Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Donnerstag, 02. Juni 2022
DER AKTIONÄR 23-2022: Medios: Specialty-Pharma-Konzern will Ergebnismargen deutlich steigern
Freitag, 22. April 2022
DER AKTIONÄR 17-2022: Cenit: Product-Lifecycle-Management-Spezialist mit neuem Firmenchef
Montag, 07. März 2022
EURO am SONNTAG 09-2022: Verbio: Biokraftstoffproduzent wird Nettogewinn dieses Jahr verdoppeln
Donnerstag, 28. Juli 2022

Knaus Tabbert: Anbieter von Reisemobilen könnte eine große Trendwende hinlegen, wenn die Lieferkettenprobleme gelöst werden

Analyst: DER AKTIONÄR 31-2022
Knaus Tabbert (WKN: A2YN50) zählt zu den führenden Herstellern von Freizeitfahrzeugen. Durch die Coronapandemie wurde das Geschäft der Niederbayern kräftig angekurbelt. Viele Urlauber wollten in der Pandemie in ihren eigenen 4 Wänden verreisen. Und diese 4 Wände durften sich ruhig auf 4 Rädern befinden. Knaus Tabbert ist als Anbieter von Reisemobilen, Caravans und Caravaning Utility Vehicle genau der richtige Ansprechpartner gewesen, um diese Träume zu verwirklichen. An der Börse wird die Gesellschaft mit rund 300 Mio. Euro kapitalisiert.

Im 1. Halbjahr 2022 ging der Umsatz bei Knaus Tabbert um 7 % von 238,9 auf 222,3 Mio. Euro zurück. Das bereinigte EBITDA sackte um 42,4 % von 28,1 auf 16,2 Mio. Euro ab. Die Umsatzmarge betrug 7,3 % gegenüber 11,8 % im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das bereinigte EBIT gab um 55 % von 23,1 auf 10,4 Mio. Euro nach. Die bereinigte EBIT-Marge lag bei 4,7 %, nach 9,7 % im Vorjahr. Das Nettoergebnis reduzierte sich um 61,3 % von 16,1 auf 6,2 Mio. Euro.

Der Anbieter von Freizeitfahrzeugen Knaus Tabbert leide laut DER AKTIONÄR unter Lieferkettenproblemen und Konjunktursorgen. Doch nach der Talfahrt der Aktie besteht nun aus gleich mehreren Gründen die Chance für eine Trendwende. Knaus Tabbert verfüge über einen sehr hohen Auftragsbestand. Bei den Zahlen für das 1. Quartal habe das Auftragsvolumen mit 1,274 Mrd. Euro um 104,2 % über dem Niveau des Vorjahres gelegen. Aber Knaus Tabbert kämpfe mit Lieferkettenproblemen und könne gar nicht so viele Fahrzeuge bauen, wie die Kunden gerne hätten. Nun kämen auch noch die negativen Effekte der steigenden Inflation hinzu. Die Kürzung der Jahresprognose zu Wochenbeginn sei daher kaum überraschend gewesen. Knaus Tabbert erwarte nun rund 8 % mehr Umsatz als im Vorjahr. Beim EBITDA dürfe die Marge nun noch 6 % anstatt von zuvor erwarteten 7 % betragen. Inzwischen werde der Titel aber günstig bewertet. Einem Auftragsbestand in Höhe von 1,3 Mrd. Euro stehe nur noch ein Börsenwert von knapp 300 Mio. Euro gegenüber. Und die Konzernleitung arbeite intensiv daran, die Lieferkettenproblematik in den Griff zu bekommen. Mit VW habe man einen neuen Deal zur Lieferung für Chassis vereinbaren können. Diese zusätzlichen Fahrgestelle und Kastenwagen dürften die Bauzeiten stark verkürzen. Mit Mercedes und Ford habe Knaus Tabbert nun weitere Kooperationen abschließen können. Die alte Abhängigkeit von Stellantis gehöre damit der Vergangenheit an. Im 2. Halbjahr sei deshalb damit zu rechnen, dass die Auslieferungen wieder spürbar nach oben gehen werden. Analysten zufolge könnte Knaus Tabbert bis 2024 den Gewinn je Aktie von 2,65 über 4,22 auf 5,59 Euro steigern. Für 2023 käme der Titel dann ein günstiges KGV von lediglich 7. DER AKTIONÄR rät mit einem Kursziel von 50 Euro zu einer Comeback-Wette ein (73 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Knaus Tabbert befindet sich seit einem Jahr in einem Sturzflug. Vom Allzeithoch, das kurz nach dem IPO bei knapp 73 Euro markiert wurde, rutschte die Aktie zuletzt auf ein Tief bei 24 Euro ab. Anleger beobachten, ob dem Nebenwert die Bodenbildung gelingt.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.