Information zum Blog
Michael Schwierz
Dipl.-Kfm. (Universität Augsburg)
M. Sc. in Education of Business and Information Systems (Universität Bamberg)

Hinweis nach WPHG 34 zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:

Michael Schwierz handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren bzw. besitzt regelmäßig Positionen in den genannten Wertpapieren.

Haftungsausschluss:
Die Informationen im Blog von Michael Schwierz stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf den Informationsangeboten treffen. Ich übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung der Informationen entstehen.

Michael Schwierzs Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Michael Schwierz schrieb am Sonntag, 11.05. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Leser, trotz eines insgesamt freundlichen Marktes bröckeln die Kurse der allermeisten Aktien ab. Das macht gerade wenig Spaß. Eine hohe Cashquote bleibt angesagt. Ich konzentriere mich gerade auf lediglich 2 Werte. SHW und Ströer. SHW ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 0 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
14.05. 10:08 Uhr
*******************
13.05. 13:08 Uhr
*******************
12.05. 08:24 Uhr
Hinweis: SHW ex-Dividende
08.05. 15:22 Uhr
Gekauft 1250 Stroeer Media zu 12,6943 (schnitt)
08.05. 12:33 Uhr
Gekauft 150 SHW zu 44,4575
Archiv
1 Beitrag
Oktober 2013
2 Beiträge
Juli 2013
2 Beiträge
Juni 2013
1 Beitrag
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
2 Beiträge
Januar 2013
2 Beiträge
Dezember 2012
2 Beiträge
November 2012
2 Beiträge
Oktober 2012
2 Beiträge
September 2012
2 Beiträge
August 2012
4 Beiträge
Juli 2012
2 Beiträge
Juni 2012
4 Beiträge
Mai 2012
4 Beiträge
April 2012
4 Beiträge
März 2012
5 Beiträge
Februar 2012
2 Beiträge
Dezember 2011
5 Beiträge
November 2011
4 Beiträge
Oktober 2011
5 Beiträge
September 2011
5 Beiträge
August 2011
5 Beiträge
Juli 2011
4 Beiträge
Juni 2011
7 Beiträge
Mai 2011
5 Beiträge
April 2011
2 Beiträge
März 2011
2 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
5 Beiträge
Dezember 2010
8 Beiträge
November 2010
2 Beiträge
Oktober 2010
3 Beiträge
September 2010
Swing- und DayTrading
Reales 100.000 Trading-Depot
Kategorie: Allgemein | 3 Kommentare

Sonntag, 18. Dezember 2011

Ein weiterer Bär für Gold gesichtet!

Liebe Leser,

zu einer der seltensten Gattungen an den Finanzmärkten gehören die vom Aussterben bedrohten Bären für Gold. Letzten Freitag gab sich ein weiteres Exemplar zu erkennen. Der Investment-Chef der schweizer Grossbank UBS, Alexander Friedmann, schrieb den Kunden der UBS in einem Brief, dass weder Gold noch der schweizer Franken ein sicherer Hafen im Kontext der westlichen Schuldenkrise sind. Die Begründung: Zwar ist Gold nicht der Gefahr einer Abwertung durch Notenbanken ausgesetzt und auch eine entgangene Verzinsung spielt im aktuellen Marktumfeld noch keine Rolle. Dennoch bestehen bei Gold erhebliche Abwärtsrisiken, sobald Großinvestoren mit Verkäufen beginnen, um an Liquidität zu kommen. Beim Liquiditätsargument erinnert man sich sofort an die große Verwunderung der Finanzakteure zurück, als Starinvestor und Gold-Jünger John Paulson im November Goldverkäufe in Milliardenhöhe vornam (Link).

Der Chart von Gold zeigt sehr schön, dass es seit Monaten so gut wie keine Marktteilnehmer mehr gab, sich sich bärisch für Gold zeigten. Die Situation scheint sich nun mit fallenden Notierungen zu ändern.

Fazit: Erst wenn wieder ein ausreichendes Maß an Skepsis am Markt vorhanden ist, besteht für Gold wieder die Chance den Trend aufzunehmen. Noch sind die Bären in zu geringer Zahl vertreten.
Kommentar von Riesenschecke:
auf dem aktuellen Niveau ist Gold (noch) viel zu teuer, wenn Gold bei 1100 $ liegen würde, könnte sich eigentlich niemand beschweren. da die 200 TL unterschritten wurde auf WKBasis sind weitere Kursrückgänge sehr wahrscheinlich....Naja ich denke um 1100$ sollte ich meinen Goldbestand von 15,5 g (Goldmünze 100Euro 2004 Prägestätte A.) etwas aufstocken ...
Kommentar von kismet:
Ein Unterschreiten der 200 Tage Linie Richtung 1.300/1.400 USD würde eine schöne Einstiegsgelegenheit bieten. Sollte es so kommen , würden wohl auch die Minen einige Prozente abgeben, was einen qulitativ hochwertigen Goldfonds interessant macht. Die ersten Meldungen über Doppeltop etc. sind schon zu lesen. Sobald die Bildzeitung titelt: die Goldblase ist geplatzt, sollte man hellhörig werden.
Kommentar von TradingAsket:
Legendary Jim Sinclair (his father Bert Seligman and legendary trader Jesse Livermore were business partners): "Gold is the most manipulated market on the planet. Painting charts to accumulate has been a fact since 2003. China is a master painter of the world cash gold chart. That is why in this entire gold bull market every major up move in gold has been proceeded by a horrid technical formation or break that reversed out of nowhere. If a simple trend line breaks or 200 day moving averages were consistently good, everyone would be a billionaire." http://www.jsmineset.com/
bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0
Sonntag, 11. Dezember 2011
Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Von Bullen und Bären: Chart-Check

Liebe Leser,

der Markt zeigte sich am Freitag nach den Ergebnisse aus Brüssel von seiner positiven Seite. Man sollte daher in den drei letzten Handelswochen des Jahres 2011 einige Aktien genauer beobachten:

Da die deutschen Autowerte weiterhin mit die stärksten Aktien am Markt sind, sollte man nachwievor auch die Zulieferer im Auge behalten. Leoni notiert mit einem 2012e KGV von ca. 6. Mitte September hat ein Aufsichtsratmitglied mutig zugegriffen und 20.000 Aktien zu im Schnitt 22,89 gekauft. In einem positiven Umfeld hat die Aktie Platz bis knapp 30.



Sowohl vom Chart als auch von den Fundamentals interessanter als Leoni sehe ich die Aktie von Continental.



Die Aktie von Praktiker fällt ins Bodenlose. Es besteht die Möglichkeit, dass eine große Kapitalerhöhung in Vorbereitung ist und die großen Abnehmer der neuen Stücke schon über Einzelheiten informiert sind (z.B. Ausgabekurs der neuen Aktien zu 1,20). Über Leerverkäufe können diese Adressen dann einen risikolosen Gewinn einstreichen. Die Aktie kommt in spannende Gewässer für eine 50% Bewegung.



Ruhe sollte man dagegen bei der Aktie von Wacker Chemie walten lassen. Da Unternehmen meldete letzte Woche die Schliessung der Produktion von Halbleiterwafern in Japan. In diesem Kontext fallen Aufwendungen von voraussichtlich etwa 70 Mio.EUR an, von denen rund 45 Mio. EUR liquiditätswirksam sind. Das Jahrestief ist nicht mehr weit. Bodenbildung abwarten.



Ebenfalls sollte man zunächst Bodenbildungen bei Metro und den Versorgern abwarten. Metro reduzierte kürzlich die Jahresprognose. Anstelle von Umsatz und EBIT leicht über Vorjahresniveau, sollen nun leicht schlechtere Ergebnisse als im Vorjahr erzielt werden. Die Börse zeigte sich tatsächlich überrascht, dass es in Europa im 4. Quartal rezessive Tendenzen gibt. Analysten senkten daraufhin ihre Kursziele bis in den Bereich von 25.



RWE platzierte kürzlich eine ordentliche Kapitalerhöhung zu 26 bei Institutionellen Investoren und brach daraufhin um bis zu 10% ein. Die Analysten sehen die Stärkung der Kapitalbasis ziemlich geteilt. Die Kapitalerhöhung sollte auf längere Sicht Dynamik aus dem Kurs nehmen. Auch die bisherige Hochdividendenpolitik wird sicherlich nicht weiter beibehalten werden können. Bodenbildung abwarten.



Zugang und nähere Infos zu meinem Trading-Channel gibt es unter http://www.mastertraders.de/premium/

Viel Erfolg!
bewerten0 Bewertungen
Durchschnitt: 0,0