Information zum Blog
Michael Schwierz
Dipl.-Kfm. (Universität Augsburg)
M. Sc. in Education of Business and Information Systems (Universität Bamberg)

Hinweis nach WPHG 34 zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:

Michael Schwierz handelt regelmäßig mit in diesem Blog besprochenen Wertpapieren bzw. besitzt regelmäßig Positionen in den genannten Wertpapieren.

Haftungsausschluss:
Die Informationen im Blog von Michael Schwierz stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf den Informationsangeboten treffen. Ich übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung der Informationen entstehen.

Michael Schwierzs Trading Channel besteht aus einem Trading Tagebuch für mittelfristige Strategiebesprechungen und einem Live Trading Ticker für neue Käufe, Verkäufe und kurze Marktkommentare.
Michael Schwierz schrieb am Sonntag, 11.05. in seinem Trading Tagebuch:
Liebe Leser, trotz eines insgesamt freundlichen Marktes bröckeln die Kurse der allermeisten Aktien ab. Das macht gerade wenig Spaß. Eine hohe Cashquote bleibt angesagt. Ich konzentriere mich gerade auf lediglich 2 Werte. SHW und Ströer. SHW ...
Außerdem verfasste er in den letzten Tagen 0 Meldungen in seinem Live Trading Ticker, die unmittelbar an seine Kunden per Mail gesendet wurden:
Live Trading Ticker
14.05. 10:08 Uhr
*******************
13.05. 13:08 Uhr
*******************
12.05. 08:24 Uhr
Hinweis: SHW ex-Dividende
08.05. 15:22 Uhr
Gekauft 1250 Stroeer Media zu 12,6943 (schnitt)
08.05. 12:33 Uhr
Gekauft 150 SHW zu 44,4575
Archiv
1 Beitrag
Oktober 2013
2 Beiträge
Juli 2013
2 Beiträge
Juni 2013
1 Beitrag
Mai 2013
2 Beiträge
April 2013
3 Beiträge
März 2013
2 Beiträge
Februar 2013
2 Beiträge
Januar 2013
2 Beiträge
Dezember 2012
2 Beiträge
November 2012
2 Beiträge
Oktober 2012
2 Beiträge
September 2012
2 Beiträge
August 2012
4 Beiträge
Juli 2012
2 Beiträge
Juni 2012
4 Beiträge
Mai 2012
4 Beiträge
April 2012
4 Beiträge
März 2012
5 Beiträge
Februar 2012
2 Beiträge
Dezember 2011
5 Beiträge
November 2011
4 Beiträge
Oktober 2011
5 Beiträge
September 2011
5 Beiträge
August 2011
5 Beiträge
Juli 2011
4 Beiträge
Juni 2011
7 Beiträge
Mai 2011
5 Beiträge
April 2011
2 Beiträge
März 2011
2 Beiträge
Februar 2011
5 Beiträge
Januar 2011
5 Beiträge
Dezember 2010
8 Beiträge
November 2010
2 Beiträge
Oktober 2010
3 Beiträge
September 2010
Swing- und DayTrading
Reales 100.000 Trading-Depot

Montag, 24. Juni 2013

Vorläufiges Ende der Fahnenstangenbörse

Liebe Leser,

"Vorläufiges Ende der Fahnenstangenbörse!?", so lautete in meinem Trading-Channel am 22.05.2013 das Thema. Hier der Beitrag:

"Liebe Leser,

gebannt haben die Märkte heute auf die Worte des FED-Chef Bernanke vor dem US-Kongress gehört. (...) Das Tempo der monatlichen Anleihekäufe durch die FED kann bei den nächsten Fed-Sitzungen reduziert werden! Bernanke nimmt das (was jeder weiss) nun offiziel in den Mund. Die haussierenden Börsen hinterlassen auch zudem bei den Politikern ihren Eindruck, da sie wissen, dass dies die Inflationsängste der Bevölkerung schürt. Das mögen gerade die Deutschen nicht, die kaum am Aktienmarkt aktiv sind! Wir haben also einen massiv überkauften (Notenbanken-)markt, dem ein Ende des ganz billigen Geldes bevorsteht. Das kann der"Korrekturtrigger" sein! Finger weg von marktsensitiven Titeln. Ich bin nun zunächst sehr wachsam."


Das Timing hätte nicht besser sein können. Die Kurse vom 22.5 wurden vom DAX nicht mehr erreicht und seitdem hat der Index ca. 900 Punkte oder mehr als 10% in der Spitze korrigiert! Im April/Mai war es auch auffallend, täglich in irgendeinem Interview von irgendeinem Vermögensverwalter in irgendeiner Börsenzeitschrift etwas über Niedrigzinsen, QE, Anlagenotstand und das alternativlose Anlagevehikel "Aktie" lesen zu können. Die Herde trampelte fröhlich dahin, bemerkte jedoch nicht, dass das QE seit November 2008 läuft und in der Tendenz eben eher ausläuft.



Die Korrektur am deutschen Markt ist für die erste Verkaufswelle nun schon weit voran geschritten. Die Börse in Shanghai erlebte heute den größten Verlusttag seit August 2009. Die Angst vor einer Bankenkrise in China steuert auf einen Hochpunkt zu. Aktuell sieht es am exportlastigen deutschen Markt nicht nach V-förmigen Erholungen aus, so dass ich noch auf zeitlich ausgeprägtere Swing-Lows spekuliere. Optional wird eine Marktpanik für Rebound-Trades sehr aussichstreich. Der Blick richtet sich die nächsten Tage weiter auf die Schwellenländer!

Fazit: Ich bin froh in dieser Korrektur mit Ansage kein Geld verloren zu haben. Jetzt heisst es das Swing-Low abzupassen!

Zugang und nähere Infos zu meinem Trading-Channel gibt es unter http://www.mastertraders.de/premium/

Viel Erfolg!
bewerten5 Bewertungen
Durchschnitt: 4,8