Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Dienstag, 06. Dezember 2022
FOCUS-MONEY 50-2022: Traton: Nutzfahrzeughersteller kann sich die besten Aufträge raussuchen
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Zalando: Onlinemode-Händler könnte durch den Black Friday die Lager leeren
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Dürr: Operative Rendite soll ab 2024 mindestens bei 8 % liegen
Dienstag, 15. November 2022
FOCUS-MONEY 47-2022: Volkswagen: Tempo beim Umstieg zur Elektromobilität deutlich erhöht
Donnerstag, 10. November 2022
BÖRSE ONLINE 45-2022: TeamViewer: Marktteilnehmer reagieren positiv auf die Zahlen zum 3. Quartal
Dienstag, 08. November 2022
FOCUS-MONEY 46-2022: Beiersdorf: Operative Marge soll künftig pro Jahr 0,5 Prozentpunkte zulegen
Donnerstag, 03. November 2022
BÖRSE ONLINE 44-2022: Cancom: Gewinnwarnung beim Cloud- und IT-Dienstleister sei eingepreist
Mittwoch, 02. November 2022
FOCUS-MONEY 45-2022: IBU-tec: Wachstumsfantasie durch Produkte für die Batterieherstellung
Mittwoch, 26. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Funkwerk: Initialzündung für den Turnaround fehlt noch
Dienstag, 25. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern hebt nach H1 die Jahresprognose an
Donnerstag, 20. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 43-2022: Deutz: Motorenbauers trotzt der Konjunkturflaute mit Kostensenkungsprogramm
Donnerstag, 20. Oktober 2022
BÖRSE ONLINE 42-2022: Fuchs Petrolub: Schmierstoff-Hersteller trotze erfolgreich der Konjunkturkrise
Donnerstag, 13. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 42-2022: TeamViewer: MDAX-Konzern werde mit KGV von 9 inzwischen recht günstig bewertet
Montag, 26. September 2022
EURO am SONNTAG 38-2022: Evotec: US-Tochter des Biotechkonzerns erhält Regierungsauftrag in den USA
Montag, 26. September 2022
DER AKTIONÄR 39-2022: Scout24: Online-Immobilienmarktplatz wird durch Diversifizierung robuster
Donnerstag, 22. September 2022
BÖRSE ONLINE 38-2022: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern hebt die Prognose für das Gesamtjahr an
Donnerstag, 15. September 2022
DER AKTIONÄR 38-2022: Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom
Donnerstag, 15. September 2022
BÖRSE ONLINE 37-2022: Deutsche Telekom: DAX-Konzern will absolute Mehrheit an der US-Tochter erlangen
Donnerstag, 18. August 2022
BÖRSE ONLINE 33-2022: Gesco: Beteiligungsgesellschaft will bis 2025 die Umsatzmilliarde erreichen
Dienstag, 27. September 2022

Deutsche EuroShop: Immobilienwert mit großer Differenz zwischen Substanz- und Börsenwert

Analyst: FOCUS-MONEY 40-2022
Deutsche EuroShop (WKN: 748020) nennt sich selbst "Die-Shoppingcenter-AG". Damit ist das Geschäftsmodell von der einzigen deutschen Aktiengesellschaft treffend formuliert, die ihr Immobilien-Portfolio ausschließlich auf den Kauf und Betrieb von Shoppingcentern an erstklassigen Standorten ausgerichtet hat. Derzeit ist der in Hamburg beheimatete Konzern an 21 Einkaufscentern, die überwiegend in Innenstädten zu finden sind, in Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien und Ungarn beteiligt. Die Marktkapitalisierung der Gesellschaft beträgt derzeit rund 1,34 Mrd. Euro.

Im 1. Halbjahr 2022 konnte Deutsche Euroshop den Konzernumsatz mit 105,7 Mio. Euro stabil auf Vorjahresniveau von 104,9 Mio. Euro halten (+0,7 %). Das EBIT legte um 7,8 % von 70,5 auf 76,0 Mio. Euro zu. Das Vorsteuerergebnis (EBT) erhöhte sich um 16,1 % von 55,7 auf 64,7 Mio. Euro. Die für die Immobilienbranche wichtige Finanzkennzahl FFO stieg um 22,8 % von 54,3 auf 66,7 Mio. Euro. Das Konzernergebnis lag mit 46,2 Mio. Euro um 25,5 % über dem Vorjahreswert von 36,8 Mio. Euro.

Laut FOCUS-MONEY steige nach der Überwindung der Coronakrise wieder das Interesse von Investoren an Übernahmen. Ein möglicher Kandidat für ein Abfindungsangebot an die verbliebenen Aktionäre sei die Deutsche Euroshop. Das Unternehmen betreibe 21 Shopping-Center in Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien und Ungarn. Nach dem Geschäftseinbruch im Coronajahr 2020 lege die Geschäftsdynamik inzwischen wieder deutlich zu. Der Mietertrag (FFO = Funds from Operations) je Aktie werde im laufenden Geschäftsjahr 2022 zumindest das Vorjahresniveau von 1,98 Euro erreichen. Nachdem für 2021 eine Dividende von rund 1 Euro je Aktie gezahlt worden sei, könnten Aktionäre mit einer leichten Erhöhung rechnen. Die Dividendenrendite könne für das Geschäftsjahr 2022 bei 4,8 % liegen. Im Folgejahr sei eine Rendite von 5,0 % zu erwarten. Was eine mögliche Übernahme angehe, sei ein Angebot für die restlichen Anteile seitens Hercules Bidco nicht auszuschließen. Die Gesellschaft von Cura (Familie Otto, Otto Versand) und des Finanzinvestors Oaktree habe im Juli 2022 fast 85 % aller ausstehenden Aktien der Deutsche Euroshop erworben. Die Idee dahinter sei die Sicherung des langfristigen Erfolgs sowie der Abbau der Portfolio-Unterbewertung. Mit einem Substanzwert von 36 Euro bestehe ein deutlicher Abstand zum aktuellen Börsenpreis. Natürlich könne sich kurzfristig die Konsumfreudigkeit aufgrund von Inflations- und Rezessionssorgen abschwächen. Doch dauerhaft werde diese Diskrepanz zwischen Börsenwert und Substanzwert nicht bestehen bleiben. Unter Marktbeobachtern werde schon über einen Beherrschungsvertrag spekuliert. FOCUS-MONEY rät mit einem Kursziel von 30 Euro zum Kauf (38 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Deutsche Euroshop konnte nach dem Corona-Crash im März 2020 wieder einen neuen Aufwärtstrend ausbilden. Zuletzt kam der Titel im Bereich des Vor-Coronakursniveaus allerdings nicht weiter. Trader versuchen mit einem engen Stopp bei 18 Euro auf eine Fortsetzung der jüngsten Aufwärtsbewegung zu spekulieren.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.