Kurziele-Research
In dieser Rubrik besprechen wir Aktien, die von Analysten und Börsenpublikationen als besonders aussichtsreich eingestuft und mit hohen Kurspotentialen empfohlen werden. Zu jeder Aktie geben wir eine charttechnische Einschätzung, ob ein Einstieg aktuell sinnvoll ist.
Kursziel-Radar
Die TOP 10 Aktien mit den höchsten Kurspotentialen der letzen 4 Wochen.
Zum Kursziel-Radar
Aktuelle Kurziele
Dienstag, 06. Dezember 2022
FOCUS-MONEY 50-2022: Traton: Nutzfahrzeughersteller kann sich die besten Aufträge raussuchen
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Zalando: Onlinemode-Händler könnte durch den Black Friday die Lager leeren
Montag, 21. November 2022
EURO am SONNTAG 46-2022: Dürr: Operative Rendite soll ab 2024 mindestens bei 8 % liegen
Dienstag, 15. November 2022
FOCUS-MONEY 47-2022: Volkswagen: Tempo beim Umstieg zur Elektromobilität deutlich erhöht
Donnerstag, 10. November 2022
BÖRSE ONLINE 45-2022: TeamViewer: Marktteilnehmer reagieren positiv auf die Zahlen zum 3. Quartal
Dienstag, 08. November 2022
FOCUS-MONEY 46-2022: Beiersdorf: Operative Marge soll künftig pro Jahr 0,5 Prozentpunkte zulegen
Donnerstag, 03. November 2022
BÖRSE ONLINE 44-2022: Cancom: Gewinnwarnung beim Cloud- und IT-Dienstleister sei eingepreist
Mittwoch, 02. November 2022
FOCUS-MONEY 45-2022: IBU-tec: Wachstumsfantasie durch Produkte für die Batterieherstellung
Mittwoch, 26. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Funkwerk: Initialzündung für den Turnaround fehlt noch
Dienstag, 25. Oktober 2022
FOCUS-MONEY 44-2022: Symrise: Duftstoff- und Aromenkonzern hebt nach H1 die Jahresprognose an
Donnerstag, 20. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 43-2022: Deutz: Motorenbauers trotzt der Konjunkturflaute mit Kostensenkungsprogramm
Donnerstag, 20. Oktober 2022
BÖRSE ONLINE 42-2022: Fuchs Petrolub: Schmierstoff-Hersteller trotze erfolgreich der Konjunkturkrise
Donnerstag, 13. Oktober 2022
DER AKTIONÄR 42-2022: TeamViewer: MDAX-Konzern werde mit KGV von 9 inzwischen recht günstig bewertet
Montag, 26. September 2022
EURO am SONNTAG 38-2022: Evotec: US-Tochter des Biotechkonzerns erhält Regierungsauftrag in den USA
Montag, 26. September 2022
DER AKTIONÄR 39-2022: Scout24: Online-Immobilienmarktplatz wird durch Diversifizierung robuster
Donnerstag, 22. September 2022
BÖRSE ONLINE 38-2022: Bijou Brigitte: Modeschmuckkonzern hebt die Prognose für das Gesamtjahr an
Donnerstag, 15. September 2022
DER AKTIONÄR 38-2022: Nibe Industrier: Schwedischer Wärmepumpenspezialist erlebt einen Nachfrage-Boom
Donnerstag, 15. September 2022
BÖRSE ONLINE 37-2022: Deutsche Telekom: DAX-Konzern will absolute Mehrheit an der US-Tochter erlangen
Donnerstag, 18. August 2022
BÖRSE ONLINE 33-2022: Gesco: Beteiligungsgesellschaft will bis 2025 die Umsatzmilliarde erreichen
Dienstag, 30. August 2022

Brenntag: Chemikalienhändler verzeichnet boomendes Geschäft im Krisenumfeld

Analyst: FOCUS-MONEY 36-2022
Brenntag (WKN: A1DAHH) oder Brennstoff-, Chemikalien- und Transport AG, wie die Gesellschaft mit vollem Namen heißt, sieht sich selbst als Weltmarktführer in der Chemiedistribution. Brenntag übernimmt sozusagen die Funktion eines Bindeglieds zwischen Chemieproduzenten und der weiterverarbeitenden Industrie. Das Geschäftsmodell der Gesellschaft ist denkbar einfach: von ihren zahlreichen Lieferanten erwirbt Brenntag große Mengen an Industrie- und Spezialchemikalien und verkauft sie dann in bedarfsgerechten Größen an ihre Kunden weiter. Mit mehr als 10.000 Produkten ist Brenntag damit für gut 185.000 Kunden quasi der "One-Stop-Shop" für Chemikalien. Die DAX-Gesellschaft wird an der Börse aktuell mit 10,2 Mrd. Euro bewertet.

Im 1. Halbjahr 2022 konnte Brenntag den Konzernumsatz um 45,3 % von 6,603 auf 9,594 Mrd. Euro steigern. Das operative EBITDA legte um 52,1 % von 655,4 auf 996,8 Mio. Euro zu. Vor Steuern erhöhte sich das Ergebnis um 126 % von 332,1 auf 752,1 Mio. Euro. Nach Steuern ging es um 130,9 % von 237,4 auf 548,1 Mio. Euro nach oben.

Anleger auf der Suche nach einem Unternehmen mit einem krisensicheren Geschäftsmodell im aktuellen Marktumfeld rät FOCUS-MONEY zum DAX-Titel Brenntag. Der Chemikalienhändler überzeuge mit einem boomenden Geschäft und sei zudem günstig bewertet mit einem KGV von lediglich knapp 14. Im Gegensatz zu den Branchengrößen profitiere Brenntag vom derzeitigen Marktumfeld, weil Kunden eher geringe Mengen an Chemikalien ordern, um nicht zu hohe Materialkosten zu haben. Wie gut das Geschäft bei Brenntag laufe, habe man bei den Zahlen für das 2. Quartal sehen können. Der Umsatz habe um 37,4 % auf fast 5,1 Mrd. Euro zugelegt. Beim EBITDA sei ein Plus von 41 % auf 533,8 Mio. Euro realisiert worden. Dementsprechend gehe Vorstandschef Christian Kohlpainter auch davon aus, bei der Prognose das obere Ende von 1,75 bis 1,85 Mrd. Euro erreichen dürfte. Übergeordnet lautet das Ziel bei Brenntag, mindestens so stark wie der globale Markt für Chemie zu wachsen. In einem stark fragmentierten Markt sei Brenntag derzeit mit einem Marktanteil von 5 % der größte Player. Durch Zukäufe bei Zulieferern dürfte Brenntag die Position noch weiter ausbauen. Im Bereich Lebensmittelinhaltsstoffen habe Brenntag die eigene Position mit der Übernahme von JM Swank deutlich gestärkt und einen großen Schritt zum führenden Vollsortimenter für diese Branche gemacht. In Großbritannien habe Brenntag kürzlich mit Prime Surfactants Ltd. einen führenden Hersteller von Spezialchemikalien für den Kosmetik-, Wasch- und Reinigungsmittelmarkt aufgekauft. Weitere Übernahmen seien nicht ausgeschlossen, schließlich verfüge der DAX-Konzern mit 515 Mio. Euro über eine prall gefüllte Kriegskasse. FOCUS-MONEY rät mit einem Kursziel von 90 Euro zum Kauf (34 % Potenzial).

Charttechnische Einschätzung: Die Aktie von Brenntag befindet sich in der Korrektur des starken Anstiegs von 30 auf 87 Euro. Oberhalb von 60 Euro könnte eine Wiederaufnahme des übergeordnet intakten Aufwärtstrends erfolgen. Prozyklisch bietet sich aktuell ein Einstieg erst bei einem Ausbruch über 72 Euro an. Käufe könnte man dann mit einem engen Stopp im Bereich von 65 Euro absichern.
Hinweis
Hinweis nach WPHG 34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:
Die Redakteure, die im Auftrag der Trading & Media GmbH Artikel auf www.mastertraders.de schreiben, handeln regelmäßig mit den besprochenen Wertpapieren und besitzen eventuell Positionen in den genannten Papieren.

Haftungsausschluss:
MasterTraders.de dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.