAX. Gift für den diversifizierenden Trader, der strenges Money- und Riskmanagement betreibt und nicht nur auf sehr kurzfristiges Trading aus ist.

Hier die Antwort der mitunter schönsten Trendwerte des deutschen Marktes auf die erhöhte Marktvolatilität:











Fazit: Einen Trendwert interessieren keine makroökonomischen Nachrichten und keine Gesamtmarktschwäche. Diese Aktien gehen ihren Weg! Wie weit dieser läuft lässt sich im Vornherein häufig nur schwer abschätzen. Das Ende eines Trends geht jedoch meist mit einer brachialen Volumenzunahme einher.
bewerten4 Bewertungen
Durchschnitt: 5,0
Montag, 16. Mai 2011
Kategorie: Allgemein | 2 Kommentare

Weltgrößter Rohstoffhändler geht an die Börse...ein deutliches Warnzeichen!

Liebe Leser,

am 19. Mai hat der weltgrößte Rohstoffhändler Glencore seine Erstnotiz an der Londoner Börse. Beim IPO des Unternehmens mit Sitz in der Schweiz handelt es sich um einen der größten Börsengänge aller Zeiten. Glencore übertrifft mit ca. 100 Mrd. Jahresumsatz alle schweizer Unternehmen, selbst Nestle und die UBS Bank.

Glencore nutz den aktuellen Boom im Rohstoffsektor, um die Kassen für Übernahmen zu füllen. Der Börsengang muss als deutliches Warnzeichen für die zukünftige Entwicklung der Rohstoffpreise und Rohstoffaktien betrachtet werden! Glencore hat als weltweit agierender Händler in nahezu allen Bereichen genaue Vorstellungen von einer fairen Preisung des eigenen Bestandes an Rohstoffen und wann es sich lohnt diesen zu "versilbern".

Fazit: Sollten die Rohstoffmärkte noch nicht ihre Tops gebildet haben, so gehe ich aktuell davon aus, dass im Bullenmarkt der Rohstoffe die Luft nach oben dünner wird. Der Markt nimmt aktuell die erste Warnung in Form des Börsegangs an.
Kommentar von Reblaus:
Hi Michael, wie kann man so einen Börsengang interpretieren, nachdem er womöglich erfolgreich war? Vom Gefühl her würde ich ihn bei Übererfüllung soger sehr positiv werten. Wenn die Zielvorgaben von Glencore nur teilweise oder gar nicht erfüllt werden, sogar sehr negativ. Der Markt wird, denke ich, hier sehr sensibel reagieren. Siehst du das ähnlich? http://www.mastertraders.de/forum/showthread.php/5825-Rohstoffgigant-will-an-die-Börse
Kommentar von Michael:
Hi Reblaus, ich gehe eigentlich fest davon aus, dass der Glencore Börsengang ein voller Erfolg wird. Kurzfristig ist das dann auch positiv für die Märkte. Siehe auch das Blackstone IPO im Sommer 2007 am Höhepunkt des Private-Equity-Booms. Sehr gutes Timing ;)
bewerten4 Bewertungen
Durchschnitt: 4,5
Mittwoch, 11. Mai 2011
Kategorie: Allgemein | 2 Kommentare

Megatrend Energiewende: Attraktive Branchen und Charts - I -

Liebe Leser,

beim Thema Energiewende kommen einem augenblicklich Solar- und Windaktien in den Sinn. Um diese entsteht auch immer als erstes ein "Hype" wenn gerade das Thema der regenerativen Energien an der Börse gespielt wird. Das sich diese "Hypes" jedoch meist als sehr kurzfristig entpuppen, möchte ich Ihnen im Folgenden nachhaltigere Investitionsmöglichkeiten zum Thema Energiewende vorstellen. Wichtigstes Kriterium der Auswahl ist ein attraktiver Chart.

Profiteure vom Ausbau/Erneuerung der weltweiten Stromnetze:

Blue-Chip ABB. Schwergewicht im Bereich Netzinfrastruktur (u.a. Umspannwerke, Transformatoren)



SPX. Spezialist für Kraftwerkstechnik aus den USA.



General Cable. Kabelhersteller aus den USA



Nexans. Kabelhersteller aus Frankreich.
Kommentar von Yank:
Hi Michael, was hälst Du von Siemens als Profiteur der Energiewende und konservatives Play(oder gehebelt und nicht so konservativ)?
Kommentar von Michael:
Hi Yank, ich gehe auch davon aus, dass Siemens früher oder Später ihr All-Time-High brechen werden. Siemens ist nach meiner Recherche imm Bereich der Gaskraftwerke sehr gut aufgestellt. Damit auch klarer Profiteer der anlaufenden Energiewende. Viele Grüße, Michael
bewerten4 Bewertungen
Durchschnitt: 5,0
Freitag, 06. Mai 2011
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Silber vor massiver Gegenbewegung! Einstieg perfekt getroffen

Liebe Leser,

erst heute machte ich Sie auf den "Fait accompli" im Automobilsektor aufmerksam (Link). Dieses Phänomen könnte nun erneut bei Silber vorliegen! Zum fundamentalen Hintergrund: Die Terminbörse Comex hebt die Margin im Handel mit Silber-Futures am Montag zum vorerst letzten Mal an (Insgesamte Margin-Erhöhung 85%). Damit haben wir am Montag vollendete Tatsachen, was für ein Ende des Abverkaufs des Edelmetalls spricht.

Im Trading-Channel habe ich heute den Einstieg in einen Silber-Call mit Hebel 4 (ISIN:DE000CM17S52) mit einem Kaufkurs von 5,92 nahezu perfekt getroffen. Der Call liegt aktuell +25% im Plus und das nach nur einigen Stunden.

Ab jetzt heißt es: Zurücklehnen und die zu erwartende massive Gegenbewegung genießen! Prozyklische Positionsaufstockung denkbar.

Nähere Informationen und Zugang zum Trading-Channel gibt es unter http://www.mastertraders.de/premium/

Viel Erfolg!
bewerten6 Bewertungen
Durchschnitt: 4,8
Freitag, 06. Mai 2011
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Fait accompli im Automobilsektor

Liebe Leser,

dass die Geschäfte im deutschen Automobilsektor brummen war zuletzt kein Geheimnis mehr. In den Medien jagte eine Rekordmeldung die andere. Diese Woche meldete dann BMW Quartalszahlen. Analysten waren sich einig: Die Gewinnmarge im Automobilsektor konnte kaum beeindruckender sein! BMW kann nicht mehr viel zutun, um Investoren auf die günstige Bewertung der Aktie aufmerksam zu machen. Frühzeitig Investierte freuten sich auf ein Kursfeuerwerk an jenem Tage. Die Kursreaktion war jedoch eine gänzlich andere. Die Aktie verlor unter hohem Volumen 4,4 innerhalb von nur knapp 2 Tagen.

Börsianer bemächtigen sich in solchen Situationen der französischen Phrase "Fait accompli" (=vollendete Tatsachen), was in diesem speziellem Fall einem "Sell on good News" gleich kommt. Der gesunde Menschenverstand (der gerade bei Börsenneulingen noch an erster Stelle angewandt wird) kann mit der Börsenlogik auf kurzfristiger Zeitebene nicht mithalten. Da im Vorfeld die Masse der Marktakteure auf positive Zahlen im Automobilsektor spekulierte, blieben weitere Käufer nach den veröffentlichten Fakten (=Tatsachen) dann aus. In einer solchen Situation genügen kleine Gewinnmitnahmen, um eine Kettenreaktion auszulösen. Kurzfristig agierende Händler werden so nach und nach aus den Aktien gedrängt, bis sich die Kurse wieder beruhigen. Dies kann durchaus beachtenswerte Ausmaße annehmen und früher oder später für erfahrende Trader hervorragende CRVs hervorbringen.

Beispiel BMW: Kursverfall muss noch nicht beendet sein

bewerten8 Bewertungen
Durchschnitt: 4,8
Donnerstag, 05. Mai 2011
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

High-Leverage Trading

Liebe Leser,

mit durchgeschwitztem T-Shirt sitzt man verkrampft mit einem Hebel 10 Optionsschein und 10%iger Depotgewichtung vor dem Trading-Desk und zittert mit jedem Tick, den der ausgesuchte Basiswert auf dem Monitor hinterlässt. Sicherlich auch eine Möglichkeit, wie man mit dem Einsatz von Hebelwirkung (=Leverage) an den Kapitalmärkten agieren kann. Mit dieser Kamikaze-Methode wird man jedoch immer ein "50/50-Junge" bleiben. 50/50 deshalb, da die eine Hälfte der Trader mit dieser Methode kurzfristig zu Helden werden kann, die andere Hälfte jedoch Pleite gehen wird und für immer und ewig von der Bildfläche des Tradings verschwindet.

Leverage darf deshalb für den langfristigen Börsenerfolg immer nur systematisch eingesetzt werden. Ein Beispiel für eine sehr risikoarme Methode möchte ich Ihnen erläutern: In Bullenmärkten kommt man als geübter Trader in guten Phasen in die Situation, dass man mit seinem gesamten Eigenkapital an den Märkten investiert ist und gleichzeitig jede gehaltene Einzelposition ein Kursplus vorweisen kann. Jetzt liegt der geeignete Zeitpunkt vor, um hohes Risiko zu "spielen" und Kredithebel zu nutzen! Der Kreditrahmen ergibt sich aus dem Beleihungswert des Portfolios, aus dem individuell verhandelten Kreditlimit durch den Broker sowie aus etwaigen Spezialdienstleistungen des Brokers, wie z.B. die Möglichkeit zur Nutzung von Intradaykrediten. Es ist nicht ungewöhnlich, dass man intraday mit dem 3-4fachen seines Eigenkapitals handeln kann und mittelfristig mit 2fachem Hebel. Ich ziehe daher in den meisten Fällen das Direktinvestment in den Basiswert auf Kredit der Nutzung von Derivaten, bei denen der Emittent meist einen unfairen Vorteil hat, vor.

Fazit: Bei der Ausnutzung des Leverage-Effekts, muss das Risiko stets minimal gehalten werden. Eine unsystematische Vorgehensweise kann finanziell tödlich enden. Sollten Sie Interesse an offensivem Trading haben, so empfehle ich Ihnen meinen Trading-Channel mit Trades in Echtzeit und regelmäßigem Depoteinblick zu testen.

Nähere Informationen und Zugang gibt es unter http://www.mastertraders.de/premium/

Viel Erfolg!
bewerten3 Bewertungen
Durchschnitt: 5,0